Nachrichten 17.11.2021

Vorhofflimmern-Ablation: Macht es Sinn, das Vorhofohr direkt mit zu verschließen?

Wer wegen Vorhofflimmerns mit Pulmonalvenenisolation behandelt wird, hat eher keinen Vorteil, wenn zusätzlich das Vorhofohr verschlossen wird. Darauf deutet die aAMAZE-Studie hin. Ein Experte möchte den Ansatz trotzdem nicht aufgeben.

Die aMAZE-Studie, deren Ergebnisse jetzt beim AHA-Tagung im Detail vorgestellt wurden, war eine randomisierte Multicenterstudie mit 610 Teilnehmern in den USA. Es handelte sich um Patienten mit teils lange bestehendem, persistierendem, symptomatischem Vorhofflimmern. 

Untersucht wurde, ob die Patienten einen Vorteil haben, wenn nicht nur eine Pulmonalvenenisolation (PVI), sondern zusätzlich noch ein Vorhofohrverschluss erfolgte. Für Letzteren wurde ein epikardialer Verschluss des Vorhofohrs mit dem LARIAT-System vorgenommen, eine Art Schlinge, die den Vorhofohreingang von außen abschnürt und die perkutan eingesetzt wird.

„Leider kein Vorteil zu sehen“

Leider habe sich gezeigt, dass diese Kombination der Verfahren im Hinblick auf „Freiheit von persistierenden atrialen Arrhythmien“ nach 12 Monaten, den primären Endpunkt, keinen statistisch signifikanten Vorteil gehabt habe, sagte Prof. David J. Wilber von der Elektrophysiologie an der Loyola Universität in Chicago. Der Endpunkt war definiert als keine Vorhofflimmern-, Vorhofflattern- oder atriale Tachykardie-Episoden von mehr als 30 Sekunden Dauer sowie keine neue antiarrhythmische Therapie.

Der Unterschied zwischen den Gruppen war lediglich numerisch: 59,9% der Patienten in der PVI-Gruppe erreichten den Endpunkt gegenüber 64,3% bei Kombination von PVI und Vorhofohrverschluss. Das reichte nicht, um eine Überlegenheit des invasiveren Kombinationsansatzes zu demonstrieren. Technisch war der Vorhofohrverschluss bei 81% der Patienten erfolgreich gewesen, bzw. sogar bei 99%, wenn Erfolg als Residual-Jet von 5 mm oder weniger definiert wurde.

Nutzen womöglich in Subgruppen

Weber betonte, dass es in einigen Subgruppen einen Nutzen des kombinierten Ansatzes geben könnte. Dies seien aber keine prädefinierten Subgruppen gewesen, insofern sei das nur hypothesengenerierend. Konkret ging es dabei zum einen um Patienten mit noch kurzer Dauer des Vorhofflimmerns, zum anderen um Patienten mit einem eher großen Vorhof von 133 cm³ oder mehr.

Ansatz trotzdem nicht aufgeben

Prof. Usha Tedrow von der Elektrophysiologie am Brigham and Women’s Hospital in Boston betonte in einem Kommentar zur Studie, dass es aus elektrophysiologischer Sicht Sinn mache, das Vorhofohr bei PVI-Patienten zusätzlich zu adressieren und dass dieser prinzipielle Ansatz nach dem negativen Ergebnis der aMAZE-Studie noch nicht aufgegeben werden sollte. Möglicherweise könnten zusätzliche Ablationen in Kombination mit dem Vorhofohrverschluss den gewünschten Erfolg bringen. Sie wies auch darauf hin, dass die Erfolgsrate in der PVI-Kontrollgruppe ungewöhnlich hoch gewesen sei, was den Nachweis eines signifikanten Unterschieds erschwert haben könnte.

Literatur

Wilber DJ. Outcomes of Adjunctive Left Atrial Appendage Ligation Utilizing the LARIAT Compared to Pulmonary Vein Antral Isolation Alone – the aMAZE trial. Session Late Breaking Science 03, AHA Congress, 13.-15. November 2021

Neueste Kongressmeldungen

Totgesagte leben länger: Uni-Forscher entwickeln „ihren“ Lipidsenker

Dass renommierte akademische Forscher, die an das Potenzial eines Lipidsenkers glauben, den die Pharmaindustrie längst abgeschrieben hat, dessen klinische Entwicklung selbst in die Hand nehmen, kommt auch nicht alle Tag vor. Im Fall des Wirkstoffs Obicetrapib ist es passiert.

ApoB sagt Herzinfarkte besser voraus als LDL-Cholesterin

Das Risiko für einen künftigen Myokardinfarkt wird am besten durch die Apolipoprotein B (apoB)-Konzentration als Maß für die Anzahl atherogener ApoB-haltiger Lipoprotein-Partikel erfasst, legen Ergebnisse einer beim AHA-Kongress präsentierten Studie nahe.

Latente rheumatische Herzerkrankung: Helfen Antibiotika?

Weltweit betrachtet sind rheumatische Herzerkrankungen ein großes Problem. Eine Lösung könnten Screeningprogramme sein, inklusive einer Antibiotikaprophylaxe, falls die Diagnose gestellt wird. In einer randomisierten Studie ist das Konzept jedenfalls aufgegangen.

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

TCT-Kongress 2021

Hier finden Sie die Highlights der diesjährigen Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Jetzt wieder da: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Ist eine Herzdruckmassage in extremen Höhen noch gut durchführbar?

Wenn ein Herzstillstand in extremen Höhenlagen passiert, ist auch das Rettungspersonal den dortigen Bedingungen ausgesetzt. Spezialisten haben nun untersucht, wie sich das auf die Qualität der Herzdruckmassage auswirkt – und raten auf Basis ihrer Ergebnisse, die Leitlinienempfehlungen zu überdenken.  

Statine absetzen: Wie riskant ist es wirklich?

Statine werden häufig wegen vermeintlicher Nebenwirkungen abgesetzt. Eine große Kohortenstudie mit Senioren legt nahe: Das kann gefährliche Folgen haben.

Ärger und Aufregung könnten Schlaganfälle auslösen

Über langfristige Risikofaktoren für einen Schlaganfall weiß man viel. Wenige Daten gibt es allerdings zu akuten Auslösern. In einer Studie fiel nun auf, dass Schlaganfallpatienten vor dem Ereignis auffällig häufig starke Gefühlsregungen hatten. 

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 5°, CRAN 35°) bei einem Patienten mit NSTEMI nach biologischem Aortenklappenersatz am Vortag. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

AHA-Kongress 2020 virtuell
TCT-Kongress 2021/© popyconcept / stock.adobe.com
ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Oktober 2021/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg