Nachrichten 27.11.2018

Broken-Heart-Syndrom mit kardiogenem Schock erhöht das Sterberisiko auch langfristig

Manche Patienten mit sogenanntem Broken-Heart-Syndrom erleiden einen kardiogenen Schock. Überleben sie diesen, haben sie in den folgenden Jahren ein deutlich höheres Sterberisiko als Betroffene ohne kardiogenen Schock.

Entsprechende Studienergebnisse hat eine Gruppe internationaler Forscher beim Kongress der American Heart Association (AHA) 2018 in Chicago vorgestellt. Ihre wichtigste Schlussfolgerung: Patienten mit Broken-Heart-Syndrom sollten nach einem kardiogenen Schock über einen längeren Zeitraum sorgfältig beobachtet werden. Für ihre Analyse werteten sie Daten des weltweit größten Registers zur Tako-Tsubo-Kardiomyopathie aus (www.takotsubo-registry.com), gegründet vom Universitätsspital Zürich.

Broken-Heart-Syndrom äußert sich ähnlich wie Herzinfarkt

Auch Tako-Tsubo-Kardiomyopathie oder Stress-Kardiomyopathie wird das Broken-Heart-Syndrom genannt. Die seltene Funktionsstörung des Herzmuskels tritt oft nach ungewohnter körperlicher oder emotionaler Belastung auf. Wie beim Herzinfarkt haben Patienten Brustschmerzen oder Atembeschwerden. Jedoch sind weder Arterien blockiert, noch wird der Herzmuskel geschädigt.

Übersteht der Patient die akute, lebensbedrohliche Phase, erholt er sich innerhalb von Tagen oder Wochen. In etwa einem von zehn Fällen erleiden Broken-Heart-Syndrom-Patienten einen kardiogenen Schock, bei dem das Herz zu wenig Blut in den Körper pumpt, um ihn ausreichend zu versorgen. Was diese Komplikation für Patienten mit Broken-Heart-Syndrom bedeutet, war bisher wenig erforscht. Deshalb verglichen Wissenschaftler die Daten von 2078 Betroffenen, von denen 198 solch einen Schockzustand erlebt hatten.

Risikofaktoren der Betroffenen unterscheiden sich deutlich

Durch die Datenanalyse entdeckten die Forscher erstaunlich große Unterschiede zwischen beiden Gruppen. Im Vergleich zu Patienten mit Broken-Heart-Syndrom ohne kardiogenen Schock war es bei den davon betroffenen Patienten deutlich wahrscheinlicher, dass

  • das Syndrom durch physischen Stress wie eine Operation oder einen Asthma-Anfall ausgelöst (66,7 vs. 33,0 %),
  • sie während des Krankenhausaufenthalts starben (23,5 vs. 2,3 %) oder innerhalb der folgenden fünf Jahre,
  • sie Vorhofflimmern hatten (13,1 vs. 5,7 %),
  • sie eine linksventrikuläre Dysfunktion hatten (80,3 vs. 70,2 %),
  • weitere Risikofaktoren auf sie zutrafen, etwa Diabetes (21,0 vs. 14,8 %) oder Rauchen (27,4 vs. 19,3 %).

Vorboten eines kardiogenen Schocks rechtzeitig erkennen

Patienten mit Broken-Heart-Syndrom und kardiogenem Schock haben sowohl innerhalb der folgenden 60 Tage als auch innerhalb der nächsten fünf Jahre ein deutlich erhöhtes Sterberisiko. Wird ein Patient ins Krankenhaus eingeliefert, sollten Ärzte darauf achten, ob er erste Anzeichen zeigt, einen Schockzustand zu entwickeln. Die oben genannten Parameter helfen bei der frühen Erkennung gefährdeter Patienten: Treffen sie zu, sollten Ärzte den Betroffenen genau beobachten, um notfalls sofort reagieren zu können.

Die Registerstudie zeigt auch, dass Patienten mit einem kardiogenen Schock seltener während der akuten Phase starben, wenn ihr Herz künstlich unterstützt wurde, etwa durch eine intraaortale Ballonpumpe oder extrakorporale Membranoxygenierung (12,8 vs. 28,3%). Zuvor sollte jedoch genau geprüft werden, ob der einzelne Patient dafür geeignet ist. Ist das der Fall, geben diese Maßnahmen seinem Herzen Zeit, sich zu regenerieren, und können dadurch sein Leben retten.

Literatur

Di Vece D. Cardiogenic Shock in Takotsubo Syndrome, Kongress der American Heart Association (AHA) 2018, 10.–12. November 2018, Chicago. SaMDP9.

Di Vece D et al. Outcomes Associated With Cardiogenic Shock in Takotsubo Syndrome. Results From the International Takotsubo Registry. Circulation. 2018, https://doi.org/10.1161/CIRCULATIONAHA.118.036164

Neueste Kongressmeldungen

Screening von Sportlern: Wann eine Echokardiografie Sinn macht

Von den Leitlinien wird eine Echokardiografie als Screeningmethode bei Athleten bisher nicht empfohlen. Bei den DGK-Herztagen erläuterte ein Experte, warum ein zusätzlicher Einsatz dieser Methode Sinn machen kann – und wie sie sich sinnvoll implementieren lässt.

Plötzlicher Herztod bei jungen Menschen: Ursache bleibt häufig unklar

Wenn junge Menschen einen plötzlichen Herztod erleiden, bleibt die Ursache in vielen Fällen unklar – selbst nach umfassender Diagnostik, wie eine neue Analyse aus Ulm deutlich macht.

Störeinflüsse des iPhone 12 auf Schrittmacher & ICDs – wirklich ein Risiko?

Berichte über Interaktionen des iPhone 12 mit Schrittmacher- und ICD-Funktionen haben für Aufsehen gesorgt. Nun haben Kardiologen aus Gießen eine umfassende Untersuchung vorgenommen – und können Entwarnung geben.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

HRS-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) hatte rhythmologisch einige zu bieten: neue Pacing-Methoden, provokative Ergebnisse in puncto Alkohol und Vorhofflimmern und vieles mehr. Seit langem fand ein Kongress mal wieder als Vor-Ort-Event statt, in diesem Fall trafen sich die Experten in Boston. Alle Sessions konnten aber auch virtuell verfolgt werden. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier.

EuroPCR-Kongress 2021

Einer der weltweit führenden Kongresse für interventionelle kardiovaskuläre Medizin – der EuroPCR – fand in diesem Jahr vom 17. bis 20. Mai 2021 virtuell statt. Die wichtigsten Studienergebnisse sind für Sie in diesem Dossier zusammengetragen. 

ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2021/© mandritoiu / stock.adobe.com
EuroPCR-Kongress 2021