Nachrichten 23.11.2020

Neuer Stent mit Heilungseigenschaften – mehr als nur gleich gut?

Eine weitere Stent-Innovation begibt sich ins Rennen um die Gunst der Kardiologen. Ein Sirolimus-beschichteter, degradierbarer und gefäßheilungsfördernder Stent war der Standard-DES-Therapie in der PIONEER III-Studie nicht unterlegen.

In der PIONEER III-Studie, deren Ergebnisse bei der virtuellen AHA-Tagung von Prof. Alexandra Lansky von der Yale School of Medicine vorgestellt wurden, kam der Supreme HT Stent des chinesischen Herstellers Sinomed zum Einsatz, ein medikamentenfreisetzender Stent (DES), der mit Sirolimus beschichtet ist.

Er besteht aus einem Polymer, das sich in vier bis sechs Wochen zersetzt und hat außerdem als Alleinstellungsmerkmal Eigenschaften, die die Wundheilung und die Endothelialisierung fördern sowie die 80 µm dünnen Metallstreben vor Korrosion und Ionenflüssen schützen sollen.

Insgesamt 1.632 Patienten nahmen an der PIONEER III-Studie teil, ein unselektiertes Kollektiv unterschiedlicher Patienten mit Ausnahme von STEMI-Patienten, die eine perkutane Intervention (PCI) benötigten. Die Randomisierung erfolgte im Verhältnis zwei zu eins zu dem neuen Stent oder zu einem von zwei etablierten DES, konkret Xience von Abbott oder Promus von Boston Scientific. Die Studie fand zur Hälfte in den USA statt, da sie auf Zulassung durch die FDA zielt. Die andere Hälfte der Patienten kam aus Kanada, Japan und Europa.

Nichtunterlegenheit bewiesen

Primärer Endpunkt der PIONEER III-Studie war Versagen der Zielläsion (TLF) nach zwölf Monaten, definiert als kardialer Tod, Myokardinfarkt im Bereich des Zielgefäßes und ischämiegetriebener Revaskularisation der Zielläsion. 

Eines oder mehrere dieser Ereignisse traten bei 5,4% der Patienten mit dem HT Stent und bei 5,1% der Patienten in der Vergleichsgruppe auf. Damit war die Nichtunterlegenheit, auf die die PIONEER III-Studie angelegt war, belegt. Myokardinfarkte und kardiale Todesereignisse waren in der Gruppe mit HT Stent mit 3,4% bzw. 0,3% numerisch seltener als in der Kontrollgruppe, wo die entsprechenden Quoten 4,1% bzw. 0,8% betrugen. Revaskularisationen der Zielläsion benötigten dafür 2,3% der Patienten in der HT Stent-Gruppe, gegenüber 1% in der Kontrollgruppe.

Diskussionen um die TLR-Rate

An den Unterschieden bei der TLR-Rate entzündeten sich bei der AHA-Tagung Diskussionen. Lansky wies allerdings drauf hin, dass die Studie für diesen Einzelendpunkt nicht ausreichend gepowert gewesen sei und dass zudem die TLR-Raten in beiden Studienarmen als Folge der COVID-19-Pandemie sehr niedrig seien. Insgesamt empfahl sie, diesen Unterschied nicht überzuinterpretieren, zumal späte Stentthrombosen in der HT Stent-Gruppe mit 0,1% gegenüber 0,4% seltener waren. Wie alle anderen Unterschiede war das nicht statistisch signifikant für Überlegenheit.

Warum braucht's noch diesen neuen Stent? 

Für den Moment stellt sich bei diesen Ergebnissen die Frage, warum der neue Stent eingesetzt werden sollte, wenn zwei etablierte DES genauso gute Ergebnisse erreichen. Die Erwartung sei, dass die sehr frühe Wiederherstellung der Endothelfunktion bei diesem Stent über längere Zeiträume Nutzen stiften könnte, so Lansky. Dazu werde es eine Langzeitanalyse nach fünf Jahren geben. Denkbar sei auch, dass das spezielle Stentdesign sich besonders gut für eine Verkürzung der dualen Plättchenhemmung eignet. Auch das ist zum derzeitigen Zeitpunkt aber noch Spekulation.

Literatur

Lansky A: Novel healing-targeted DES with synchronized antiproliferative drug delivery to target smooth muscle cell proliferation after DES implantation in coronary artery disease. Primary results of the PIONEER III Trial, vorgestellt bei der Late-Breaking Science-Session V, 15.11.2020, American Heart Association Scientific Sessions 2020

Neueste Kongressmeldungen

Ausblick auf die DGK Herztage: „Endlich wieder ein persönlicher Austausch“

Die DGK Herztage finden vom 30.9 bis 02.10.2021 als Hybridkongress in Bonn und online statt. Es besteht somit seit Langem wieder die Möglichkeit eines persönlichen Austausches. Der Tagungspräsident für Kardiologie aktuell, Dr. Nobert Smetak, erzählt, worauf er sich besonders freut.

Neuer Therapieansatz enttäuscht bei Patienten im kardiogenen Schock

Die Hoffnung, mit einem neuen, am Gefäßregulator Adrenomedullin ansetzenden Therapiekonzept die Behandlung von Patienten im kardiogenem Schock verbessern zu können, hat sich in einer Studie deutscher Kardiologen nicht erfüllt.

Blutdrucksenkung: Vierer-Kombi in niedriger Dosierung schlägt Monotherapie

Mit einer Fixkombination, die vier sehr niedrig dosierte Antihypertensiva in einer Kapsel vereint („Quadpill“), gelingt der Einstieg in eine blutdrucksenkende Therapie wesentlich besser als mit einer antihypertensiven Monotherapie, zeigt die QUARTET-Studie.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

HRS-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) hatte rhythmologisch einige zu bieten: neue Pacing-Methoden, provokative Ergebnisse in puncto Alkohol und Vorhofflimmern und vieles mehr. Seit langem fand ein Kongress mal wieder als Vor-Ort-Event statt, in diesem Fall trafen sich die Experten in Boston. Alle Sessions konnten aber auch virtuell verfolgt werden. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier.

EuroPCR-Kongress 2021

Einer der weltweit führenden Kongresse für interventionelle kardiovaskuläre Medizin – der EuroPCR – fand in diesem Jahr vom 17. bis 20. Mai 2021 virtuell statt. Die wichtigsten Studienergebnisse sind für Sie in diesem Dossier zusammengetragen. 

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Ausblick auf die DGK Herztage: „Endlich wieder ein persönlicher Austausch“

Die DGK Herztage finden vom 30.9 bis 02.10.2021 als Hybridkongress in Bonn und online statt. Es besteht somit seit Langem wieder die Möglichkeit eines persönlichen Austausches. Der Tagungspräsident für Kardiologie aktuell, Dr. Nobert Smetak, erzählt, worauf er sich besonders freut.

Bereits moderater Alkoholkonsum könnte Bluthochdruck begünstigen

Wie viel Alkohol pro Woche ist noch okay? Eine Frage, die für Ärzte aufgrund widersprüchlicher Ergebnisse schwierig zu beantworten ist. Was das Risiko für Bluthochdruck betrifft, scheint schon ein moderates Trinkverhalten problematisch zu sein.

TAVI: Zerebrale Thromboembolien nur direkt danach nachweisbar

Ischämische Schlaganfälle sind gefürchtete Komplikationen nach einer TAVI. Doch wann besteht ein erhöhtes Risiko? In MRT-Untersuchungen aus Deutschland ließen sich zerebale Thromboembolien nur in einer bestimmten Phase nachweisen.

Aus der Kardiothek

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2021/© mandritoiu / stock.adobe.com
EuroPCR-Kongress 2021
DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg