Nachrichten 14.11.2019

LDL-Cholesterin trotz Statin-Therapie bei vielen Risikopatienten noch zu hoch

Nur bei etwa einem Drittel aller mit Statinen behandelten Patienten mit manifester kardiovaskulärer Erkrankung lagen die LDL-Cholesterinwerte auf dem in Leitlinien empfohlenen niedrigen Niveau, ergab eine aktuelle Analyse von Daten eines großen US-Registers.

In der Sekundärprävention durch Lipidsenkung mit Statinen sehen US-Forscher um Dr. Dharam Kumbhani vom Southwestern Medical Center in Dallas noch Verbesserungsmöglichkeiten. Denn nach ihrer Analyse von zwischen 2013 und 2019 erhobenen Daten aus dem nationalen PINNACLE-Register in den USA liegen die LDL-Cholesterinwerte bei den meisten Patienten mit atherosklerotischen Herz-Kreislauf-Erkrankungen trotz Statin-Behandlung nicht im empfohlenen Bereich unter 70 mg/dl – was diese Patienten einem weiterhin bestehenden Risiko (residual risk) aussetzt.

Die Studie der Gruppe um Kumbhani ist zur Präsentation beim Kongress der American Heart Association (AHA) Mitte November 2019 in Philadelphia vorgesehen. Sie bildet den Abschluss der ersten Phase der sogenannten TRANSFORM LDL-C Risk Initiative. Dabei handelt es sich um ein von der kardiologischen US-Fachgesellschaft ACC in Kooperation mit den Unternehmen Sanofi und Regeneron initiiertes Projekt, das auf Hochrisikopatienten mit manifesten kardiovaskulären Erkrankungen zielt. Bei ihnen sollen bestehende Barrieren für das Erreichen der in Leitlinien empfohlenen LDL-C-Werte analysiert und nach Möglichkeiten für eine Optimierung der Therapie gesucht werden.

Rund 20% ohne jede lipidsenkende Therapie

Das PINNACLE Outpatient Registry als Teil des National Cardiovascular Data Registry (NCDR) der ACC ist das weltweit größte Register zur Qualitätsverbesserung bei kardiovaskulären Patienten im ambulanten Bereich.

Bei ihrer aktuellen Analyse hat die Gruppe um  Kumbhani zunächst Daten von rund 1.9 Millionen Patienten mit atherosklerotischen kardiovaskulären Erkrankungen  aus diesem Register ausgewertet. Dabei stellten die Untersucher fest, dass immerhin 21,1%  aller Patienten zuvor nie eine lipidsenkende Therapie verordnet worden war und die gemessenen LDL-C-Werte in 84,5% aller Fälle nicht im empfohlenen Zielbereich von unter 70 mg/dl lagen. Zu möglichen Gründen der Nicht-Verordnung wie Statin-Intoleranz erlaubt das Register mangels Daten keine Aussagen.

Ein Viertel hatte LDL-C-Werte über 100 mg/dl

Die Forscher haben dann die Subgruppe der rund 1,3 Millionen Patienten ins Visier genommen, die eine lipidsenkende Therapie ausschließlich mit Statinen erhalten hatten. Nur bei 32,9% aller Patienten wurden unter dieser Therapie zufriedenstellende, weil leitlinienkonforme LDL-C-Werte unter 70 mg/dl erreicht. In 41,1%  der Fälle waren suboptimale Werte im Bereich zwischen 70 und 99 mg/dl gemessen worden. Bei weiteren 25,9%  der Patienten waren die Werte sogar höher als 100 mg/dl. Wie hoch dabei der Anteil an Patienten mit hoch dosierter Statin-Behandlung war, geht aus dem Register mangels Daten zur Dosierung nicht hervor.

Ein Blick in diverse Subgruppen offenbarte, dass vor allem bei jüngeren Patienten (18 bis 64 Jahre), bei Frauen, bei Patienten afroamerikanischer Abstammung sowie bei Patienten mit Hypertonie der in Leitlinien empfohlene LDL-C-Bereich unter der Statin-Therapie nicht erreicht wurde.

Es sei offenkundig, dass Defizite bezüglich der Umsetzung der Leitlinien-Empfehlungen bei bereits kardiovaskulär erkrankten Risikopatienten existierten und weitere Anstrengungen zur Verbesserung der Situation nötig seien, so Kumbhani. Im nächsten Schritt wolle man im Rahmen TRANSFORM LDL-C Risk Initiative erkunden, welche Hindernisse der praktischen Umsetzung im Wege stehen und wie sich diese Barrieren beseitigen lassen.

Literatur

The TRANSFORM LDL-C Risk data presentation: „Assessing Low-Density Lipoprotein Cholesterol Risk in Secondary Prevention Patients Within The PINNACLE National Outpatient Registry,” zur Präsentation vorgesehen am 17. November beim AHA-Kongress 2019, 16. – 18. November 2019, Philadelphia

Neueste Kongressmeldungen

Schlaganfall: Studie stützt mechanische Rekanalisation bei Basilarisverschluss

Ergebnisse der aktuell vorgestellten BASILAR-Studie legen nahe, dass auch Patienten mit akutem Schlaganfall infolge eines Verschlusses der A. basilaris von einer mechanischen Rekanalisation durch Thrombektomie profitieren.

Neuroprotektion nach Schlaganfall: Neuer Wirkstoff enttäuscht, aber …

Der zur Neuroprotektion nach Schlaganfall entwickelte Wirkstoff Nerinetid konnte in einer randomisierten Studie die Behandlungsergebnisse insgesamt nicht verbessern. In einer Subgruppe  deutet sich aber ein möglicher therapeutischer Nutzen an.

Lysetherapie bei Schlaganfall: Was nützt eine höhere Tenecteplase-Dosis?

Derzeit ist noch unklar, welche Tenecteplase-Dosis für die Lysetherapie bei Schlaganfallpatienten am effektivsten und gleichzeitig sicher ist. Eine aktuelle Studie bringt neue Erkenntnisse.  

Neueste Kongresse

International Stroke Conference 2020

Die International Stroke Conference ist das weltweit führende Treffen, das sich der Wissenschaft und Behandlung von zerebrovaskulären Erkrankungen widmet. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier. 

DGK Herztage 2019

Vom 10. bis 12. Oktober fanden in Berlin die jährlichen DGK Herztage statt. Die Besucher konnten sich über jede Menge spannende Studienergebnisse und Vorträge freuen. Alle Highlights der Herbsttagung 2019 finden Sie in diesem Kongressdossier. 

TCT-Kongress 2019

"Die Zukunft der interventionellen Kardiologie liegt in Ihrer Hand!" lautet der Leitsatz der diesjährigen Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference. Die weltgrößte Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie findet dieses Jahr vom 25.–29.09.2019 in San Francisco statt. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Kongressdossier. 

Bildnachweise
International Stroke Conference 2020, Los Angeles/© Beboy / Fotolia
DGK Herztage 2019 in Berlin/© daskleineatelier/Fotolia
TCT-Kongress 2019 in San Francisco/© Enrique / stock.adobe.com