Nachrichten 20.11.2017

Rückenwind für Shunt-Device bei Herzinsuffizienz mit erhaltener Pumpfunktion

Bei Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion (HFpEF: Heart Failure with Preserved Ejection Fraction) scheint nach enttäuschenden pharmakologischen Ansätzen ein neues katheterbasiertes Therapiekonzept, das die Anlage eines interatrialen Shunts beinhaltet, mehr Erfolg zu versprechen.

Herzinsuffizienz mit erhaltener Pumpfunktion ist ein sehr relevantes Problem im klinischen Alltag und rückt zunehmend in den Fokus wissenschaftlichen Interesses. Ein erhöhter linksatrialer Druck ist vermutlich einer der Schlüsselmechanismen, die bei HFpEF zur Entwicklung von Dyspnoe und Belastungsintoleranz sowie zur erhöhten Morbidität und Mortalität beitragen.

Vor dem Hintergrund fehlender medikamentöser Behandlungserfolge bei HFpEF sowie der klinischen Beobachtung, dass Patienten mit Mitralstenose und gleichzeitig vorliegendem ASD geringer symptomatisch sind als Patienten mit alleiniger Mitralstenose, wurde das Behandlungskonzept eines iatrogenen interatrialen Shunts entwickelt. Durch die kathetergestützte Schaffung eines künstlichen interatrialen Links-rechts-Shunts mittels Implantation eines Drahtdevices, das ein ca. 8 mm großes Loch im interatrialen Septum schafft, soll der erhöhte linksatriale Druck gesenkt und so die damit assoziierte Herzinsuffizienz-Symptomatik verbessert werden.

Dieser neue Therapieansatz ist nun erstmals in einer randomisierten kontrollierten Studie (REDUCE LAP-HF) in Hinblick auf Wirksamkeit und Sicherheit geprüft worden. Die Ergebnisse sind beim Kongress der American Heart Association (AHA) in Anaheim vorgestellt worden.

Bei 44 Patienten mit einer durchschnittlichen linksventrikulären Ejektionsfraktion von ca. 60 %, einem erhöhtem PCWP (Lungenkapillarverschlussdruck) und einem NYHA-Stadium III wurde nach der Randomisierung entweder das Interatriale Shunt-Device implantiert oder eine Scheinprozedur als Kontrolle durchgeführt. Ziel der Studie war der Nachweis, dass das Device sicher und ohne relevante Komplikationen implantiert werden kann und nach einem Monat der PCWP als Ausdruck des erhöhten linksatrialen Drucks unter Belastung abnimmt.

Der Device konnte ohne relevante Komplikationen bei allen bis auf einen Patienten erfolgreich implantiert werden. Auch in Hinblick auf die im Follow-up untersuchten Sicherheitsparameter wie Schlaganfall, systemische Embolisation, kardiale Perforation oder vaskuläre Komplikation waren keine Ereignisse zu verzeichnen. In Hinblick auf die hämodynamischen Parameter wurde eine signifikante Reduktion des PCWP bereits bei dem Beine-Hochlagern Manöver und unter ergometrischer Belastung festgestellt.

Diese Pilotstudie konnte eine signifikante Reduktion erhöhter Lungenkapillarverschlussdrucke bei Patienten mit HFpEF nachweisen, bei denen ohne relevante Komplikationen ein Interatriales Shunt-Device implantiert wurde. Wenngleich die Nachbeobachtungszeit mit nur einem Monat sehr kurz war, sind dies vielversprechende Daten zu einem neuen interventionellen Therapieansatzes. Etwas schade ist, dass die Autoren keinerlei Daten zum klinischen Verlauf der Patienten in Hinblick auf die Herzinsuffizienz-Symptomatik und Leistungsfähigkeit vorgestellt haben. Zukünftige Studien müssen sicherlich auch auf diese Parameter und die potentiellen Auswirkungen des Shunt-Devices auf die rechtsventrikuläre Funktion und die Nierenfunktion fokussieren.

Literatur

Präsentation beim Kongress der American Heart Association, 11-15. November 2017 in Anaheim

Sanjiv J Shah für die REDUCE LAP-HF I Investigators

Neueste Kongressmeldungen

Screening von Sportlern: Wann eine Echokardiografie Sinn macht

Von den Leitlinien wird eine Echokardiografie als Screeningmethode bei Athleten bisher nicht empfohlen. Bei den DGK-Herztagen erläuterte ein Experte, warum ein zusätzlicher Einsatz dieser Methode Sinn machen kann – und wie sie sich sinnvoll implementieren lässt.

Plötzlicher Herztod bei jungen Menschen: Ursache bleibt häufig unklar

Wenn junge Menschen einen plötzlichen Herztod erleiden, bleibt die Ursache in vielen Fällen unklar – selbst nach umfassender Diagnostik, wie eine neue Analyse aus Ulm deutlich macht.

Störeinflüsse des iPhone 12 auf Schrittmacher & ICDs – wirklich ein Risiko?

Berichte über Interaktionen des iPhone 12 mit Schrittmacher- und ICD-Funktionen haben für Aufsehen gesorgt. Nun haben Kardiologen aus Gießen eine umfassende Untersuchung vorgenommen – und können Entwarnung geben.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

HRS-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) hatte rhythmologisch einige zu bieten: neue Pacing-Methoden, provokative Ergebnisse in puncto Alkohol und Vorhofflimmern und vieles mehr. Seit langem fand ein Kongress mal wieder als Vor-Ort-Event statt, in diesem Fall trafen sich die Experten in Boston. Alle Sessions konnten aber auch virtuell verfolgt werden. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier.

EuroPCR-Kongress 2021

Einer der weltweit führenden Kongresse für interventionelle kardiovaskuläre Medizin – der EuroPCR – fand in diesem Jahr vom 17. bis 20. Mai 2021 virtuell statt. Die wichtigsten Studienergebnisse sind für Sie in diesem Dossier zusammengetragen. 

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Was die Cholesterinwerte von Schwangeren über Herzinfarkte der Nachkommen verraten

Hypercholesterinämie in der Schwangerschaft könnte die kardiovaskuläre Gesundheit der Nachkommen im Erwachsenenalter beeinträchtigen. Forscher entdeckten unter anderem signifikante Korrelationen mit dem Auftreten schwerer Herzinfarkte.

Bestimmte Antibiotika könnten Herztod-Risiko von Dialysepatienten erhöhen

Dialysepflichtige Patienten sind besonders gefährdet, an einem plötzlichen Herztod zu versterben. Eine aktuelle Analyse legt nun nahe, dass bestimmte Antibiotika das Risiko erhöhen könnten. Was heißt das nun für die Praxis?

Screening von Sportlern: Wann eine Echokardiografie Sinn macht

Von den Leitlinien wird eine Echokardiografie als Screeningmethode bei Athleten bisher nicht empfohlen. Bei den DGK-Herztagen erläuterte ein Experte, warum ein zusätzlicher Einsatz dieser Methode Sinn machen kann – und wie sie sich sinnvoll implementieren lässt.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Expertenblickpunkt AHA Kongress 2017/© kardiologie.org
ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2021/© mandritoiu / stock.adobe.com
EuroPCR-Kongress 2021
DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg