Nachrichten 17.11.2021

Vorhofflimmern-Ablation: Macht es Sinn, das Vorhofohr direkt mit zu verschließen?

Wer wegen Vorhofflimmerns mit Pulmonalvenenisolation behandelt wird, hat eher keinen Vorteil, wenn zusätzlich das Vorhofohr verschlossen wird. Darauf deutet die aAMAZE-Studie hin. Ein Experte möchte den Ansatz trotzdem nicht aufgeben.

Die aMAZE-Studie, deren Ergebnisse jetzt beim AHA-Tagung im Detail vorgestellt wurden, war eine randomisierte Multicenterstudie mit 610 Teilnehmern in den USA. Es handelte sich um Patienten mit teils lange bestehendem, persistierendem, symptomatischem Vorhofflimmern. 

Untersucht wurde, ob die Patienten einen Vorteil haben, wenn nicht nur eine Pulmonalvenenisolation (PVI), sondern zusätzlich noch ein Vorhofohrverschluss erfolgte. Für Letzteren wurde ein epikardialer Verschluss des Vorhofohrs mit dem LARIAT-System vorgenommen, eine Art Schlinge, die den Vorhofohreingang von außen abschnürt und die perkutan eingesetzt wird.

„Leider kein Vorteil zu sehen“

Leider habe sich gezeigt, dass diese Kombination der Verfahren im Hinblick auf „Freiheit von persistierenden atrialen Arrhythmien“ nach 12 Monaten, den primären Endpunkt, keinen statistisch signifikanten Vorteil gehabt habe, sagte Prof. David J. Wilber von der Elektrophysiologie an der Loyola Universität in Chicago. Der Endpunkt war definiert als keine Vorhofflimmern-, Vorhofflattern- oder atriale Tachykardie-Episoden von mehr als 30 Sekunden Dauer sowie keine neue antiarrhythmische Therapie.

Der Unterschied zwischen den Gruppen war lediglich numerisch: 59,9% der Patienten in der PVI-Gruppe erreichten den Endpunkt gegenüber 64,3% bei Kombination von PVI und Vorhofohrverschluss. Das reichte nicht, um eine Überlegenheit des invasiveren Kombinationsansatzes zu demonstrieren. Technisch war der Vorhofohrverschluss bei 81% der Patienten erfolgreich gewesen, bzw. sogar bei 99%, wenn Erfolg als Residual-Jet von 5 mm oder weniger definiert wurde.

Nutzen womöglich in Subgruppen

Weber betonte, dass es in einigen Subgruppen einen Nutzen des kombinierten Ansatzes geben könnte. Dies seien aber keine prädefinierten Subgruppen gewesen, insofern sei das nur hypothesengenerierend. Konkret ging es dabei zum einen um Patienten mit noch kurzer Dauer des Vorhofflimmerns, zum anderen um Patienten mit einem eher großen Vorhof von 133 cm³ oder mehr.

Ansatz trotzdem nicht aufgeben

Prof. Usha Tedrow von der Elektrophysiologie am Brigham and Women’s Hospital in Boston betonte in einem Kommentar zur Studie, dass es aus elektrophysiologischer Sicht Sinn mache, das Vorhofohr bei PVI-Patienten zusätzlich zu adressieren und dass dieser prinzipielle Ansatz nach dem negativen Ergebnis der aMAZE-Studie noch nicht aufgegeben werden sollte. Möglicherweise könnten zusätzliche Ablationen in Kombination mit dem Vorhofohrverschluss den gewünschten Erfolg bringen. Sie wies auch darauf hin, dass die Erfolgsrate in der PVI-Kontrollgruppe ungewöhnlich hoch gewesen sei, was den Nachweis eines signifikanten Unterschieds erschwert haben könnte.

Literatur

Wilber DJ. Outcomes of Adjunctive Left Atrial Appendage Ligation Utilizing the LARIAT Compared to Pulmonary Vein Antral Isolation Alone – the aMAZE trial. Session Late Breaking Science 03, AHA Congress, 13.-15. November 2021

Neueste Kongressmeldungen

COVID-19 bei Athleten – das Dilemma der Sportfreigabe

Bei der vor allem für Hochleistungssportlerinnen und -sportler so wichtigen Entscheidung über die Freigabe „return to sports“ stehen Ärzte vor einem Dilemma. Einerseits will man mit Untersuchungen Sicherheit schaffen, andererseits ist die Aussagekraft einiger Befunde zweifelhaft.

ICD bei Herzinsuffizienz: Immer noch ein notwendiger Lebensretter?

Wird der implantierbare Defibrillator (ICD) angesichts einer immer besser gewordenen Therapie bei Herzinsuffizienz als Schutz vor plötzlichem Herztod noch gebraucht? Eine neue Studienanalyse legt einen Nutzen auch im Kontext einer modernen Herzinsuffizienz-Therapie zumindest nahe.

Erstmals gezeigt: Linksventrikuläre Leitungsstörungen sind vermeidbar

Linksventrikulären Leitungsstörungen lässt sich anscheinend durch eine intensive Blutdrucksenkung wirksam vorbeugen. Dafür sprechen aktuelle Ergebnisse einer Subanalyse der viel diskutierten SPRINT-Studie.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Highlights

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautete das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. In über 300 wissenschaftliche Sitzungen konnten sich die Teilnehmer und Teilnehmerinnen zu den Kernthemen der Kardiologie informieren. 

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Wie eine Fischgräte ins Perikard gelangen kann

Ein 37-jähriger Mann wird wegen Brustschmerzen und Dyspnoe ins Krankenhaus eingewiesen. Dort machen die Ärzte eine erstaunliche Entdeckung im Perikard, für die sie nur eine Erklärung haben.

Zyklus beeinflusst Herzrhythmus von Frauen mit Long-QT

Während eines Menstruationszyklus verändern sich die Hormon-Spiegel. Bei gesunden Frauen haben solche Schwankungen keinen bedeutsamen Einfluss auf den Herzrhythmus. Bei Frauen mit Long-QT-Syndrom neuesten Daten zufolge offenbar schon.

Wie fliegende Ärzte die Schlaganfall-Therapie optimieren können

Wie ein Zeitgewinn von 90 Minuten bei der endovaskulären Therapie von Patienten mit ischämischem Schlaganfall in einer ländlichen Region zu erreichen ist, zeigt ein Pilotprojekt in Bayern.

Aus der Kardiothek

ACC-Kongress 2022 im Rückblick: Die wichtigsten Studien für Sie kommentiert

Beim ACC-Kongress in Washington wurden zahlreiche Studien vorgestellt: zur Prävention, interventionellen Behandlung, Rhythmologie usw.. Experten vom Leipziger Herzzentrum haben die wichtigsten Ergebnisse für Sie zusammengefasst, und kommentieren deren Relevanz für Ihren Praxisalltag.

Patientin mit Durchblutungsstörung am Auge – was sehen Sie im Herzecho?

Bei einer Patientin mit chorioretinaler Durchblutungsstörung des linken Auges erfolgte eine transösophageale Echokardiographie mit biplanarer Darstellung im B-Bild und Farbdoppler. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 0°, CAU 30 °) einer 80-jährigen Patienten mit NSTEMI und hochgradig eingeschränkter systolischer LV-Funktion.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell
Kardiothek/© kardiologie.org
Webinar zum ACC-Kongress 2022/© Kardiologie.org [M]
Kardio-Quiz April 2022/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Kardio-Quiz März 2022/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg