Skip to main content
main-content

13.11.2018 | AHA-Kongress 2018 | Highlights | Nachrichten

Ein Kommentar

Apple Watch ist zugelassen – die Jagd auf die rhythmologische Volksseuche ist eröffnet!

Autor:
PD Dr. Stefan Perings

Die US-amerikanische Gesundheitsbehörde FDA hat der neuen Apple Watch ihren „Segen“ für eine EKG-Funktion und als Methode zur Erkennung von Vorhofflimmern erteilt. Teils hat dieses Urteil für Erstaunen gesorgt ­– ein Kommentar.

Viele von uns kennen (leidvoll) die Tausende von Freizeitsportlern, die uns ungebeten seitenlange Ausdrucke von Punkten, Strichen und Balken mit Pulsschlägen Herzfrequenzprofilen und fraglichen Rhythmusirregularitäten unter die Nase halten und um sofortige Diagnosestellung bitten.

Immerhin ist die Uhr ziemlich genau

Häufig wurden und werden damit mehr Fragen aufgeworfen als beantwortet und der tatsächliche medizinische Nutzen ist fragwürdig. Bei der neuen Apple Watch, und andere Devices, die schon in den Startlöchern stehen, erscheint zumindest die diagnostische Genauigkeit größer. Denn die Uhr kann offensichtlich tatsächlich ein EKG aufzeichnen und solide Hinweise auf Vorhofflimmern liefern. In dem Original FDA-Brief steht allerdings explizit, dass sie nicht die herkömmliche, ärztlich basierte Diagnostik, ersetzen kann.

Die große Frage, die sich in diesem Zusammenhang stellt, ist die der klinischen Relevanz. Mit den neuen Devices werden abertausende an neuen Vorhofflimmern-Diagnosen gestellt werden. Aber was sind die Konsequenzen daraus? Eine Antwort darauf haben wir bisher nicht.

Vorhofflimmern-Diagnosen werden zunehmen

In den vergangenen Jahren konnten wir anhand unterschiedlicher Studien mit verschiedenen Techniken (REHEARSE-AF, mSToPS, Reveal AF) bessere Einblicke in die tatsächliche Epidemiologie von Vorhofflimmern bekommen. Auch durch die Auswertung von Schrittmacher- und ICD-Speicher wissen wir um eine große Anzahl subklinischer Vorhofflimmern-Episoden. Allerdings handelt es sich dabei immer um in irgendeiner Art und Weise herzkranke Patienten.

Mit den neuen „Smart Devices“ bekommen wir plötzlich Einblick in ein potenziell „herzgesundes“ Kollektiv. So haben die Autoren der „Apple Heart Study“ mit der Macht eines milliardenschweren Konzerns eine Studie mit 500.000 Apple Watch-Benutzern aufgelegt, um aufzeigen zu können, was die Uhr alles leisten kann.

Fantastische Innovation, aber was machen wir damit?

Grundsätzlich ist diese Innovation sicherlich begrüßenswert. Allerdings wäre es wünschenswert gewesen, wenn Konzepte und Empfehlungen zum Umgang mit all den aufkommenden Vorhofflimmern-Diagnosen im Vorfeld etabliert worden wären. Wer soll künftig auf dem Boden welcher Evidenz entscheiden, ob jeder asymptomatischer Apple Watch-Träger (Nicht Patient!) mit einem CHADS2 VASC-Score von 2 lebenslang antikoaguliert werden soll? Wer trägt die Kosten dafür? (Apple wohl nicht…) Und wer stellt all die Kardiologen zur Verfügung, die sich die unendlichen Daten, die generiert werden, betrachten müssen und bezahlt diese? (Apple wohl nicht…).

Wollen wir das wirklich der Unterhaltungsbranche überlassen?

Ich denke, dass solche Innovationen fantastisch sind und sie der nächste logische Schritt nach implantierbaren Eventrekordern sind. Aber ich halte es für fatal, wenn Konzerne der Unterhaltungsbranche ihre innovative Kraft Nutzen, um in dem medizinischen Device-Sektor einzusteigen und die Ärzteschaft die Konsequenzen daraus tragen muss. Dieses dann noch durch eine „FDA Clearance“ zu adeln, macht die Sache in meinen Augen nicht besser.

Literatur

Neueste Kongressmeldungen

24.06.2019 | Heart Failure 2019 | Nachrichten

PHARM-CHF-Studie: Ärzte und Apotheker sind ein gutes Team

Wie lässt sich die Therapietreue bei Herzinsuffizienzpatienten verbessern? Die randomisierte PHARM-CHF-Studie liefert starke Argumente für eine enge Kooperation von Kardiologen/Hausärzten einerseits und Apothekern andererseits.

18.06.2019 | EuroPCR 2019 | Nachrichten

New kid on the block in der Koronardiagnostik: OCT-basierte FFR-Messung

Die Suche nach der optimalen Technik zur funktionellen Bewertung einer Koronarstenose geht weiter. Eine chinesische Studie hat jetzt eine OCT-basierte Berechnung der fraktionellen Flussreserve retrospektiv analysiert.

12.06.2019 | Heart Failure 2019 | Nachrichten

Erhöht In-vitro-Fertilisation das Risiko für schwangerschaftsbedingte Herzerkrankungen?

Eine schwangerschaftsbedingte Herzschwäche tritt selten auf, kann aber lebensbedrohlich sein. Bei Frauen, die sich einer künstlichen Befruchtung unterziehen, ist das Risiko dafür fünfmal höher. Darauf weist eine neue Studie hin, die beim Heart Failure Kongress 2019 präsentiert wurde.

Neueste Kongresse

BNK-Jahrestagung 2019

Was müssen Sie bei Risikopatienten in der kardiologischen Praxis besonders beachten? Auf der diesjährigen Jahrestagung des Bundesverbands niedergelassener Kardiologen (BNK) haben Experten die wichtigsten Punkte zu diesem und weiteren Themen für den ärztlichen Alltag zusammengefasst. Schauen Sie in die Vorträge und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

EuroPCR 2019

Zum 30-jährigen Jubiläum der diesjährigen EuroPCR-Tagung vom 21. bis 24. Mai in Paris werden wieder mehr als 11.000 Teilnehmer aus über 120 Ländern erwartet. Der Kongress gehört zu den wichtigsten Veranstaltungen weltweit im Bereich interventionelle Kardiologie. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier. 

DGK-Jahrestagung 2019

„Kardiovaskuläre Inflammation“ lautet das Thema der diesjährigen 85. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) vom 24. bis 27. April in Mannheim, für die mehr als 8.000 Teilnehmer erwartet werden. In unserem Dossier haben wir die Highlights für Sie zusammengestellt.  

Bildnachweise