Nachrichten 18.11.2021

Vorhofflimmern: NOAK bezüglich kognitiver Funktion so gut wie VKA

In Hinblick auf die kognitive Funktion bei älteren Patienten mit Vorhofflimmern scheint es keinen Unterschied auszumachen, ob als Antikoagulans zur Thromboembolie-Prophylaxe ein NOAK oder ein Vitamin-K-Antagonist genutzt wird.

Dass Vorhofflimmern mit einer Verschlechterung der kognitiven Funktion und einem erhöhten Demenz-Risiko einhergeht, ist in epidemiologischen Studien wiederholt gezeigt worden. Experten stufen Vorhofflimmern inzwischen als unabhängigen kardiovaskulären Risikofaktor für einen beschleunigten kognitiven Abbau ein. Einige Studien wie jüngst eine schwedische Registeranalyse lieferten zudem Hinweise darauf, dass eine Antikoagulation bei Vorhofflimmern möglicherweise einen günstigen Einfluss auf kognitive Funktionen und Demenz-Entwicklung haben könnte.

Erste randomisierte Vergleichsstudie zum Thema

Wenn das so ist – unterscheiden sich dann Nicht-Vitamin-K-abhängige orale Antikoagulanzien (NOAK) und Vitamin-K-Antagonisten (VKA) bezüglich ihrer Wirkung auf kognitive Funktionen? Dieser Frage sind brasilianische Untersucher um Dr. Bruno Caramelli von der Universität São Paulo erstmals in einer randomisierten Studie namens GIRAF (CoGnitive Impairment Related to Atrial Fibrillation) bei mit dem NOAK Dabigatran oder dem VKA Warfarin behandelten Patienten mit Vorhofflimmern nachgegangen.

Im Vorfeld hatten sich in einigen Studien Anhaltpunkte dafür ergeben, dass NOAK bezüglich Kognition und Demenz-Entwicklung die bessere Wahl sein könnten. Eine hypothetische Erklärung lautet, dass Mikroembolien, die zu sehr kleinen Hirninfarkten und darüber zur Verschlechterung kognitiver Funktionen führen, durch NOAK besser verhindert werden. 

Kein Unterschied zwischen Dabigatran und Warfarin

Die GIRAF-Studie kann den vermeintlichen Vorteil von NOAK jedoch nicht bestätigen. Nach zwei Jahren wurden trotz aufwändiger Evaluierung des kognitiven Status der Studienteilnehmer durch Neurologen, die dafür eine Vielzahl von Tests nutzten, keine Unterschiede zwischen Dabigatran- und Warfarin-Gruppe festgestellt. Caramelli hat die GIRAF-Studie als „Late-breaking Trial“ aktuell beim Kongress der American Heart Association (AHA 2021) vorgestellt.

In die Studie waren an Zentren in Brasilien insgesamt 200 Patienten im Alter über 70 Jahre (im Schnitt rund 75 Jahre) mit Vorhofflimmern oder –flattern aufgenommen worden, die per Randomisierung einer Antikoagulation mit Dabigatran (110 mg oder 150 mg zweimal täglich) oder mit Warfarin (INR-Zielbereich 2 – 3) zugeteilt wurden.

Mithilfe diverser Untersuchungsverfahren wie Montreal Cognitive Assessment (MoCA), Mini-Mental-Status-Test und neuropsychologischen Tests zur Messung von Aufmerksamkeit, Erinnerung, Sprache, exekutive Funktionen oder Reaktionszeit hatten Neurologen, die keine Kenntnis von der jeweiligen gerinnungshemmenden Behandlung hatten, die Studienteilnehmer bezüglich kognitiver Funktionen zu Beginn und nach zwei Jahren eingehend untersucht.

Größere Studien sind unterwegs

Abzuwarten bleibt, was derzeit laufende größere Studien mit längerer Follow-up-Dauer zur Wirkung von NOAK auf die kognitive Funktionsverschlechterung bei Patienten mit Vorhofflimmern ergeben werden. Ein Beispiel ist die randomisierte BRAIN-AF-Studie. Gemäß Studienplanung sollen daran rund 3250 Patienten mit Vorhofflimmern und niedrigem Schlaganfall-Risiko teilnehmen.

Die Selektion von Low-Risk-Patienten ohne zwingende Indikation zur oralen Antikoagulation ermöglicht es, eine mit Placebo (oder mit ASS im Fall vaskulärer Erkrankungen) behandelte Kontrollgruppe in die Studie zu integrieren. Patienten in der Verum-Gruppe erhalten eine Antikoagulation mit Rivaroxaban. Geprüft wird die Wirkung von Rivaroxaban auf die Endpunkte Schlaganfall, TIA und kognitive Funktionsverschlechterung. Letztere ist als Abnahme des MoCA-Scores um ≥ 3 Punkte definiert.

Literatur

GIRAF - Dabigatran Versus Warfarin On Cognitive Outcomes In Nonvalvular Atrial Fibrillation: Results Of The GIRAF Trial. Vorgestellt in der Sitzung „Late Breaking Clinical Science Session 2: Prevention to Intervention in Atrial Arrhythmias” beim Kongress der American Heart Association (AHA 2021), 13. – 15. November 2021.

Neueste Kongressmeldungen

Welche Antikoagulation bei Dialyse-Patienten mit Vorhofflimmern?

Apixaban scheint in der Antikoagulation bei Patienten mit dialysepflichtigem Nierenversagen und Vorhofflimmern ebenso wirksam und sicher zu sein wie ein Vitamin-K-Antagonist. Das legen Ergebnisse der deutschen AXADIA-AFNET-8-Studie nahe.

Schwere PAVK: Ist Bypass-OP hier vorteilhafter als endovaskuläre Therapie?

Ohne Revaskularisation droht PAVK-Patienten mit kritischer Extremitätenischämie die Amputation. Welches Verfahren – chirurgischer Bypass oder endovaskuläre Therapie – ist dann die beste Wahl? Die randomisierte BEST-CLI-Studie liefert dazu jetzt evidenzbasierte Entscheidungshilfe.

Was nützt spezielles Fischöl ergänzend zur Statintherapie?

Neue Daten zur Wirksamkeit eines speziellen Fischöls (Icosapent-Ethyl) heizen die Debatte um diese Therapieoption erneut an. In der RESPECT-EPA-Studie deutet sich ein prognostischer Nutzen an, das Ergebnis dürfte in Deutschland aber erstmal keine bedeutsame Rolle für die Praxis spielen.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

Highlights

Neuer Podcast: Kardiovaskuläre Prävention – zwischen Mythen und Fakten

Neuer Podcast auf Kardiologie.org! In der zweiten Ausgabe mit Prof. Ulrich Laufs geht es um gängige Irrtümer in der kardiovaskulären Prävention, um immer neue Empfehlungen zu Eiern und um die Frage: Statine – ja oder nein?

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2022 geht weiter: Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Myokarditis nach COVID-19-Impfung: Viel bessere Prognose als nach Virusmyokarditis

Myokarditis ist nicht gleich Myokarditis – das zeigen neue Daten aus Hongkong: Das Sterberisiko nach impfassoziierten Myokarditiden war nämlich um ein vielfaches geringer als nach viralbedingten Herzmuskelentzündungen. Das ist beruhigend, wenngleich sich über die Vergleichsgruppe streiten lässt.

Metaanalyse: ADHS-Medikamente bergen keine Gefahr für das Herz

Der Verdacht steht im Raum, dass Medikamente zur ADHS-Therapie das kardiovaskuläre Risiko erhöhen könnten. Die Ergebnisse einer Metaanalyse mit knapp 4 Millionen Teilnehmern sorgen nun für Beruhigung, wenngleich die Autoren nicht alle Unsicherheiten klären konnten. 

Neue TAVI-Aortenklappe mit gutem Leistungsprofil in der Praxis

Ein neues und technisch verbessertes Klappensystem für die Transkatheter-Aortenklappenimplantation (TAVI) hat im Hinblick auf Sicherheit und Effektivität in einer Registeranalyse gute Leistungsmerkmale gezeigt.

Aus der Kardiothek

Influenzaimpfung in der kardiologischen Praxis: Tipps zur Umsetzung und Abrechnung

Auch in der kardiologischen Praxis können Patienten/Patientinnen gegen Influenza geimpft werden. Prof. Jörg Schelling erläutert, was Sie bei der Umsetzung beachten sollten und gibt Tipps zur Abrechnung.

Update Amyloidose: Red Flags, Diagnose und Therapie

Die Dunkelziffer bei der ATTR-Amyloidose ist groß. Umso wichtiger ist es, dass Kardiologen/Kardiologinnen die typischen Beschwerden kennen und erkennen. Prof. Wilhelm Haverkamp gibt Tipps zur Diagnosestellung und Behandlung und klärt wichtige Fragen zur Erstattung.

Hätten Sie es erkannt?

Intravaskuläre koronare Bildgebung mittels optischer Kohärenztomografie eines 46-jährigen Patienten nach extrahospitaler Reanimation bei Kammerflimmern. Was ist zu sehen?

DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
Podcast-Logo
DGK.Online 2022/© DGK
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org
Kardio-Quiz Oktober 2022/© PD Dr. Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen