Nachrichten 23.11.2020

Kardiale Komplikationen bei COVID-19 „weniger als befürchtet“

Wie häufig kommt es bei COVID-19-Patienten zu kardiovaskulären Komplikationen? Die Zahlen in einem großen US-Registers sind überraschend niedrig, wenngleich die intrahospitale Mortalität ziemlich hoch ist.

In etwas mehr als 8% der hospitalisierten COVID-19-Patienten kam es in einem großen US-Register zu kardiovaskulären Komplikationen. „Der Anteil ist geringer, als wir ursprünglich befürchtet haben“, ordnete Studienleiter Prof. James de Lemos die aktuellen Zahlen beim AHA-Kongress ein.

Am von der American Heart Association initiierten COVID-19-CVD-Register nehmen 109 Krankenhäusern in den USA teil. Die aktuelle Auswertung bezieht sich auf über 14.000 Patientendaten, die bis Ende September 2020 mithilfe einer cloudbasierten Plattform dokumentiert und ausgewertet wurden.

„Die überwiegende Mehrheit der Personen, die wegen COVID-19 ins Krankenhaus eingewiesen wurden, wies kardiovaskuläre Risikofaktoren auf“, berichtete de Lemos. Fast 60% hatten einen Bluthochdruck, 45% eine Adipositas (BMI ˃ 30), über 30% einen Diabetes.

Überraschend geringe Rate an thromboembolischen Komplikationen

Überrascht äußerte sich de Lemos, dass es während des Krankenhausaufenthaltes vergleichsweise selten zu thromboembolischen Komplikationen gekommen ist. In diesem Register sind bei nicht mal 4% der COVID-19-Patienten tiefe Beinvenenthrombose oder Lungenembolien aufgetreten. Das sei ein signifikant geringerer Anteil als in Single-Center-Studien, in denen dieser Endpunkt aktiv überwacht wurde, berichtete der Kardiologe vom UT Southernwestern Medical Center in Dallas. Wie viele der Patienten eine Antikoagulation erhalten haben, darüber gab de Lemos keine Auskunft. 

Die häufigste das Herz-Kreislauf-System betreffende Komplikation in dieser Analyse war Vorhofflimmern mit einer Rate von 8%. Zu Herzinfarkten kam es in 3% der Fälle, Schlaganfälle, neu auftretende Herzinsuffizienz und kardiogener Schock waren mit jeweils unter 2% eher ungewöhnlich. Selten waren auch Myokarditiden mit einer Rate von 0,3%.

Aber: intrahospitale Mortaliät war hoch

Die unerwartet niedrige kardiovaskuläre Komplikationsrate ändert aber nichts daran, dass viele der mit SARS-CoV-2-infizierten Patienten im Krankenhaus verstorben sind. Mit 16,7% war die intrahospitale Mortalität ziemlich hoch. Bei 72% lag eine respiratorische Todesursache vor, bei 10% eine kardiale. Weitere 2,8% der Patienten wurden an ein Hospiz überwiesen.

Und trotz des vermeintlich geringen Anteils an kardiovaskulären Komplikationen machte de Lemos darauf aufmerksam, dass die absolute kumulative Zahl solcher Ereignisse angesichts des globalen Ausmaßes der Pandemie „riesig“ ist.

Literatur

de Lemos J: The AHA COVID-19 Cardiovascular Disease Registry: Design, Implementation, and Initial Results, vorgestellt bei der Late-Breaking Science-Session VIII, 17.11.2020, American Heart Association Scientific Sessions 2020

Neueste Kongressmeldungen

Wie sich Herzinsuffizienz-Patienten anhand eines EKGs erkennen lassen

Künstliche Intelligenz kann vieles erkennen, was für Menschen kaum oder gar nicht nachvollziehbar ist. Eine randomisierte Studie deutet nun darauf hin, dass ein mit Maschinenlernen hinterlegtes EKG dabei helfen kann, Herzinsuffizienz auf Hausarztebene früher zu erkennen.

Reanimation bei Herzstillstand: Frühe ECMO erhöht Überlebensrate

Durch frühe Einbindung der extrakorporalen Membranoxygenierung (ECMO) in die kardiopulmonale Reanimation bei Patienten mit Herzstillstand und refraktärem Kammerflimmern werden deren Überlebenschancen deutlich verbessert, legen Daten einer randomisierten Studie nahe.

Expertenstreit: Ist positive Fischöl-Studie in Wirklichkeit „falsch positiv“?

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren (“Fischöl”) hat als kardiovaskuläre Präventionsstrategie in Studien erneut enttäuscht. Daran hat sich eine Kontroverse über eine Ausnahme-Studie entzündet, der zufolge diese Strategie von hohem kardioprotektiven Nutzen ist.

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2020

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges Ungewöhnliches und Spannendes zu berichten. 

DGK Jahrestagung und Herztage 2020

Alle Vorträge der DGK Jahrestagung und Herztage 2020 sind weiterhin on demand für DGK-Mitglieder kostenfrei zugänglich. Auch mit Ihrem Online-Ticket können Sie weiterhin auf alle Vorträge unbeschränkt zugreifen. 
Und wir haben für Sie die wichtigsten Studien und Neuigkeiten redaktionell zusammengefasst. 

TCT-Kongress 2020

Die weltgrößte Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie fand dieses Jahr virtuell vom 14.–18.10. 2020 statt. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Kongressdossier. 

Highlights

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

CME-Highlight: EKG Intensivkurs

Anhand von 108 EKG-Fällen können Sie Ihre Kenntnisse zum EKG in diesem Kurs vertiefen und 12 CME-Punkte sammeln. Es gibt 3 Schwierigkeitsstufen, von Standard bis anspruchsvoll.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Herzschäden bei COVID-19 – was dahinter stecken könnte

Nicht selten wird bei schwer kranken COVID-19-Patienten auch das Herz in Mitleidenschaft gezogen. Warum eigentlich? Pathologen aus Bergamo haben dazu neue Erkenntnisse gewonnen.

Zerebrale Protektionssysteme bei TAVI-Prozeduren selten genutzt

Der Nutzen zerebraler Protektionssysteme bei der Implantation von Katheter-Aortenklappen ist unklar. An deutschen Zentren werden diese Systeme derzeit  nur sehr zurückhaltend eingesetzt, dokumentiert eine aktuelle Analyse.

Durchbruch in der COVID-19-Therapie? Colchicin kann angeblich Komplikationen verhindern

Colchicin könnte das erste Medikament sein, welches COVID-19-Patienten zuhause einnehmen können, um einen schweren Verlauf zu verhindern. Das zumindest verkündet ein kanadischer Kardiologe in einer Pressemitteilung.

Aus der Kardiothek

Neue Vorhofflimmern-Leitlinie und ihre Implikationen für die Praxis

Erst kürzlich sind die ESC-Leitlinien zum Management von Vorhofflimmern aktualisiert worden. Prof. Christian Meyer vom Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf gibt in diesem Webinar einen kurzen Überblick über die wichtigsten Aspekte.

Zepter und Krone – oder was sehen Sie auf dem Bild?

Kardiale Computertomographie, 3-dimensionale Rekonstruktion im „Metallfenster“. Was ist zu sehen?

Kardio-MRT bei 70-Jährigem – was hat der Patient?

Kardio-MRT bei 70-jährigem Patienten mit Darstellung einer kurzen Achse im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Bildnachweise
AHA-Kongress 2020 virtuell
Jahrestagung und Herztage (virtuell)/© DGK
TCT 2020 virtuell
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
EKG Training/© fotolia / Sergey Nivens
Webinar Prof. Christian Meyer/© Springer Medizin Verlag GmbH
Kardiale Computertomographie/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Kardio-MRT (CMR, Late Gadolinium Enhancement PSIR)/© Mohamed Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen