Nachrichten 19.11.2021

Wie „Dorfärzte“ zur enormen Blutdrucksenkung in China beitrugen

Bluthochdruck ist ein großes Problem in China, gerade in ländlichen Gebieten. Eine aufwendig gemachte Studie macht nun deutlich, wie eine Lösung aussehen könnte. Spezielle Interventionen auf „Dorfebene“ wirkten jedenfalls erstaunlich gut.  

Eine spezifische Intervention mit geschulten „Dorfärzten“ hatte in einer randomisierten Studie aus China eine deutliche Verbesserung der Blutdruckkontrolle der Dorfbewohner zur Folge.

„Diese machbare, effektive und nachhaltige Implementierungsstrategie könnte als Maßnahme zur Blutdruckkontrolle im ländlichen China sowie in anderen ressourcenarmen Regionen umgesetzt werden“, machte Studienautor Prof. Jiang He von der Tulane Universität die Bedeutung der aktuellen Ergebnisse beim AHA-Kongress deutlich, „mit dem Ziel, die Häufigkeit kardiovaskulärer Erkrankungen und die Gesamtsterblichkeit zu reduzieren.“

He und Kollegen haben unmittelbar, quasi auf Dorfebene, eine Intervention zur Verbesserung der Blutdruckwerte der dort lebenden, an Bluthochdruck erkrankten Einwohner implementiert. 326 Dörfer aus drei Provinzen Chinas wurden hierfür randomisiert.

Ärzte wurden speziell geschult und angeleitet

Die Hälfte aller Dörfer sollte bzgl. der Versorgung ihrer an Bluthochdruck erkrankten Einwohner verfahren wie üblich. In den anderen Dörfern wurde eine spezifische Intervention zur Blutdruckkontrolle umgesetzt. Dabei wurden die dort tätigen Ärzte speziell geschult, wie sie den Blutdruck der Einwohner richtig messen und die Blutdruckbehandlung nach den AHA/ACC-Leitlinien umsetzen. Diese Erkenntnisse setzten die Ärzte in die Tat um, versorgten die hypertensiven Einwohnern mit Medikamenten, gaben Schulungen zu Lebensstilmaßnahmen und Therapieadhärenz. Die „Dorfärzte“ wurden während der Zeit von in Städten arbeitenden Ärzten bzw. Bluthochdruckspezialisten supervisiert. Alle Patienten in den zur Intervention randomisierten Dörfern erhielten kostenlosen oder vergünstigten Zugang zu Bluthochdruck-Medikamenten, zu Blutdruckmessgeräten und „Health Coaching“.

Enormer Effekt auf Blutdruckkontrolle

Dieser Aufwand hatte tatsächlich einen enormen Effekt auf die Blutdruckkontrolle der Dorfbewohner. In der Interventions- und Kontrollgruppe waren jeweils 17.407 Patienten und 16.588 Hypertonie-Patienten an der Studie beteiligt. Nach der 18-monatigen Studienzeit hatten 57,0% der Patienten aus der Interventionsgruppe das von US-Leitlinien empfohlene Blutdruckziel von ˂ 130/80 mmHg systolisch/diastolisch erreicht. Von den standardmäßig versorgten Dorfbewohnern schafften dies nur 19,9%. Das macht eine hochsignifikante Differenz im primären Endpunkt von 37,1% (p ˂ 0,001). Der Unterschied zwischen beiden Gruppen sei über die Zeit immer größer geworden, führte He beim AHA die Effekte der Intervention aus.

Auch sekundäre Endpunkte wie der Patientenanteil mit einem Blutdruck von ˂ 140/90 mmHg nach 18 Monaten fielen deutlich zugunsten der Intervention aus (77,3% vs. 44,5%, p ˂ 0,001). Der mittlere Blutdruck sank in der Interventions-Gruppe während der Studienzeit um 26,3/14,6 mmHg systolisch/diastolisch, in der Kontrollgruppe dagegen nur um 11,8/7,5 mmHg, wie He berichtete. Als Gründe für die starke Verbesserung in der Interventionsgruppe nannte der Epidemiologe eine deutliche Zunahme der Medikamentenverordnungen, Dosisanpassungen oder die veränderte Medikationsart in diesen Dörfern im Vergleich zu den Kontrolldörfern mit der Standardversorgung.

Literatur

He J: ViILLAGE BP - A Cluster Randomized Trial Of A Village Doctor-led Intervention On Blood Pressure Control: China Rural Hypertension Control Project, Late Breaking Science Session 2, AHA Congress, 13.-15. November 2021

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Sternotomie: Optimaler Start der kardiologischen Reha

Bedeutet ein früher Beginn des Rehabilitationstrainings nach einer Sternotomie ein Risiko für die Heilung oder eine schnellere Genesung, die Muskelabbau und Stürze verhindert? Eine kleine, randomisierte Studie liefert neue Daten dazu.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell
Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org