Skip to main content
main-content

14.11.2017 | AHA-Kongress | Nachrichten

ABRIDGE-J-Studie

Effektiver Dabigatran-Schutz bei Katheterablation erneut bestätigt

Autor:
Dr. Dirk Einecke

Die Ablation von Vorhofflimmern ist unter Dabigatran sicherer als unter Vitamin-K-Antagonisten. Die Blutungsraten sind niedrig, wenn die Therapie mit dem Thrombin-Hemmer fortgeführt oder – wie jetzt die ABRIDGE-J-Studie zeigt – kurzzeitig unterbrochen wird.

Die Ablation von Vorhofflimmern erfolgt unter oraler Antikoagulation, um das Risiko von Thromboembolien zu minimieren. Sofern der Patient mit Vitamin-K-Antagonisten (VKA) wie Warfarin antikoaguliert wird, sollte die Behandlung für den Eingriff nicht unterbrochen werden. Die kontinuierliche VKA-Gabe ist einem „Heparin-Bridging“ überlegen.

Nicht unterbrochene Dabigatran-Behandlung ist Warfarin überlegen

Der Eingriff kann jedoch mit niedrigeren Blutungsraten durchgeführt werden, als dies unter VKA-Behandlung möglich ist. Dies zeigen die Ergebnisse der im Frühjahr 2017 beim Jahreskongress des American College of Cardiology vorgestellte RE-CIRCUIT-Studie (Calkins H et al. N Engl J Med. 2017; https://doi.org/10.1056/NEJMoa1701005). In dieser Studie mit 635 Patienten senkte Dabigatran das Risiko für periprozedurale schwere Blutungen innerhalb von acht Wochen von 6,9 % auf 1,6 %.

Die wenigen Blutungen unter Dabigatran waren bei Patienten aufgetreten, bei denen die letzte Dabigatran-Dosis weniger als acht Stunden vor der Ablation verabreicht worden war. Aus diesem Grunde wurde jetzt eine weitere Studie mit Patienten unter Dabigatran-Behandlung durchgeführt, die wegen Vorhofflimmerns zur Ablation anstanden.

„Minimal unterbrochene“ Dabigatran-Therapie auch sicherer als Warfarin

In der randomisierten, kontrollierten, aber offenen japanischen ABRIDGE-J-Studie wurden 500 Patienten auf Warfarin und Dabigatran randomisiert, wobei in der Dabigatran-Gruppe eine „minimale Therapieunterbrechung“ erlaubt war. 1–2 Dosierungen sollten vor der geplanten Ablation ausgesetzt werden, wobei ein „Heparin-Bridging“ empfohlen wurde, sofern das Intervall zwischen der letzten Dosis und der Ablation mehr als 24 Std. betrug.

Letztlich wurden 137-Dabigatran-Patienten innerhalb von 24 Std. nach der letzten Dosis abladiert, in 20 dieser Fälle entschieden sich die Ärzte für ein Bridging. Bei 83 Patienten erfolgte die Ablation später als 24 Stunden nach der letzten Dosis, bei 58 dieser Patienten entschied man sich für eine Heparin-Überbrückung.

Primärer Endpunkt dieser Studie waren schwere Blutungen laut ISTH-Definition während der Ablation und in den drei Monaten danach. Diese traten bei 3 Patienten (1,4 %) in der Dabigatran-Gruppe auf sowie bei 11 Patienten in der Warfarin-Gruppe (5 %) – ein signifikanter Vorteil für den Thrombin-Inhibitor, berichtete Studienautor Dr. Akihiko Nogami von der Universität Tsukuba in Japan auf der Jahrestagung der American Heart Association in Anaheim.

Fazit: Es gibt mehrere effektive Strategien, um thromboembolische Komplikationen im Rahmen einer Ablation zu verhindern. Für Dabigatran liegen jetzt zwei Studien vor, die eine Überlegenheit gegenüber VKA aufzeigen. Die Dabigatran-Behandlung kann für den Eingriff fortgeführt werden, sie kann kurzzeitig unterbrochen werden und es kann mit Heparin überbrückt werden – alles sind vernünftige Strategien.

Literatur

Neueste Kongressmeldungen

24.06.2019 | Heart Failure 2019 | Nachrichten

PHARM-CHF-Studie: Ärzte und Apotheker sind ein gutes Team

Wie lässt sich die Therapietreue bei Herzinsuffizienzpatienten verbessern? Die randomisierte PHARM-CHF-Studie liefert starke Argumente für eine enge Kooperation von Kardiologen/Hausärzten einerseits und Apothekern andererseits.

18.06.2019 | EuroPCR 2019 | Nachrichten

New kid on the block in der Koronardiagnostik: OCT-basierte FFR-Messung

Die Suche nach der optimalen Technik zur funktionellen Bewertung einer Koronarstenose geht weiter. Eine chinesische Studie hat jetzt eine OCT-basierte Berechnung der fraktionellen Flussreserve retrospektiv analysiert.

12.06.2019 | Heart Failure 2019 | Nachrichten

Erhöht In-vitro-Fertilisation das Risiko für schwangerschaftsbedingte Herzerkrankungen?

Eine schwangerschaftsbedingte Herzschwäche tritt selten auf, kann aber lebensbedrohlich sein. Bei Frauen, die sich einer künstlichen Befruchtung unterziehen, ist das Risiko dafür fünfmal höher. Darauf weist eine neue Studie hin, die beim Heart Failure Kongress 2019 präsentiert wurde.

Neueste Kongresse

BNK-Jahrestagung 2019

Was müssen Sie bei Risikopatienten in der kardiologischen Praxis besonders beachten? Auf der diesjährigen Jahrestagung des Bundesverbands niedergelassener Kardiologen (BNK) haben Experten die wichtigsten Punkte zu diesem und weiteren Themen für den ärztlichen Alltag zusammengefasst. Schauen Sie in die Vorträge und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

EuroPCR 2019

Zum 30-jährigen Jubiläum der diesjährigen EuroPCR-Tagung vom 21. bis 24. Mai in Paris werden wieder mehr als 11.000 Teilnehmer aus über 120 Ländern erwartet. Der Kongress gehört zu den wichtigsten Veranstaltungen weltweit im Bereich interventionelle Kardiologie. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier. 

DGK-Jahrestagung 2019

„Kardiovaskuläre Inflammation“ lautet das Thema der diesjährigen 85. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) vom 24. bis 27. April in Mannheim, für die mehr als 8.000 Teilnehmer erwartet werden. In unserem Dossier haben wir die Highlights für Sie zusammengestellt.  

Bildnachweise