Nachrichten 30.11.2020

Neuer Lipidsenker wirkt, wenn nichts mehr zu wirken scheint

Was tun, wenn das LDL-Cholesterin selbst unter PCSK9-Inhibitoren nicht den Zielwert erreicht? Ein neuer Lipidsenker könnte bei einer solchen refraktären Hypercholesterinämie womöglich die letzte Option sein.   

Ein neuer Lipidsenker hat sich bei einer sog. refraktären Hypercholesterinämie in einer Phase II-Studie als hochwirksam erwiesen, also bei Patienten, deren LDL-Cholesterin-Konzentrationen trotz Standardbehandlung – inkl. PCSK9-Inhibitoren – noch immer über den von den Leitlinien vorgegebenen Zielwert lagen.  

Evinacumab ist ein monoklonaler Antikörper, der spezifisch das Angiopoietin-like-Protein-3 (ANGPTL3) bindet und damit dessen Aktivität unterbindet. ANGPTL3 agiert wiederum als Inhibitor der Lipoproteinlipase und endothelialen Lipase und nimmt dadurch eine wichtige Funktion im Lipidstoffwechsel ein.

Wenn selbst PCSK9-Inhibitoren nicht ausreichen

In der beim AHA-Kongress präsentierten Phase II-Studie wurde die Wirksamkeit und Sicherheit des neuen Lipidsenkers bei Patienten mit einer primären Hypercholesterinämie (entweder genetisch bestätigte heterozygote familiäre Hypercholesterinämie oder bei Vorhandensein von atherosklerotischen Erkrankungen) überprüft. Zwei Darreichungsformen kamen zum Einsatz: subkutan und intravenös. Die LDL-C-Werte der insgesamt 266 Teilnehmer lagen über den Leitlinien-Zielwerten, trotz einer Statintherapie in maximal tolerierbarer Dosierung und obwohl sie eine mind. 8 Wochen andauernden Behandlung mit PCSK9-Inhibitoren erhalten haben. Im Schnitt lagen die LDL-C-Werte bei 150,0 mg/dl (in der s.c.-Regimegruppe) bzw. 144,5 mg/dl (in der i.v.-Gruppe).

Zusätzliche LDL-C-Senkung von über 50%

Nach 16-wöchiger Behandlung konnte der Lipidsenker sowohl in puncto Wirksamkeit als auch in puncto Sicherheit überzeugen. Als am wirksamsten habe sich die 450 mg-Dosis subkutan einmal pro Woche herausgestellt, berichtete Prof. Robert Rosenson von der Mount Sinai School of Medicine in New York beim Kongress. Im Vergleich zu Placebo sanken die LDL-Werte der damit behandelten Teilnehmer in dieser Zeit um –56,0% hochsignifikant (p˂0,0001). Mit 300 mg 1 × Woche wurde eine 52,9%ige relative Reduktion erreicht (p˂0,0001).

Bei den intravenösen Dosisregimen stellte sich eine Dosierung von 15 mg/kg Körpergewicht alle vier Wochen als am wirksamsten heraus (–50,5%; p˂0,0001).

Neben der LDL-C-Senkung reduzierten sich unter Evinacumab auch die Konzentrationen andere Lipide wie Triglyzeride, ApoB und auch Lp(a), letzteres nahm unabhängig von der Dosis zwischen 10% bei s.c.-Gabe und 16,5% bei i.v.-Gabe ab.  

Generell gut verträglich

Der Lipidsenker wurde sowohl bei subkutaner als auch bei intravenöser Verabreichung laut Rosenson „generell gut vertragen“. In der  i.v.-Gruppe brachen vier der mit Evinacumab behandelten Patienten die Therapie aufgrund von unerwünschten Effekten ab, in der Placebogruppe war das bei einem Patient der Fall. In der subkutanen Gruppe gab es jeweils zwei Therapieabbrüche in der Evinacumab- und Placebo-Gruppe.

Die häufigsten Nebenwirkungen im Falle einer i.v.-Gabe waren Nasopharyngitis und Kopfschmerzen, bei s.c.-Verabreichung Nasopharyngitis, Übelkeit und Harntraktinfektionen.

Mehr Patienten könnten womöglich den Zielwert erreichen

„Die zusätzliche Gabe von Evinacumab zur Standard-of-Care-Lipidtherapie bei Patienten mit refraktärer Hypercholesterinämie könnte womöglich ermöglichen, dass mehr Patienten die von den Leitlinien definierten LDL-C-Zielwerte erreichen“, resümierte Rosenson am Ende seines Vortrages. Dies wiederum könne eine Reduktion des kardiovaskulären Risikos und der Mortalität zur Folge haben. Ob mit dieser Therapie tatsächlich ein Effekt auf harte Endpunkte erreicht werden kann, das lässt sich durch die aktuelle Studie mit ihrer relativ kleinen Patientenzahl und kurzen Therapiedauer allerdings nicht beantworten.

Literatur

Rosenson R: The Efficacy And Safety Of Evinacumab In Patients With Refractory Hypercholesterolemia; vorgestellt bei der Late-Breaking Science-Session IV, 15.11.2020, American Heart Association Scientific Sessions 2020

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Sternotomie: Optimaler Start der kardiologischen Reha

Bedeutet ein früher Beginn des Rehabilitationstrainings nach einer Sternotomie ein Risiko für die Heilung oder eine schnellere Genesung, die Muskelabbau und Stürze verhindert? Eine kleine, randomisierte Studie liefert neue Daten dazu.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell
Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org