Nachrichten 16.11.2022

IRONMAN stützt Eisenersatz bei Herzinsuffizienz

Die IRONMAN-Studie liefert weitere Anhaltspunkte dafür, dass eine intravenöse Eisensubstitution bei Patienten mit Herzinsuffizienz und Eisenmangel von klinischem Nutzen ist – auch wenn der Unterschied beim primären Endpunkt nicht signifikant ist. Letzteres ist womöglich der Corona-Pandemie geschuldet.

Der Preis für das originellste Studienakronym – so es ihn denn gäbe – wäre beim AHA-Kongress 2022 wohl an die IRONMAN-Studie verliehen worden. In dieser dort präsentierten randomisierten Studie war eine intravenöse Gabe von Eisen-Derisomaltose bei Patienten mit Herzinsuffizienz und erniedrigter Auswurffraktion sowie Eisenmangel im Vergleich zur üblichen Versorgung mit einer Reduktion von Ereignissen des primären Endpunkts (Klinikeinweisungen wegen Herzinsuffizienz und kardiovaskulärer Tod) assoziiert. Der Wermutstropfen: Die relative Reduktion entsprechender Endpunktereignisse um 18% war statistisch nicht signifikant (p=0,070).

Studienablauf infolge der Corona-Pandemie nicht plangemäß

Mit diesem Ergebnis liegt IRONMAN auf gleicher Linie mit der 2020 publizierten AFFIRM-AHF-Studie. Auch in AFFIRM-AHF ist bei einer relativen Reduktion von Klinikeinweisungen wegen Herzinsuffizienz und kardiovaskulären Todesfällen um 21% nach Gabe von Eisen-Carboxymaltose die statistische Signifikanz beim primären kombinierten Studienendpunkt knapp verfehlt worden (p=0,059).

Beiden Studien ist gemeinsam, dass ihr Ablauf aufgrund von Schwierigkeiten infolge der Corona-Pandemie durcheinandergeraten ist. In Sensitivitätsanalysen von Daten aus dem Follow-up-Zeitraum vor der COVID-19-Pandemie war die Eisensubstitution jeweils mit einer nominell signifikanten Reduktion der Rate für den primären Endpunkt assoziiert.

„Gesamtheit der Evidenz“ spricht für klinischen Nutzen

„Die relativen Effekte von intravenös appliziertem Eisen in beiden Studien gleichen sich in bemerkenswerter Weise. Obwohl weder in AFFIRM-AHF noch in IRONMAN der primäre Studienendpunkt erreicht wurde, spricht die Gesamtheit der Evidenz dafür, dass eine intravenöse Gabe von Eisen Klinikeinweisungen wegen Herzinsuffizienz reduziert – auch wenn weiterhin Unsicherheit bezüglich einer Reduktion der kardiovaskulären Mortalität bleibt“, schreiben die IRONMAN-Autoren um Studienleiter Prof. Paul Kalra vom Portsmouth Hospitals University NHS Trust in ihrer Publikation im Fachblatt „Lancet“. Kalra hat die Studienergebnisse auch beim AHA-Kongress 2022 in Chicago präsentiert.

Die Verfasser der 2021 aktualisierten ESC-Leitlinien zur Herzinsuffizienz hatten bereits die AFFIRM-AHF-Ergebnisse zum Anlass für eine Leitlinienänderung genommen. Erstmalig werden darin bei Herzinsuffizienz regelmäßige Kontrollen auf das Vorliegen eines Eisenmangels und einer Anämie (Klasse I C-Empfehlung) empfohlen. Im Fall eines bestehenden Eisenmangels (Serumferritin ˂ 100 ng/ml oder Serumferritin 100–299 ng/ml mit Transferrinsättigung ˂ 20%) wird zudem als Neuerung eine i.v.-Gabe von Eisen-Carboxymaltose für symptomatische Herzinsuffizienzpatienten mit erniedrigter Auswurffraktion (LVEF ˂ 50%) und kurz zuvor erfolgter Klinikeinweisung wegen Herzinsuffizienz empfohlen, um nicht nur Belastbarkeit und Lebensqualität, sondern auch das Risiko für erneute Hospitalisierungen zu senken (IIa/B-Empfehlung).

Follow-up-Dauer länger als in früheren Studien

Durch die neuen IRONMAN-Ergebnisse dürften sich die Autoren der ESC-Leitlinien bezüglich ihrer Leitlinienänderung wohl bestätigt sehen. In die IRONMAN-Studie waren an 70 Kliniken im Vereinigten Königreich 1.137 im Median 73,4 Jahre alte Patientinnen und Patienten mit Herzinsuffizienz und erniedrigter Auswurffraktion (LVEF ˂ 45%) sowie festgestelltem Eisenmangel (Serumferritin ˂ 100 µg/l oder Transferrinsättigung ˂ 20%) aufgenommen worden. Anders als in AFFIRM-AHF waren die meisten Studienteilnehmer wegen ihrer Herzinsuffizienz zuvor noch nicht stationär behandelt worden.

Die Follow-up-Dauer in IRONMAN (im Median 2,7 Jahre) war deutlich länger als in früheren Studien zur Eisensubstitution bei Herzinsuffizienz. Im Vergleich zur in üblicher Weise versorgten Kontrollgruppe war die Rate für den primären Studienendpunkt in der Gruppe mit intravenöser Gabe von Eisen-Derisomaltose am Ende relativ um 18% niedriger (Inzidenz: 22,4% vs. 26,5% pro Jahr; RR: 0,82; 95%-KI: 0,66–1,02; p=0,070).

Auch bei anderen kardiovaskulären Endpunkten fielen die Ergebnisse zumindest numerisch fast durchweg zugunsten der Behandlung mit Eisen-Derisomaltose aus, ohne allerdings auch hier statistische Signifikanz zu erreichen. 

COVID-19-Sensitivitätsanalyse mit signifikantem Ergebnis

Erfreulicher ist das Ergebnis einer präspezifizierten Sensitivitätsanalyse unter weitgehender Ausblendung der problemreichen Zeit nach dem Corona-bedingt erfolgten Lockdown (zensiert am 30. September 2020). Nach dieser Analyse war die intravenöse Eisengabe mit einer signifikanten relativen Risikoreduktion für den primären Endpunkt um 24% assoziiert (Inzidenz: 22,3% vs. 29,3% pro Jahr, RR: 0,76; 95%-KI: 0,58–1,00; p=0,047).

Nach vier Monaten zeigte sich die Lebensqualität in der mit Eisen-Derisomaltose behandelten Gruppe signifikant verbessert; dieser Vorteil war jedoch nach 20 Monaten nicht mehr nachweisbar. In Bezug auf Sicherheit und Verträglichkeit erwies sich Behandlung mit Eisen-Derisomaltose auch in der relativ langen Zeit der Nachbeobachtung als unproblematisch.

Mit FAIR-HF2 und HEART-FID laufen derzeit noch zwei weitere randomisierte Studien zum Nutzen einer Eisensubstitution bei Herzinsuffizienz. Vor allem die HEART-FID-Studie, die mit einem geplanten Einschluss von mehr als 3.000 Patienten etwa dreimal größer als IRONMAN oder AFFIRM-AHF ist, könnte zur weiteren Klärung der Wirkung einer Eisengabe auf Mortalität und kardiovaskuläre Ereignisse beitragen.

Literatur

Kalra P: A Randomized Trial of Intravenous Ferric Derisomaltose in Heart Failure With Reduced Ejection Fraction. Late Breaking Science II. AHA Kongress 2022, 5. – 7. November 2022, Chicago 

Kalra PR. et al. Intravenous ferric derisomaltose in patients with heart failure and iron deficiency in the UK (IRONMAN): an investigator-initiated, prospective, randomised, open-label, blinded-endpoint trial. Lancet 2022. https://doi.org/10.1016/S0140-6736(22)02083-9

Neueste Kongressmeldungen

Welche Antikoagulation bei Dialyse-Patienten mit Vorhofflimmern?

Apixaban scheint in der Antikoagulation bei Patienten mit dialysepflichtigem Nierenversagen und Vorhofflimmern ebenso wirksam und sicher zu sein wie ein Vitamin-K-Antagonist. Das legen Ergebnisse der deutschen AXADIA-AFNET-8-Studie nahe.

Schwere PAVK: Ist Bypass-OP hier vorteilhafter als endovaskuläre Therapie?

Ohne Revaskularisation droht PAVK-Patienten mit kritischer Extremitätenischämie die Amputation. Welches Verfahren – chirurgischer Bypass oder endovaskuläre Therapie – ist dann die beste Wahl? Die randomisierte BEST-CLI-Studie liefert dazu jetzt evidenzbasierte Entscheidungshilfe.

Was nützt spezielles Fischöl ergänzend zur Statintherapie?

Neue Daten zur Wirksamkeit eines speziellen Fischöls (Icosapent-Ethyl) heizen die Debatte um diese Therapieoption erneut an. In der RESPECT-EPA-Studie deutet sich ein prognostischer Nutzen an, das Ergebnis dürfte in Deutschland aber erstmal keine bedeutsame Rolle für die Praxis spielen.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

Highlights

Neuer Podcast: Kardiovaskuläre Prävention – zwischen Mythen und Fakten

Neuer Podcast auf Kardiologie.org! In der zweiten Ausgabe mit Prof. Ulrich Laufs geht es um gängige Irrtümer in der kardiovaskulären Prävention, um immer neue Empfehlungen zu Eiern und um die Frage: Statine – ja oder nein?

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2022 geht weiter: Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Neue TAVI-Aortenklappe mit gutem Leistungsprofil in der Praxis

Ein neues und technisch verbessertes Klappensystem für die Transkatheter-Aortenklappenimplantation (TAVI) hat im Hinblick auf Sicherheit und Effektivität in einer Registeranalyse gute Leistungsmerkmale gezeigt.

Statine: Automatisierte Erinnerungen können Verschreibungsrate erhöhen

Damit bei keinem Hausarzttermin mehr vergessen wird, geeigneten Patienten und Patientinnen Statine zu verschreiben, haben US-amerikanische Forschende ein System getestet, dass mithilfe von elektronischen Patientenakten und SMS alle Beteiligten daran erinnert.

Laienreanimiation: Machen Smartphone-Alarme sie besser?

Eine randomisierte Studie hat untersucht, ob eine Alarmierung registrierter Laienhelfer per Smartphone bei (Verdacht auf) Herzstillstand die Einsatzrate von externen Defibrillatoren erhöht. Das war nicht der Fall, was aber nicht gegen die Alarm-Algorithmen spricht.

Aus der Kardiothek

Influenzaimpfung in der kardiologischen Praxis: Tipps zur Umsetzung und Abrechnung

Auch in der kardiologischen Praxis können Patienten/Patientinnen gegen Influenza geimpft werden. Prof. Jörg Schelling erläutert, was Sie bei der Umsetzung beachten sollten und gibt Tipps zur Abrechnung.

Update Amyloidose: Red Flags, Diagnose und Therapie

Die Dunkelziffer bei der ATTR-Amyloidose ist groß. Umso wichtiger ist es, dass Kardiologen/Kardiologinnen die typischen Beschwerden kennen und erkennen. Prof. Wilhelm Haverkamp gibt Tipps zur Diagnosestellung und Behandlung und klärt wichtige Fragen zur Erstattung.

Hätten Sie es erkannt?

Intravaskuläre koronare Bildgebung mittels optischer Kohärenztomografie eines 46-jährigen Patienten nach extrahospitaler Reanimation bei Kammerflimmern. Was ist zu sehen?

DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
Podcast-Logo
DGK.Online 2022/© DGK
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org
Kardio-Quiz Oktober 2022/© PD Dr. Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen