Nachrichten 23.11.2020

Kardiale Komplikationen bei COVID-19 „weniger als befürchtet“

Wie häufig kommt es bei COVID-19-Patienten zu kardiovaskulären Komplikationen? Die Zahlen in einem großen US-Registers sind überraschend niedrig, wenngleich die intrahospitale Mortalität ziemlich hoch ist.

In etwas mehr als 8% der hospitalisierten COVID-19-Patienten kam es in einem großen US-Register zu kardiovaskulären Komplikationen. „Der Anteil ist geringer, als wir ursprünglich befürchtet haben“, ordnete Studienleiter Prof. James de Lemos die aktuellen Zahlen beim AHA-Kongress ein.

Am von der American Heart Association initiierten COVID-19-CVD-Register nehmen 109 Krankenhäusern in den USA teil. Die aktuelle Auswertung bezieht sich auf über 14.000 Patientendaten, die bis Ende September 2020 mithilfe einer cloudbasierten Plattform dokumentiert und ausgewertet wurden.

„Die überwiegende Mehrheit der Personen, die wegen COVID-19 ins Krankenhaus eingewiesen wurden, wies kardiovaskuläre Risikofaktoren auf“, berichtete de Lemos. Fast 60% hatten einen Bluthochdruck, 45% eine Adipositas (BMI ˃ 30), über 30% einen Diabetes.

Überraschend geringe Rate an thromboembolischen Komplikationen

Überrascht äußerte sich de Lemos, dass es während des Krankenhausaufenthaltes vergleichsweise selten zu thromboembolischen Komplikationen gekommen ist. In diesem Register sind bei nicht mal 4% der COVID-19-Patienten tiefe Beinvenenthrombose oder Lungenembolien aufgetreten. Das sei ein signifikant geringerer Anteil als in Single-Center-Studien, in denen dieser Endpunkt aktiv überwacht wurde, berichtete der Kardiologe vom UT Southernwestern Medical Center in Dallas. Wie viele der Patienten eine Antikoagulation erhalten haben, darüber gab de Lemos keine Auskunft. 

Die häufigste das Herz-Kreislauf-System betreffende Komplikation in dieser Analyse war Vorhofflimmern mit einer Rate von 8%. Zu Herzinfarkten kam es in 3% der Fälle, Schlaganfälle, neu auftretende Herzinsuffizienz und kardiogener Schock waren mit jeweils unter 2% eher ungewöhnlich. Selten waren auch Myokarditiden mit einer Rate von 0,3%.

Aber: intrahospitale Mortaliät war hoch

Die unerwartet niedrige kardiovaskuläre Komplikationsrate ändert aber nichts daran, dass viele der mit SARS-CoV-2-infizierten Patienten im Krankenhaus verstorben sind. Mit 16,7% war die intrahospitale Mortalität ziemlich hoch. Bei 72% lag eine respiratorische Todesursache vor, bei 10% eine kardiale. Weitere 2,8% der Patienten wurden an ein Hospiz überwiesen.

Und trotz des vermeintlich geringen Anteils an kardiovaskulären Komplikationen machte de Lemos darauf aufmerksam, dass die absolute kumulative Zahl solcher Ereignisse angesichts des globalen Ausmaßes der Pandemie „riesig“ ist.

Literatur

de Lemos J: The AHA COVID-19 Cardiovascular Disease Registry: Design, Implementation, and Initial Results, vorgestellt bei der Late-Breaking Science-Session VIII, 17.11.2020, American Heart Association Scientific Sessions 2020

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Diabetologen empfehlen Herzinsuffizienz-Screening

Erst Diabetes, später dann Herzinsuffizienz: Diesen häufig beobachteten Zusammenhang beider Erkrankungen wollen US-Diabetologen durchbrechen – durch ein systematisches frühes Herzinsuffizienz-Screening mittels Biomarker-Messung bei allen Patientinnen und Patienten mit Diabetes.

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell
Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org