Nachrichten 16.11.2021

Sichere Bypass-OP relativ früh nach Ticagrelor-Stop möglich

Bei Patienten mit akutem Koronarsyndrom und Ticagrelor-Therapie, die eine Bypass-Operation benötigen, ist eine zwei bis drei Tage nach Absetzen des Plättchenhemmers vorgenommene Operation bezüglich Blutungen ebenso sicher wie ein Eingriff, bei dem fünf Tage gewartet wird.

In der Frage, wie lange bei Patienten mit akutem Koronarsyndrom (ACS) eine zuvor erfolgte Ticagrelor-Therapie abgesetzt sein muss, bevor eine geplante Bypass-Operation sicher in Angriff genommen werden kann, besteht eine transatlantische Divergenz der Leitlinien. Während die US-Leitlinien empfehlen, mindestens fünf Tag abzuwarten, hält man in Europa eine Wartefrist von nur drei Tagen für ausreichend.

Erster randomisierter Vergleich zweier Operationsstrategien

Wer hat da recht? Das ist jetzt erstmals in einer randomisierten Vergleichsstudie systematisch untersucht worden. Ihren Ergebnissen zufolge ist eine zwei bis drei Tage nach Ticagrelor-Stop durchgeführte Bypass-OP im Hinblick auf schwere oder massive perioperative Blutungen ebenso sicher wie eine nach fünf bis sieben Tagen vorgenommene Operation. Mehr noch: Eine frühere Operation ging auch mit einer Abnahme von ischämischen Ereignissen einher.

Dr. Derek So vom University of Ottawa Heart Institute in Ottawa, Kanada, hat die RAPID-CABG benannte Studie als „Late-breaking Trial“ beim AHA-Kongress 2021 vorgestellt.

An der Studie waren 143 Patienten mit ACS (zumeist ohne ST-Streckenhebung; mittleres Alter: 64 Jahre) und koronarer Mehrgefäßerkrankung (in 93% der Fälle) beteiligt, bei denen eine koronare Bypass-OP geplant war. Patienten mit Stenting der Infarktläsion oder dringlich (innerhalb von 24 Stunden) erforderlicher Bypass-OP waren von einer teilnahme ausgeschlossen.

Per Zufallszuteilung wurden die Teilnehmer zwei Gruppen zugeordnet, in denen der operative Eingriff entweder innerhalb von 2 bis 3 Tagen oder binnen 5 bis 7 Tagen erfolgen sollte. Im Median wurde nach 3 Tagen (frühe OP) und nach 6 Tagen (verzögerte OP) operiert.

Nichtunterlegenheit der frühen Bypass-OP bestätigt

Primärer Endpunkt war das Auftreten von schweren oder massiven perioperativen Blutungen, entsprechend den Klassen 3 oder 4 gemäß UDPB-Klassifikation (Universal Definition of Perioperative Bleeding). Mit 4,6% (frühe OP) versus 5,2% (verzögerte OP) unterschieden sich die entsprechenden Blutungsraten in beiden Gruppen nur gering (p = 0,0253 für Nichtunterlegenheit). Es wurden nur schwere (= Klasse 3), aber keinen massiven (= Klasse 4) Blutungen beobachtet. In der Gruppe mit früher OP, nicht aber in der Gruppe mit späterer OP, wurden darüber hinaus noch zwei Blutungen des TIMI-CABG-Typs und zwei des BARC-4-Typs registriert.

Einen Unterschied gab es bezüglich des Auftretens von ischämischen Ereignisse vor der Operation: Während in der Gruppe mit früher OP keine entsprechenden Komplikationen zu verzeichnen waren, wurden in der Gruppe mit später vorgenommener OP bereits präoperativ sechs Ereignisse (8,7%) beobachtet, und zwar ein Myokardinfarkt, vier Fälle von instabiler Angina pectoris und eine Kammertachykardie. Die mediane Dauer des Klinikaufenthalts war in der Gruppe mit rascher vorgenommener Bypass-OP kürzer als in der Vergleichsgruppe (9 vs. 12 Tage).

Weniger kardiovaskuläre Ereignisse bei früher OP

Nach sechs Monaten war die Rate für den MACE-Endpunkt (major adverse cardiovascular events: Tod, Herzinfarkt, Schlaganfall, Angina-pectoris-Rezidive, Revaskularisation) mit 5,6% vs. 13,0% nach früher Bypass-OP niedriger als nach verzögert vorgenommenen Eingriffen. Die Studie sei aber nicht groß genug, um auf Basis ihrer Daten zuverlässige Aussagen zur Wirkung der verglichenen Operationsstrategien auf klinische Ereignisse machen zu können, räumte Studienleiter Derek So ein.

Sein Fazit: RAPID-CABG sei die erste und einzige randomisierte Studie zu Evaluierung der Sicherheit einer frühen Bypass-OP nach vorheriger Ticagrelor-Behandlung. Sie zeige, dass die Strategie einer 2 bis 3 Tage nach Absetzen von Ticagrelor vorgenommenen OP in Bezug auf das Auftreten von schweren oder massiven Blutungen einer um 5 bis 7 Tage verzögerten Operation nicht unterlegen sei.

Literatur

Vorgestellt in der Sitzung „Late Breaking Science Session 01: Valves, Veins and New Viewpoints in Cardiothoracic Surgery beim Kongress der American Heart Association (AHA 2021), 13. – 15. November 2021


Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Sternotomie: Optimaler Start der kardiologischen Reha

Bedeutet ein früher Beginn des Rehabilitationstrainings nach einer Sternotomie ein Risiko für die Heilung oder eine schnellere Genesung, die Muskelabbau und Stürze verhindert? Eine kleine, randomisierte Studie liefert neue Daten dazu.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell
Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org