Nachrichten 20.11.2017

Rückenwind für Shunt-Device bei Herzinsuffizienz mit erhaltener Pumpfunktion

Bei Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion (HFpEF: Heart Failure with Preserved Ejection Fraction) scheint nach enttäuschenden pharmakologischen Ansätzen ein neues katheterbasiertes Therapiekonzept, das die Anlage eines interatrialen Shunts beinhaltet, mehr Erfolg zu versprechen.

Herzinsuffizienz mit erhaltener Pumpfunktion ist ein sehr relevantes Problem im klinischen Alltag und rückt zunehmend in den Fokus wissenschaftlichen Interesses. Ein erhöhter linksatrialer Druck ist vermutlich einer der Schlüsselmechanismen, die bei HFpEF zur Entwicklung von Dyspnoe und Belastungsintoleranz sowie zur erhöhten Morbidität und Mortalität beitragen.

Vor dem Hintergrund fehlender medikamentöser Behandlungserfolge bei HFpEF sowie der klinischen Beobachtung, dass Patienten mit Mitralstenose und gleichzeitig vorliegendem ASD geringer symptomatisch sind als Patienten mit alleiniger Mitralstenose, wurde das Behandlungskonzept eines iatrogenen interatrialen Shunts entwickelt. Durch die kathetergestützte Schaffung eines künstlichen interatrialen Links-rechts-Shunts mittels Implantation eines Drahtdevices, das ein ca. 8 mm großes Loch im interatrialen Septum schafft, soll der erhöhte linksatriale Druck gesenkt und so die damit assoziierte Herzinsuffizienz-Symptomatik verbessert werden.

Dieser neue Therapieansatz ist nun erstmals in einer randomisierten kontrollierten Studie (REDUCE LAP-HF) in Hinblick auf Wirksamkeit und Sicherheit geprüft worden. Die Ergebnisse sind beim Kongress der American Heart Association (AHA) in Anaheim vorgestellt worden.

Bei 44 Patienten mit einer durchschnittlichen linksventrikulären Ejektionsfraktion von ca. 60 %, einem erhöhtem PCWP (Lungenkapillarverschlussdruck) und einem NYHA-Stadium III wurde nach der Randomisierung entweder das Interatriale Shunt-Device implantiert oder eine Scheinprozedur als Kontrolle durchgeführt. Ziel der Studie war der Nachweis, dass das Device sicher und ohne relevante Komplikationen implantiert werden kann und nach einem Monat der PCWP als Ausdruck des erhöhten linksatrialen Drucks unter Belastung abnimmt.

Der Device konnte ohne relevante Komplikationen bei allen bis auf einen Patienten erfolgreich implantiert werden. Auch in Hinblick auf die im Follow-up untersuchten Sicherheitsparameter wie Schlaganfall, systemische Embolisation, kardiale Perforation oder vaskuläre Komplikation waren keine Ereignisse zu verzeichnen. In Hinblick auf die hämodynamischen Parameter wurde eine signifikante Reduktion des PCWP bereits bei dem Beine-Hochlagern Manöver und unter ergometrischer Belastung festgestellt.

Diese Pilotstudie konnte eine signifikante Reduktion erhöhter Lungenkapillarverschlussdrucke bei Patienten mit HFpEF nachweisen, bei denen ohne relevante Komplikationen ein Interatriales Shunt-Device implantiert wurde. Wenngleich die Nachbeobachtungszeit mit nur einem Monat sehr kurz war, sind dies vielversprechende Daten zu einem neuen interventionellen Therapieansatzes. Etwas schade ist, dass die Autoren keinerlei Daten zum klinischen Verlauf der Patienten in Hinblick auf die Herzinsuffizienz-Symptomatik und Leistungsfähigkeit vorgestellt haben. Zukünftige Studien müssen sicherlich auch auf diese Parameter und die potentiellen Auswirkungen des Shunt-Devices auf die rechtsventrikuläre Funktion und die Nierenfunktion fokussieren.

Literatur

Präsentation beim Kongress der American Heart Association, 11-15. November 2017 in Anaheim

Sanjiv J Shah für die REDUCE LAP-HF I Investigators

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Hilft Intervallfasten doch beim Abnehmen?

Ob intermittierendes Fasten beim Abnehmen helfen könnte, ist umstritten. Kürzlich publizierte Ergebnisse sprechen eher dagegen. Eine aktuelle randomisierte Studie kommt jedoch zum gegenteiligen Schluss.

Warum Kardiologen nach den Wechseljahren fragen sollten

Frauen, bei denen die Menopause früh einsetzt, haben ein erhöhtes Risiko für Herzinsuffizienz und Vorhofflimmern, legen aktuelle Daten nahe. Expertinnen empfehlen deshalb, die reproduktive Gesundheit von Frauen in das kardiovaskuläre Risikoassessment mehr einzubeziehen.

Synkopen: Wie hoch ist das Unfallrisiko wirklich?

Fahrverbote bei Synkopen können Unfälle verhindern, sind aber auch belastend für die Betroffenen. In einer Studie wurde jetzt das Risiko von Personen mit Synkopen und das von anderen Patienten und Patientinnen der Notaufnahme verglichen.

Aus der Kardiothek

Herzinsuffizienz: Optimal-Medikamentöse-Therapie (OMT), und ... was noch?

Medikamente sind die Eckpfeiler einer adäquaten Herzinsuffizienztherapie. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Optionen, die für manche Patienten eine Lösung darstellen können. Anhand von Fallbeispielen erläutert Dr. med. Andreas Rieth welche das sind.

Digitale Kardiologie anno 2022 – von Zukunftsvisionen bis sinnvollem Einsatz im Alltag

Die digitale Kardiologie ist nicht nur ein Trend, sie eröffnet eine realistische Chance, die Versorgung von Patientinnen und Patienten zu verbessern. Dr. med. Philipp Breitbart gibt Tipps für den Einsatz solcher Devices im Alltag.

Muss eine moderne Herzinsuffizienztherapie geschlechtsspezifisch sein?

Medikamente wirken bei Frauen oft anders als bei Männern. Dr. med. Jana Boer erläutert, wie sich diese Unterschiede auf die pharmakologische Herzinsuffizienztherapie auswirken, und was Sie dabei beachten sollten.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell
Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org