Nachrichten 16.11.2021

Sichere Bypass-OP relativ früh nach Ticagrelor-Stop möglich

Bei Patienten mit akutem Koronarsyndrom und Ticagrelor-Therapie, die eine Bypass-Operation benötigen, ist eine zwei bis drei Tage nach Absetzen des Plättchenhemmers vorgenommene Operation bezüglich Blutungen ebenso sicher wie ein Eingriff, bei dem fünf Tage gewartet wird.

In der Frage, wie lange bei Patienten mit akutem Koronarsyndrom (ACS) eine zuvor erfolgte Ticagrelor-Therapie abgesetzt sein muss, bevor eine geplante Bypass-Operation sicher in Angriff genommen werden kann, besteht eine transatlantische Divergenz der Leitlinien. Während die US-Leitlinien empfehlen, mindestens fünf Tag abzuwarten, hält man in Europa eine Wartefrist von nur drei Tagen für ausreichend.

Erster randomisierter Vergleich zweier Operationsstrategien

Wer hat da recht? Das ist jetzt erstmals in einer randomisierten Vergleichsstudie systematisch untersucht worden. Ihren Ergebnissen zufolge ist eine zwei bis drei Tage nach Ticagrelor-Stop durchgeführte Bypass-OP im Hinblick auf schwere oder massive perioperative Blutungen ebenso sicher wie eine nach fünf bis sieben Tagen vorgenommene Operation. Mehr noch: Eine frühere Operation ging auch mit einer Abnahme von ischämischen Ereignissen einher.

Dr. Derek So vom University of Ottawa Heart Institute in Ottawa, Kanada, hat die RAPID-CABG benannte Studie als „Late-breaking Trial“ beim AHA-Kongress 2021 vorgestellt.

An der Studie waren 143 Patienten mit ACS (zumeist ohne ST-Streckenhebung; mittleres Alter: 64 Jahre) und koronarer Mehrgefäßerkrankung (in 93% der Fälle) beteiligt, bei denen eine koronare Bypass-OP geplant war. Patienten mit Stenting der Infarktläsion oder dringlich (innerhalb von 24 Stunden) erforderlicher Bypass-OP waren von einer teilnahme ausgeschlossen.

Per Zufallszuteilung wurden die Teilnehmer zwei Gruppen zugeordnet, in denen der operative Eingriff entweder innerhalb von 2 bis 3 Tagen oder binnen 5 bis 7 Tagen erfolgen sollte. Im Median wurde nach 3 Tagen (frühe OP) und nach 6 Tagen (verzögerte OP) operiert.

Nichtunterlegenheit der frühen Bypass-OP bestätigt

Primärer Endpunkt war das Auftreten von schweren oder massiven perioperativen Blutungen, entsprechend den Klassen 3 oder 4 gemäß UDPB-Klassifikation (Universal Definition of Perioperative Bleeding). Mit 4,6% (frühe OP) versus 5,2% (verzögerte OP) unterschieden sich die entsprechenden Blutungsraten in beiden Gruppen nur gering (p = 0,0253 für Nichtunterlegenheit). Es wurden nur schwere (= Klasse 3), aber keinen massiven (= Klasse 4) Blutungen beobachtet. In der Gruppe mit früher OP, nicht aber in der Gruppe mit späterer OP, wurden darüber hinaus noch zwei Blutungen des TIMI-CABG-Typs und zwei des BARC-4-Typs registriert.

Einen Unterschied gab es bezüglich des Auftretens von ischämischen Ereignisse vor der Operation: Während in der Gruppe mit früher OP keine entsprechenden Komplikationen zu verzeichnen waren, wurden in der Gruppe mit später vorgenommener OP bereits präoperativ sechs Ereignisse (8,7%) beobachtet, und zwar ein Myokardinfarkt, vier Fälle von instabiler Angina pectoris und eine Kammertachykardie. Die mediane Dauer des Klinikaufenthalts war in der Gruppe mit rascher vorgenommener Bypass-OP kürzer als in der Vergleichsgruppe (9 vs. 12 Tage).

Weniger kardiovaskuläre Ereignisse bei früher OP

Nach sechs Monaten war die Rate für den MACE-Endpunkt (major adverse cardiovascular events: Tod, Herzinfarkt, Schlaganfall, Angina-pectoris-Rezidive, Revaskularisation) mit 5,6% vs. 13,0% nach früher Bypass-OP niedriger als nach verzögert vorgenommenen Eingriffen. Die Studie sei aber nicht groß genug, um auf Basis ihrer Daten zuverlässige Aussagen zur Wirkung der verglichenen Operationsstrategien auf klinische Ereignisse machen zu können, räumte Studienleiter Derek So ein.

Sein Fazit: RAPID-CABG sei die erste und einzige randomisierte Studie zu Evaluierung der Sicherheit einer frühen Bypass-OP nach vorheriger Ticagrelor-Behandlung. Sie zeige, dass die Strategie einer 2 bis 3 Tage nach Absetzen von Ticagrelor vorgenommenen OP in Bezug auf das Auftreten von schweren oder massiven Blutungen einer um 5 bis 7 Tage verzögerten Operation nicht unterlegen sei.

Literatur

Vorgestellt in der Sitzung „Late Breaking Science Session 01: Valves, Veins and New Viewpoints in Cardiothoracic Surgery beim Kongress der American Heart Association (AHA 2021), 13. – 15. November 2021


Neueste Kongressmeldungen

Booster für Bivalirudin bei radialen STEMI-Interventionen

Die BRIGHT-4 Studie rückt den Thrombin-Blocker Bivalirudin zurück in den Fokus. Bei STEMI-Interventionen über einen radialen Zugang wurde ein kombinierter Endpunkt aus Gesamtsterblichkeit und schwerer Blutung im Vergleich zu Heparin um ein Viertel reduziert.

Kardiogener Schock: Was nützt frühe ECMO?

Patienten mit kardiogenem Schock, bei denen früh eine ECMO-Therapie begonnen wird, haben hinsichtlich Reanimationsbedürftigkeit und Gesamtmortalität keinen Vorteil gegenüber Patienten, bei denen die Indikation zur mechanischen Kreislaufunterstützung später gestellt wird.

Welche Antikoagulation bei Dialyse-Patienten mit Vorhofflimmern?

Apixaban scheint in der Antikoagulation bei Patienten mit dialysepflichtigem Nierenversagen und Vorhofflimmern ebenso wirksam und sicher zu sein wie ein Vitamin-K-Antagonist. Das legen Ergebnisse der deutschen AXADIA-AFNET-8-Studie nahe.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

Highlights

Myokarditis – eine tödliche Gefahr

In der vierten Ausgabe mit Prof. Andreas Zeiher geht es um die Myokarditis. Der Kardiologe spricht über Zusammenhänge mit SARS-CoV-2-Infektionen und COVID-19-Impfungen und darüber, welche Faktoren über die Prognose entscheiden.

Podcast: Plötzlicher Herztod im Sport

In der dritten Ausgabe mit Prof. Martin Halle geht es um den Plötzlichen Herztod im Sport. Warum trifft es ausgerechnet Leistungssportler, warum überwiegend Männer? Und gibt es einen Zusammenhang mit SARS-CoV-2-Infektionen?

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

CRT-Therapie und QRS-Morphologie: Metaanalyse schafft Klarheit

Bezüglich des Nutzens einer kardialen Resynchronisationstherapie (CRT) bei nicht linksschenkelblockartiger QRS-Morphologie (Non-LBBB) herrscht Unsicherheit. Eine Metaanalyse gibt nun genauere Auskunft darüber, welche Patienten mit dieser QRS-Charakteristik von einer CRT profitieren und welche nicht.

Herzinsuffizienz: Landbewohner in den USA scheinen stärker gefährdet

In ländlichen Regionen in den USA haben die Bewohner offenbar ein höheres Risiko, eine Herzinsuffizienz zu entwickeln, als die Stadtbevölkerung, so das Ergebnis einer prospektiven Studie. Dieser Zusammenhang war sogar unabhängig vom sozioökonomischen Status.

50-Jähriger mit wiederholtem Brustschmerz – keine Stenose, sondern?

Ein 50-jähriger Patient wird wegen Brustschmerz und Ohnmachtsanfällen vorstellig. Eine ausgeprägte Stenose können die Kardiologen in der Koronarangiografie allerdings nicht feststellen. Stattdessen finden sie einen auffälligen Zusammenhang mit dem Alkoholkonsum des Mannes.

Aus der Kardiothek

Therapie der akuten Herzinsuffizienz – Wann und womit starten

Nach Dekaden des Stillstandes wurden in der letzten Zeit einige Fortschritte in der Therapie der Herzinsuffizienz gemacht. Welche das sind, und wie diese in der Praxis umgesetzt werden sollten, erläutert Prof. Christine Angermann in diesem Video.

Hypertonie und Dyslipidämie - einfach gemeinsam behandeln

Hypertonie und Hypercholesterinämie treten oft gemeinsam auf. Prof. Ralf Dechend stellt in diesem Video neue Strategien zum Umfang mit diesen kardiovaskulären Risikofaktoren vor.

Systematisches Vorhofflimmern-Screening in Risikopopulation: sinnvoll und machbar

Wearables eröffnen ganz neue Perspektiven für das Vorhofflimmern-Screening. Doch wie sinnvoll ist der Einsatz eines solchen Screenings? Und inwiefern können Patienten davon tatsächlich profitieren? Prof. Ralf Birkemeyer gibt Antworten.

DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
Podcast-Logo/© Springer Medizin Verlag GmbH (M)
Podcast-Logo
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org