Skip to main content
main-content

12.02.2018 | AG Rhythmologie | Live Cases | Onlineartikel

Suche nach dem Ursprungsort

Mit 3D-Mapping-Systemen zur erfolgreichen VES-Ablation – 4 Fälle aus der Praxis

Mithilfe von 3D-Mapping-Systemen kann der Ursprungsort ventrikulärer Extrasystolen (VES) lokalisiert werden. PD Dr. Rudolfo Ventura aus Bremen stellt 4 spannende Fälle aus der Praxis vor - und zeigt, wie das 3D-Mapping selbst bei anfänglichen Schwierigkeiten zur erfolgreichen Ablation verhelfen kann.

Vorteile der 3D-Mapping-Systeme

DGK 2017

Vorteile und aktueller Stand der derzeit verfügbaren 3D-Mapping-Systeme erfahren Sie hier.

Fall 1: Patientin mit polymorpher VES und dilatativer Kardiomyopathie

DGK 2017

Bei einer 45-jährigen Patientin mit Verdacht auf eine dilatative Kardiomyopathie finden sich polymorphe ventrikuläre Extrasystolen (VES). Mithilfe eines 3D-Mappings kann der Urspungsort identifiziert werden. 


Fall 2: Schwierige Suche nach dem Ursprungsort

DGK 2017

Die Behandlung einer 55-jährigen Patientin mit ungewöhnlicher Vorgeschichte wird zur Herausforderung. Sie litt an einem Lymphangiomyelom mit mediastinale Perikardbeteiligung, weshalb eine Lungenteilresektion und Bestrahlung vorgenommen werden musste. Die Suche nach dem Ursprungsort der polymorphen VES ist zunächst erfolglos. Erst das Mapping weiterer Areale lässt eine Vermutung aufkommen. 


Fall 3: Mapping eines ungewöhnlichen Ursprungsortes

DGK 2017

Ungewöhnlicher Fall eines 50-jährigen Patienten mit ausgeprägter VES und hochgradiger Symptomatik. Der Ursprungsort liegt nicht im rechtventrikulären Ausflusstrakt. Ein Zufall während des Mappings führ auf die richtige Spur.


Fall 4: Profi-Fußballer mit Synkopen

DGK 2017

Ein 23-jähriger Profi-Fußballer hat Synkopen während des Fußballspielens erlitten. Erst nach ausführlichen Mapping unterschiedlicher Areale lässt sich der Ursprungsort der monomorphen VES  erfolgreich identifizieren. 

Weiterführende Themen

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

14.08.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Welcher Betablocker für welchen Patienten?

Betablocker kommen bei unterschiedlichsten Erkrankungen zum Einsatz. Welche Substanzen Sie wann und wie einsetzen sollten, erläutert Prof. Wilhelm Haverkamp.

09.08.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Welche Bedeutung Digitalis heute noch hat – zwischen Fakten und Fake News

Digitalis steht im Verdacht, das Sterberisiko zu erhöhen. Für Prof. Johann Bauersachs sind das "Fake News". Warum die Therapie heute noch eine Berechtigung hat, erklärt er in diesem Vortrag.

Aus der Kardiothek

17.08.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Neue Antiarrhythmika: Was Sie über Dronedaron wissen sollten

Das Antiarrhythmikum Dronedaron wurde heiß ersehnt. Nach der Markteinführung folgte Ernüchterung. Prof. Joachim Ehrlich  diskutiert den heutigen Stellenwert des Medikaments.

17.08.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Katheterablation - wie Sie gute Ergebnisse erzielen

Komplett und kontinuierlich sollten die Läsionen bei einer Pulmonalvenenisolation sein. Die technischen und prozeduralen Feinheiten einer Katheterablation erläutert PD Dr. Dong-In Shin.

14.08.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Welcher Betablocker für welchen Patienten?

Betablocker kommen bei unterschiedlichsten Erkrankungen zum Einsatz. Welche Substanzen Sie wann und wie einsetzen sollten, erläutert Prof. Wilhelm Haverkamp.

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

29-jähriger Patient mit wiederkehrender Rhythmusstörung

Anspruchsvolle Katheterablation einer links gelegenen Leitungsbahn

Live Case 2017 Stents und mehr - AGIK trifft EACPI

Ein 29-jähriger Patient mit Wolff-Parkinson-White-Syndrom leidet an erneuten supraventrikulären Tachykardien. Die erste Katheterablation war schon anspruchsvoll. Prof. Helmut Pürerfellner,  Dr. Livio Bertagnolli und Dr. Philipp Sommer aus Leipzig machen sich auf die  Suche nach der Leitungsbahn.

Bildnachweise