Nachrichten 08.05.2020

Statine könnten Darmflora verändern – und zwar positiv

Statine scheinen die Zusammensetzung der Darmbakterien bei adipösen Menschen positiv zu beeinflussen. Bestätigt sich das, könnte sich für die Cholesterinsenker ein neues Einsatzgebiet ergeben.

Gerät die Darmflora aus dem Gleichgewicht, kann sich dies durch Erkrankungen manifestieren. Dazu zählen etwa Adipositas, entzündliche Darmerkrankungen, Diabetes oder Depressionen, auch ein möglicher Zusammenhang mit Demenz wird erforscht.

Neueste in der Fachzeitschrift Nature publizierte Studiendaten weisen nun darauf hin, dass bei adipösen Menschen Statine möglicherweise das aus dem Gleichgewicht geratene Mikrobiom und die damit einhergehende Entzündungsreaktion regulieren können.

Mikrobiom von Adipösen ist aus dem Gleichgewicht

Die belgischen Forscher untersuchten für die Studie Darmbakterien von fast 900 Menschen aus verschiedenen europäischen Ländern. Sie gruppierten die Teilnehmer nach ihrem Body-Mass-Index (BMI), da bereits bekannt ist, dass sich das Mikrobiom von schlanken und adipösen Personen unterscheidet: Bei Fettleibigen ist die Bakterienvielfalt  im Darm vermindert, es befinden sich weniger gesundheitsfördernde darunter und es finden mehr entzündliche Prozesse statt.

Das Forscherteam um Dr. Vieira-Silva von der katholischen Universität Leuven  entdeckte, dass ein bestimmtes, gering pathogenes Bakterium namens Bacteroides 2 (Bact2) nur bei 4% der schlanken und übergewichtigen Menschen, jedoch bei 18% der fettleibigen Personen, die keine Statine einnahmen, vorhanden war. Bei den adipösen, mit Statinen behandelten Teilnehmern war die Prävalenz von Bact2 signifikant niedriger als bei den unbehandelten, nur 6% trugen es in sich. In einer Folgeuntersuchung mit 2.000 Teilnehmern bestätigte sich dieser Trend.

Eine Ursache für den positiven Einfluss der Statine auf das Mikrobiom könnte sein, dass Statine neben ihrem cholesterinsenkenden Effekt auch systemische Entzündungsprozesse eindämmen, was sich auf die gestörte Darmflora der Patienten auswirken könnte.

Fördern Statine bestimmte Bakterien?

So zeigten bereits Studien an Nagetieren, dass Statine das Bakterienwachstum beeinflussen können, was daran gelegen haben könnte, dass die entzündungshemmende Wirkung den nicht-entzündlichen Bakterien zugutekam. Es sind jedoch weitere Studien am Menschen erforderlich, um zu untersuchen, ob der entzündungshemmende Effekt der Statine kausal dafür verantwortlich ist, dass Bact2-Bakterien reduziert werden, und dadurch das Mikrobiom wieder ins Gleichgewicht kommt.

Als Therapieansatz weiter erforschen

„Der potenzielle Nutzen von Statinen in diesem Zusammenhang muss in einer prospektiven klinischen Studie weiter untersucht werden, um festzustellen, ob der Effekt in einer randomisierten Population reproduzierbar ist“, fordern Vieira-Silva und Kollegen. Nur wenn dies der Fall sei, könnte die Anwendung von Statinen als Mikrobiom-modulierendes Medikament zukünftig in Betracht gezogen werden.

Literatur

Vieira-Silva S et al. Statin therapy is associated with lower prevalence of gut microbiota dysbiosis. Nature 2020. https://doi.org/10.1038/s41586-020-2269-x

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Jetzt wieder da: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Kabelloser Herzschrittmacher auch längerfristig mit Vorteilen

Ein kabelloser VVI-Herzschrittmacher („leadless pacemaker“) war in einer großen „Real-World“-Studie auch nach zwei Jahren im Vergleich zu konventionellen transvenösen Einkammer-Schrittmachern mit einer deutlich niedrigeren Rate an Komplikationen assoziiert.

Kein erhöhtes Herzinfarkt-Risiko nach COVID-19-Impfung

Es werden Gerüchte verbreitet, dass die mRNA-Impfung gegen COVID-19 das Risiko für ein akutes Koronarsyndrom erhöhe, befeuert wird dies u.a. durch ein fragwürdiges Abstract. In einer großen Studie hat sich diese Vermutung nun erneut als falsch herausgestellt.

COVID-19-Patient erleidet Schlaganfall … doch schuld war nicht die Infektion

Ein 66-jähriger Mann entwickelt im Zuge einer milden SARS-CoV-2-Infektion eine Lungenembolie. Die Ärzte machen zunächst das Virus verantwortlich. Doch als der Mann einen Schlaganfall erleidet, intensiveren sie die Suche – und finden eine ganz andere Ursache.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 5°, CRAN 35°) bei einem Patienten mit NSTEMI nach biologischem Aortenklappenersatz am Vortag. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Oktober 2021/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg