Online-Artikel 11.11.2022

Etripamil-Nasenspray stoppt rasch supraventrikuläre Tachykardien

Ein den Wirkstoff Etripamil enthaltendes Nasenspray hat sich in der Selbstanwendung bei Patienten mit paroxysmalen supraventrikulären Tachykardien hinsichtlich einer raschen Konversion in Sinusrhythmus als sicher und wirksam erwiesen. 

Plötzlich auftretende paroxysmale supraventrikuläre Tachykardien (PSVT) als Betroffene oder Betroffener selbst rasch beenden, ohne dafür die lästige und zeitraubende Aufnahme in einer Notfallambulanz in Kauf nehmen zu müssen – das scheint nach den Ergebnissen der beim AHA-Kongress 2022 in Chicago vorgestellten RAPID-Studie Wirklichkeit werden zu können.

Rate an raschen Konversionen verdoppelt

In dieser randomisierten Phase-III-Studie hat sich gezeigt, dass aufgetretene PSVT mithilfe des von den Patientinnen und Patienten selbst applizierten Etripamil-Nasensprays schon in kurzer Zeit doppelt so häufig wie durch ein Placebo-Spray in Sinusrhythmus überführt wurden:

  • Während mit Etripamil-Nasenspray bei 64,3% aller Patienten mit PSVT innerhalb von 30 Minuten eine Konversion in Sinusrhythmus erzielt wurde, stellte sich in der Placebo-Gruppe eine Rhythmusnormalisierung in dieser Zeit bei 31,2% der Patienten ein (Hazard Ratio = 2,62; 95%-KI: 1,66 – 4,15¸ p<0,001).
  • Die mediane Zeit bis zur Konversion betrug in der Etripamil-Gruppe nur 17,2 Minuten, im Vergleich zu 53,5 Minuten in der Placebo-Gruppe.
  • Der Unterschied bezüglich des Anteils an Patienten im Sinusrhythmus wurde mit der Zeit zwar kleiner, blieb aber auch nach 60 Minuten (73,5% vs. 54,5%) und nach 300 Minuten (82,7% vs. 72%, p=0,001) statistisch signifikant zugunsten der Etripamil-Gruppe.

Zumindest das Hauptergebnis zum Zeitpunkt nach 30 Minuten war schon im Vorfeld des Kongresses in einer Topline-Meldung des Etripamil-Herstellers und Studiensponsors Milestone Pharmaceuticals öffentlich gemacht worden.

Notfallambulanzen wurden von Patienten seltener aufgesucht

RAPID-Studienleiter Dr. James Ip, NewYork-Presbyterian/Weill Cornell Medicine, New York, präsentierte beim AHA-Kongress auch eine auf klinische Ereignisse fokussierte Analyse gepoolter Daten von insgesamt 340 Teilnehmern der RAPID- und der früheren NODE 301-Studie. Danach war auch der Anteil an Patienten, die um medizinische Hilfe („medical intervention“) nachsuchten, in der Etripamil-Gruppe mit 15% vs. 25% signifikant niedriger (p=0,013) ebenso der Anteil an Patienten, die eine Notfallambulanz aufsuchten, um Hilfe zu erhalten (14% vs. 22%, p = 0,035).

Im Unterschied zu früheren Studien durften die Teilnehmer nach der ersten gegebenenfalls eine zweite Etripamil-Dosis (jeweils 70 mg) applizieren, wenn sich die Symptome nicht innerhalb von zehn Minuten gebessert hatten. Gleichwohl erwies sich die unbeaufsichtigte Selbstanwendung von Etripamil als sicher und gut verträglich. Etripamil ist ein Kalziumantagonist, der wie Verapamil oder Diltiazem am AV-Knoten die Überleitung der Aktionspotentiale bremst (negativ dromotrope Wirkung).

Viele Teilnehmer hatten im Studienverlauf keine PSVT

In der RAPID-Studie waren an Zentren in Nordamerika und Europa 706 Patientinnen und Patienten gescreent worden, von denen 692 im Verhältnis 1:1 einer Etripamil- oder Placebogruppe zugeteilt wurden. Davon brachen allerdings 102 die Studienteilnahme noch vor der Hauptanalyse ab, bei weiteren 335 waren im Studienverlauf keine PSVT aufgetreten. De facto waren somit 135 Patienten in die Etripamil-Gruppe und 120 in die Placebo-Gruppe randomisiert werden, von denen am Ende nur 99 (Etripamil) und 85 (Placebo) die bei ihnen aufgetretenen PSVT tatsächlich mit dem ihnen zugewiesenen Etripamil- oder Placebo-Spray selbst behandelt hatten.

In der NODE-301-Studie nach fünf Stunden kein Unterschied

In der NODE 301-Studie hatte die nasal applizierte Etripamil-Therapie zuvor die Erwartungen nicht erfüllt: Im Hinblick auf den primären Studienendpunkt (Anteil an Patienten mit Konversion der PSVT in Sinusrhythmus im Zeitraum von fünf Stunden) bestand am Ende kein signifikanter Unterschied zwischen Etripamil- und Placebo-Gruppe. In einer Post-hoc-Analyse kam dann doch eine – allerdings zeitabhängige – Wirkung zum Vorschein: Zumindest innerhalb der ersten 45 Minuten nach Spray-Applikation war die Konversionsrate in der Etripamil-Gruppe – ebenso wie nach 30 Minuten in der RAPID-Studie – signifikant höher gewesen.

Derzeit wird bereits das Potenzial des Nasensprays für eine noch breitere Anwendung klinisch geprüft. In der laufenden ReVeRA-20-Studie soll etwa geklärt werden, ob das Etripamil-Spray in der Selbstanwendung auch als sichere und wirksame Therapie zur raschen Frequenzsenkung bei Patienten mit Tachykardien auf Basis von Vorhofflimmern mit schneller Überleitung infrage kommt.

Literatur

Ip. J: Self-Administered Etripamil for Termination of Spontaneous Paroxysmal Supraventricular Tachycardia: Primary Analysis From the RAPID Study. Late Breaking Science VIII. AHA Kongress 2022, 5. – 7. November 2022, Chicago 

Neueste Kongressmeldungen

Welche Antikoagulation bei Dialyse-Patienten mit Vorhofflimmern?

Apixaban scheint in der Antikoagulation bei Patienten mit dialysepflichtigem Nierenversagen und Vorhofflimmern ebenso wirksam und sicher zu sein wie ein Vitamin-K-Antagonist. Das legen Ergebnisse der deutschen AXADIA-AFNET-8-Studie nahe.

Schwere PAVK: Ist Bypass-OP hier vorteilhafter als endovaskuläre Therapie?

Ohne Revaskularisation droht PAVK-Patienten mit kritischer Extremitätenischämie die Amputation. Welches Verfahren – chirurgischer Bypass oder endovaskuläre Therapie – ist dann die beste Wahl? Die randomisierte BEST-CLI-Studie liefert dazu jetzt evidenzbasierte Entscheidungshilfe.

Was nützt spezielles Fischöl ergänzend zur Statintherapie?

Neue Daten zur Wirksamkeit eines speziellen Fischöls (Icosapent-Ethyl) heizen die Debatte um diese Therapieoption erneut an. In der RESPECT-EPA-Studie deutet sich ein prognostischer Nutzen an, das Ergebnis dürfte in Deutschland aber erstmal keine bedeutsame Rolle für die Praxis spielen.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

Highlights

Podcast: Kardiovaskuläre Prävention – zwischen Mythen und Fakten

Neuer Podcast auf Kardiologie.org! In der zweiten Ausgabe mit Prof. Ulrich Laufs geht es um gängige Irrtümer in der kardiovaskulären Prävention, um immer neue Empfehlungen zu Eiern und um die Frage: Statine – ja oder nein?

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2022 geht weiter: Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

TAVI-Mindestmengen braucht es in Deutschland wohl nicht

Der Gemeinsame Bundesausschuss denkt über die Einführung verbindlicher Mindestmenge für TAVI-Prozeduren nach. Eine solche Regelung scheint aktuellen Registerdaten zufolge aber nicht zielführend. Die Autoren raten deshalb davon ab.

Lieferengpass für Digitoxin: DGK zeigt Alternativen zum Herzmedikament auf

Für Digitoxin gibt es fortdauernde Lieferprobleme. Um Ärztinnen und Ärzten im Umgang damit zu unterstützten, veröffentlichte die DGK eine Handlungsempfehlung für den Einsatz alternativer Medikamente bei unterschiedlichen Anwendungsfällen.

Herzgesundheit: Nahrungsergänzungsmittel besser als ihr Ruf?

Der Nutzen von Nahrungsergänzungsmitteln für die kardiovaskuläre Gesundheit wird kontrovers diskutiert. In einer Metaanalyse von mehr als 800 randomisierten Studien schienen bestimmte Mikronährstoffe das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse zu reduzieren.

Aus der Kardiothek

Influenzaimpfung in der kardiologischen Praxis: Tipps zur Umsetzung und Abrechnung

Auch in der kardiologischen Praxis können Patienten/Patientinnen gegen Influenza geimpft werden. Prof. Jörg Schelling erläutert, was Sie bei der Umsetzung beachten sollten und gibt Tipps zur Abrechnung.

Update Amyloidose: Red Flags, Diagnose und Therapie

Die Dunkelziffer bei der ATTR-Amyloidose ist groß. Umso wichtiger ist es, dass Kardiologen/Kardiologinnen die typischen Beschwerden kennen und erkennen. Prof. Wilhelm Haverkamp gibt Tipps zur Diagnosestellung und Behandlung und klärt wichtige Fragen zur Erstattung.

Hätten Sie es erkannt?

Intravaskuläre koronare Bildgebung mittels optischer Kohärenztomografie eines 46-jährigen Patienten nach extrahospitaler Reanimation bei Kammerflimmern. Was ist zu sehen?

DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
Podcast-Logo
DGK.Online 2022/© DGK
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org
Kardio-Quiz Oktober 2022/© PD Dr. Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen