Nachrichten 25.11.2018

PCSK9-Hemmer senkt LDL-Cholesterin stark und über Jahre anhaltend

In der mit fünf Jahren Beobachtungsdauer  bislang längsten Studie mit einem PCSK9-Inhibitor hat Evolocumab eine ebenso starke wie konstante  LDL-Cholesterin-senkende Wirkung  gezeigt. Unerwartete Probleme bezüglich der Sicherheit  traten nicht auf.

Auch die finalen 5-Jahres-Ergebnisse der OSLER-1-Studie belegen einmal mehr, dass die starke Reduktion des LDL-Cholesterins  durch den PCSK9-Hemmer Evolocumab  von Dauer ist und sich auf längere Sicht nicht abschwächt.

In die randomisierte offene Extensionsstudie  OSLER-1 waren 1324 von insgesamt 1666 Patienten mit Hypercholesterinämie aufgenommen, die zuvor eine von mehreren jeweils 12-wöchigen doppelblinden kontrollierten Phase-2-Studien mit Evolocumab durchlaufen hatten. Am Ende dieser Vorgänger-Studien sind die zur Teilnahme an der OSLER-1-Studie bereiten Patienten dann per Randomisierung im Verhältnis 2:1 zwei Gruppen zugeteilt worden, in denen sie zunächst ein Jahr lang entweder einer Behandlung mit Evolocumab (n=882) oder nur die übliche Standardtherapie erhielten (n=442). 

Nach einem Jahr wurde dann bei 1255 Teilnehmern eine Behandlung mit Evolocumab zusätzlich zur Standardversorgung für eine Gesamtdauer von bis zu fünf Jahren fortgesetzt und in ihrer Wirkung auf die Lipidspiegel regelmäßig untersucht.  Studienleiter Michael J. Koren vom Jacksonville Center for Clinical Research in Jacksonville, Florida, hat die finalen OSLER-1-Ergebnisse beim Kongress der American Heart Association  (AHA) 2018 in Chicago vorgestellt hat.

Konstante  LDL-Reduktion um mehr als 50%

Im ersten Jahre war in der Evolocumab-Gruppe in Relation zum Ausgangswert eine Reduktion der LDL-Cholesterinspiegel um 61% zu verzeichnen (-2% in der Kontrollgruppe mit Standardversorgung). In den folgenden vier Jahren betrugen die jeweils mit Evolocumab erreichten mittleren LDL-Senkungen  56% (2. Jahr, n=1,071), 57% (3. Jahr, n=1,001), 56% (4. Jahr, n=943) und 56%  (5. Jahr, n=803).

Im Unterschied zur LDL-senkenden Wirkung, die über die Jahre hinweg weitgehend konstant blieb, waren die registrierten Nebenwirkungen tendenziell rückläufig. Die Raten für angegebene unerwünschte Begleiteffekte, die nicht zwangsläufig in ursächlichem Zusammenhang mit der Therapie stehen müssen, verringerte sich von initial 80% über 74% (2. Jahr), 71% (3. Jahr), 67% (4. Jahr) auf schließlich 65% (5. Jahr). Die entsprechenden Raten für schwerwiegende Nebenwirkungen betrugen in den fünf Jahren 7%, 7%, 8%, 7%, und 7%.

Bei keinem Patienten waren  in dieser Zeit neutralisierende Antikörper gegen Evolocumab nachweisbar. Anders verhielt sich dies bekanntlich im Fall des PCSK9-Hemmers  Bococizumab. Im Unterschied zu Evolocumab, einem  vollständig humanisierten Antikörpern,  enthält Bococizumab murine Anteile. Aufgrund der dadurch bedingten  Immunogenität entwickelten rund 7% aller Patienten  neutralisierende Antikörper, was die nachlassende lipidsenkende Wirksamkeit dieses PCSK9-Hemmers  erklären könnte.

Literatur

Koren MJ: Final Report of the OSLER-1 Study: Long-Term Evolocumab for the Treatment of Hypercholesterolemia. Vorgestellt beim Kongress der American Heart Association (AHA) 2018; November 10-12, 2018; Chicago, Abstract 118.

Neueste Kongressmeldungen

Schützt Kaffee vor Arrhythmien?

Ein moderater täglicher Kaffeekonsum hat einer britischen Studie zufolge keine nachteiligen Auswirkungen auf die Entwicklung von Herzrhythmusstörungen. Im Gegenteil, er scheint sogar eine leicht protektive Wirkung zu haben.

Weniger Komplikationen mit kabellosem Herzschrittmacher

Eine kabelloser Herzschrittmacher hat in puncto Sicherheit in einer großen Vergleichsstudie gut abgeschnitten: Die damit einhergehende Rate an  Komplikationen war nach sechs Monaten um mehr als 60% niedriger als nach Implantation transvenöser Schrittmachersysteme.

ESUS-Patienten: Antikoagulation auf Basis der Vorhoffibrose?

Weiter Rätselraten um unklare embolische Schlaganfälle: Eine Vorhoffibrose scheint das Risiko erneuter Schlaganfälle zu erhöhen. Könnte das therapierelevant sein?

Neueste Kongresse

HRS-Kongress 2020 Science

Zwar musste auch die diesjährige Jahrestagung der Heart Rhythm Society in San Diego aufgrund der Corona-Pandemie kurzfristig abgesagt werden, aber für Ersatz wurde gesorgt: mit HRS 2020 Science – einer dreiteiligen Online- und On-Demand-Fortbildungsreihe. 

ACC-Kongress 2020 *virtuell*

Das Coronavirus hat auch die ACC-Jahrestagung 2020 radikal verändert: Statt als Teilnehmer vor Ort in Chicago haben Kardiologen nun die Möglichkeit, den Kongress live als „virtuelles Erlebnis“ (virtual experience) digital zu verfolgen.

International Stroke Conference 2020

Die International Stroke Conference ist das weltweit führende Treffen, das sich der Wissenschaft und Behandlung von zerebrovaskulären Erkrankungen widmet. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier. 

Bildnachweise
Digitaler HRS-Kongress 2020/© [M] jamesteohart / Getty Images / iStock
Digitaler ACC-Kongress 2020/© Sergey Nivens / stock.adobe.com [M]
International Stroke Conference 2020, Los Angeles/© Beboy / Fotolia