Nachrichten 18.11.2020

Wer hat eine schwere KHK? Einfach mal fragen.

Wie lassen sich Menschen mit schwerer, bisher nicht diagnostizierter und symptomloser KHK unkompliziert identifizieren? Schwedische Wissenschaftler haben ein ziemlich treffsicheres Screening-Modell entwickelt, allein durch einen Fragebogen.

Eine Atherosklerose der Koronargefäße im mittleren Alter ist relativ häufig, und solange sie keine Symptome verursacht bleibt sie oft auch unerkannt. Zumindest bei einer koronaren Herzerkrankung (KHK) mit ausgeprägtem Atherosklerose-Befund ist das suboptimal. Denn mit sekundärpräventiver Therapie könnten kardiale Ereignisse verhindert werden. 

Was also tun, wenn nicht jedem Mittvierziger eine Koronar-CT empfohlen werden soll?

Zig Fragen zur Anamnese 

Im Rahmen der schwedischen Studie Swedish CardioPulmonary BioImage Study (SCAPIS), die bei der virtuellen Jahrestagung der AHA vorgestellt wurde, ging es genau um diese Frage. Die Studie unter der Leitung von Prof. Dr. Göran Bergström von der Universität Göteborg hatte mehr als 30.000 Männer und Frauen zwischen 50 und 64 Jahren rekrutiert, bei denen es keine bekannten kardiovaskulären Ereignisse in der Anamnese gab. Ihnen wurden im Rahmen einer sehr umfangreichen Risikoanamnese rund einhundert Fragen zu Alter, Lebensstil, Medikation und medizinischer Historie gestellt. Auch risikoassoziierte Vitalparameter wie Gewicht, Größe, Blutdruck und Cholesterinwerte wurden erfasst bzw. gemessen.

Danach ging es in die Radiologie: Bei mehr als 25.000 der teilnehmenden Probanden wurde eine koronare CT-Angiografie durchgeführt. Das Ergebnis: Etwa 42% der Probandinnen und Probanden zeigten zumindest irgendeine Art atherosklerotischer Gefäßveränderungen. Bei jedem zwanzigsten Studienteilnehmer lag ein schwerer Befund vor, definiert als mindestens 50%ige Stenose in einem oder mehreren Herzkranzgefäßen.

Künstliche Intelligenz soll helfen

Überraschend war das eher nicht, aber das Hauptanliegen der SCAPIS-Studie ist ohnehin ein anderes: Es geht darum, mit Hilfe künstlicher Intelligenz aus dem erhobenen Wust an Daten ein Prädiktionsmodell zu entwickeln, das es erlaubt, die koronare CT-Angiografie gezielter bei Hochrisikopatienten einzusetzen. Ziel ist also ein Screening-Konzept, das nicht einfach jeden Menschen in einem gewissen Alter ins CT schickt.

Trainiert wurden die Algorithmen auf jene Studienprobanden, bei denen eine ausgedehnte Atherosklerose vorlag. Das betraf etwa 13% der Probanden mit Koronar-CT-Angiografie. Das Ganze macht natürlich nur dann Sinn, wenn die Prädiktion entweder besser oder weniger aufwändig ist als die klassische Risikoabschätzung mit Blutdruck, Alter und Laborwerten. 

Cholesterin und Blutdruck für Prädiktion gar nicht so wichtig wie gedacht

Das war dann auch eine der Überraschungen der SCAPIS-Studie: Klinische Messungen, konkret Blutdruck und Cholesterinwerte, seien für die Prädiktion der schweren Atherosklerose längst nicht so wichtig gewesen wie gedacht, so Bergström. Die Wissenschaftler haben zwei Prädiktionsmodelle entwickelt. Eines davon, „Home“ genannt, arbeitet ausschließlich mit per Fragebogen erhebbaren Informationen, das andere „Clinical“ genannt, nutzt auch Vitaldaten und Laborbefunde.

Modell erstaunlich treffsicher

Bisheriges Hauptergebnis der noch laufenden Modellierungen ist, dass das „Home“-Modell erstaunlich treffsicher ist. Jene 30% der Patienten, denen die Algorithmen im „Home“-Modell das höchste Risiko für eine ausgedehnte KHK gaben, machten zwei Drittel jener aus, bei denen dieser Befund auch tatsächlich vorlag. Insgesamt erreichte das „Home“-Modell eine Area-under-the-Curve von 0,8. Ein Wert von 1,0 wäre eine komplette Übereinstimmung, ein Wert von 0,5 eine Zufallsverteilung. 

Es gelinge also schon recht zuverlässig, Menschen zu identifizieren, die ein hohes Risiko für eine schwer Atherosklerose hätten, so Bergström, zuverlässiger jedenfalls als mit konventionellen Risiko-Scores. Allerdings müssen solche Prädiktionsmodelle gut validiert werden, auch an unabhängige Kohorten, bevor abschließende Aussagen möglich sind. Das steht jetzt an.

Literatur

Bergström G. Prevalence and prediction of subclinical coronary artery disease in the general population; vorgestellt bei der Late-Breaking Science-Session II, 13.11.2020, American Heart Association Scientific Sessions 2020

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Diabetologen empfehlen Herzinsuffizienz-Screening

Erst Diabetes, später dann Herzinsuffizienz: Diesen häufig beobachteten Zusammenhang beider Erkrankungen wollen US-Diabetologen durchbrechen – durch ein systematisches frühes Herzinsuffizienz-Screening mittels Biomarker-Messung bei allen Patientinnen und Patienten mit Diabetes.

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell
Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org