Nachrichten 16.11.2017

Rivaroxaban-Therapie bei PAVK und KHK mit Kostenabnahme assoziiert

Wenn bei stabiler KHK oder PAVK die Sekundärprävention mit ASS plus Rivaroxaban erfolgt, bessert sich die Prognose der Patienten. Gleichzeitig werden Kosten für Komplikationen und Eingriffe reduziert, insbesondere bei Patienten mit Mehrgefäßerkrankungen. Das ergab nun eine Kostenanalyse der COMPASS-Studie.

Die kürzlich auf dem ESC-Kongress 2017 in Barcelona präsentierten COMPASS-Ergebnisse (Eikelboom JW et al. N Engl J Med. 2017;377:1319-30) zeigen einen neuen Weg in der kardiovaskulären Sekundärprävention auf.

Ergebnisse der COMPASS-Studie

Die Kombination aus ASS 100 mg/d plus Rivaroxaban 2 × 2,5 mg/d war einer ASS-Monotherapie überlegen: Sie schützte effektiver vor kardiovaskulärem Tod, Herzinfarkt oder Schlaganfall (primärer Endpunkt, 4,1 % vs. 5,4 %; HR: 0,76; p < 0,0001). Die relative Risikosenkung für Schlaganfälle belief sich auf 42 % (0,9 % vs. 1,6 %).

Unter der Kombination traten zwar mehr schwere Blutungen auf (3,1 % vs. 1,9 %), doch waren diese in der Regel beherrschbar. Unter dem Strich zeigte sich für die Kombination ein Überlebensvorteil gegenüber ASS (Mortalität: 3,4 % vs. 4,1 %).

COMPASS würde die Zahl der Patienten, die von der Antikoagulation mit dem patentgeschützten Medikament profitieren könnten, erheblich erweitern. Deshalb interessiert der Kostenaspekt.

Verhinderte Komplikationen und Eingriffe

Prof. Andre Lamy vom Population Health Research Institute in Hamilton, Kanada, stellte beim Kongress der American Heart Association 2017 Berechnungen vor, die auf die direkten Kosten für Komplikationen (Schlaganfälle, Herzinfarkte, kritische Extremitäten-Ischämien, Blutungen) und für Eingriffe (PCI, Bypasschirurgie, periphere Angioplastie, Amputationen) fokussierten.

Nicht berücksichtigt wurden indirekte Gesundheitskosten oder die Kosten für Rivaroxaban, da es für diese Indikation und Dosis weder Zulassung noch einen Preis für diesen Faktor-Xa-Hemmer gibt. Außen vor blieben naturgemäß auch die Gesundheitsvorteile (längeres Leben, bessere Lebensqualität).

Kalkuliert wurden die in US-Dollar umgerechneten Kosten für die USA, Kanada, Frankreich und Deutschland. Wieder umgerechnet in Euro werden im Laufe von 23 Monaten pro Patient Kosten in Höhe von ca. 500 Euro (Deutschland und Frankreich) bzw. 600 Euro (USA und Kanada) eingespart.

Es wurden aber Patienten erkennbar, bei denen sich die ASS/Rivaroxaban-Kombination mit deutlich höheren Einsparungen besonders bezahlt macht: Patienten mit PAVK (Einsparung: ca. 1.100 Euro), Patienten mit KHK plus PAVK und solche mit Mehrgefäßerkrankungen (Einsparung: 1.400 Euro). Die größten Einsparungen (über 50 %) trugen verhinderte Schlaganfälle bei.

Wo ASS/Rivaroxaban sehr kosteneffektiv sein könnte

Als Diskutant der neuen Kostenanalyse wies Prof. David J. Cohen vom Beth Isreal Deaconess Medical Center in Boston darauf hin, dass die Behandlung dieser stabilen Gefäßpatienten viel länger erfolgen muss als nur zwei Jahre wie in der Studie. Es wird darauf ankommen, dass die in der COMPASS-Studie gefundenen Vorteile auch längerfristig Bestand haben.

Außerdem wagte er eine Gegenüberstellung der Einsparungen für Komplikationen und Kosten für Rivaroxaban in den USA und Kanada. In den USA ist Rivaroxaban besonders teuer, entsprechend sind die Nettobehandlungskosten trotz Einsparungen für verhinderte Komplikationen hoch.

Interessant ist die Berechnung für Kanada, wo sich der Rivaroxaban-Preis in einem ähnlichen Rahmen bewegt wie in Deutschland. Hier belaufen sich die jährlichen Nettokosten (Medikamentenpreis abzüglich eingesparter Komplikationen) im Gesamtkollektiv auf ca. 400 Euro. Bei PAVK-Patienten sinken sie auf ca. 100 Euro, bei Mehrgefäß-Patienten bleibt unter dem Strich eine Einsparung.

Literatur

American Heart Association, Scientific Sessions 2017, Late Breaking Clinical Trials 1, Anaheim, 12. November 2017

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Hilft Intervallfasten doch beim Abnehmen?

Ob intermittierendes Fasten beim Abnehmen helfen könnte, ist umstritten. Kürzlich publizierte Ergebnisse sprechen eher dagegen. Eine aktuelle randomisierte Studie kommt jedoch zum gegenteiligen Schluss.

Warum Kardiologen nach den Wechseljahren fragen sollten

Frauen, bei denen die Menopause früh einsetzt, haben ein erhöhtes Risiko für Herzinsuffizienz und Vorhofflimmern, legen aktuelle Daten nahe. Expertinnen empfehlen deshalb, die reproduktive Gesundheit von Frauen in das kardiovaskuläre Risikoassessment mehr einzubeziehen.

Synkopen: Wie hoch ist das Unfallrisiko wirklich?

Fahrverbote bei Synkopen können Unfälle verhindern, sind aber auch belastend für die Betroffenen. In einer Studie wurde jetzt das Risiko von Personen mit Synkopen und das von anderen Patienten und Patientinnen der Notaufnahme verglichen.

Aus der Kardiothek

Herzinsuffizienz: Optimal-Medikamentöse-Therapie (OMT), und ... was noch?

Medikamente sind die Eckpfeiler einer adäquaten Herzinsuffizienztherapie. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Optionen, die für manche Patienten eine Lösung darstellen können. Anhand von Fallbeispielen erläutert Dr. med. Andreas Rieth welche das sind.

Digitale Kardiologie anno 2022 – von Zukunftsvisionen bis sinnvollem Einsatz im Alltag

Die digitale Kardiologie ist nicht nur ein Trend, sie eröffnet eine realistische Chance, die Versorgung von Patientinnen und Patienten zu verbessern. Dr. med. Philipp Breitbart gibt Tipps für den Einsatz solcher Devices im Alltag.

Muss eine moderne Herzinsuffizienztherapie geschlechtsspezifisch sein?

Medikamente wirken bei Frauen oft anders als bei Männern. Dr. med. Jana Boer erläutert, wie sich diese Unterschiede auf die pharmakologische Herzinsuffizienztherapie auswirken, und was Sie dabei beachten sollten.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell
Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org