Nachrichten 20.11.2020

Innovative Tools für eine bessere Herzinsuffizienz-Versorgung

Verschreiben allein nützt nicht, wenn Patienten die Medikamente nicht leitliniengerecht einnehmen. Zwei Studien zeigen nun, wie sich eine intensivierte Betreuung mit innovativen Lösungen realisieren lässt. 

Alle drei Monate zum Arzt und gut ist: Dieses tradierte Konzept der Herzinsuffizienzversorgung ist bei vielen Patienten nicht ausreichend, um eine leitliniengerechte Therapie umzusetzen und Komplikationen bzw. Klinikeinweisungen zu verhindern. Dass ein Telemonitoring bei bestimmten Patienten sehr effektiv sein und sogar die Sterblichkeit senken kann, haben Studien wie die deutsche TIM-HF2-Studie gezeigt. Auch das ist aber nur ein Baustein.

Nur Verschreiben hilft oft nicht

Prof. Larry Allen von der University of Colorado hat bei der virtuellen AHA-Tagung die Ergebnisse der EPIC-HF-Studie bei Patienten mit Herzinsuffizienz und reduzierter Ejektionsfraktion (HFrEF) vorgestellt, die zeitgleich in der Zeitschrift Circulation veröffentlicht wurden: „Wenn wir einfach nur verschreiben, verschreiben, verschreiben und die Patienten nicht mitnehmen, dann werden wir nie die Ergebnisse erzielen, die wir erzielen wollen“, so Allen.

Kurzvideo plus Checkliste

Bei der EPIC-HF-Studie ging es konkret um ein dreiminütiges Video und eine Medikationscheckliste, die die Patienten vor dem ambulanten Arztbesuch digital zugestellt bekamen. Das Video war ein Motivationsvideo, das den Patienten klarmachte, was eine leitliniengerechte medikamentöse Therapie ist und warum sie so sinnvoll ist. Auf der Checkliste trugen die Patienten dann die Medikamente inklusive Dosierungen ein. Letztlich ging es darum, die Patienten „ins Boot“ zu holen und ihnen bewusst zu machen, inwieweit sie leitliniengerecht versorgt sind oder eben nicht.

Das Ganze war randomisiert bei 290 Patienten. In der Kontrollgruppe erfolgte eine Standardversorgung ohne Video und Checkliste. Keiner dieser Patienten erreichte zum Beispiel beim Betablocker die Zieldosis, und auch bei Mineralokortikoiden und Sacubitril/Valsartan gab es bei sehr vielen Patienten Optimierungsmöglichkeiten. 

Primärer Endpunkt war der Anteil der Patienten, bei denen innerhalb von 30 Tagen nach Arztbesuch eine Therapieintensivierung in Richtung leitlinienkonformerer Therapie stattfand. Das war bei 49% der Patienten in der Interventionsgruppe, aber nur bei 30% der Patienten in der Kontrollgruppe der Fall (p<0,001). In aller Regel handelte es sich dabei um Dosiserhöhungen.

Digitale Informationskarte, die mit dem Patienten "redet"

Eine andere Intervention hat die MyROAD-Studie evaluiert, die von Prof. Nancy Albert von der Cleveland Clinic in Ohio vorgestellt wurde. An dieser Studie nahmen 1.000 Patienten mit nicht spezifizierter Herzinsuffizienz teil, die ebenfalls zwei Gruppen bildeten. Die eine Hälfte wurde konventionell versorgt, die andere Hälfte erhielt eine herzförmige, digitale Informationskarte, und den Patienten wurde empfohlen, sie an einer Stelle anzubringen, an der sie täglich vorbeikommen, also zum Beispiel am Kühlschrank.

Die Karte gab knappe Empfehlungen zu körperlicher Aktivität, Ernährung, Medikation und Selbstmonitoring. Zusätzlich konnten per Berührung ausführliche Tonsequenzen gestartet werden, die Karte „redete“ also mit den Patienten. Auch das war zumindest im untersuchten, kurzen Zeitraum sehr effektiv: Im Interventionsarm war die Zahl der Notaufnahmebesuche um 27% über 30 Tage bzw. 29% über 45 Tage geringer als im Kontrollarm.

Literatur

Allen LA et al. An Electronically Delivered, Patient-Activation Tool for Intensification of Medications for Chronic Heart Failure with Reduced Ejection Fraction: The EPIC-HF Trial. Circulation 2020; DOI: https://doi.org/10.1161/CIRCULATIONAHA.120.051863

Allen L: An Electronically Delivered, Patient-activation Tool For Intensification Of Medications For Chronic Heart Failure With Reduced Ejection Fraction: The EPIC-HF Trial; 
Albert N: My Recorded On-demand Audio Discharge Instructions (MyRoad) In Heart Failure, vorgestellt bei der Late-Breaking Science-Session 9, 17.11.2020, American Heart Association Scientific Sessions 2020


Neueste Kongressmeldungen

Vorhofflimmern: Ablation statt Antiarrhythmika als First-Line-Therapie?

Besser gleich Ablation statt erst noch ein Versuch mit Antiarrhythmika? Zwei Studien, die der Kryoballon-Ablation eine deutlich höhere antiarrhythmische Effizienz bescheinigen, legen nahe, die Praxis der First-Line-Therapie bei paroxysmalem Vorhofflimmern zu ändern.

Finerenon beugt kardiovaskulären Ereignissen bei Nephropathie vor

Der Wirkstoff Finerenon verzögert bei Patienten mit Typ-2-Diabetes die Progression einer chronischen Nierenerkrankung, hat die FIDELIO-CKD-Studie ergeben. Seine ebenfalls gezeigten kardioprotektiven Effekte sind in einer Subanalyse nun genauer beleuchtet worden.

Kardiale Komplikationen bei COVID-19 „weniger als befürchtet“

Wie häufig kommt es bei COVID-19-Patienten zu kardiovaskulären Komplikationen? Die Zahlen in einem großen US-Registers sind überraschend niedrig, wenngleich die intrahospitale Mortalität ziemlich hoch ist.

AHA-Kongress 2020

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges ungewöhnliches und spannendes zu berichten. 

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2020

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges Ungewöhnliches und Spannendes zu berichten. 

DGK Jahrestagung und Herztage 2020

Alle Vorträge der DGK Jahrestagung und Herztage 2020 sind weiterhin on demand für DGK-Mitglieder kostenfrei zugänglich. Auch mit Ihrem Online-Ticket können Sie weiterhin auf alle Vorträge unbeschränkt zugreifen. 
Und wir haben für Sie die wichtigsten Studien und Neuigkeiten redaktionell zusammengefasst. 

TCT-Kongress 2020

Die weltgrößte Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie fand dieses Jahr virtuell vom 14.–18.10. 2020 statt. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Kongressdossier. 

Live-Quiz EKG – melden Sie sich jetzt kostenlos an

Wie gut kennen Sie sich mit dem EKG aus? Und was machen Sie, wenn Sie einen auffälligen Befund vor sich haben? Testen Sie Ihr Wissen in unserem interaktiven Live-Quiz EKG am Mittwoch, 09.12.2020, um 17:00 Uhr auf Kardiologie.org. 
Dr. Martin Neef vom Universitätsklinikum Leipzig stellt Ihnen verschiedene EKG-Befunde vor. Stimmen Sie live für die richtige Antwort ab oder stellen Sie Ihre Fragen im Chat – alles natürlich anonym. Melden Sie sich jetzt kostenlos an, die Plätze sind begrenzt!

Highlights

AHA-Kongress 2020 *virtuell*

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges Ungewöhnliches und Spannendes zu berichten. 

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Vorhofflimmern: Ablation statt Antiarrhythmika als First-Line-Therapie?

Besser gleich Ablation statt erst noch ein Versuch mit Antiarrhythmika? Zwei Studien, die der Kryoballon-Ablation eine deutlich höhere antiarrhythmische Effizienz bescheinigen, legen nahe, die Praxis der First-Line-Therapie bei paroxysmalem Vorhofflimmern zu ändern.

Telemedizin in der Kardiologie – Status Quo und Perspektiven

Telemedizin bietet viele Vorteile für Ärzte und Patienten, gerade jetzt in Zeiten der Corona-Pandemie. Lesen Sie, was mit modernen Technologien in der Kardiologe heute alles möglich ist. 

Neue Herzinsuffizienz-Therapie: Entwickler Amgen steigt aus

Erst kürzlich wurden positive Phase-III-Daten zur Wirksamkeit von Omecamtiv Mecarbil bei Herzinsuffizienz veröffentlicht. Für den Projektpartner Amgen sind sie nicht positiv genug.

Aus der Kardiothek

Neue Vorhofflimmern-Leitlinie und ihre Implikationen für die Praxis

Erst kürzlich sind die ESC-Leitlinien zum Management von Vorhofflimmern aktualisiert worden. Prof. Christian Meyer vom Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf gibt in diesem Webinar einen kurzen Überblick über die wichtigsten Aspekte.

Zepter und Krone – oder was sehen Sie auf dem Bild?

Kardiale Computertomographie, 3-dimensionale Rekonstruktion im „Metallfenster“. Was ist zu sehen?

Kardio-MRT bei 70-Jährigem – was hat der Patient?

Kardio-MRT bei 70-jährigem Patienten mit Darstellung einer kurzen Achse im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Bildnachweise
AHA-Kongress 2020
AHA-Kongress 2020 virtuell
Jahrestagung und Herztage (virtuell)/© DGK
TCT 2020 virtuell
EKG-Quiz/© [M] Syda Productions / stock.adobe.com
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Webinar Prof. Christian Meyer/© Springer Medizin Verlag GmbH
Kardiale Computertomographie/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Kardio-MRT (CMR, Late Gadolinium Enhancement PSIR)/© Mohamed Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen