Skip to main content
main-content

21.11.2018 | AHA-Kongress 2018 | Nachrichten

Ergebnisse der randomisierten REGROUP-Studie

Bypass-OP: Endoskopische Venenentnahme besteht klinischen Vergleich mit offener Technik

Autor:
Peter Overbeck

Im Fall einer Bypass-Operation mit Verwendung von Vena-saphena-Grafts ist die endoskopische Saphenektomie der konventionellen offenen Venenentnahme in klinischer Hinsicht ebenbürtig. Beim Risiko für kardiale Komplikationen besteht kein Unterschied, belegen Daten einer randomisierten Studie.

Die Vena saphena magna wird als Graftmaterial bei aortokoronaren Bypass-Operationen noch immer häufig verwendet. Eine konventionelle Venenentnahme („open vein harvesting“, OVH) durch einen Hautschnitt entlang des Verlaufs dieser Vene kann unter Umständen mit einer sehr langen Hautinzision und einer entsprechend großen Wundfläche einhergehen – was mit postoperativen Schmerzen, eingeschränkter Mobilisierbarkeit und einem potenziell erhöhten Risiko für Wundheilungsstörungen und Wundinfektionen verbunden sein kann.

Als schonendere Alternative sind deshalb endoskopische Techniken der Venenentnahme („endoscopic vein harvesting“, EVH) entwickelt worden, die nur noch minimale Hautschnitte erfordern. Beunruhigende Ergebnisse einer Beobachtungsstudie haben allerdings den Verdacht  aufkommen lassen, dass endoskopisch entnommene Venengrafts mit einer niedrigeren Offenheitsrate und einer höheren Mortalität assoziiert sein könnten.

Vor diesem Hintergrund hielten US-Untersucher die Zeit für gekommen, die Frage der Sicherheit beider Techniken in einer multizentrischen randomisierten Studie definitiv zu klären. In die vom U.S. Department of Veterans Affairs in den USA unterstützte REGROUP-Studie (Randomized Endovein Graft Prospective Trial) hat die Gruppe um Dr. Marco Zenati aus Boston an 16 herzchirurgischen Zentren insgesamt 1150 Patienten mit geplanter aortokoronarer Bypass-Operation aufgenommen.

Entnahme durch mit der Technik vertraute Chirurgen

Nach Randomisierung der Patienten auf zwei Gruppen sind die bei der Operation benötigten Venengrafts dann von in dieser Technik sehr erfahrenen Chirurgen entweder endoskopisch oder offen entnommen worden. Primärer Endpunkt der Studie war eine Kombination schwerwiegender kardialer Ereignisse (Tod, Myokardinfarkt, erneut notwendige Revaskularisation). Die mediane Dauer der Nachbeobachtung betrug  2,78 Jahre. Studienleiter Zenati hat die simultan im „New England Journal of Medicine“ publizierten Studienergebnisse beim Kongress der American Heart Association (AHA) 2018 in Chicago vorgestellt.

Kein Unterschied beim primären Endpunkt

Danach waren im Follow-up-Zeitraum der Studie die Raten für alle Ereignisse des primären Endpunkts mit 15,5% (offene Entnahme) und 13,9% (endoskopische Entnahme) nicht signifikant unterschiedlich (Hazard Ratio 1,12; 95% Konfidenzintervall [CI] 0,83 – 1,51; p=0,47).

Die entsprechenden Raten für die Mortalität betrugen 8,0% versus 6,4% (HR 1,25; 95% CI 0,81 – 1,92), die Raten für nicht tödliche Myokardinfarkte 5,9% versus 4,7% (HR 1,27; 95% CI 0,77 – 2,11). Einer erneuten Revaskularisation wurden 4,7% (OVH-Gruppe) und 5,4% (EVH-Gruppe) aller Patienten unterzogen (HR 1,14; 95% CI 0,70 – 1,85). Wundinfektionen am Bein wurden in der „open harvest“-Gruppe häufiger beobachtet (3,1% vs. 1,4%; relatives Risiko 2,26; 95% CI 0,99 – 5,15).

Insgesamt zeichnete sich demnach ein positiver Trend zugunsten der endoskopischen Venenentnahme ab. Studienleiter Zenati zieht aus den Ergebnissen den Schluss, dass die endoskopische Saphenektomie die Technik der Wahl für die Venenentnahme bei  Bypass-Operationen sein sollte – allerdings nur, wenn genügend Erfahrung mit dieser Methode besteht. Die Nachbeobachtung der Studienteilnehmer soll im Übrigen noch einige Zeit fortgesetzt werden.

Literatur

Neueste Kongressmeldungen

18.09.2019 | ESC-Kongress 2019 | Nachrichten

Senkt Grippeimpfung die Mortalität bei Menschen mit Hypertonie?

Eine Impfung gegen Influenza ist bei Patienten mit Bluthochdruck mit einem niedrigeren Sterberisiko assoziiert, so das Ergebnis einer bevölkerungsbasierten dänischen Kohortenstudie, die auf dem ESC-Kongress in Paris präsentiert wurde.

17.09.2019 | ESC-Kongress 2019 | Nachrichten

Erhöht Malaria das Risiko für Herzinsuffizienz?

Eine Malariainfektion ist möglicherweise mit einem erhöhten Risiko für Herzschwäche assoziiert. Darauf weist eine dänische Studie hin, die beim Europäischen Kardiologenkongress in Paris vorgestellt wurde.

17.09.2019 | ESC-Kongress 2019 | Nachrichten

Auch bei Patienten mit TIA lohnt sich die Suche nach Vorhofflimmern

Nach unklaren Schlaganfällen oder transitorischen ischämischen Attacken (TIA), bei denen vermutlich Embolien die Ursache waren, lässt sich durch kontinuierliches Monitoring relativ häufig ein bis dato unerkanntes Vorhofflimmern detektieren, so die im deutschen SPIDER-AF-Register gemachte Erfahrung.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2019

2019 können sich die Besucher der Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC) auf eine Besonderheit freuen: Der Kongress findet dieses Jahr zusammen mit dem World Congress of Cardiology in Paris statt. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier. 

BNK-Jahrestagung 2019

Was müssen Sie bei Risikopatienten in der kardiologischen Praxis besonders beachten? Auf der diesjährigen Jahrestagung des Bundesverbands niedergelassener Kardiologen (BNK) haben Experten die wichtigsten Punkte zu diesem und weiteren Themen für den ärztlichen Alltag zusammengefasst. Schauen Sie in die Vorträge und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

EuroPCR 2019

Zum 30-jährigen Jubiläum der diesjährigen EuroPCR-Tagung vom 21. bis 24. Mai in Paris werden wieder mehr als 11.000 Teilnehmer aus über 120 Ländern erwartet. Der Kongress gehört zu den wichtigsten Veranstaltungen weltweit im Bereich interventionelle Kardiologie. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier. 

Bildnachweise