Online-Artikel 14.11.2022

Lp(a)-Senkung kommt immer mehr in Schwung

Eine beim AHA-Kongress 2022 präsentierte Studie zeigt eine weitere medikamentöse Option für eine substanzielle Reduktion von Lipoprotein(a) [Lp(a)] im Blut auf. Was eine Lp(a)-Senkung am Ende klinisch an Nutzen bringt, bedarf allerdings noch der Klärung.

Einiges spricht inzwischen dafür, dass Lp(a) ein kausal an der Entstehung und Progression von atherosklerotischen Gefäßerkrankungen und von kalzifizierenden Aortenklappenstenosen beteiligter Risikofaktor ist. Ein „Konsensus-Statement” der Europäischen Atherosklerose-Gesellschaft EAS hat jüngst einen Überblick über den derzeitigen Kenntnisstand zur Bedeutung von Lp(a) gegeben.

Die Lp(a)-Konzentration im Blut ist ganz überwiegend genetisch determiniert. Im Gegensatz zu anderen Lipoproteinen lassen sich Lp(a)-Blutspiegel deshalb etwa durch Ernährung, vermehrte körperliche Aktivität und - zumindest bislang - auch durch Medikamente kaum selektiv senken.

Bei der Suche nach neuen Ansätzen zur medikamentösen Senkung der Lp(a)-Konzentration im Blut sind inzwischen aber erste Erfolge zu verzeichnen. Große Hoffnungen werden dabei zum einen in zur Klasse der small interfering RNA (siRNA) zählende Wirkstoffe, zum anderen in sogenannte Antisense-Oligonukleotide (ASO) gesetzt.

Lp(a)-Senkung um bis zu 100%

Beim AHA-Kongress 2022 sind jüngst die Ergebnisse der randomisierten Phase-II-Studie OCEAN(a)-DOSE TIMI 67 zur Sicherheit und Wirksamkeit von Olpasiran, einem neuen Wirkstoff aus der siRNA-Klasse, vorgestellt worden. Sie zeigen, dass sich damit die Lp(a)-Spiegel im Blut um bis zu 100% reduzieren lassen.

Für die Studie hatte eine Forschergruppe um Dr. Michelle O’Donoghue vom Brigham and Women’s Hospital in Boston 281 Probandinnen und Probanden (mittleres Alter 62 Jahre; 32% Frauen) mit manifester atherosklerotischer Gefäßerkrankung und Lp(a)-Werten > 150 nmol/l ausgewählt. Zu Studienbeginn betrug die mediane Lp(a)-Konzentration der Studienteilnehmer 260,3 nmol/l, ihre mediane LDL-Cholesterin-Konzentration lag bei 67,5 mg/dl.

Nach randomisierter Zuteilung zu einer von fünf Gruppen wurden die Probanden dann entweder mit Placebo (n=54) oder mit subkutan appliziertem Olpasiran (n=227) in einer von vier Dosierungen (10 mg, 75 mg oder 225 mg alle 12 Wochen bzw. 225 mg alle 24 Wochen) behandelt. Als lipidsenkende Basistherapie erhielten 88% der Teilnehmer ein Statin (davon 61% eine „High-Intensity“-Statin-Therapie), 52% Ezetimib und 23% einen PCSK9-Hemmer.

Primärer Studienendpunkt war die prozentuale Reduktion der Lp(a)-Konzentration nach 36 Wochen in Relation zum Ausgangswert. Zu diesem Zeitpunkt war der mediane Lp(a)-Wert in der Placebo-Gruppe leicht um 3,6% angestiegen. In den vier aktiv behandelten Gruppen hatte Olpasiran dagegen die Lp(a)-Konzentrationen dosisabhängig in starkem Maß reduziert, und zwar placeboadjustiert um 70,5% (10-mg-Dosis), um 97,4% (75-mg-Dosis), um 101,1% (225 mg alle 12 Wochen) sowie um 100,5% (225 mg alle 24 Wochen). Alle Unterschiede in Relation zu den Baseline-Werten waren signifikant (p<0,001).

Auch die Werte für LDL-Cholesterin und Apolipoprotein B (apoB) wurden durch Olpasiran signifikant gesenkt. Bezüglich des LDL-Cholesterins betrugen die Reduktionen in den vier Olpasiran-Dosisgruppen 23,7%, 22,6%, 23,1% respektive 24,8%, bezüglich apoB gab es Abnahmen um 18,9%, 16,7%, 17,6% respektive 18,8% in Relation zu den Ausgangswerten.

Mit Ausnahme von Reaktionen an der Einstichstelle, die im Fall der Olpasiran-Behandlung häufiger auftraten, bestanden im Hinblick auf Sicherheit und Verträglichkeit keine Unterschiede im Vergleich zur Placebo-Gruppe.

Definitiver Beweis der Kausalität steht noch aus

Die These, dass Lp(a) ein kausaler Risikofaktor für kardiovaskuläre Erkrankungen ist, wird derzeit vor allem durch Ergebnisse genetischer, nach dem Prinzip der „Mendelschen Randomisierung“ durchgeführter Studien gestützt. Der definitive Beweis der Kausalität durch randomisierte kontrollierte Studien, in denen eine selektive Lp(a)-Senkung eine substanzielle Reduktion von kardiovaskulären Ereignissen zur Folge hat, steht jedoch noch aus.

Zumindest eine Studie, die darüber Aufschluss geben könnte, läuft bereits. In der randomisierten Phase-III-Studie Lp(a) HORIZON] wird derzeit geprüft, ob eine Lp(a)-Senkung mit dem Antisense-Oligonukleotid Pelacarsen die Inzidenz der im primären Studienendpunkt kombinierten Ereignisse (kardiovaskulärer Tod, Schlaganfall, Myokardinfarkt, Revaskularisation) in relevantem Maß reduziert. An der Studie nehmen aktuell mehr als 8.300 Patientinnen und Patienten mit kardiovaskulären Erkrankungen und erhöhten Lp(a)-Werten (> 70 mg/dl) bei zugleich optimaler LDL-C-senkender Therapie teil.

Literatur

Odonoghue M.L.: Reduction of Lipoprotein(a) With Small Interfering RNA: The Results of the Ocean(a)-DOSE Trial. Late Breaking Science 05. AHA Kongress 2022, 5. – 7. November 2022, Chicago. 

Odonoghue M.L. et al.: Small Interfering RNA to Reduce Lipoprotein(a) in Cardiovascular Disease. N Engl J Med 2022. DOI: 10.1056/NEJMoa2211023

Neueste Kongressmeldungen

Welche Antikoagulation bei Dialyse-Patienten mit Vorhofflimmern?

Apixaban scheint in der Antikoagulation bei Patienten mit dialysepflichtigem Nierenversagen und Vorhofflimmern ebenso wirksam und sicher zu sein wie ein Vitamin-K-Antagonist. Das legen Ergebnisse der deutschen AXADIA-AFNET-8-Studie nahe.

Schwere PAVK: Ist Bypass-OP hier vorteilhafter als endovaskuläre Therapie?

Ohne Revaskularisation droht PAVK-Patienten mit kritischer Extremitätenischämie die Amputation. Welches Verfahren – chirurgischer Bypass oder endovaskuläre Therapie – ist dann die beste Wahl? Die randomisierte BEST-CLI-Studie liefert dazu jetzt evidenzbasierte Entscheidungshilfe.

Was nützt spezielles Fischöl ergänzend zur Statintherapie?

Neue Daten zur Wirksamkeit eines speziellen Fischöls (Icosapent-Ethyl) heizen die Debatte um diese Therapieoption erneut an. In der RESPECT-EPA-Studie deutet sich ein prognostischer Nutzen an, das Ergebnis dürfte in Deutschland aber erstmal keine bedeutsame Rolle für die Praxis spielen.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

Highlights

Podcast: Kardiovaskuläre Prävention – zwischen Mythen und Fakten

Neuer Podcast auf Kardiologie.org! In der zweiten Ausgabe mit Prof. Ulrich Laufs geht es um gängige Irrtümer in der kardiovaskulären Prävention, um immer neue Empfehlungen zu Eiern und um die Frage: Statine – ja oder nein?

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2022 geht weiter: Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

TAVI-Mindestmengen braucht es in Deutschland wohl nicht

Der Gemeinsame Bundesausschuss denkt über die Einführung verbindlicher Mindestmenge für TAVI-Prozeduren nach. Eine solche Regelung scheint aktuellen Registerdaten zufolge aber nicht zielführend. Die Autoren raten deshalb davon ab.

Lieferengpass für Digitoxin: DGK zeigt Alternativen zum Herzmedikament auf

Für Digitoxin gibt es fortdauernde Lieferprobleme. Um Ärztinnen und Ärzten im Umgang damit zu unterstützten, veröffentlichte die DGK eine Handlungsempfehlung für den Einsatz alternativer Medikamente bei unterschiedlichen Anwendungsfällen.

Herzgesundheit: Nahrungsergänzungsmittel besser als ihr Ruf?

Der Nutzen von Nahrungsergänzungsmitteln für die kardiovaskuläre Gesundheit wird kontrovers diskutiert. In einer Metaanalyse von mehr als 800 randomisierten Studien schienen bestimmte Mikronährstoffe das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse zu reduzieren.

Aus der Kardiothek

Influenzaimpfung in der kardiologischen Praxis: Tipps zur Umsetzung und Abrechnung

Auch in der kardiologischen Praxis können Patienten/Patientinnen gegen Influenza geimpft werden. Prof. Jörg Schelling erläutert, was Sie bei der Umsetzung beachten sollten und gibt Tipps zur Abrechnung.

Update Amyloidose: Red Flags, Diagnose und Therapie

Die Dunkelziffer bei der ATTR-Amyloidose ist groß. Umso wichtiger ist es, dass Kardiologen/Kardiologinnen die typischen Beschwerden kennen und erkennen. Prof. Wilhelm Haverkamp gibt Tipps zur Diagnosestellung und Behandlung und klärt wichtige Fragen zur Erstattung.

Hätten Sie es erkannt?

Intravaskuläre koronare Bildgebung mittels optischer Kohärenztomografie eines 46-jährigen Patienten nach extrahospitaler Reanimation bei Kammerflimmern. Was ist zu sehen?

DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
Podcast-Logo
DGK.Online 2022/© DGK
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org
Kardio-Quiz Oktober 2022/© PD Dr. Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen