Nachrichten 29.11.2019

PCI bei stabiler KHK und schwerer Niereninsuffizienz ohne Zusatznutzen

Bei stabiler KHK kann eine invasive Revaskularisation zwar nicht die Prognose verbessern, wohl aber die Lebensqualität. Leidet der KHK-Patient zusätzlich an Niereninsuffizienz, ist eine perkutane Koronarintervention (PCI) weder prognostisch noch symptomatisch von Vorteil, zeigt die ISCHEMIA-CKD-Studie.

Wie soll man Patienten mit deutlicher Niereninsuffizienz (GFR < 30 ml/min/1,73m2) kardial behandeln, wenn sie eine stabile KHK aufweisen und der kardiale Stress-Test  den Nachweis einer mindestens moderaten Ischämie erbringt? Dieser Frage ist in der randomisierten ISCHEMIA-CKD nachgegangen worden, deren Ergebnisse beim Jahreskongress 2019 der American Heart Association (AHA) in Philadelphia vorgestellt wurden.

„Wir hatten gehofft, dass wir in dieser Hochrisiko-Patienten-Gruppe einen Vorteil für eine invasive Behandlung finden und wollten sichergehen, dass die Nieren dadurch keinen Schaden nehmen“, erläuterte Studienautor Dr. Sripal Bangalore, University of New York Langone Health, die Zielsetzung der Studie.

777 Patienten mit fortgeschrittener Niereninsuffizienz der Stadien 4 und 5 waren randomisiert worden, gut die Hälfte waren Dialyse-Patienten. Die invasive Strategie bestand in einer Herzkatheter-Untersuchung plus ggf. einer Revaskularisierung additiv zu einer optimalen medikamentösen Therapie. In der Kontrollgruppe wurden nur die Medikamente gegeben. Letztlich erhielten 85% der Patienten des invasiven Studienarmes eine Herzkatheter-Untersuchung  und 50% eine Revaskularisierung, im konservativen Arm war dies bei 22% und 12% der Fall.

Mehr Schlaganfälle nach PCI

Nach einer medianen Beobachtungszeit von zwei Jahren zeigte sich im primären Endpunkt (Tod oder Herzinfarkt)  kein Unterschied zwischen beiden Gruppen (Inzidenz: 36,4% vs. 36,7%). Gleiches galt für die meisten sekundären klinischen Endpunkte. Eine Ausnahme bildete das Schlaganfall-Risiko, welches in der invasiv behandelten Gruppe deutlich erhöht war (HR: 3,76, p=0,004). Allerdings traten die Schlaganfälle später als einen Monat nach der PCI auf und waren damit höchstwahrscheinlich nicht auf den Eingriff zurückzuführen, so Bangalore.

Subgruppenanalysen zeigten eine Konsistenz der Ergebnisse bei verschiedenen Risikokonstellationen (Diabetes: Ja/nein, Dialyse ja/nein, Gute Compliance ja/ein) - mit einer Ausnahme: Die invasive Strategie schien für Patienten mit schwerer Ischämie günstiger zu sein, während bei Patienten mit mäßiger Ischämie bessere Ergebnisse erzielt wurden, wenn sie konservativ behandelt wurden.

Symptomarmes Kollektiv

Im Gegensatz zur großen ISCHEMIA-Studie bei nierengesunden KHK-Patienten hatten die nierenkranken Patienten der ISCHEMIA-CKD-Studie von der invasiven Strategie auch keinen symptomatischen Nutzen. Allerdings war die Symptomlast bei ihnen insgesamt gering, die Hälfte der Patienten hatte von vornherein keine pektanginösen Beschwerden.

Literatur

Vorgestellt beim Kongress der American Heart Association (AHA) 2019, 16.-18. November 2019, Philadelphia 

Neueste Kongressmeldungen

Schlaganfall: Studie stützt mechanische Rekanalisation bei Basilarisverschluss

Ergebnisse der aktuell vorgestellten BASILAR-Studie legen nahe, dass auch Patienten mit akutem Schlaganfall infolge eines Verschlusses der A. basilaris von einer mechanischen Rekanalisation durch Thrombektomie profitieren.

Neuroprotektion nach Schlaganfall: Neuer Wirkstoff enttäuscht, aber …

Der zur Neuroprotektion nach Schlaganfall entwickelte Wirkstoff Nerinetid konnte in einer randomisierten Studie die Behandlungsergebnisse insgesamt nicht verbessern. In einer Subgruppe  deutet sich aber ein möglicher therapeutischer Nutzen an.

Lysetherapie bei Schlaganfall: Was nützt eine höhere Tenecteplase-Dosis?

Derzeit ist noch unklar, welche Tenecteplase-Dosis für die Lysetherapie bei Schlaganfallpatienten am effektivsten und gleichzeitig sicher ist. Eine aktuelle Studie bringt neue Erkenntnisse.  

Neueste Kongresse

International Stroke Conference 2020

Die International Stroke Conference ist das weltweit führende Treffen, das sich der Wissenschaft und Behandlung von zerebrovaskulären Erkrankungen widmet. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier. 

DGK Herztage 2019

Vom 10. bis 12. Oktober fanden in Berlin die jährlichen DGK Herztage statt. Die Besucher konnten sich über jede Menge spannende Studienergebnisse und Vorträge freuen. Alle Highlights der Herbsttagung 2019 finden Sie in diesem Kongressdossier. 

TCT-Kongress 2019

"Die Zukunft der interventionellen Kardiologie liegt in Ihrer Hand!" lautet der Leitsatz der diesjährigen Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference. Die weltgrößte Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie findet dieses Jahr vom 25.–29.09.2019 in San Francisco statt. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Kongressdossier. 

Bildnachweise
International Stroke Conference 2020, Los Angeles/© Beboy / Fotolia
DGK Herztage 2019 in Berlin/© daskleineatelier/Fotolia
TCT-Kongress 2019 in San Francisco/© Enrique / stock.adobe.com