Nachrichten 16.11.2017

Rivaroxaban-Therapie bei PAVK und KHK mit Kostenabnahme assoziiert

Wenn bei stabiler KHK oder PAVK die Sekundärprävention mit ASS plus Rivaroxaban erfolgt, bessert sich die Prognose der Patienten. Gleichzeitig werden Kosten für Komplikationen und Eingriffe reduziert, insbesondere bei Patienten mit Mehrgefäßerkrankungen. Das ergab nun eine Kostenanalyse der COMPASS-Studie.

Die kürzlich auf dem ESC-Kongress 2017 in Barcelona präsentierten COMPASS-Ergebnisse (Eikelboom JW et al. N Engl J Med. 2017;377:1319-30) zeigen einen neuen Weg in der kardiovaskulären Sekundärprävention auf.

Ergebnisse der COMPASS-Studie

Die Kombination aus ASS 100 mg/d plus Rivaroxaban 2 × 2,5 mg/d war einer ASS-Monotherapie überlegen: Sie schützte effektiver vor kardiovaskulärem Tod, Herzinfarkt oder Schlaganfall (primärer Endpunkt, 4,1 % vs. 5,4 %; HR: 0,76; p < 0,0001). Die relative Risikosenkung für Schlaganfälle belief sich auf 42 % (0,9 % vs. 1,6 %).

Unter der Kombination traten zwar mehr schwere Blutungen auf (3,1 % vs. 1,9 %), doch waren diese in der Regel beherrschbar. Unter dem Strich zeigte sich für die Kombination ein Überlebensvorteil gegenüber ASS (Mortalität: 3,4 % vs. 4,1 %).

COMPASS würde die Zahl der Patienten, die von der Antikoagulation mit dem patentgeschützten Medikament profitieren könnten, erheblich erweitern. Deshalb interessiert der Kostenaspekt.

Verhinderte Komplikationen und Eingriffe

Prof. Andre Lamy vom Population Health Research Institute in Hamilton, Kanada, stellte beim Kongress der American Heart Association 2017 Berechnungen vor, die auf die direkten Kosten für Komplikationen (Schlaganfälle, Herzinfarkte, kritische Extremitäten-Ischämien, Blutungen) und für Eingriffe (PCI, Bypasschirurgie, periphere Angioplastie, Amputationen) fokussierten.

Nicht berücksichtigt wurden indirekte Gesundheitskosten oder die Kosten für Rivaroxaban, da es für diese Indikation und Dosis weder Zulassung noch einen Preis für diesen Faktor-Xa-Hemmer gibt. Außen vor blieben naturgemäß auch die Gesundheitsvorteile (längeres Leben, bessere Lebensqualität).

Kalkuliert wurden die in US-Dollar umgerechneten Kosten für die USA, Kanada, Frankreich und Deutschland. Wieder umgerechnet in Euro werden im Laufe von 23 Monaten pro Patient Kosten in Höhe von ca. 500 Euro (Deutschland und Frankreich) bzw. 600 Euro (USA und Kanada) eingespart.

Es wurden aber Patienten erkennbar, bei denen sich die ASS/Rivaroxaban-Kombination mit deutlich höheren Einsparungen besonders bezahlt macht: Patienten mit PAVK (Einsparung: ca. 1.100 Euro), Patienten mit KHK plus PAVK und solche mit Mehrgefäßerkrankungen (Einsparung: 1.400 Euro). Die größten Einsparungen (über 50 %) trugen verhinderte Schlaganfälle bei.

Wo ASS/Rivaroxaban sehr kosteneffektiv sein könnte

Als Diskutant der neuen Kostenanalyse wies Prof. David J. Cohen vom Beth Isreal Deaconess Medical Center in Boston darauf hin, dass die Behandlung dieser stabilen Gefäßpatienten viel länger erfolgen muss als nur zwei Jahre wie in der Studie. Es wird darauf ankommen, dass die in der COMPASS-Studie gefundenen Vorteile auch längerfristig Bestand haben.

Außerdem wagte er eine Gegenüberstellung der Einsparungen für Komplikationen und Kosten für Rivaroxaban in den USA und Kanada. In den USA ist Rivaroxaban besonders teuer, entsprechend sind die Nettobehandlungskosten trotz Einsparungen für verhinderte Komplikationen hoch.

Interessant ist die Berechnung für Kanada, wo sich der Rivaroxaban-Preis in einem ähnlichen Rahmen bewegt wie in Deutschland. Hier belaufen sich die jährlichen Nettokosten (Medikamentenpreis abzüglich eingesparter Komplikationen) im Gesamtkollektiv auf ca. 400 Euro. Bei PAVK-Patienten sinken sie auf ca. 100 Euro, bei Mehrgefäß-Patienten bleibt unter dem Strich eine Einsparung.

Literatur

American Heart Association, Scientific Sessions 2017, Late Breaking Clinical Trials 1, Anaheim, 12. November 2017

Neueste Kongressmeldungen

Screening von Sportlern: Wann eine Echokardiografie Sinn macht

Von den Leitlinien wird eine Echokardiografie als Screeningmethode bei Athleten bisher nicht empfohlen. Bei den DGK-Herztagen erläuterte ein Experte, warum ein zusätzlicher Einsatz dieser Methode Sinn machen kann – und wie sie sich sinnvoll implementieren lässt.

Plötzlicher Herztod bei jungen Menschen: Ursache bleibt häufig unklar

Wenn junge Menschen einen plötzlichen Herztod erleiden, bleibt die Ursache in vielen Fällen unklar – selbst nach umfassender Diagnostik, wie eine neue Analyse aus Ulm deutlich macht.

Störeinflüsse des iPhone 12 auf Schrittmacher & ICDs – wirklich ein Risiko?

Berichte über Interaktionen des iPhone 12 mit Schrittmacher- und ICD-Funktionen haben für Aufsehen gesorgt. Nun haben Kardiologen aus Gießen eine umfassende Untersuchung vorgenommen – und können Entwarnung geben.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

HRS-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) hatte rhythmologisch einige zu bieten: neue Pacing-Methoden, provokative Ergebnisse in puncto Alkohol und Vorhofflimmern und vieles mehr. Seit langem fand ein Kongress mal wieder als Vor-Ort-Event statt, in diesem Fall trafen sich die Experten in Boston. Alle Sessions konnten aber auch virtuell verfolgt werden. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier.

EuroPCR-Kongress 2021

Einer der weltweit führenden Kongresse für interventionelle kardiovaskuläre Medizin – der EuroPCR – fand in diesem Jahr vom 17. bis 20. Mai 2021 virtuell statt. Die wichtigsten Studienergebnisse sind für Sie in diesem Dossier zusammengetragen. 

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Screening von Sportlern: Wann eine Echokardiografie Sinn macht

Von den Leitlinien wird eine Echokardiografie als Screeningmethode bei Athleten bisher nicht empfohlen. Bei den DGK-Herztagen erläuterte ein Experte, warum ein zusätzlicher Einsatz dieser Methode Sinn machen kann – und wie sie sich sinnvoll implementieren lässt.

Warum eine frühe Ticagrelor-Monotherapie nach PCI von Vorteil ist

Wird nach perkutaner Koronarintervention frühzeitig von dualer Plättchenhemmung auf eine Ticagrelor-Monotherapie umgestellt, verringert sich die Gefahr von Blutungen – auch und gerade bei Patienten mit hohem Blutungsrisiko.

Aktiv in der kardiologischen Ausbildung – Gefahr für Burnout?

Kardiologen, die sich neben anderen Aufgaben in der Ausbildung junger Ärzte engagieren, können leicht in einen Strudel von Stress und Burnout geraten. Welche Gruppen besonders betroffen sind, zeigt eine US-Studie.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2021/© mandritoiu / stock.adobe.com
EuroPCR-Kongress 2021
DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg