Nachrichten 17.11.2021

Was nützen Plättchenhemmer bei COVID-19?

Trotz der üblichen Thromboseprophylaxe verschlechtert sich der Zustand vieler COVID-19-Patienten im Krankenhaus. In einer Studie wurde nun versucht, durch zusätzliche Gabe von Plättchenhemmern die Situation zu verbessern. Doch das hat nichts gebracht.

Eine zusätzliche Behandlung mit P2Y12-Inhibitoren hat nicht kritisch kranken COVID-19-Patienten im Krankenhaus keine Vorteile gebracht. In der randomisierten ACTIV-4a-Studie hat sich deren Zustand durch diese Zusatztherapie im Vergleich zur aktuellen Standardversorgung nicht verbessert, wie Studienautor Dr. Jeffrey Berger aus New York aktuell beim AHA-Kongress berichtete.

„Die Daten unterstützen die Gabe von P2Y12-Inhibitoren in diesem Kontext nicht“, schloss die Diskutantin der Studie, Prof. Erin Bohula, im Anschluss an die Studienpräsentation.  

Antiplättchen-Therapie zusätzlich zur Vollantikoagulation

Im Rahmen der ACTIV-4a-Studie sind 562 aufgrund einer SARS-CoV-2-Infektion hospitalisierten Patienten randomisiert worden: Die eine Hälfte erhielt zusätzlich zu einer Standardantikoagulation für 14 Tage lang oder bis zur Entlassung eine Behandlung mit einem P2Y12-Inhibitor; empfohlen wurde hierfür Ticagrelor (60 mg 2 × täglich), aber auch Clopidogrel (300 mg Loading-Dosis, gefolgt von 75 mg/Tag) und Prasugrel (30 mg Load, gefolgt von 10 mg/Tag) durften eingesetzt werden. Die andere Hälfte erhielt die reine Standardantikoagulation ohne Plättchenhemmer-Therapie. Bei 87% bzw. 88% der Studienteilnehmer in beiden Armen wurde als Standard eine Volldosisantikoagulation mit Heparin verwendet, die restlichen Patienten erhielten als Standardcare eine prophylaktische Heparin-Dosis.  

Keinen Nutzen bei nicht kritischen Kranken

Der kombinierte Endpunkt aus Tod und Notwendigkeit organunterstützender Therapien ist bei 26% der mit P2Y12-Inhibitoren behandelten Patienten eingetreten. In dem Standardcare-Arm war das mit 22% etwas seltener der Fall. Die Hazard Ratio liegt bei 1,19, mit einem breiten 95%-Konfidenzintervall von 0,84–1,68 (p=0,34). Die Zusatzbehandlung habe somit keinen Benefit gezeigt, resümierte Berger beim AHA.

Sekundäre Endpunkte wie schwerwiegendere thomboembolische Ereignisse oder intrahospitale Todesfälle kamen ebenfalls numerisch etwas häufiger in der P2Y12-Inhibitor-Gruppe vor als in der Kontrollgruppe (6,1% vs. 4,5%, adjustierte Odds Ratio, OR: 1,42; 95%-KI: 0,64–3,13). Schwere Blutungen waren prinzipiell selten, aber mit entsprechend sechs versus zwei Fällen häufiger in der Gruppe mit zusätzlicher Antiplättchen-Therapie (OR: 3,31; 95%-KI: 0,64–17,2).

Bohula wies darauf hin, dass die Antiplättchenbehandlung in der Studie in den allermeisten Fällen zusätzlich zu einer Volldosisantikoagulation erfolgte. Und in dieser Konstellation gebe es wahrscheinlich keinen Zusatznutzen durch eine P2Y12-Inhibitor-Gabe.

Weitere Untersuchungen an anderen Patientenpopulationen

Trotz des neutralen Ausgangs der ACTIV-4a-Studie hält die in Boston tätige Kardiologin es für wichtig, die Sicherheit und Effektivität dieses Therapieansatzes noch in einer Hochrisikopopulation zu untersuchen. In dieser Studie mussten zwar als Einschlusskriterien thrombotische Risikofaktoren wie ein stark erhöhter D-Dimer-Wert und höheres Alter über 60 Jahre (oder alternativ kardiovaskuläre Risikofaktoren) vorliegen, die Patienten waren aber noch in keinem kritischen Stadium der COVID-19-Erkrankung. Wie Studienautor Berger berichtete, ist eine entsprechende Untersuchung bei kritisch kranken COVID-19-Patienten bereits im Gange.

Die primäre wissenschaftliche Frage der ACTIV-4a-Studie war im Übrigen, wie Berger erinnerte, die Effektivität einer therapeutischen Heparin-Dosis im Vergleich zu einer prophylaktischen Dosis bei COVID-19-Patienten zu untersuchen. Die Ergebnisse sind in Form eines multinationalen Plattformstudienprogrammes (REMAP-CAP/ATTACC/ACTIV-4a) im August dieses Jahres im „New England Journal of Medicine“ publiziert worden. Die Kurzfassung: Nicht kritisch kranke COVID-19-Patienten könnten demzufolge von einer therapeutischen Heparin-Dosis profitieren, bei intensivpflichtigen Patienten dagegen scheint eine pauschale Vollantikoagulation keine Vorteile zu bringen (die ausführlichen Ergebnisse lesen Sie in diesem Beitrag).

Literatur

Berger J: P2y12 Inhibitors in Noncritically Ill Hospitalized Patients With Covid-19, Late Breaking Science Session 7, AHA Congress, 13.-15. November 2021

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Sternotomie: Optimaler Start der kardiologischen Reha

Bedeutet ein früher Beginn des Rehabilitationstrainings nach einer Sternotomie ein Risiko für die Heilung oder eine schnellere Genesung, die Muskelabbau und Stürze verhindert? Eine kleine, randomisierte Studie liefert neue Daten dazu.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell
Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org