Nachrichten 18.11.2021

Vorhofflimmern: NOAK bezüglich kognitiver Funktion so gut wie VKA

In Hinblick auf die kognitive Funktion bei älteren Patienten mit Vorhofflimmern scheint es keinen Unterschied auszumachen, ob als Antikoagulans zur Thromboembolie-Prophylaxe ein NOAK oder ein Vitamin-K-Antagonist genutzt wird.

Dass Vorhofflimmern mit einer Verschlechterung der kognitiven Funktion und einem erhöhten Demenz-Risiko einhergeht, ist in epidemiologischen Studien wiederholt gezeigt worden. Experten stufen Vorhofflimmern inzwischen als unabhängigen kardiovaskulären Risikofaktor für einen beschleunigten kognitiven Abbau ein. Einige Studien wie jüngst eine schwedische Registeranalyse lieferten zudem Hinweise darauf, dass eine Antikoagulation bei Vorhofflimmern möglicherweise einen günstigen Einfluss auf kognitive Funktionen und Demenz-Entwicklung haben könnte.

Erste randomisierte Vergleichsstudie zum Thema

Wenn das so ist – unterscheiden sich dann Nicht-Vitamin-K-abhängige orale Antikoagulanzien (NOAK) und Vitamin-K-Antagonisten (VKA) bezüglich ihrer Wirkung auf kognitive Funktionen? Dieser Frage sind brasilianische Untersucher um Dr. Bruno Caramelli von der Universität São Paulo erstmals in einer randomisierten Studie namens GIRAF (CoGnitive Impairment Related to Atrial Fibrillation) bei mit dem NOAK Dabigatran oder dem VKA Warfarin behandelten Patienten mit Vorhofflimmern nachgegangen.

Im Vorfeld hatten sich in einigen Studien Anhaltpunkte dafür ergeben, dass NOAK bezüglich Kognition und Demenz-Entwicklung die bessere Wahl sein könnten. Eine hypothetische Erklärung lautet, dass Mikroembolien, die zu sehr kleinen Hirninfarkten und darüber zur Verschlechterung kognitiver Funktionen führen, durch NOAK besser verhindert werden. 

Kein Unterschied zwischen Dabigatran und Warfarin

Die GIRAF-Studie kann den vermeintlichen Vorteil von NOAK jedoch nicht bestätigen. Nach zwei Jahren wurden trotz aufwändiger Evaluierung des kognitiven Status der Studienteilnehmer durch Neurologen, die dafür eine Vielzahl von Tests nutzten, keine Unterschiede zwischen Dabigatran- und Warfarin-Gruppe festgestellt. Caramelli hat die GIRAF-Studie als „Late-breaking Trial“ aktuell beim Kongress der American Heart Association (AHA 2021) vorgestellt.

In die Studie waren an Zentren in Brasilien insgesamt 200 Patienten im Alter über 70 Jahre (im Schnitt rund 75 Jahre) mit Vorhofflimmern oder –flattern aufgenommen worden, die per Randomisierung einer Antikoagulation mit Dabigatran (110 mg oder 150 mg zweimal täglich) oder mit Warfarin (INR-Zielbereich 2 – 3) zugeteilt wurden.

Mithilfe diverser Untersuchungsverfahren wie Montreal Cognitive Assessment (MoCA), Mini-Mental-Status-Test und neuropsychologischen Tests zur Messung von Aufmerksamkeit, Erinnerung, Sprache, exekutive Funktionen oder Reaktionszeit hatten Neurologen, die keine Kenntnis von der jeweiligen gerinnungshemmenden Behandlung hatten, die Studienteilnehmer bezüglich kognitiver Funktionen zu Beginn und nach zwei Jahren eingehend untersucht.

Größere Studien sind unterwegs

Abzuwarten bleibt, was derzeit laufende größere Studien mit längerer Follow-up-Dauer zur Wirkung von NOAK auf die kognitive Funktionsverschlechterung bei Patienten mit Vorhofflimmern ergeben werden. Ein Beispiel ist die randomisierte BRAIN-AF-Studie. Gemäß Studienplanung sollen daran rund 3250 Patienten mit Vorhofflimmern und niedrigem Schlaganfall-Risiko teilnehmen.

Die Selektion von Low-Risk-Patienten ohne zwingende Indikation zur oralen Antikoagulation ermöglicht es, eine mit Placebo (oder mit ASS im Fall vaskulärer Erkrankungen) behandelte Kontrollgruppe in die Studie zu integrieren. Patienten in der Verum-Gruppe erhalten eine Antikoagulation mit Rivaroxaban. Geprüft wird die Wirkung von Rivaroxaban auf die Endpunkte Schlaganfall, TIA und kognitive Funktionsverschlechterung. Letztere ist als Abnahme des MoCA-Scores um ≥ 3 Punkte definiert.

Literatur

GIRAF - Dabigatran Versus Warfarin On Cognitive Outcomes In Nonvalvular Atrial Fibrillation: Results Of The GIRAF Trial. Vorgestellt in der Sitzung „Late Breaking Clinical Science Session 2: Prevention to Intervention in Atrial Arrhythmias” beim Kongress der American Heart Association (AHA 2021), 13. – 15. November 2021.

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Sternotomie: Optimaler Start der kardiologischen Reha

Bedeutet ein früher Beginn des Rehabilitationstrainings nach einer Sternotomie ein Risiko für die Heilung oder eine schnellere Genesung, die Muskelabbau und Stürze verhindert? Eine kleine, randomisierte Studie liefert neue Daten dazu.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell
Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org