Nachrichten 16.11.2021

Sichere Bypass-OP relativ früh nach Ticagrelor-Stop möglich

Bei Patienten mit akutem Koronarsyndrom und Ticagrelor-Therapie, die eine Bypass-Operation benötigen, ist eine zwei bis drei Tage nach Absetzen des Plättchenhemmers vorgenommene Operation bezüglich Blutungen ebenso sicher wie ein Eingriff, bei dem fünf Tage gewartet wird.

In der Frage, wie lange bei Patienten mit akutem Koronarsyndrom (ACS) eine zuvor erfolgte Ticagrelor-Therapie abgesetzt sein muss, bevor eine geplante Bypass-Operation sicher in Angriff genommen werden kann, besteht eine transatlantische Divergenz der Leitlinien. Während die US-Leitlinien empfehlen, mindestens fünf Tag abzuwarten, hält man in Europa eine Wartefrist von nur drei Tagen für ausreichend.

Erster randomisierter Vergleich zweier Operationsstrategien

Wer hat da recht? Das ist jetzt erstmals in einer randomisierten Vergleichsstudie systematisch untersucht worden. Ihren Ergebnissen zufolge ist eine zwei bis drei Tage nach Ticagrelor-Stop durchgeführte Bypass-OP im Hinblick auf schwere oder massive perioperative Blutungen ebenso sicher wie eine nach fünf bis sieben Tagen vorgenommene Operation. Mehr noch: Eine frühere Operation ging auch mit einer Abnahme von ischämischen Ereignissen einher.

Dr. Derek So vom University of Ottawa Heart Institute in Ottawa, Kanada, hat die RAPID-CABG benannte Studie als „Late-breaking Trial“ beim AHA-Kongress 2021 vorgestellt.

An der Studie waren 143 Patienten mit ACS (zumeist ohne ST-Streckenhebung; mittleres Alter: 64 Jahre) und koronarer Mehrgefäßerkrankung (in 93% der Fälle) beteiligt, bei denen eine koronare Bypass-OP geplant war. Patienten mit Stenting der Infarktläsion oder dringlich (innerhalb von 24 Stunden) erforderlicher Bypass-OP waren von einer teilnahme ausgeschlossen.

Per Zufallszuteilung wurden die Teilnehmer zwei Gruppen zugeordnet, in denen der operative Eingriff entweder innerhalb von 2 bis 3 Tagen oder binnen 5 bis 7 Tagen erfolgen sollte. Im Median wurde nach 3 Tagen (frühe OP) und nach 6 Tagen (verzögerte OP) operiert.

Nichtunterlegenheit der frühen Bypass-OP bestätigt

Primärer Endpunkt war das Auftreten von schweren oder massiven perioperativen Blutungen, entsprechend den Klassen 3 oder 4 gemäß UDPB-Klassifikation (Universal Definition of Perioperative Bleeding). Mit 4,6% (frühe OP) versus 5,2% (verzögerte OP) unterschieden sich die entsprechenden Blutungsraten in beiden Gruppen nur gering (p = 0,0253 für Nichtunterlegenheit). Es wurden nur schwere (= Klasse 3), aber keinen massiven (= Klasse 4) Blutungen beobachtet. In der Gruppe mit früher OP, nicht aber in der Gruppe mit späterer OP, wurden darüber hinaus noch zwei Blutungen des TIMI-CABG-Typs und zwei des BARC-4-Typs registriert.

Einen Unterschied gab es bezüglich des Auftretens von ischämischen Ereignisse vor der Operation: Während in der Gruppe mit früher OP keine entsprechenden Komplikationen zu verzeichnen waren, wurden in der Gruppe mit später vorgenommener OP bereits präoperativ sechs Ereignisse (8,7%) beobachtet, und zwar ein Myokardinfarkt, vier Fälle von instabiler Angina pectoris und eine Kammertachykardie. Die mediane Dauer des Klinikaufenthalts war in der Gruppe mit rascher vorgenommener Bypass-OP kürzer als in der Vergleichsgruppe (9 vs. 12 Tage).

Weniger kardiovaskuläre Ereignisse bei früher OP

Nach sechs Monaten war die Rate für den MACE-Endpunkt (major adverse cardiovascular events: Tod, Herzinfarkt, Schlaganfall, Angina-pectoris-Rezidive, Revaskularisation) mit 5,6% vs. 13,0% nach früher Bypass-OP niedriger als nach verzögert vorgenommenen Eingriffen. Die Studie sei aber nicht groß genug, um auf Basis ihrer Daten zuverlässige Aussagen zur Wirkung der verglichenen Operationsstrategien auf klinische Ereignisse machen zu können, räumte Studienleiter Derek So ein.

Sein Fazit: RAPID-CABG sei die erste und einzige randomisierte Studie zu Evaluierung der Sicherheit einer frühen Bypass-OP nach vorheriger Ticagrelor-Behandlung. Sie zeige, dass die Strategie einer 2 bis 3 Tage nach Absetzen von Ticagrelor vorgenommenen OP in Bezug auf das Auftreten von schweren oder massiven Blutungen einer um 5 bis 7 Tage verzögerten Operation nicht unterlegen sei.

Literatur

Vorgestellt in der Sitzung „Late Breaking Science Session 01: Valves, Veins and New Viewpoints in Cardiothoracic Surgery beim Kongress der American Heart Association (AHA 2021), 13. – 15. November 2021


Neueste Kongressmeldungen

Totgesagte leben länger: Uni-Forscher entwickeln „ihren“ Lipidsenker

Dass renommierte akademische Forscher, die an das Potenzial eines Lipidsenkers glauben, den die Pharmaindustrie längst abgeschrieben hat, dessen klinische Entwicklung selbst in die Hand nehmen, kommt auch nicht alle Tag vor. Im Fall des Wirkstoffs Obicetrapib ist es passiert.

ApoB sagt Herzinfarkte besser voraus als LDL-Cholesterin

Das Risiko für einen künftigen Myokardinfarkt wird am besten durch die Apolipoprotein B (apoB)-Konzentration als Maß für die Anzahl atherogener ApoB-haltiger Lipoprotein-Partikel erfasst, legen Ergebnisse einer beim AHA-Kongress präsentierten Studie nahe.

Latente rheumatische Herzerkrankung: Helfen Antibiotika?

Weltweit betrachtet sind rheumatische Herzerkrankungen ein großes Problem. Eine Lösung könnten Screeningprogramme sein, inklusive einer Antibiotikaprophylaxe, falls die Diagnose gestellt wird. In einer randomisierten Studie ist das Konzept jedenfalls aufgegangen.

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

TCT-Kongress 2021

Hier finden Sie die Highlights der diesjährigen Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Jetzt wieder da: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Statine absetzen: Wie riskant ist es wirklich?

Statine werden häufig wegen vermeintlicher Nebenwirkungen abgesetzt. Eine große Kohortenstudie mit Senioren legt nahe: Das kann gefährliche Folgen haben.

Ärger und Aufregung könnten Schlaganfälle auslösen

Über langfristige Risikofaktoren für einen Schlaganfall weiß man viel. Wenige Daten gibt es allerdings zu akuten Auslösern. In einer Studie fiel nun auf, dass Schlaganfallpatienten vor dem Ereignis auffällig häufig starke Gefühlsregungen hatten. 

Traditionelles Heilverfahren brachte jungen Mann auf Intensivstation

Ein junger Mann kommt mit pleuritischen Thoraxschmerzen in die Notaufnahme. Die Ärzte stellen eine akute Perikarditis fest. Doch trotz Standardtherapie verschlechtert sich der Zustand des Patienten. Erst durch eine umfassende Bildgebung stoßen sie auf die ungewöhnliche Ursache.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 5°, CRAN 35°) bei einem Patienten mit NSTEMI nach biologischem Aortenklappenersatz am Vortag. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

AHA-Kongress 2020 virtuell
TCT-Kongress 2021/© popyconcept / stock.adobe.com
ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Oktober 2021/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg