Nachrichten 22.11.2021

Herzinsuffizienz: Empagliflozin auch bei „echter” HFpEF ein Gewinn

Der SGLT2-Hemmer Empagliflozin ist auch bei Patienten mit Herzinsuffizienz und einer Ejektionsfraktion über 50% – gemäß geltender Definition der eigentliche HFpEF-Phänotyp – von signifikantem klinischen Nutzen, zeigt eine Subanalyse der Studie EMPEROR-Preserved.

Die Ergebnisse der EMPEROR-Preserved-Studie waren DAS große Thema beim diesjährigen Kongress der europäischen Kardiologen-Gesellschaft (ESC 2021). Gefeiert wurde die Studie als der lang ersehnte Durchbruch in der Behandlung von Patienten mit Herzinsuffizienz des HFpEF-Phänotyps (Heart Failure with preserved Ejection Fraction). Bisher gab es für diese große Patientengruppe – anders als bei Herzinsuffizienz mit reduzierter Auswurffraktion (HFrEF) – keine evidenzbasierten Therapien, die klinischen Ereignissen wie Tod oder Krankenhausaufenthalte wirksam vorbeugen.

Die EMPEROR-Preserved-Studie Studie hat gezeigt, dass eine Behandlung mit Empagliflozin bei Patienten mit Herzinsuffizienz und linksventrikulärer Ejektionsfraktion (LVEF) >40% im Follow-up-Zeitraum der Studie (im Median 26,2 Monate) das Risiko für kardiovaskuläre Todesfälle und Klinikaufenthalte wegen sich verschlechternder Herzinsuffizienz (primärer kombinierter Endpunkt) signifikant um 21% im Vergleich zu Placebo verringerte (Inzidenz: 13,8% vs. 17,1%; Hazard Ratio [HR]: 0,79; 95% Konfidenzintervall [KI]: 0,69 – 0,90; p<0,001).

Ausschlaggebend dafür war eine signifikante Reduktion von Klinikeinweisungen wegen Herzinsuffizienz um 29% durch den SGLT2-Hemmer (8,6% vs. 11,8%; HR: 0,71; 95% KI: 0,60 – 0,83). Bezüglich der kardiovaskulären Mortalität ergab sich eine nicht signifikante Reduktion um 9% durch den SGLT2-Hemmer.

Zwei Drittel der Studienteilnehmer hatten „echte“ HFpEF

Streng genommen war EMPEROR-Preserved aber keine exklusiv auf Patienten mit HFpEF fokussierte Studie. Denn unter den insgesamt 5.988 Studienteilnehmern waren auch 1983 Patienten, bei denen die linksventrikuläre Elektionsfraktion (LVEF) als Maß für die systolische kontraktile Funktion im Bereich zwischen 41% und 49% lag. Nach jüngst in den ESC-Leitlinien verankerter Definition fällt dieser Phänotyp der Herzinsuffizienz jedoch unter die Kategorie HFmrEF (heart failure with mildly reduced ejection fraction). Einiges spricht inzwischen dafür, dass Patienten mit Herzinsuffizienz dieses Subtyps – was etwa das Ansprechen auf bestimmte Therapien betrifft – eher den Patienten mit HFrEF ähnlich sind.

Die Autorengruppe der EMPEROR-Preserved-Studie hat sich deshalb beeilt, eine spezifisch auf Patienten mit „echter“ Herzinsuffizienz des HFpEF-Phänotyps fokussierte Subanalyse in Angriff zu nehmen. Studienleiter Prof. Stefan Anker von der Charité Berlin hat die Ergebnisse dieser Analyse, die auf den Daten aller 4.005 Studienteilnehmer mit einer Ausgangs-LVEF im Bereich ≥50% gründet, beim diesjährigen Kongress der American Heart Association (AHA 2021) vorgestellt.

Signifikante Reduktion des primären Endpunkts auch bei HFpEF

Auch in der zwei Drittel des Gesamtkollektivs repräsentierenden HFpEF-Subgruppe war die Empagliflozin-Therapie mit einer signifikanten Reduktion des primären kombinierten Endpunktes assoziiert: Die Inzidenzrate für kardiovaskuläre Todesfälle und Klinikaufenthalte wegen sich verschlechternder Herzinsuffizienz war demnach relativ um 17% niedriger als unter Placebo (6,7% vs. 8,0%; HR: 0,83; 95% KI: 0,71-0,98; p=0,024).

Treiber war auch in diesem Fall wieder der signifikante Unterschied beim Endpunkt Klinikeinweisungen wegen Herzinsuffizienz, deren Inzidenz relativ um 22% im Vergleich zu Placebo reduziert wurde (4,5% vs. 5,7% pro Jahr; HR: 0,78; 95% KI: 0,64-0,95; p=0,013). Der Unterschied bei der kardiovaskulären Mortalität erwies sich erneut als nicht signifikant (p=0,34).

Relativ stärkere Effekte bei Herzinsuffizienz des HFmrEF-Phänotyp

Anker präsentierte beim AHA-Kongress auch Ergebnisse der separat bei Patienten mit LVEF-Ausgangswerten von 41% bis 49% (= HFmrEF-Phänotyp) vorgenommenen Analyse. Auch in dieser kleineren Subgruppe reduzierte Empagliflozin signifikant das Risiko sowohl für den primären kombinierten Endpunkt (10% vs. 7,2% pro Jahr: HR: 0,71; 95% KI: 0,57-0,88; p=0,002) als auch für den Endpunkt Klinikeinweisungen wegen Herzinsuffizienz (6,5% vs. 3,8% pro Jahr: HR: 0,58; 95% KI: 0,44-0,22; p<0,001). In der HFmrEF-Subgruppe gab es auch bezüglich der Gesamtrate aller (ersten sowie nachfolgenden) Klinikaufenthalte wegen Herzinsuffizienz – anders als in der größeren HFpEF-Subgruppe – einen signifikanten Unterschied zugunsten der Empagliflozin-Therapie (HR: 0,57; 95% KI: 0,42-0,79; p<0,001).

Signifikante Vorteile der Empagliflozin-Therapie im Vergleich zu Placebo waren bei Patienten mit HFpEF nach Angaben von Anker auch im Hinblick auf Parameter wie Lebensqualität, NYHA-Klasse, HbA1c, NTpro-BNP-Werte und Körpergewicht zu verzeichnen.

Ein kurzes Fazit

Die neue EMPEROR-Preserved-Substudie verdeutlicht, was von einer Therapie mit dem SGLT2-Hemmer Empagliflozin bei Patienten mit genuiner Herzinsuffizienz der HFpEF-Phänotyps zu erwarten ist: Zwar keine signifikante Reduktion der kardiovaskulären Mortalität, wohl aber eine deutliche Verringerung von Klinikaufenthalten wegen sich verschlechternder Herzinsuffizienz. Die Patienten profitieren zudem von einer signifikanten Verbesserung ihrer durch die Herzschwäche eingeschränkten Lebensqualität.

Literatur

EMPEROR-Preserved: Empagliflozin in Heart Failure with a Preserved Ejection Fraction ≥50% - Results from the EMPEROR-Preserved Clinical Trial. Vorgestellt in der Sitzung „Late Breaking Science Session 5. Building on the Foundations of Treatment: Advances in Heart Failure Therapy” beim Kongress der American Heart Association (AHA 2021), 13. – 15. November 2021

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Sternotomie: Optimaler Start der kardiologischen Reha

Bedeutet ein früher Beginn des Rehabilitationstrainings nach einer Sternotomie ein Risiko für die Heilung oder eine schnellere Genesung, die Muskelabbau und Stürze verhindert? Eine kleine, randomisierte Studie liefert neue Daten dazu.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

Echokardiographie für männliches Patientenherz/© Pijitra / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell
Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org