Nachrichten 16.11.2017

RE-DUAL-PCI: Duale Antithrombose auch in Subgruppen sicherer als Triple-Therapie

Patienten mit Vorhofflimmern und Stentimplantation können mit Dabigatran plus Plättchenhemmer sicherer als mit einer Triple-Therapie antithrombotisch behandelt werden. Dies gilt für ACS- und Non-ACS-Patienten, für unterschiedliche Stents (DES, BMS) und auch für Patienten, die Ticagrelor erhalten, wie neue Analysen der RE-DUAL PCI-Studie zeigen.

Die beim ESC-Kongress 2017 in Barcelona vorgestellte RE-DUAL PCI-Studie (Cannon CP et al. N Engl J Med. 2017;377:1513-24) war der Frage nachgegangen, ob Patienten mit Vorhofflimmern und KHK, die einen Stent benötigen, sicherer mit Dabigatran und einem Thrombozytenhemmer (Clopidogrel oder Ticagrelor) behandelt werden können als mit einer klassischen „Triple-Therapie“, bestehend aus zwei Thrombozytenhemmern und dem Vitamin-K-Antagonisten Warfarin. Dazu waren 2.725 Patienten im Schnitt 14 Monate behandelt worden.

Beide Regime boten einen gleich guten Schutz vor thrombotischen Komplikationen (Ereignisrate 13,5 % in beiden Gruppen). Doch die Blutungsraten waren bei dualer Therapie niedriger: 15,4 %, wenn Dabigatran mit 2 × 110 mg/d dosiert wurde, 20,2 % bei Dabigatran 2 × 150 mg/d, aber 25,7 % unter Triple-Therapie.

Prof. Jonas Oldgren, Universität Uppsala, präsentierte nun bei der Jahrestagung der American Heart Association 2017 in Anaheim Analysen bei unterschiedlichen Patientengruppen.

50 % der Studienteilnehmer hatten ihre Stents wegen eines akuten Koronarsyndroms (ACS) erhalten. Auch in dieser Akutsituation war die duale Therapie der Triple-Therapie in der Effektivität ebenbürtig und in der Sicherheit überlegen. Ein Unterschied zu Nicht-ACS-Patienten zeigte sich nicht.

83 % der Patienten hatten mit Medikamenten-beschichtete Stents (DES) erhalten. Auch hier zeigten sich keinerlei Unterschiede in Wirksamkeit und Effektivität zwischen DES und reinen Metallstent (bare metal stent, BMS), das Dabigatran-basierte Regime war stets die sicherere Alternative.

327 Patienten (13 %) waren mit Ticagrelor behandelt worden, 2.398 mit Clopidogrel. Ticagrelor-Patienten waren in der ACS-Gruppe überrepräsentiert, die Blutungsraten lagen insgesamt höher als unter Clopidogrel. Dies war jedoch sowohl unter dualer Therapie als auch unter Triple-Therapie der Fall. Die duale Therapie war auch bei Betrachtung der mit Ticagrelor behandelten Patienten deutlich sicherer als die Triple-Therapie.

Literatur

American Heart Association, Scientific Sessions 2017, Late Breaking Clinical Trials 1, Anaheim, 12. November 2017

Neueste Kongressmeldungen

Undichte Trikuspidalklappe: Verbesserung durch Clip-Therapie ist von Dauer

Die funktionellen und klinischen Verbesserungen durch minimalinvasive Clip-Therapie bei undichter Trikuspidalklappe sind anhaltend. Das belegen aktualisierte 1-Jahres-Ergebnisse der TRILUMINATE-Studie.

Sollte man sehr alte NSTEMI-Patienten invasiv behandeln?

Bei über 80-jährigen Patienten mit einem Nicht-ST-Hebungsinfarkt (NSTEMI) ist der Nutzen einer Revaskularisation bisher wenig erforscht. Eine randomisierte Studie sollte diese Evidenzlücke schließen. Das Ergebnis lässt allerdings Raum für Interpretation.

Schmerzen von Herzinfarkt-Patienten besser mit Paracetamol behandeln?

Patienten mit akutem Koronarsyndrom erhalten häufig Opioide gegen ihre Schmerzen. Doch diese Analgetika können mit der Antiplättchentherapie interagieren. Wissenschaftler haben nun die Eignung eines alternativen Schmerzmittels geprüft.  

Neueste Kongresse

PCR e-course 2020

Auch die diesjährige EuroPCR-Jahrestagung musste wegen Corona gestrichen werden – aber auch hier gab's virtuellen Ersatz: Interessierte Teilnehmer konnten sich bequem von zuhause oder der Praxis aus beim PCR e-Course 2020 über die aktuellen Entwicklungen und Innovationen in der interventionellen Herz-Kreislauf-Medizin informieren. 

Heart Failure 2020

Die Jahrestagung der Heart Failure Association ist der weltweit führende Kongress für kardiologische Experten zum Thema Herzinsuffizienz. Auch dieser Kongress fand dieses Jahr virtuell statt. Die Highlights finden Sie in diesem Kongressdossier. 

HRS-Kongress 2020 Science

Zwar musste auch die diesjährige Jahrestagung der Heart Rhythm Society in San Diego aufgrund der Corona-Pandemie kurzfristig abgesagt werden, aber für Ersatz wurde gesorgt: mit HRS 2020 Science – einer dreiteiligen Online- und On-Demand-Fortbildungsreihe. 

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

Das könnte Sie auch interessieren

Echo-Befund des 18-Jährigen führt Ärzte in die Irre – warum geht das Fieber nicht weg?

Ein junger Mann wird mit Dyspnoe, Fieber, Gelenkschmerzen und Hautausschlag in die Klinik eingeliefert. Aufgrund des Echo-Befundes vermuten die Ärzte eine infektiöse Endokarditis. Doch trotz Antibiotika verschlechtert sich sein Zustand.

Achtung: EKG-Infarktzeichen sind bei manchen Menschen „normal“

Wenn ein Patient aus z.B. Ghana im EKG eine ST-Streckenhebung aufweist, muss das nicht zwangsläufig ein Herzinfarkt sein. Denn eine aktuelle Analyse deutet an, dass die EKG-Schwellenwerte von der Ethnizität abhängig sind.  

Übergewicht wegen der Gene – alles nur Ausreden?

„Ich habe schwere Knochen.“ „Bei mir sind es die Gene, ich kann nichts dagegen machen.“ Alles Ausreden – oder welche Rolle spielen die Gene bei Übergewicht?

Aus der Kardiothek

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Kardiologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Sind kardiovaskulär vorerkrankte Patienten besonders gefährdet, welchen Einfluss haben ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker nun wirklich und was passiert mit dem Herz-Kreislaufsystem im Rahmen eines schweren COVID-19-Verlaufs? Dies und mehr beantwortet Prof. Martin Möckel, Internist, Kardiologe und Notfallmediziner von der Berliner Charité in diesem Webinar.

Bildnachweise
EuroPCR 2020/© ipopba / stock.adobe.com
Heart Failure 2020/© © ipopba / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2020/© [M] jamesteohart / Getty Images / iStock
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org
Webinar Prof. Martin Möckel/© Springer Medizin Verlag GmbH