Nachrichten 23.11.2021

Antidot gegen Plättchenhemmer wirkt schnell und sicher

Die plättchenhemmende Wirkung von Ticagrelor lässt sich durch eine Thrombozytentransfusion nicht aufheben. Ein neues, spezifisches Antidot könnte Abhilfe schaffen. In einer Studie hat das Medikament eine „vielversprechende“ Wirksamkeit gezeigt.

Vielleicht gibt es bald ein spezifisches Antidot gegen Ticagrelor. Bentracimab – ein gegen Ticagrelor gerichteter Antikörper – hat sich in einer vorläufigen Analyse der Phase III-Studie REVERSE-IT als wirksam erwiesen.

Bentracimab habe eine sofortige und anhaltende Aufhebung der Antiplättchen-Wirkung von Ticagrelor erzielt, berichtete Studienleiter Prof. Deepak Bhatt über die Ergebnisse beim AHA-Kongress.

Ticagrelor-bindendes Antikörperfragment

Wie der Kardiologe vom Brigham and Women's Hospital in Boston ausführte, handelt es sich bei Bentracimab um ein rekombinantes monoklonales IgG1-Antikörperfragment. Dieses bindet freies Ticagrelor mit hoher Affinität und Spezifität und verhindert dadurch die Blockierung des P2Y12-Rezeptors durch den Thrombozytenaggregationshemmer. Dadurch sei ADP in der Lage, die Plättchen zu aktivieren, erläuterte Bhatt den Wirkmechanismus des neuen Agens, derweil der entstehenden Bentracimab/Ticagrelor-Komplexe aus dem Blutstrom eliminiert werde.

Interimsanalyse soll Zulassung beschleunigen

Weil bisher keine zufriedenstellenden Optionen zur Aufhebung der Ticagrelor-Wirkung existieren (eine Thrombozytentransfusion funktioniert nur bei Clopidogrel und Prasugrel gut), hat die US-amerikanische Zulassungsbehörde FDA Bentracimab den Status einer „Breakthrough Therapy“ verliehen. Auch die europäische Arzneimittel-Agentur EMA hat das Medikament in ihr PRIME-Programm für eine beschleunigte Zulassung aufgenommen. Die nun von Bhatt berichteten Ergebnisse der präspezifierten Interimsanalyse der offenen, prospektiven, einarmigen REVERSE-IT-Studie sollen die vorläufige Zulassung von Bentracimab beschleunigen.

Insgesamt 150 Patienten, die innerhalb der letzten drei Tage Ticagrelor eingenommen hatten, wurden für die Studie rekrutiert. Alle Patienten benötigten eine sofortige Aufhebung der Antiplättchen-Wirkung: entweder, weil eine dringliche Operation oder invasive Prozedur anstand (bei 142 Probanden, meistens eine Bypass-OP) oder weil bei ihnen eine unkontrollierte/lebensbedrohliche Blutung aufgetreten war (bei 8 Patienten). Alle erhielten deshalb Bentracimab i.v.

Hemmung der Thrombozytenfunktion hat schnell nachgelassen

Vier Stunden nach der Antikörper-Infusion hat die mittels des VerifyNow-Plättchenfunktionstest gemessene Thrombozytenaktivität deutlich zugenommen. Oder anders ausgedrückt: Die prozedurale Hemmung der Plättchenfunktion (PRU-Werte) – der primäre Studienendpunkt – hat vier Stunden nach der Bentracimab-Gabe deutlich abgenommen (p˂0,001). Das Ausmaß der Ticagrelor-Wirkumkehr sei über 24 Stunden hinweg durchgehend zu allen Zeitpunkten hochsignifikant gewesen, so Bhatt. Dasselbe Bild ergab sich, wenn für die Plättchenfunktionstestung der VASP-Assay eingesetzt wurde.

Es machte auch keinen Unterschied, ob die Patienten wegen einer dringenden Operation oder wegen einer Blutung das Antidot erhalten haben: In beiden Fällen setzte die Wirkung des Medikamentes unmittelbar ein und hielt über 24 Stunden an.

Gute bis exzellente Hämostase

In über 90% der Fälle sei die eingetretene Hämostase als gut oder exzellent eingestuft worden, berichtete Bhatt über einen weiteren Endpunkt der Studie. Von den wenigen Patienten, die wegen einer Blutung das Antidot bekamen, hatten 77,8% eine gute bis exzellente Hämostase erreicht.

Auf Bentracimab zurückführbare, ernsthafte Nebenwirkungen, allergische Reaktionen oder Reaktionen auf die Infusion hat es Bhatt zufolge nicht gegeben. „Bentracimab scheint eine sehr vielversprechende Option für die Aufhebung der Ticagrelor-Wirkung zu sein“, lautete das Fazit des US-Kardiologen.

Doch welche Patienten brauchen das Antidot?

Der anschließende Diskutant beim AHA-Kongress, Prof. Gilles Montalescot, betonte zwar ebenfalls das Alleinstellungsmerkmal von Bentracimab als bisher einzige zufriedenstellende Option zur Aufhebung der Ticagrelor-Wirkung. Doch viele Fragen seien noch offen, monierte der in Paris tätige Kardiologe. So gibt die Studie keine ausreichenden Informationen über das thrombotische Risiko nach der Wirkumkehr von Ticagrelor. Acht entsprechende Ereignisse sind im Zuge der Antidot-Gabe aufgetreten, wobei keines in Verbindung mit Bentracimab gebracht wurde. Fraglich ist laut ihm zudem, ob die geringe Zahl an blutenden Patienten ausreicht, um für sie dieselben Schlüsse ziehen zu können wie für Patienten mit einer anstehenden Operation. Montalescot wies auch auf das Fehlen einer Kontrollgruppe hin, und fragt sich, ob ein entsprechendes Design wirklich unethisch gewesen wäre.

Zu guter Letzt stellte der französische Kardiologe das mögliche Einsatzgebiet des Antidots zur Diskussion. So hat die ebenfalls beim AHA-Kongress präsentierte RAPID-CABG-Studie gezeigt, dass eine frühe Bypass-Operation bereits zwei bis drei Tage nach Absetzen von Ticagrelor sicher ist. Und wie viele Patienten könnten, so Montalescot, nicht drei Tage auf eine Bypass-Operation warten?

Literatur

Bhatt D: Effect of Bentracimab on Platelet Inhibition and Hemostasis in Ticagrelor Patients With Uncontrolled Hemorrhage or Requiring Urgent Surgery in the REVERSE-IT, Late Breaking Science Session 7, AHA Congress, 13.-15. November 2021

Neueste Kongressmeldungen

Totgesagte leben länger: Uni-Forscher entwickeln „ihren“ Lipidsenker

Dass renommierte akademische Forscher, die an das Potenzial eines Lipidsenkers glauben, den die Pharmaindustrie längst abgeschrieben hat, dessen klinische Entwicklung selbst in die Hand nehmen, kommt auch nicht alle Tag vor. Im Fall des Wirkstoffs Obicetrapib ist es passiert.

ApoB sagt Herzinfarkte besser voraus als LDL-Cholesterin

Das Risiko für einen künftigen Myokardinfarkt wird am besten durch die Apolipoprotein B (apoB)-Konzentration als Maß für die Anzahl atherogener ApoB-haltiger Lipoprotein-Partikel erfasst, legen Ergebnisse einer beim AHA-Kongress präsentierten Studie nahe.

Latente rheumatische Herzerkrankung: Helfen Antibiotika?

Weltweit betrachtet sind rheumatische Herzerkrankungen ein großes Problem. Eine Lösung könnten Screeningprogramme sein, inklusive einer Antibiotikaprophylaxe, falls die Diagnose gestellt wird. In einer randomisierten Studie ist das Konzept jedenfalls aufgegangen.

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

TCT-Kongress 2021

Hier finden Sie die Highlights der diesjährigen Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Jetzt wieder da: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Statine absetzen: Wie riskant ist es wirklich?

Statine werden häufig wegen vermeintlicher Nebenwirkungen abgesetzt. Eine große Kohortenstudie mit Senioren legt nahe: Das kann gefährliche Folgen haben.

Ärger und Aufregung könnten Schlaganfälle auslösen

Über langfristige Risikofaktoren für einen Schlaganfall weiß man viel. Wenige Daten gibt es allerdings zu akuten Auslösern. In einer Studie fiel nun auf, dass Schlaganfallpatienten vor dem Ereignis auffällig häufig starke Gefühlsregungen hatten. 

Traditionelles Heilverfahren brachte jungen Mann auf Intensivstation

Ein junger Mann kommt mit pleuritischen Thoraxschmerzen in die Notaufnahme. Die Ärzte stellen eine akute Perikarditis fest. Doch trotz Standardtherapie verschlechtert sich der Zustand des Patienten. Erst durch eine umfassende Bildgebung stoßen sie auf die ungewöhnliche Ursache.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 5°, CRAN 35°) bei einem Patienten mit NSTEMI nach biologischem Aortenklappenersatz am Vortag. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

AHA-Kongress 2020 virtuell
TCT-Kongress 2021/© popyconcept / stock.adobe.com
ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Oktober 2021/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg