Skip to main content
main-content

25.11.2018 | AHA-Kongress 2018 | Nachrichten

Finale 5-Jahres-Ergebnisse der OSLER-1-Studie

PCSK9-Hemmer senkt LDL-Cholesterin stark und über Jahre anhaltend

Autor:
Peter Overbeck

In der mit fünf Jahren Beobachtungsdauer  bislang längsten Studie mit einem PCSK9-Inhibitor hat Evolocumab eine ebenso starke wie konstante  LDL-Cholesterin-senkende Wirkung  gezeigt. Unerwartete Probleme bezüglich der Sicherheit  traten nicht auf.

Auch die finalen 5-Jahres-Ergebnisse der OSLER-1-Studie belegen einmal mehr, dass die starke Reduktion des LDL-Cholesterins  durch den PCSK9-Hemmer Evolocumab  von Dauer ist und sich auf längere Sicht nicht abschwächt.

In die randomisierte offene Extensionsstudie  OSLER-1 waren 1324 von insgesamt 1666 Patienten mit Hypercholesterinämie aufgenommen, die zuvor eine von mehreren jeweils 12-wöchigen doppelblinden kontrollierten Phase-2-Studien mit Evolocumab durchlaufen hatten. Am Ende dieser Vorgänger-Studien sind die zur Teilnahme an der OSLER-1-Studie bereiten Patienten dann per Randomisierung im Verhältnis 2:1 zwei Gruppen zugeteilt worden, in denen sie zunächst ein Jahr lang entweder einer Behandlung mit Evolocumab (n=882) oder nur die übliche Standardtherapie erhielten (n=442). 

Nach einem Jahr wurde dann bei 1255 Teilnehmern eine Behandlung mit Evolocumab zusätzlich zur Standardversorgung für eine Gesamtdauer von bis zu fünf Jahren fortgesetzt und in ihrer Wirkung auf die Lipidspiegel regelmäßig untersucht.  Studienleiter Michael J. Koren vom Jacksonville Center for Clinical Research in Jacksonville, Florida, hat die finalen OSLER-1-Ergebnisse beim Kongress der American Heart Association  (AHA) 2018 in Chicago vorgestellt hat.

Konstante  LDL-Reduktion um mehr als 50%

Im ersten Jahre war in der Evolocumab-Gruppe in Relation zum Ausgangswert eine Reduktion der LDL-Cholesterinspiegel um 61% zu verzeichnen (-2% in der Kontrollgruppe mit Standardversorgung). In den folgenden vier Jahren betrugen die jeweils mit Evolocumab erreichten mittleren LDL-Senkungen  56% (2. Jahr, n=1,071), 57% (3. Jahr, n=1,001), 56% (4. Jahr, n=943) und 56%  (5. Jahr, n=803).

Im Unterschied zur LDL-senkenden Wirkung, die über die Jahre hinweg weitgehend konstant blieb, waren die registrierten Nebenwirkungen tendenziell rückläufig. Die Raten für angegebene unerwünschte Begleiteffekte, die nicht zwangsläufig in ursächlichem Zusammenhang mit der Therapie stehen müssen, verringerte sich von initial 80% über 74% (2. Jahr), 71% (3. Jahr), 67% (4. Jahr) auf schließlich 65% (5. Jahr). Die entsprechenden Raten für schwerwiegende Nebenwirkungen betrugen in den fünf Jahren 7%, 7%, 8%, 7%, und 7%.

Bei keinem Patienten waren  in dieser Zeit neutralisierende Antikörper gegen Evolocumab nachweisbar. Anders verhielt sich dies bekanntlich im Fall des PCSK9-Hemmers  Bococizumab. Im Unterschied zu Evolocumab, einem  vollständig humanisierten Antikörpern,  enthält Bococizumab murine Anteile. Aufgrund der dadurch bedingten  Immunogenität entwickelten rund 7% aller Patienten  neutralisierende Antikörper, was die nachlassende lipidsenkende Wirksamkeit dieses PCSK9-Hemmers  erklären könnte.

Literatur

Neueste Kongressmeldungen

18.06.2019 | EuroPCR 2019 | Nachrichten

New kid on the block in der Koronardiagnostik: OCT-basierte FFR-Messung

Die Suche nach der optimalen Technik zur funktionellen Bewertung einer Koronarstenose geht weiter. Eine chinesische Studie hat jetzt eine OCT-basierte Berechnung der fraktionellen Flussreserve retrospektiv analysiert.

12.06.2019 | Heart Failure 2019 | Nachrichten

Erhöht In-vitro-Fertilisation das Risiko für schwangerschaftsbedingte Herzerkrankungen?

Eine schwangerschaftsbedingte Herzschwäche tritt selten auf, kann aber lebensbedrohlich sein. Bei Frauen, die sich einer künstlichen Befruchtung unterziehen, ist das Risiko dafür fünfmal höher. Darauf weist eine neue Studie hin, die beim Heart Failure Kongress 2019 präsentiert wurde.

11.06.2019 | EuroPCR 2019 | Nachrichten

Renale Denervation: Kommt zur Blutdrucksenkung auch noch antiarrhythmisches Potenzial hinzu?

Das primär für die Blutdrucksenkung entwickelte Katheterverfahren der renalen Denervation scheint auch bezüglich einer prophylaktischen Wirkung gegen Vorhofflimmern Potenzial zu besitzen. Schon die mittlerweile zweite Studie deutet in diese Richtung.

Neueste Kongresse

EuroPCR 2019

Zum 30-jährigen Jubiläum der diesjährigen EuroPCR-Tagung vom 21. bis 24. Mai in Paris werden wieder mehr als 11.000 Teilnehmer aus über 120 Ländern erwartet. Der Kongress gehört zu den wichtigsten Veranstaltungen weltweit im Bereich interventionelle Kardiologie. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier. 

DGK-Jahrestagung 2019

„Kardiovaskuläre Inflammation“ lautet das Thema der diesjährigen 85. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) vom 24. bis 27. April in Mannheim, für die mehr als 8.000 Teilnehmer erwartet werden. In unserem Dossier haben wir die Highlights für Sie zusammengestellt.  

Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung 2019

Auf der diesjährigen Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung haben renommierte Experten die neuesten Leitlinien, Studien und medizintechnischen Entwicklungen vorgestellt und die Kernaussagen kompakt für den Alltag in Klinik und Praxis zusammengefasst.

Bildnachweise