Nachrichten 19.11.2021

Wie „Dorfärzte“ zur enormen Blutdrucksenkung in China beitrugen

Bluthochdruck ist ein großes Problem in China, gerade in ländlichen Gebieten. Eine aufwendig gemachte Studie macht nun deutlich, wie eine Lösung aussehen könnte. Spezielle Interventionen auf „Dorfebene“ wirkten jedenfalls erstaunlich gut.  

Eine spezifische Intervention mit geschulten „Dorfärzten“ hatte in einer randomisierten Studie aus China eine deutliche Verbesserung der Blutdruckkontrolle der Dorfbewohner zur Folge.

„Diese machbare, effektive und nachhaltige Implementierungsstrategie könnte als Maßnahme zur Blutdruckkontrolle im ländlichen China sowie in anderen ressourcenarmen Regionen umgesetzt werden“, machte Studienautor Prof. Jiang He von der Tulane Universität die Bedeutung der aktuellen Ergebnisse beim AHA-Kongress deutlich, „mit dem Ziel, die Häufigkeit kardiovaskulärer Erkrankungen und die Gesamtsterblichkeit zu reduzieren.“

He und Kollegen haben unmittelbar, quasi auf Dorfebene, eine Intervention zur Verbesserung der Blutdruckwerte der dort lebenden, an Bluthochdruck erkrankten Einwohner implementiert. 326 Dörfer aus drei Provinzen Chinas wurden hierfür randomisiert.

Ärzte wurden speziell geschult und angeleitet

Die Hälfte aller Dörfer sollte bzgl. der Versorgung ihrer an Bluthochdruck erkrankten Einwohner verfahren wie üblich. In den anderen Dörfern wurde eine spezifische Intervention zur Blutdruckkontrolle umgesetzt. Dabei wurden die dort tätigen Ärzte speziell geschult, wie sie den Blutdruck der Einwohner richtig messen und die Blutdruckbehandlung nach den AHA/ACC-Leitlinien umsetzen. Diese Erkenntnisse setzten die Ärzte in die Tat um, versorgten die hypertensiven Einwohnern mit Medikamenten, gaben Schulungen zu Lebensstilmaßnahmen und Therapieadhärenz. Die „Dorfärzte“ wurden während der Zeit von in Städten arbeitenden Ärzten bzw. Bluthochdruckspezialisten supervisiert. Alle Patienten in den zur Intervention randomisierten Dörfern erhielten kostenlosen oder vergünstigten Zugang zu Bluthochdruck-Medikamenten, zu Blutdruckmessgeräten und „Health Coaching“.

Enormer Effekt auf Blutdruckkontrolle

Dieser Aufwand hatte tatsächlich einen enormen Effekt auf die Blutdruckkontrolle der Dorfbewohner. In der Interventions- und Kontrollgruppe waren jeweils 17.407 Patienten und 16.588 Hypertonie-Patienten an der Studie beteiligt. Nach der 18-monatigen Studienzeit hatten 57,0% der Patienten aus der Interventionsgruppe das von US-Leitlinien empfohlene Blutdruckziel von ˂ 130/80 mmHg systolisch/diastolisch erreicht. Von den standardmäßig versorgten Dorfbewohnern schafften dies nur 19,9%. Das macht eine hochsignifikante Differenz im primären Endpunkt von 37,1% (p ˂ 0,001). Der Unterschied zwischen beiden Gruppen sei über die Zeit immer größer geworden, führte He beim AHA die Effekte der Intervention aus.

Auch sekundäre Endpunkte wie der Patientenanteil mit einem Blutdruck von ˂ 140/90 mmHg nach 18 Monaten fielen deutlich zugunsten der Intervention aus (77,3% vs. 44,5%, p ˂ 0,001). Der mittlere Blutdruck sank in der Interventions-Gruppe während der Studienzeit um 26,3/14,6 mmHg systolisch/diastolisch, in der Kontrollgruppe dagegen nur um 11,8/7,5 mmHg, wie He berichtete. Als Gründe für die starke Verbesserung in der Interventionsgruppe nannte der Epidemiologe eine deutliche Zunahme der Medikamentenverordnungen, Dosisanpassungen oder die veränderte Medikationsart in diesen Dörfern im Vergleich zu den Kontrolldörfern mit der Standardversorgung.

Literatur

He J: ViILLAGE BP - A Cluster Randomized Trial Of A Village Doctor-led Intervention On Blood Pressure Control: China Rural Hypertension Control Project, Late Breaking Science Session 2, AHA Congress, 13.-15. November 2021

Neueste Kongressmeldungen

Totgesagte leben länger: Uni-Forscher entwickeln „ihren“ Lipidsenker

Dass renommierte akademische Forscher, die an das Potenzial eines Lipidsenkers glauben, den die Pharmaindustrie längst abgeschrieben hat, dessen klinische Entwicklung selbst in die Hand nehmen, kommt auch nicht alle Tag vor. Im Fall des Wirkstoffs Obicetrapib ist es passiert.

ApoB sagt Herzinfarkte besser voraus als LDL-Cholesterin

Das Risiko für einen künftigen Myokardinfarkt wird am besten durch die Apolipoprotein B (apoB)-Konzentration als Maß für die Anzahl atherogener ApoB-haltiger Lipoprotein-Partikel erfasst, legen Ergebnisse einer beim AHA-Kongress präsentierten Studie nahe.

Latente rheumatische Herzerkrankung: Helfen Antibiotika?

Weltweit betrachtet sind rheumatische Herzerkrankungen ein großes Problem. Eine Lösung könnten Screeningprogramme sein, inklusive einer Antibiotikaprophylaxe, falls die Diagnose gestellt wird. In einer randomisierten Studie ist das Konzept jedenfalls aufgegangen.

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

TCT-Kongress 2021

Hier finden Sie die Highlights der diesjährigen Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Jetzt wieder da: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Ist eine Herzdruckmassage in extremen Höhen noch gut durchführbar?

Wenn ein Herzstillstand in extremen Höhenlagen passiert, ist auch das Rettungspersonal den dortigen Bedingungen ausgesetzt. Spezialisten haben nun untersucht, wie sich das auf die Qualität der Herzdruckmassage auswirkt – und raten auf Basis ihrer Ergebnisse, die Leitlinienempfehlungen zu überdenken.  

Statine absetzen: Wie riskant ist es wirklich?

Statine werden häufig wegen vermeintlicher Nebenwirkungen abgesetzt. Eine große Kohortenstudie mit Senioren legt nahe: Das kann gefährliche Folgen haben.

Ärger und Aufregung könnten Schlaganfälle auslösen

Über langfristige Risikofaktoren für einen Schlaganfall weiß man viel. Wenige Daten gibt es allerdings zu akuten Auslösern. In einer Studie fiel nun auf, dass Schlaganfallpatienten vor dem Ereignis auffällig häufig starke Gefühlsregungen hatten. 

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 5°, CRAN 35°) bei einem Patienten mit NSTEMI nach biologischem Aortenklappenersatz am Vortag. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

AHA-Kongress 2020 virtuell
TCT-Kongress 2021/© popyconcept / stock.adobe.com
ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Oktober 2021/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg