Nachrichten 19.11.2021

Wie „Dorfärzte“ zur enormen Blutdrucksenkung in China beitrugen

Bluthochdruck ist ein großes Problem in China, gerade in ländlichen Gebieten. Eine aufwendig gemachte Studie macht nun deutlich, wie eine Lösung aussehen könnte. Spezielle Interventionen auf „Dorfebene“ wirkten jedenfalls erstaunlich gut.  

Eine spezifische Intervention mit geschulten „Dorfärzten“ hatte in einer randomisierten Studie aus China eine deutliche Verbesserung der Blutdruckkontrolle der Dorfbewohner zur Folge.

„Diese machbare, effektive und nachhaltige Implementierungsstrategie könnte als Maßnahme zur Blutdruckkontrolle im ländlichen China sowie in anderen ressourcenarmen Regionen umgesetzt werden“, machte Studienautor Prof. Jiang He von der Tulane Universität die Bedeutung der aktuellen Ergebnisse beim AHA-Kongress deutlich, „mit dem Ziel, die Häufigkeit kardiovaskulärer Erkrankungen und die Gesamtsterblichkeit zu reduzieren.“

He und Kollegen haben unmittelbar, quasi auf Dorfebene, eine Intervention zur Verbesserung der Blutdruckwerte der dort lebenden, an Bluthochdruck erkrankten Einwohner implementiert. 326 Dörfer aus drei Provinzen Chinas wurden hierfür randomisiert.

Ärzte wurden speziell geschult und angeleitet

Die Hälfte aller Dörfer sollte bzgl. der Versorgung ihrer an Bluthochdruck erkrankten Einwohner verfahren wie üblich. In den anderen Dörfern wurde eine spezifische Intervention zur Blutdruckkontrolle umgesetzt. Dabei wurden die dort tätigen Ärzte speziell geschult, wie sie den Blutdruck der Einwohner richtig messen und die Blutdruckbehandlung nach den AHA/ACC-Leitlinien umsetzen. Diese Erkenntnisse setzten die Ärzte in die Tat um, versorgten die hypertensiven Einwohnern mit Medikamenten, gaben Schulungen zu Lebensstilmaßnahmen und Therapieadhärenz. Die „Dorfärzte“ wurden während der Zeit von in Städten arbeitenden Ärzten bzw. Bluthochdruckspezialisten supervisiert. Alle Patienten in den zur Intervention randomisierten Dörfern erhielten kostenlosen oder vergünstigten Zugang zu Bluthochdruck-Medikamenten, zu Blutdruckmessgeräten und „Health Coaching“.

Enormer Effekt auf Blutdruckkontrolle

Dieser Aufwand hatte tatsächlich einen enormen Effekt auf die Blutdruckkontrolle der Dorfbewohner. In der Interventions- und Kontrollgruppe waren jeweils 17.407 Patienten und 16.588 Hypertonie-Patienten an der Studie beteiligt. Nach der 18-monatigen Studienzeit hatten 57,0% der Patienten aus der Interventionsgruppe das von US-Leitlinien empfohlene Blutdruckziel von ˂ 130/80 mmHg systolisch/diastolisch erreicht. Von den standardmäßig versorgten Dorfbewohnern schafften dies nur 19,9%. Das macht eine hochsignifikante Differenz im primären Endpunkt von 37,1% (p ˂ 0,001). Der Unterschied zwischen beiden Gruppen sei über die Zeit immer größer geworden, führte He beim AHA die Effekte der Intervention aus.

Auch sekundäre Endpunkte wie der Patientenanteil mit einem Blutdruck von ˂ 140/90 mmHg nach 18 Monaten fielen deutlich zugunsten der Intervention aus (77,3% vs. 44,5%, p ˂ 0,001). Der mittlere Blutdruck sank in der Interventions-Gruppe während der Studienzeit um 26,3/14,6 mmHg systolisch/diastolisch, in der Kontrollgruppe dagegen nur um 11,8/7,5 mmHg, wie He berichtete. Als Gründe für die starke Verbesserung in der Interventionsgruppe nannte der Epidemiologe eine deutliche Zunahme der Medikamentenverordnungen, Dosisanpassungen oder die veränderte Medikationsart in diesen Dörfern im Vergleich zu den Kontrolldörfern mit der Standardversorgung.

Literatur

He J: ViILLAGE BP - A Cluster Randomized Trial Of A Village Doctor-led Intervention On Blood Pressure Control: China Rural Hypertension Control Project, Late Breaking Science Session 2, AHA Congress, 13.-15. November 2021

Neueste Kongressmeldungen

Welche Antikoagulation bei Dialyse-Patienten mit Vorhofflimmern?

Apixaban scheint in der Antikoagulation bei Patienten mit dialysepflichtigem Nierenversagen und Vorhofflimmern ebenso wirksam und sicher zu sein wie ein Vitamin-K-Antagonist. Das legen Ergebnisse der deutschen AXADIA-AFNET-8-Studie nahe.

Schwere PAVK: Ist Bypass-OP hier vorteilhafter als endovaskuläre Therapie?

Ohne Revaskularisation droht PAVK-Patienten mit kritischer Extremitätenischämie die Amputation. Welches Verfahren – chirurgischer Bypass oder endovaskuläre Therapie – ist dann die beste Wahl? Die randomisierte BEST-CLI-Studie liefert dazu jetzt evidenzbasierte Entscheidungshilfe.

Was nützt spezielles Fischöl ergänzend zur Statintherapie?

Neue Daten zur Wirksamkeit eines speziellen Fischöls (Icosapent-Ethyl) heizen die Debatte um diese Therapieoption erneut an. In der RESPECT-EPA-Studie deutet sich ein prognostischer Nutzen an, das Ergebnis dürfte in Deutschland aber erstmal keine bedeutsame Rolle für die Praxis spielen.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

Highlights

Neuer Podcast: Kardiovaskuläre Prävention – zwischen Mythen und Fakten

Neuer Podcast auf Kardiologie.org! In der zweiten Ausgabe mit Prof. Ulrich Laufs geht es um gängige Irrtümer in der kardiovaskulären Prävention, um immer neue Empfehlungen zu Eiern und um die Frage: Statine – ja oder nein?

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2022 geht weiter: Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Myokarditis nach COVID-19-Impfung: Viel bessere Prognose als nach Virusmyokarditis

Myokarditis ist nicht gleich Myokarditis – das zeigen neue Daten aus Hongkong: Das Sterberisiko nach impfassoziierten Myokarditiden war nämlich um ein vielfaches geringer als nach viralbedingten Herzmuskelentzündungen. Das ist beruhigend, wenngleich sich über die Vergleichsgruppe streiten lässt.

Metaanalyse: ADHS-Medikamente bergen keine Gefahr für das Herz

Der Verdacht steht im Raum, dass Medikamente zur ADHS-Therapie das kardiovaskuläre Risiko erhöhen könnten. Die Ergebnisse einer Metaanalyse mit knapp 4 Millionen Teilnehmern sorgen nun für Beruhigung, wenngleich die Autoren nicht alle Unsicherheiten klären konnten. 

Neue TAVI-Aortenklappe mit gutem Leistungsprofil in der Praxis

Ein neues und technisch verbessertes Klappensystem für die Transkatheter-Aortenklappenimplantation (TAVI) hat im Hinblick auf Sicherheit und Effektivität in einer Registeranalyse gute Leistungsmerkmale gezeigt.

Aus der Kardiothek

Influenzaimpfung in der kardiologischen Praxis: Tipps zur Umsetzung und Abrechnung

Auch in der kardiologischen Praxis können Patienten/Patientinnen gegen Influenza geimpft werden. Prof. Jörg Schelling erläutert, was Sie bei der Umsetzung beachten sollten und gibt Tipps zur Abrechnung.

Update Amyloidose: Red Flags, Diagnose und Therapie

Die Dunkelziffer bei der ATTR-Amyloidose ist groß. Umso wichtiger ist es, dass Kardiologen/Kardiologinnen die typischen Beschwerden kennen und erkennen. Prof. Wilhelm Haverkamp gibt Tipps zur Diagnosestellung und Behandlung und klärt wichtige Fragen zur Erstattung.

Hätten Sie es erkannt?

Intravaskuläre koronare Bildgebung mittels optischer Kohärenztomografie eines 46-jährigen Patienten nach extrahospitaler Reanimation bei Kammerflimmern. Was ist zu sehen?

DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
Podcast-Logo
DGK.Online 2022/© DGK
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org
Kardio-Quiz Oktober 2022/© PD Dr. Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen