Nachrichten 18.11.2020

Wer hat eine schwere KHK? Einfach mal fragen.

Wie lassen sich Menschen mit schwerer, bisher nicht diagnostizierter und symptomloser KHK unkompliziert identifizieren? Schwedische Wissenschaftler haben ein ziemlich treffsicheres Screening-Modell entwickelt, allein durch einen Fragebogen.

Eine Atherosklerose der Koronargefäße im mittleren Alter ist relativ häufig, und solange sie keine Symptome verursacht bleibt sie oft auch unerkannt. Zumindest bei einer koronaren Herzerkrankung (KHK) mit ausgeprägtem Atherosklerose-Befund ist das suboptimal. Denn mit sekundärpräventiver Therapie könnten kardiale Ereignisse verhindert werden. 

Was also tun, wenn nicht jedem Mittvierziger eine Koronar-CT empfohlen werden soll?

Zig Fragen zur Anamnese 

Im Rahmen der schwedischen Studie Swedish CardioPulmonary BioImage Study (SCAPIS), die bei der virtuellen Jahrestagung der AHA vorgestellt wurde, ging es genau um diese Frage. Die Studie unter der Leitung von Prof. Dr. Göran Bergström von der Universität Göteborg hatte mehr als 30.000 Männer und Frauen zwischen 50 und 64 Jahren rekrutiert, bei denen es keine bekannten kardiovaskulären Ereignisse in der Anamnese gab. Ihnen wurden im Rahmen einer sehr umfangreichen Risikoanamnese rund einhundert Fragen zu Alter, Lebensstil, Medikation und medizinischer Historie gestellt. Auch risikoassoziierte Vitalparameter wie Gewicht, Größe, Blutdruck und Cholesterinwerte wurden erfasst bzw. gemessen.

Danach ging es in die Radiologie: Bei mehr als 25.000 der teilnehmenden Probanden wurde eine koronare CT-Angiografie durchgeführt. Das Ergebnis: Etwa 42% der Probandinnen und Probanden zeigten zumindest irgendeine Art atherosklerotischer Gefäßveränderungen. Bei jedem zwanzigsten Studienteilnehmer lag ein schwerer Befund vor, definiert als mindestens 50%ige Stenose in einem oder mehreren Herzkranzgefäßen.

Künstliche Intelligenz soll helfen

Überraschend war das eher nicht, aber das Hauptanliegen der SCAPIS-Studie ist ohnehin ein anderes: Es geht darum, mit Hilfe künstlicher Intelligenz aus dem erhobenen Wust an Daten ein Prädiktionsmodell zu entwickeln, das es erlaubt, die koronare CT-Angiografie gezielter bei Hochrisikopatienten einzusetzen. Ziel ist also ein Screening-Konzept, das nicht einfach jeden Menschen in einem gewissen Alter ins CT schickt.

Trainiert wurden die Algorithmen auf jene Studienprobanden, bei denen eine ausgedehnte Atherosklerose vorlag. Das betraf etwa 13% der Probanden mit Koronar-CT-Angiografie. Das Ganze macht natürlich nur dann Sinn, wenn die Prädiktion entweder besser oder weniger aufwändig ist als die klassische Risikoabschätzung mit Blutdruck, Alter und Laborwerten. 

Cholesterin und Blutdruck für Prädiktion gar nicht so wichtig wie gedacht

Das war dann auch eine der Überraschungen der SCAPIS-Studie: Klinische Messungen, konkret Blutdruck und Cholesterinwerte, seien für die Prädiktion der schweren Atherosklerose längst nicht so wichtig gewesen wie gedacht, so Bergström. Die Wissenschaftler haben zwei Prädiktionsmodelle entwickelt. Eines davon, „Home“ genannt, arbeitet ausschließlich mit per Fragebogen erhebbaren Informationen, das andere „Clinical“ genannt, nutzt auch Vitaldaten und Laborbefunde.

Modell erstaunlich treffsicher

Bisheriges Hauptergebnis der noch laufenden Modellierungen ist, dass das „Home“-Modell erstaunlich treffsicher ist. Jene 30% der Patienten, denen die Algorithmen im „Home“-Modell das höchste Risiko für eine ausgedehnte KHK gaben, machten zwei Drittel jener aus, bei denen dieser Befund auch tatsächlich vorlag. Insgesamt erreichte das „Home“-Modell eine Area-under-the-Curve von 0,8. Ein Wert von 1,0 wäre eine komplette Übereinstimmung, ein Wert von 0,5 eine Zufallsverteilung. 

Es gelinge also schon recht zuverlässig, Menschen zu identifizieren, die ein hohes Risiko für eine schwer Atherosklerose hätten, so Bergström, zuverlässiger jedenfalls als mit konventionellen Risiko-Scores. Allerdings müssen solche Prädiktionsmodelle gut validiert werden, auch an unabhängige Kohorten, bevor abschließende Aussagen möglich sind. Das steht jetzt an.

Literatur

Bergström G. Prevalence and prediction of subclinical coronary artery disease in the general population; vorgestellt bei der Late-Breaking Science-Session II, 13.11.2020, American Heart Association Scientific Sessions 2020

Neueste Kongressmeldungen

Visualisierung des PCI-Erfolgs lässt KHK-Patienten relativ kalt

Vorher ein verstopftes, danach ein durchgängiges Koronargefäß – würde die Visualisierung eines solchen Erfolgs der Revaskularisation mittels Angiogramm-Ausdruck das Befinden von Patienten nach PCI positiv beeinflussen? Eher nicht, fanden deutsche Kardiologen jetzt in einer Studie heraus.

4 Ernährungstrends auf dem Prüfstand

Der Schlüssel ist gesunde, frische Vielfalt – welche Ernährungsweise darüber hinaus neuen Daten zufolge zur kardiovaskulären Gesundheit beiträgt, erläuterte Dr. Elisabeth Schieffer von der Medizinischen Hochschule Hannover bei der 87. DGK-Jahrestagung.

Vorhofflimmern: Wie die EAST-Studie die Therapiepraxis verändern könnte

EAST-AFNET-4 gilt als eine der wichtigsten Arrhythmie-Studien der jüngsten Zeit. Warum und wie ihre Ergebnisse die Praxis der Therapie bei Vorhofflimmern grundlegend verändern könnten, war Thema bei der DGK-Jahrestagung 2021.

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2020

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges Ungewöhnliches und Spannendes zu berichten. 

DGK Jahrestagung und Herztage 2020

Alle Vorträge der DGK Jahrestagung und Herztage 2020 sind weiterhin on demand für DGK-Mitglieder kostenfrei zugänglich. Auch mit Ihrem Online-Ticket können Sie weiterhin auf alle Vorträge unbeschränkt zugreifen. 
Und wir haben für Sie die wichtigsten Studien und Neuigkeiten redaktionell zusammengefasst. 

DGK-Jahrestagung 2021 on demand

Alle Vorträge der DGK-Jahrestagung 2021 sind weiterhin on demand für DGK-Mitglieder kostenfrei zugänglich. Auch mit Ihrem Online-Ticket können Sie weiterhin auf alle Vorträge unbeschränkt zugreifen. Die wichtigsten Studien und Neuigkeiten haben wir außerdem für Sie redaktionell zusammengefasst. 

Highlights

CME-Highlight: EKG Intensivkurs

Anhand von 108 EKG-Fällen können Sie Ihre Kenntnisse zum EKG in diesem Kurs vertiefen und 12 CME-Punkte sammeln. Es gibt 3 Schwierigkeitsstufen, von Standard bis anspruchsvoll.

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Visualisierung des PCI-Erfolgs lässt KHK-Patienten relativ kalt

Vorher ein verstopftes, danach ein durchgängiges Koronargefäß – würde die Visualisierung eines solchen Erfolgs der Revaskularisation mittels Angiogramm-Ausdruck das Befinden von Patienten nach PCI positiv beeinflussen? Eher nicht, fanden deutsche Kardiologen jetzt in einer Studie heraus.

4 Ernährungstrends auf dem Prüfstand

Der Schlüssel ist gesunde, frische Vielfalt – welche Ernährungsweise darüber hinaus neuen Daten zufolge zur kardiovaskulären Gesundheit beiträgt, erläuterte Dr. Elisabeth Schieffer von der Medizinischen Hochschule Hannover bei der 87. DGK-Jahrestagung.

Vorhofflimmern: Wie die EAST-Studie die Therapiepraxis verändern könnte

EAST-AFNET-4 gilt als eine der wichtigsten Arrhythmie-Studien der jüngsten Zeit. Warum und wie ihre Ergebnisse die Praxis der Therapie bei Vorhofflimmern grundlegend verändern könnten, war Thema bei der DGK-Jahrestagung 2021.

Aus der Kardiothek

59-jährige Patientin mit Dyspnoe – wie lautet Ihre Diagnose?

Elektrokardiogramm (Brustwandableitungen) einer 59-jährigen Patientin mit Dyspnoe. Die Herzfrequenz beträgt 122/min.  Was ist zu sehen?

80-jähriger Patient im CT – wie lautet Ihre Diagnose?

Kardiale Computertomografie bei einem 80-jährigen Patienten nach STEMI – was ist zu sehen?

62-Jähriger mit Schrittmacher – was ist im Röntgen zu sehen?

62-jähriger Patient mit Zustand nach 2-Kammer-Schrittmacher, aufgenommen bei respiratorischer Insuffizienz. Was ist auf den Röntgenbildern zu sehen?

AHA-Kongress 2020 virtuell
Jahrestagung und Herztage (virtuell)/© DGK
DGK.Online 2021/© DGK
EKG Training/© fotolia / Sergey Nivens
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Elektrokardiogramm/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardiale Computertomografie/© S. Achenbach (Medizinische Klinik 2 des Universitätsklinikums Erlangen)
Röntgen-Thorax/© PD Dr. med. Katharina Schöne, MediClinHerzzentrum Coswig