Nachrichten 20.11.2020

Innovative Tools für eine bessere Herzinsuffizienz-Versorgung

Verschreiben allein nützt nicht, wenn Patienten die Medikamente nicht leitliniengerecht einnehmen. Zwei Studien zeigen nun, wie sich eine intensivierte Betreuung mit innovativen Lösungen realisieren lässt. 

Alle drei Monate zum Arzt und gut ist: Dieses tradierte Konzept der Herzinsuffizienzversorgung ist bei vielen Patienten nicht ausreichend, um eine leitliniengerechte Therapie umzusetzen und Komplikationen bzw. Klinikeinweisungen zu verhindern. Dass ein Telemonitoring bei bestimmten Patienten sehr effektiv sein und sogar die Sterblichkeit senken kann, haben Studien wie die deutsche TIM-HF2-Studie gezeigt. Auch das ist aber nur ein Baustein.

Nur Verschreiben hilft oft nicht

Prof. Larry Allen von der University of Colorado hat bei der virtuellen AHA-Tagung die Ergebnisse der EPIC-HF-Studie bei Patienten mit Herzinsuffizienz und reduzierter Ejektionsfraktion (HFrEF) vorgestellt, die zeitgleich in der Zeitschrift Circulation veröffentlicht wurden: „Wenn wir einfach nur verschreiben, verschreiben, verschreiben und die Patienten nicht mitnehmen, dann werden wir nie die Ergebnisse erzielen, die wir erzielen wollen“, so Allen.

Kurzvideo plus Checkliste

Bei der EPIC-HF-Studie ging es konkret um ein dreiminütiges Video und eine Medikationscheckliste, die die Patienten vor dem ambulanten Arztbesuch digital zugestellt bekamen. Das Video war ein Motivationsvideo, das den Patienten klarmachte, was eine leitliniengerechte medikamentöse Therapie ist und warum sie so sinnvoll ist. Auf der Checkliste trugen die Patienten dann die Medikamente inklusive Dosierungen ein. Letztlich ging es darum, die Patienten „ins Boot“ zu holen und ihnen bewusst zu machen, inwieweit sie leitliniengerecht versorgt sind oder eben nicht.

Das Ganze war randomisiert bei 290 Patienten. In der Kontrollgruppe erfolgte eine Standardversorgung ohne Video und Checkliste. Keiner dieser Patienten erreichte zum Beispiel beim Betablocker die Zieldosis, und auch bei Mineralokortikoiden und Sacubitril/Valsartan gab es bei sehr vielen Patienten Optimierungsmöglichkeiten. 

Primärer Endpunkt war der Anteil der Patienten, bei denen innerhalb von 30 Tagen nach Arztbesuch eine Therapieintensivierung in Richtung leitlinienkonformerer Therapie stattfand. Das war bei 49% der Patienten in der Interventionsgruppe, aber nur bei 30% der Patienten in der Kontrollgruppe der Fall (p<0,001). In aller Regel handelte es sich dabei um Dosiserhöhungen.

Digitale Informationskarte, die mit dem Patienten "redet"

Eine andere Intervention hat die MyROAD-Studie evaluiert, die von Prof. Nancy Albert von der Cleveland Clinic in Ohio vorgestellt wurde. An dieser Studie nahmen 1.000 Patienten mit nicht spezifizierter Herzinsuffizienz teil, die ebenfalls zwei Gruppen bildeten. Die eine Hälfte wurde konventionell versorgt, die andere Hälfte erhielt eine herzförmige, digitale Informationskarte, und den Patienten wurde empfohlen, sie an einer Stelle anzubringen, an der sie täglich vorbeikommen, also zum Beispiel am Kühlschrank.

Die Karte gab knappe Empfehlungen zu körperlicher Aktivität, Ernährung, Medikation und Selbstmonitoring. Zusätzlich konnten per Berührung ausführliche Tonsequenzen gestartet werden, die Karte „redete“ also mit den Patienten. Auch das war zumindest im untersuchten, kurzen Zeitraum sehr effektiv: Im Interventionsarm war die Zahl der Notaufnahmebesuche um 27% über 30 Tage bzw. 29% über 45 Tage geringer als im Kontrollarm.

Literatur

Allen LA et al. An Electronically Delivered, Patient-Activation Tool for Intensification of Medications for Chronic Heart Failure with Reduced Ejection Fraction: The EPIC-HF Trial. Circulation 2020; DOI: https://doi.org/10.1161/CIRCULATIONAHA.120.051863

Allen L: An Electronically Delivered, Patient-activation Tool For Intensification Of Medications For Chronic Heart Failure With Reduced Ejection Fraction: The EPIC-HF Trial; 
Albert N: My Recorded On-demand Audio Discharge Instructions (MyRoad) In Heart Failure, vorgestellt bei der Late-Breaking Science-Session 9, 17.11.2020, American Heart Association Scientific Sessions 2020


Neueste Kongressmeldungen

Neuer Therapieansatz enttäuscht bei Patienten im kardiogenen Schock

Die Hoffnung, mit einem neuen, am Gefäßregulator Adrenomedullin ansetzenden Therapiekonzept die Behandlung von Patienten im kardiogenem Schock verbessern zu können, hat sich in einer Studie deutscher Kardiologen nicht erfüllt.

Blutdrucksenkung: Vierer-Kombi in niedriger Dosierung schlägt Monotherapie

Mit einer Fixkombination, die vier sehr niedrig dosierte Antihypertensiva in einer Kapsel vereint („Quadpill“), gelingt der Einstieg in eine blutdrucksenkende Therapie wesentlich besser als mit einer antihypertensiven Monotherapie, zeigt die QUARTET-Studie.

SGLT2-Hemmer schützt evtl. auch vor lebensbedrohlichen Arrhythmien

Die Wirkweise der SGLT2-Inhibitoren könnte sich noch um einen Aspekt erweitern. Dapagliflozin hat in einer Post-hoc-Analyse das Risiko für Rhythmusstörungen deutlich reduziert. Noch ist aber unklar, ob diese Wirkung auf direkten antiarrhythmischen oder indirekten Effekten beruht.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

HRS-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) hatte rhythmologisch einige zu bieten: neue Pacing-Methoden, provokative Ergebnisse in puncto Alkohol und Vorhofflimmern und vieles mehr. Seit langem fand ein Kongress mal wieder als Vor-Ort-Event statt, in diesem Fall trafen sich die Experten in Boston. Alle Sessions konnten aber auch virtuell verfolgt werden. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier.

EuroPCR-Kongress 2021

Einer der weltweit führenden Kongresse für interventionelle kardiovaskuläre Medizin – der EuroPCR – fand in diesem Jahr vom 17. bis 20. Mai 2021 virtuell statt. Die wichtigsten Studienergebnisse sind für Sie in diesem Dossier zusammengetragen. 

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bereits moderater Alkoholkonsum könnte Bluthochdruck begünstigen

Wie viel Alkohol pro Woche ist noch okay? Eine Frage, die für Ärzte aufgrund widersprüchlicher Ergebnisse schwierig zu beantworten ist. Was das Risiko für Bluthochdruck betrifft, scheint schon ein moderates Trinkverhalten problematisch zu sein.

TAVI: Zerebrale Thromboembolien nur direkt danach nachweisbar

Ischämische Schlaganfälle sind gefürchtete Komplikationen nach einer TAVI. Doch wann besteht ein erhöhtes Risiko? In MRT-Untersuchungen aus Deutschland ließen sich zerebale Thromboembolien nur in einer bestimmten Phase nachweisen.

Taugen Nüsse als Cholesterinsenker?

In einer randomisierten Studie ergänzen ältere Menschen zwei Jahre lang ihre Ernährung täglich um eine Portion Walnüsse. Daraufhin verbessern sich ihre Cholesterinwerte – allerdings gibt es Geschlechterunterschiede.

Aus der Kardiothek

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2021/© mandritoiu / stock.adobe.com
EuroPCR-Kongress 2021
DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg