Nachrichten 20.11.2020

Innovative Tools für eine bessere Herzinsuffizienz-Versorgung

Verschreiben allein nützt nicht, wenn Patienten die Medikamente nicht leitliniengerecht einnehmen. Zwei Studien zeigen nun, wie sich eine intensivierte Betreuung mit innovativen Lösungen realisieren lässt. 

Alle drei Monate zum Arzt und gut ist: Dieses tradierte Konzept der Herzinsuffizienzversorgung ist bei vielen Patienten nicht ausreichend, um eine leitliniengerechte Therapie umzusetzen und Komplikationen bzw. Klinikeinweisungen zu verhindern. Dass ein Telemonitoring bei bestimmten Patienten sehr effektiv sein und sogar die Sterblichkeit senken kann, haben Studien wie die deutsche TIM-HF2-Studie gezeigt. Auch das ist aber nur ein Baustein.

Nur Verschreiben hilft oft nicht

Prof. Larry Allen von der University of Colorado hat bei der virtuellen AHA-Tagung die Ergebnisse der EPIC-HF-Studie bei Patienten mit Herzinsuffizienz und reduzierter Ejektionsfraktion (HFrEF) vorgestellt, die zeitgleich in der Zeitschrift Circulation veröffentlicht wurden: „Wenn wir einfach nur verschreiben, verschreiben, verschreiben und die Patienten nicht mitnehmen, dann werden wir nie die Ergebnisse erzielen, die wir erzielen wollen“, so Allen.

Kurzvideo plus Checkliste

Bei der EPIC-HF-Studie ging es konkret um ein dreiminütiges Video und eine Medikationscheckliste, die die Patienten vor dem ambulanten Arztbesuch digital zugestellt bekamen. Das Video war ein Motivationsvideo, das den Patienten klarmachte, was eine leitliniengerechte medikamentöse Therapie ist und warum sie so sinnvoll ist. Auf der Checkliste trugen die Patienten dann die Medikamente inklusive Dosierungen ein. Letztlich ging es darum, die Patienten „ins Boot“ zu holen und ihnen bewusst zu machen, inwieweit sie leitliniengerecht versorgt sind oder eben nicht.

Das Ganze war randomisiert bei 290 Patienten. In der Kontrollgruppe erfolgte eine Standardversorgung ohne Video und Checkliste. Keiner dieser Patienten erreichte zum Beispiel beim Betablocker die Zieldosis, und auch bei Mineralokortikoiden und Sacubitril/Valsartan gab es bei sehr vielen Patienten Optimierungsmöglichkeiten. 

Primärer Endpunkt war der Anteil der Patienten, bei denen innerhalb von 30 Tagen nach Arztbesuch eine Therapieintensivierung in Richtung leitlinienkonformerer Therapie stattfand. Das war bei 49% der Patienten in der Interventionsgruppe, aber nur bei 30% der Patienten in der Kontrollgruppe der Fall (p<0,001). In aller Regel handelte es sich dabei um Dosiserhöhungen.

Digitale Informationskarte, die mit dem Patienten "redet"

Eine andere Intervention hat die MyROAD-Studie evaluiert, die von Prof. Nancy Albert von der Cleveland Clinic in Ohio vorgestellt wurde. An dieser Studie nahmen 1.000 Patienten mit nicht spezifizierter Herzinsuffizienz teil, die ebenfalls zwei Gruppen bildeten. Die eine Hälfte wurde konventionell versorgt, die andere Hälfte erhielt eine herzförmige, digitale Informationskarte, und den Patienten wurde empfohlen, sie an einer Stelle anzubringen, an der sie täglich vorbeikommen, also zum Beispiel am Kühlschrank.

Die Karte gab knappe Empfehlungen zu körperlicher Aktivität, Ernährung, Medikation und Selbstmonitoring. Zusätzlich konnten per Berührung ausführliche Tonsequenzen gestartet werden, die Karte „redete“ also mit den Patienten. Auch das war zumindest im untersuchten, kurzen Zeitraum sehr effektiv: Im Interventionsarm war die Zahl der Notaufnahmebesuche um 27% über 30 Tage bzw. 29% über 45 Tage geringer als im Kontrollarm.

Literatur

Allen LA et al. An Electronically Delivered, Patient-Activation Tool for Intensification of Medications for Chronic Heart Failure with Reduced Ejection Fraction: The EPIC-HF Trial. Circulation 2020; DOI: https://doi.org/10.1161/CIRCULATIONAHA.120.051863

Allen L: An Electronically Delivered, Patient-activation Tool For Intensification Of Medications For Chronic Heart Failure With Reduced Ejection Fraction: The EPIC-HF Trial; 
Albert N: My Recorded On-demand Audio Discharge Instructions (MyRoad) In Heart Failure, vorgestellt bei der Late-Breaking Science-Session 9, 17.11.2020, American Heart Association Scientific Sessions 2020


Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Sternotomie: Optimaler Start der kardiologischen Reha

Bedeutet ein früher Beginn des Rehabilitationstrainings nach einer Sternotomie ein Risiko für die Heilung oder eine schnellere Genesung, die Muskelabbau und Stürze verhindert? Eine kleine, randomisierte Studie liefert neue Daten dazu.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell
Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org