Nachrichten 28.12.2022

Booster für Bivalirudin bei radialen STEMI-Interventionen

Die BRIGHT-4 Studie rückt den Thrombin-Blocker Bivalirudin zurück in den Fokus. Bei STEMI-Interventionen über einen radialen Zugang wurde ein kombinierter Endpunkt aus Gesamtsterblichkeit und schwerer Blutung im Vergleich zu Heparin um ein Viertel reduziert.

Die BRIGHT-4 Studie war eine offene, randomisierte Multicenterstudie, an der 6016 Patienten an 63 Zentren in China teilnahmen. Die Ergebnisse wurden von Prof. Gregg Strone von der Kardiologie am Mount Sinai Heart Health System in New York bei der AHA-Tagung vorgestellt und zeitgleich im Lancet publiziert. Es handelte sich um STEMI-Patienten, die sich einer perkutanen Intervention unterzogen, zu 93% über einen radialen Zugang. 

Die Patienten – keiner von ihnen hatte zuvor Fibrinolytika oder GP-IIb/IIIa-Inhibitoren erhalten oder war antikoaguliert – wurden entweder mit einer Bolus-Gabe Bivalirudin plus anschließende Infusion in hoher Dosis behandelt oder mit Standardtherapie, also unfraktioniertem Heparin. GP-IIb/III-Inhibitoren im Verlauf der Intervention waren in beiden Gruppen nach Bedarf erlaubt.

Statistisch hoch signifikanter Vorteil für Bivalirudin

Primärer Endpunkt der Studie war ein Komposit aus Gesamtmortalität oder schwerer Blutung, definiert als BARC-Blutungen Typ 3 bis 5 innerhalb von 30 Tagen. Ein so definiertes Endpunktereignis trat bei Bivalirudin-Behandlung bei 3,06% der Patienten auf, gegenüber 4,93% in der Heparin-Gruppe. Die Gesamtmortalität innerhalb von 30 Tagen betrug 2,96% bei Bivalirudin-Therapie und 3,92% bei Heparin-Therapie. Diese Unterschiede waren jeweils statistisch signifikant. Auch bei den Blutungen gab es mit 0,17% versus 0,80% einen statistisch hoch signifikanten Vorteil für Bivalirudin.

Bivalirudin sollte festen Platz im Katheterlabor haben

Stone betonte in Chicago, dass Bivalirudin spätestens nach dieser Studie aus seiner Sicht einen festen Platz im kardiologischen Katheterlabor haben sollte. Die nach zahlreichen, teils widersprüchlichen Studien in der Vergangenheit etwas umstrittene Datenlage sei damit geklärt. Bivalirudin war in zumindest zwei Studien mit einem erhöhten Stent-Thrombose-Risiko assoziiert gewesen, und die Europäische Gesellschaft für Kardiologie hatte ihm daraufhin im Jahr 2017 in ihrer STEMI-Leitlinie nur noch eine IIa-Empfehlung gegeben, Heparin dagegen eine Klasse I-Empfehlung. Es blieb allerdings unklar, wie viele von den Problemen des Bivalirudin auf die Applikationsprozeduren zurückgingen.

Das in der BRIGHT-4-Studie genutzte Applikationsschema mit Bolus-Gabe und hoch dosierter Infusion im Anschluss sei praktikabel und funktioniere, betonte Stone in Chicago. Aus seiner Sicht sei eine Mortalitätssenkung um absolut 0,9 Prozent nicht trivial, so der Kardiologe. Bezogen auf den primären Kombinationsendpunkt errechnet sich in der BRIGHT-4-Studie für die Infarktpopulation mit radialem Zugang eine Number-Needed-to-Treat gegenüber Heparin Monotherapie von 76 Patienten.

"Studie allein nicht ausreichend, um Leitlinie zu ändern"

Skeptischer, aber im Kern ebenfalls positiv, äußern sich Kardiologen um Prof. Adnan Kastrati vom Deutschen Herzzentrum in München in einem die Lancet-Publikation begleitenden Editorial. Sie halten die Ergebnisse der BRIGHT-4-Studie allein noch nicht für ausreichend, um die Leitlinien wieder zu ändern. Sie sehen aber den dringenden Bedarf für bestätigende Studien mit hoch dosiertem Bivalirudin, die das Medikament dann vielleicht doch irgendwann zum Antikoagulans der ersten Wahl beim STEMI machen könnten.

Literatur

Stone G. Bivalirudin With a Post-PCI High-Dose Infusion versus Heparin Monotherapy During Primary PCI in STEMI: The Randomized Bright-4 Trial. Late Breaking Science VI; AHA Kongress 2022, 5. – 7. November 2022, Chicago

Li Y et al. Bivalirudin plus a high-dose infusion versus heparin monotherapy in patients with ST-segment elevation myocardial infarction undergoing primary percutaneous coronary intervention: a randomised trial. The Lancet 2022; 6.11.2022; doi: 10.1016/S0140-6736(22)01999-7

Coughlan JJ, Kastrati A. Bivalirudin in patients with ST-segment elevation myocardial infarction. The Lancet 2022; 6.11.2022; doi: 10.1016/S0140-6736(22)02162-6


Neueste Kongressmeldungen

Booster für Bivalirudin bei radialen STEMI-Interventionen

Die BRIGHT-4 Studie rückt den Thrombin-Blocker Bivalirudin zurück in den Fokus. Bei STEMI-Interventionen über einen radialen Zugang wurde ein kombinierter Endpunkt aus Gesamtsterblichkeit und schwerer Blutung im Vergleich zu Heparin um ein Viertel reduziert.

Kardiogener Schock: Was nützt frühe ECMO?

Patienten mit kardiogenem Schock, bei denen früh eine ECMO-Therapie begonnen wird, haben hinsichtlich Reanimationsbedürftigkeit und Gesamtmortalität keinen Vorteil gegenüber Patienten, bei denen die Indikation zur mechanischen Kreislaufunterstützung später gestellt wird.

Welche Antikoagulation bei Dialyse-Patienten mit Vorhofflimmern?

Apixaban scheint in der Antikoagulation bei Patienten mit dialysepflichtigem Nierenversagen und Vorhofflimmern ebenso wirksam und sicher zu sein wie ein Vitamin-K-Antagonist. Das legen Ergebnisse der deutschen AXADIA-AFNET-8-Studie nahe.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

Highlights

Myokarditis – eine tödliche Gefahr

In der vierten Ausgabe mit Prof. Andreas Zeiher geht es um die Myokarditis. Der Kardiologe spricht über Zusammenhänge mit SARS-CoV-2-Infektionen und COVID-19-Impfungen und darüber, welche Faktoren über die Prognose entscheiden.

Podcast: Plötzlicher Herztod im Sport

In der dritten Ausgabe mit Prof. Martin Halle geht es um den Plötzlichen Herztod im Sport. Warum trifft es ausgerechnet Leistungssportler, warum überwiegend Männer? Und gibt es einen Zusammenhang mit SARS-CoV-2-Infektionen?

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

BNK und BVMed: Telemonitoring bei Herzinsuffizienz läuft immer noch ins Leere

Wer bezahlt den Transmitter, der für ein Telemonitoring bei Herzinsuffizienz erforderlich ist? Bisher weigern sich Krankenkassen häufig, die Kosten zu übernehmen, wodurch eine seit einigen Jahren eingeführte Leistung im EBM teilweise ins Leere läuft. Nun werden der BNK und der BVMed aktiv.

Herzschrittmacher: Höhere Grundfrequenz könnte in gewissen Fällen vorteilhaft sein

Standardmäßig wird in der Schrittmachertherapie eine Grundfrequenz von 60 Schlägen/Minute eingestellt. In einer randomisierten Studie hat sich nun eine individuell zugeschnittene, höhere Grundfrequenz bei ausgewählten Patienten vorteilhaft ausgewirkt. Vorsicht ist trotzdem angebracht.

Familiäre Hypercholesterinämie: Guter Lebensstil kann „schlechte“ Gene kompensieren

Auch für Menschen mit einer familiären Hypercholesterinämie lohnen sich Lebensstilmaßnahmen, bekräftigt eine aktuelle Analyse. Denn das erhöhte Herzrisiko durch „schlechte Gene“ kann offenbar durch einen guten Lebensstil abgeschwächt werden.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Optical Coherence Tomography (OCT), zirkuläre Strukturen im Koronarlumen.
Um was handelt es sich?

Therapie der akuten Herzinsuffizienz – Wann und womit starten

Nach Dekaden des Stillstandes wurden in der letzten Zeit einige Fortschritte in der Therapie der Herzinsuffizienz gemacht. Welche das sind, und wie diese in der Praxis umgesetzt werden sollten, erläutert Prof. Christine Angermann in diesem Video.

Hypertonie und Dyslipidämie - einfach gemeinsam behandeln

Hypertonie und Hypercholesterinämie treten oft gemeinsam auf. Prof. Ralf Dechend stellt in diesem Video neue Strategien zum Umfang mit diesen kardiovaskulären Risikofaktoren vor.

DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
Podcast-Logo/© Springer Medizin Verlag GmbH (M)
Podcast-Logo
Kardio-Quiz Januar 2023/© Stephan Achenbach, Medizinische Klinik 2, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org