Nachrichten 25.01.2021

„Man kann nicht übergewichtig und gesund sein“

Sind fitte Übergewichtige gesünder als faule Schlanke? Frühere Studien konstatierten beiden eine ähnliche kardiovaskuläre Gesundheit. Eine aktuelle Analyse zeigt jedoch, dass selbst ein körperlich aktiver Lebensstil die schädlichen Effekte von überschüssigem Körperfett nicht beseitigt. 

Es gibt Hinweise darauf, dass körperliche Fitness die negativen Effekte von Übergewicht auf die Herzgesundheit möglicherweise abschwächen könnte. Das habe spanischen Forschern zufolge zu umstrittenen gesundheitspolitischen Vorschlägen geführt, bei denen körperliche Aktivität Vorrang vor Gewichtsverlust hatte. Eine große, neue Studie legt jedoch nahe, dass sportliche Betätigung allein die negativen Auswirkungen von Übergewicht nicht rückgängig macht.

Studie mit 530.000 Teilnehmern

Forscher um Dr. Pedro Valenzuela von der Universität Alcalá in Madrid nutzten für die Studie Daten von fast 530.000 Spaniern, die eine Versicherung gegen Berufsrisiken abgeschlossen hatten. 32% waren Frauen, das Durchschnittsalter lag bei 42 Jahren. Das Forscherteam ermittelte BMI, körperliche Aktivität und kardiovaskuläre Gesundheit der Teilnehmer.

Etwa 42% der Probanden waren normalgewichtig (BMI < 25), 41% übergewichtig (BMI 25 – 30) und 18% adipös (BMI > 30). 24% waren regelmäßig aktiv, definiert als das von der WHO empfohlene Minimum von wöchentlich mindestens 150 Minuten mäßiger oder 75 Minuten starker Aktivität. 12% bewegten sich nicht ausreichend, mit einigen Aktivitäten pro Woche, die jedoch unter dem Minimum lagen, und die meisten waren gar nicht aktiv (64%). Etwa 30% hatten Hypercholesterinämie, 15% Bluthochdruck und 3% Diabetes.

Jede körperliche Aktivität zählt

In allen BMI-Gruppen war jede körperliche Aktivität, egal ob sie das Minimum erfüllte, mit einem geringeren Risiko für Diabetes, Bluthochdruck oder hohe Cholesterinwerte assoziiert, verglichen mit keinerlei Bewegung. Je mehr Aktivität, desto geringer die Wahrscheinlichkeit für eine der Erkrankungen, galt über alle BMI-Gruppen hinweg.

Die übergewichtigen und adipösen Personen hatten jedoch unabhängig von ihrem Aktivitätsniveau ein höheres kardiovaskuläres Risiko als normalgewichtige Gleichaltrige. Etwa hatten aktive Übergewichtige verglichen mit inaktiven Normalgewichtigen rund doppelt so häufig hohe Cholesterinwerte, viermal häufiger Diabetes und fünfmal häufiger Bluthochdruck. „Man kann nicht gleichzeitig übergewichtig und gesund sein“, fassen Valenzuela und sein Team zusammen.

Gewichtsverlust nicht vernachlässigen

Sport scheine die negativen Effekte von Übergewicht und Adipositas nicht zu kompensieren. Das wurde in separaten Analysen sowohl bei Männern als auch bei Frauen beobachtet. Da es sich um eine Beobachtungsstudie handelt, konnte jedoch kein kausaler Zusammenhang bewiesen werden.

„Das Bekämpfen von Adipositas und Inaktivität ist gleichermaßen wichtig. Es sollte eine gemeinsame Schlacht sein. Der Gewichtsverlust sollte neben dem Fördern eines aktiven Lebensstils ein vorrangiges Ziel der Gesundheitspolitik bleiben”, schließen Valenzuela und Kollegen.

Literatur

Valenzuela P et al. Joint association of physical activity and body mass index with cardiovascular risk: a nationwide population-based cross-sectional study. European Journal of Preventive Cardiology 2021. https://doi.org/10.1093/eurjpc/zwaa151

ESC-Pressemitteilung: Being fat linked with worse heart health even in people who exercise. 22.01.2021

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Hilft Intervallfasten doch beim Abnehmen?

Ob intermittierendes Fasten beim Abnehmen helfen könnte, ist umstritten. Kürzlich publizierte Ergebnisse sprechen eher dagegen. Eine aktuelle randomisierte Studie kommt jedoch zum gegenteiligen Schluss.

Warum Kardiologen nach den Wechseljahren fragen sollten

Frauen, bei denen die Menopause früh einsetzt, haben ein erhöhtes Risiko für Herzinsuffizienz und Vorhofflimmern, legen aktuelle Daten nahe. Expertinnen empfehlen deshalb, die reproduktive Gesundheit von Frauen in das kardiovaskuläre Risikoassessment mehr einzubeziehen.

Synkopen: Wie hoch ist das Unfallrisiko wirklich?

Fahrverbote bei Synkopen können Unfälle verhindern, sind aber auch belastend für die Betroffenen. In einer Studie wurde jetzt das Risiko von Personen mit Synkopen und das von anderen Patienten und Patientinnen der Notaufnahme verglichen.

Aus der Kardiothek

Herzinsuffizienz: Optimal-Medikamentöse-Therapie (OMT), und ... was noch?

Medikamente sind die Eckpfeiler einer adäquaten Herzinsuffizienztherapie. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Optionen, die für manche Patienten eine Lösung darstellen können. Anhand von Fallbeispielen erläutert Dr. med. Andreas Rieth welche das sind.

Digitale Kardiologie anno 2022 – von Zukunftsvisionen bis sinnvollem Einsatz im Alltag

Die digitale Kardiologie ist nicht nur ein Trend, sie eröffnet eine realistische Chance, die Versorgung von Patientinnen und Patienten zu verbessern. Dr. med. Philipp Breitbart gibt Tipps für den Einsatz solcher Devices im Alltag.

Muss eine moderne Herzinsuffizienztherapie geschlechtsspezifisch sein?

Medikamente wirken bei Frauen oft anders als bei Männern. Dr. med. Jana Boer erläutert, wie sich diese Unterschiede auf die pharmakologische Herzinsuffizienztherapie auswirken, und was Sie dabei beachten sollten.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org