Nachrichten 30.11.2020

Neuer Lipidsenker wirkt, wenn nichts mehr zu wirken scheint

Was tun, wenn das LDL-Cholesterin selbst unter PCSK9-Inhibitoren nicht den Zielwert erreicht? Ein neuer Lipidsenker könnte bei einer solchen refraktären Hypercholesterinämie womöglich die letzte Option sein.   

Ein neuer Lipidsenker hat sich bei einer sog. refraktären Hypercholesterinämie in einer Phase II-Studie als hochwirksam erwiesen, also bei Patienten, deren LDL-Cholesterin-Konzentrationen trotz Standardbehandlung – inkl. PCSK9-Inhibitoren – noch immer über den von den Leitlinien vorgegebenen Zielwert lagen.  

Evinacumab ist ein monoklonaler Antikörper, der spezifisch das Angiopoietin-like-Protein-3 (ANGPTL3) bindet und damit dessen Aktivität unterbindet. ANGPTL3 agiert wiederum als Inhibitor der Lipoproteinlipase und endothelialen Lipase und nimmt dadurch eine wichtige Funktion im Lipidstoffwechsel ein.

Wenn selbst PCSK9-Inhibitoren nicht ausreichen

In der beim AHA-Kongress präsentierten Phase II-Studie wurde die Wirksamkeit und Sicherheit des neuen Lipidsenkers bei Patienten mit einer primären Hypercholesterinämie (entweder genetisch bestätigte heterozygote familiäre Hypercholesterinämie oder bei Vorhandensein von atherosklerotischen Erkrankungen) überprüft. Zwei Darreichungsformen kamen zum Einsatz: subkutan und intravenös. Die LDL-C-Werte der insgesamt 266 Teilnehmer lagen über den Leitlinien-Zielwerten, trotz einer Statintherapie in maximal tolerierbarer Dosierung und obwohl sie eine mind. 8 Wochen andauernden Behandlung mit PCSK9-Inhibitoren erhalten haben. Im Schnitt lagen die LDL-C-Werte bei 150,0 mg/dl (in der s.c.-Regimegruppe) bzw. 144,5 mg/dl (in der i.v.-Gruppe).

Zusätzliche LDL-C-Senkung von über 50%

Nach 16-wöchiger Behandlung konnte der Lipidsenker sowohl in puncto Wirksamkeit als auch in puncto Sicherheit überzeugen. Als am wirksamsten habe sich die 450 mg-Dosis subkutan einmal pro Woche herausgestellt, berichtete Prof. Robert Rosenson von der Mount Sinai School of Medicine in New York beim Kongress. Im Vergleich zu Placebo sanken die LDL-Werte der damit behandelten Teilnehmer in dieser Zeit um –56,0% hochsignifikant (p˂0,0001). Mit 300 mg 1 × Woche wurde eine 52,9%ige relative Reduktion erreicht (p˂0,0001).

Bei den intravenösen Dosisregimen stellte sich eine Dosierung von 15 mg/kg Körpergewicht alle vier Wochen als am wirksamsten heraus (–50,5%; p˂0,0001).

Neben der LDL-C-Senkung reduzierten sich unter Evinacumab auch die Konzentrationen andere Lipide wie Triglyzeride, ApoB und auch Lp(a), letzteres nahm unabhängig von der Dosis zwischen 10% bei s.c.-Gabe und 16,5% bei i.v.-Gabe ab.  

Generell gut verträglich

Der Lipidsenker wurde sowohl bei subkutaner als auch bei intravenöser Verabreichung laut Rosenson „generell gut vertragen“. In der  i.v.-Gruppe brachen vier der mit Evinacumab behandelten Patienten die Therapie aufgrund von unerwünschten Effekten ab, in der Placebogruppe war das bei einem Patient der Fall. In der subkutanen Gruppe gab es jeweils zwei Therapieabbrüche in der Evinacumab- und Placebo-Gruppe.

Die häufigsten Nebenwirkungen im Falle einer i.v.-Gabe waren Nasopharyngitis und Kopfschmerzen, bei s.c.-Verabreichung Nasopharyngitis, Übelkeit und Harntraktinfektionen.

Mehr Patienten könnten womöglich den Zielwert erreichen

„Die zusätzliche Gabe von Evinacumab zur Standard-of-Care-Lipidtherapie bei Patienten mit refraktärer Hypercholesterinämie könnte womöglich ermöglichen, dass mehr Patienten die von den Leitlinien definierten LDL-C-Zielwerte erreichen“, resümierte Rosenson am Ende seines Vortrages. Dies wiederum könne eine Reduktion des kardiovaskulären Risikos und der Mortalität zur Folge haben. Ob mit dieser Therapie tatsächlich ein Effekt auf harte Endpunkte erreicht werden kann, das lässt sich durch die aktuelle Studie mit ihrer relativ kleinen Patientenzahl und kurzen Therapiedauer allerdings nicht beantworten.

Literatur

Rosenson R: The Efficacy And Safety Of Evinacumab In Patients With Refractory Hypercholesterolemia; vorgestellt bei der Late-Breaking Science-Session IV, 15.11.2020, American Heart Association Scientific Sessions 2020

Neueste Kongressmeldungen

Wie sich Herzinsuffizienz-Patienten anhand eines EKGs erkennen lassen

Künstliche Intelligenz kann vieles erkennen, was für Menschen kaum oder gar nicht nachvollziehbar ist. Eine randomisierte Studie deutet nun darauf hin, dass ein mit Maschinenlernen hinterlegtes EKG dabei helfen kann, Herzinsuffizienz auf Hausarztebene früher zu erkennen.

Reanimation bei Herzstillstand: Frühe ECMO erhöht Überlebensrate

Durch frühe Einbindung der extrakorporalen Membranoxygenierung (ECMO) in die kardiopulmonale Reanimation bei Patienten mit Herzstillstand und refraktärem Kammerflimmern werden deren Überlebenschancen deutlich verbessert, legen Daten einer randomisierten Studie nahe.

Expertenstreit: Ist positive Fischöl-Studie in Wirklichkeit „falsch positiv“?

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren (“Fischöl”) hat als kardiovaskuläre Präventionsstrategie in Studien erneut enttäuscht. Daran hat sich eine Kontroverse über eine Ausnahme-Studie entzündet, der zufolge diese Strategie von hohem kardioprotektiven Nutzen ist.

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2020

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges Ungewöhnliches und Spannendes zu berichten. 

DGK Jahrestagung und Herztage 2020

Alle Vorträge der DGK Jahrestagung und Herztage 2020 sind weiterhin on demand für DGK-Mitglieder kostenfrei zugänglich. Auch mit Ihrem Online-Ticket können Sie weiterhin auf alle Vorträge unbeschränkt zugreifen. 
Und wir haben für Sie die wichtigsten Studien und Neuigkeiten redaktionell zusammengefasst. 

TCT-Kongress 2020

Die weltgrößte Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie fand dieses Jahr virtuell vom 14.–18.10. 2020 statt. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Kongressdossier. 

Highlights

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

CME-Highlight: EKG Intensivkurs

Anhand von 108 EKG-Fällen können Sie Ihre Kenntnisse zum EKG in diesem Kurs vertiefen und 12 CME-Punkte sammeln. Es gibt 3 Schwierigkeitsstufen, von Standard bis anspruchsvoll.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Herzschäden bei COVID-19 – was dahinter stecken könnte

Nicht selten wird bei schwer kranken COVID-19-Patienten auch das Herz in Mitleidenschaft gezogen. Warum eigentlich? Pathologen aus Bergamo haben dazu neue Erkenntnisse gewonnen.

Zerebrale Protektionssysteme bei TAVI-Prozeduren selten genutzt

Der Nutzen zerebraler Protektionssysteme bei der Implantation von Katheter-Aortenklappen ist unklar. An deutschen Zentren werden diese Systeme derzeit  nur sehr zurückhaltend eingesetzt, dokumentiert eine aktuelle Analyse.

Durchbruch in der COVID-19-Therapie? Colchicin kann angeblich Komplikationen verhindern

Colchicin könnte das erste Medikament sein, welches COVID-19-Patienten zuhause einnehmen können, um einen schweren Verlauf zu verhindern. Das zumindest verkündet ein kanadischer Kardiologe in einer Pressemitteilung.

Aus der Kardiothek

Neue Vorhofflimmern-Leitlinie und ihre Implikationen für die Praxis

Erst kürzlich sind die ESC-Leitlinien zum Management von Vorhofflimmern aktualisiert worden. Prof. Christian Meyer vom Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf gibt in diesem Webinar einen kurzen Überblick über die wichtigsten Aspekte.

Zepter und Krone – oder was sehen Sie auf dem Bild?

Kardiale Computertomographie, 3-dimensionale Rekonstruktion im „Metallfenster“. Was ist zu sehen?

Kardio-MRT bei 70-Jährigem – was hat der Patient?

Kardio-MRT bei 70-jährigem Patienten mit Darstellung einer kurzen Achse im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Bildnachweise
AHA-Kongress 2020 virtuell
Jahrestagung und Herztage (virtuell)/© DGK
TCT 2020 virtuell
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
EKG Training/© fotolia / Sergey Nivens
Webinar Prof. Christian Meyer/© Springer Medizin Verlag GmbH
Kardiale Computertomographie/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Kardio-MRT (CMR, Late Gadolinium Enhancement PSIR)/© Mohamed Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen