Nachrichten 03.11.2022

Erst Parodontitis, dann Fibrose – entsteht so Vorhofflimmern?

Forscher glauben, ein pathogenetisches Bindeglied zwischen Parodontitis und Vorhofflimmern entdeckt zu haben. Danach verstärkt eine Entzündung des Zahnhalteapparats die atriale Fibrose als Substrat für die Arrhythmie.

Fibrotische Veränderungen im Vorhofgewebe gelten als pathogenetisches Substrat für die Entwicklung von Vorhofflimmern. Japanische Forscher wollten wissen, ob eine Beziehung zwischen Parodontitis als bakterieller Erkrankung des Zahnhalteapparats und dem Ausmaß an atrialer Fibrose bei Patienten mit Vorhofflimmern besteht.

Dazu hat die Gruppe um Dr. Shunsuke Miyauchi von der Universität Hiroshima 76 Patientinnen und Patienten mit Vorhofflimmern (mittleres Alter: 71,7 Jahre, 37% Frauen), bei denen eine Herzoperation geplant war, in eine Studie einbezogen. Intraoperativ war bei ihnen eine Exzision des linken Vorhofohrs vorgenommen worden. Im so entnommenen Gewebe ist dann histologisch das Ausmaß an vorhandener atrialer Fibrosierung quantifiziert worden.

Atriales Gewebe histologisch untersucht

Alle Teilnehmer wurden zudem im Hinblick auf eine möglicherweise bestehende Parodontitis sehr gründlich untersucht. Parameter waren dabei unter anderen die Zahl der noch vorhandenen Zähne, Blutung bei Sondierung (bleeding on probing, BOP), die Tiefe vorhandener Zahnfleischtaschen sowie das im PISA-Index (Periodontal Inflamed Surface Area) erfasste gesamte Ausmaß der parodontalen Entzündungsfläche. Die Ergebnisse der oralen Untersuchung sind dann in Beziehung zum graduellen Fibrose-Befall in den untersuchten atrialen Gewebeproben gesetzt worden.

Von den Teilnehmern hatten 55 nicht-paroxysmales und 21 ein paroxysmales Vorhofflimmern. Eine atriale Fibrose war bei nicht-paroxysmalem Vorhofflimmern signifikant häufiger existent als bei paroxysmalem Vorhofflimmern (15,7% vs. 9,0%, p= 0,002).

Bei 25 Teilnehmern bestand eine Mitralinsuffizienz, bei 18 ein echokardiografisch dokumentierter linksatrialer Thrombus. Studienteilnehmer mit nachgewiesenen Thromben und Mitralinsuffizienz hatten häufiger fibrotische Veränderungen im Vorhofgewebe als Patienten mit anderen primären Herzerkrankungen. Die Dauer des Vorhofflimmerns korrelierte ebenfalls signifikant mit der Rate für atriale Fibrose.

Parodontitis-Parameter korrelierten signifikant mit atrialer Fibrose

Signifikante Assoziationen mit der Häufigkeit einer atrialen Fibrose ergaben sich auch für die Parodontitis-Parameter BOP (p < 0,0001), parodontale Taschentiefe ≥4 mm (p=0,02) und PISA (p < 0,0001). Auch nach Adjustierung für Faktoren wie Alter, Dauer des Vorhofflimmerns, BMI, Mitralinsuffizienz und CHADS2-Score resultierten für diese drei Parameter jeweils signifikante Assoziationen mit Fibrose im linken Vorhof.

Die Studienautoren um Shunsuke Miyauchi schlussfolgern aus diesen Ergebnissen, dass Parodontitis augenscheinlich ebenso wie Adipositas oder Hypertonie ein – durch Mund- und Zahnhygiene modifizierbarer – Risikofaktor für Vorhofflimmern ist.

Die Studienergebnisse der Gruppe, die in Kürze als Poster beim AHA-Kongress vorgestellt werden sollen, sind vorab im Fachblatt „JACC: Clinical Electrophysiology“ publiziert worden.

Deutscher Arrhythmie-Experte verweist auf Limitierungen

Als Kommentator geht Prof. Andreas Götte vom St. Vincenz-Krankenhaus in Paderborn in einem Editorial auf die Studie ein – nicht zuletzt auf ihre Limitierungen. So weist Götte darauf hin, dass „der Datensatz rein deskriptiv ist und somit eine kausale Beziehung zwischen Parodontitis und Fibrose im linken Vorhofohr nicht gezeigt wurde“.

Die genauen molekularen Mechanismen, wie Parodontitis atriale fibrotische Veränderungen verursacht, seien nicht ermittelt worden. Es bleibe unklar, ob die Freisetzung inflammatorischer Marker im Bereich entzündeter Zähne und Mundgewebe in die systemische Zirkulation direkt atriale Veränderung verursacht oder ob die durch Parodontitis induzierte Immunreaktion via Aktivierung sekundärer Faktoren die Aktivität von Fibroblasten stimuliert.

Gleichwohl trage die Studie „ein kleines Stück“ zum besseren Verständnis der Bedeutung der chronischen Inflammation für die Entwicklung von atrialer Fibrose, Vorhofflimmern und Schlaganfall bei. Jetzt müsse in Studien gezeigt werden, dass eine Behandlung der chronischen Parodontitis „atrial protektiv ist“.

Literatur

Miyauchi S. et al.: Relationship between periodontitis and atrial fibrosis in atrial fibrillation: histological evaluation of left atrial appendages. J. Am Coll Cardiol EP, 31. Oktober 2022

Götte A.: Is Periodontitis a Modifiable Risk Factor for Atrial Fibrillation Substrate? J Am Coll Cardiol EP, 31. Oktober 2022

Neueste Kongressmeldungen

Welche Antikoagulation bei Dialyse-Patienten mit Vorhofflimmern?

Apixaban scheint in der Antikoagulation bei Patienten mit dialysepflichtigem Nierenversagen und Vorhofflimmern ebenso wirksam und sicher zu sein wie ein Vitamin-K-Antagonist. Das legen Ergebnisse der deutschen AXADIA-AFNET-8-Studie nahe.

Schwere PAVK: Ist Bypass-OP hier vorteilhafter als endovaskuläre Therapie?

Ohne Revaskularisation droht PAVK-Patienten mit kritischer Extremitätenischämie die Amputation. Welches Verfahren – chirurgischer Bypass oder endovaskuläre Therapie – ist dann die beste Wahl? Die randomisierte BEST-CLI-Studie liefert dazu jetzt evidenzbasierte Entscheidungshilfe.

Was nützt spezielles Fischöl ergänzend zur Statintherapie?

Neue Daten zur Wirksamkeit eines speziellen Fischöls (Icosapent-Ethyl) heizen die Debatte um diese Therapieoption erneut an. In der RESPECT-EPA-Studie deutet sich ein prognostischer Nutzen an, das Ergebnis dürfte in Deutschland aber erstmal keine bedeutsame Rolle für die Praxis spielen.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

Highlights

Podcast: Kardiovaskuläre Prävention – zwischen Mythen und Fakten

Neuer Podcast auf Kardiologie.org! In der zweiten Ausgabe mit Prof. Ulrich Laufs geht es um gängige Irrtümer in der kardiovaskulären Prävention, um immer neue Empfehlungen zu Eiern und um die Frage: Statine – ja oder nein?

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2022 geht weiter: Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

TAVI-Mindestmengen braucht es in Deutschland wohl nicht

Der Gemeinsame Bundesausschuss denkt über die Einführung verbindlicher Mindestmenge für TAVI-Prozeduren nach. Eine solche Regelung scheint aktuellen Registerdaten zufolge aber nicht zielführend. Die Autoren raten deshalb davon ab.

Lieferengpass für Digitoxin: DGK zeigt Alternativen zum Herzmedikament auf

Für Digitoxin gibt es fortdauernde Lieferprobleme. Um Ärztinnen und Ärzten im Umgang damit zu unterstützten, veröffentlichte die DGK eine Handlungsempfehlung für den Einsatz alternativer Medikamente bei unterschiedlichen Anwendungsfällen.

Herzgesundheit: Nahrungsergänzungsmittel besser als ihr Ruf?

Der Nutzen von Nahrungsergänzungsmitteln für die kardiovaskuläre Gesundheit wird kontrovers diskutiert. In einer Metaanalyse von mehr als 800 randomisierten Studien schienen bestimmte Mikronährstoffe das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse zu reduzieren.

Aus der Kardiothek

Influenzaimpfung in der kardiologischen Praxis: Tipps zur Umsetzung und Abrechnung

Auch in der kardiologischen Praxis können Patienten/Patientinnen gegen Influenza geimpft werden. Prof. Jörg Schelling erläutert, was Sie bei der Umsetzung beachten sollten und gibt Tipps zur Abrechnung.

Update Amyloidose: Red Flags, Diagnose und Therapie

Die Dunkelziffer bei der ATTR-Amyloidose ist groß. Umso wichtiger ist es, dass Kardiologen/Kardiologinnen die typischen Beschwerden kennen und erkennen. Prof. Wilhelm Haverkamp gibt Tipps zur Diagnosestellung und Behandlung und klärt wichtige Fragen zur Erstattung.

Hätten Sie es erkannt?

Intravaskuläre koronare Bildgebung mittels optischer Kohärenztomografie eines 46-jährigen Patienten nach extrahospitaler Reanimation bei Kammerflimmern. Was ist zu sehen?

Symbolbild für Parodontitis, stark blutendes Zahnfleisch/© Siegra Asmoel / imageBROKER / picture alliance
DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
Podcast-Logo
DGK.Online 2022/© DGK
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org
Kardio-Quiz Oktober 2022/© PD Dr. Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen