Nachrichten 23.11.2020

Neuer Stent mit Heilungseigenschaften – mehr als nur gleich gut?

Eine weitere Stent-Innovation begibt sich ins Rennen um die Gunst der Kardiologen. Ein Sirolimus-beschichteter, degradierbarer und gefäßheilungsfördernder Stent war der Standard-DES-Therapie in der PIONEER III-Studie nicht unterlegen.

In der PIONEER III-Studie, deren Ergebnisse bei der virtuellen AHA-Tagung von Prof. Alexandra Lansky von der Yale School of Medicine vorgestellt wurden, kam der Supreme HT Stent des chinesischen Herstellers Sinomed zum Einsatz, ein medikamentenfreisetzender Stent (DES), der mit Sirolimus beschichtet ist.

Er besteht aus einem Polymer, das sich in vier bis sechs Wochen zersetzt und hat außerdem als Alleinstellungsmerkmal Eigenschaften, die die Wundheilung und die Endothelialisierung fördern sowie die 80 µm dünnen Metallstreben vor Korrosion und Ionenflüssen schützen sollen.

Insgesamt 1.632 Patienten nahmen an der PIONEER III-Studie teil, ein unselektiertes Kollektiv unterschiedlicher Patienten mit Ausnahme von STEMI-Patienten, die eine perkutane Intervention (PCI) benötigten. Die Randomisierung erfolgte im Verhältnis zwei zu eins zu dem neuen Stent oder zu einem von zwei etablierten DES, konkret Xience von Abbott oder Promus von Boston Scientific. Die Studie fand zur Hälfte in den USA statt, da sie auf Zulassung durch die FDA zielt. Die andere Hälfte der Patienten kam aus Kanada, Japan und Europa.

Nichtunterlegenheit bewiesen

Primärer Endpunkt der PIONEER III-Studie war Versagen der Zielläsion (TLF) nach zwölf Monaten, definiert als kardialer Tod, Myokardinfarkt im Bereich des Zielgefäßes und ischämiegetriebener Revaskularisation der Zielläsion. 

Eines oder mehrere dieser Ereignisse traten bei 5,4% der Patienten mit dem HT Stent und bei 5,1% der Patienten in der Vergleichsgruppe auf. Damit war die Nichtunterlegenheit, auf die die PIONEER III-Studie angelegt war, belegt. Myokardinfarkte und kardiale Todesereignisse waren in der Gruppe mit HT Stent mit 3,4% bzw. 0,3% numerisch seltener als in der Kontrollgruppe, wo die entsprechenden Quoten 4,1% bzw. 0,8% betrugen. Revaskularisationen der Zielläsion benötigten dafür 2,3% der Patienten in der HT Stent-Gruppe, gegenüber 1% in der Kontrollgruppe.

Diskussionen um die TLR-Rate

An den Unterschieden bei der TLR-Rate entzündeten sich bei der AHA-Tagung Diskussionen. Lansky wies allerdings drauf hin, dass die Studie für diesen Einzelendpunkt nicht ausreichend gepowert gewesen sei und dass zudem die TLR-Raten in beiden Studienarmen als Folge der COVID-19-Pandemie sehr niedrig seien. Insgesamt empfahl sie, diesen Unterschied nicht überzuinterpretieren, zumal späte Stentthrombosen in der HT Stent-Gruppe mit 0,1% gegenüber 0,4% seltener waren. Wie alle anderen Unterschiede war das nicht statistisch signifikant für Überlegenheit.

Warum braucht's noch diesen neuen Stent? 

Für den Moment stellt sich bei diesen Ergebnissen die Frage, warum der neue Stent eingesetzt werden sollte, wenn zwei etablierte DES genauso gute Ergebnisse erreichen. Die Erwartung sei, dass die sehr frühe Wiederherstellung der Endothelfunktion bei diesem Stent über längere Zeiträume Nutzen stiften könnte, so Lansky. Dazu werde es eine Langzeitanalyse nach fünf Jahren geben. Denkbar sei auch, dass das spezielle Stentdesign sich besonders gut für eine Verkürzung der dualen Plättchenhemmung eignet. Auch das ist zum derzeitigen Zeitpunkt aber noch Spekulation.

Literatur

Lansky A: Novel healing-targeted DES with synchronized antiproliferative drug delivery to target smooth muscle cell proliferation after DES implantation in coronary artery disease. Primary results of the PIONEER III Trial, vorgestellt bei der Late-Breaking Science-Session V, 15.11.2020, American Heart Association Scientific Sessions 2020

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Sternotomie: Optimaler Start der kardiologischen Reha

Bedeutet ein früher Beginn des Rehabilitationstrainings nach einer Sternotomie ein Risiko für die Heilung oder eine schnellere Genesung, die Muskelabbau und Stürze verhindert? Eine kleine, randomisierte Studie liefert neue Daten dazu.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell
Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org