Skip to main content
main-content

16.11.2017 | AHA-Kongress | Nachrichten

Kostenanalyse der COMPASS-Studie vorgestellt

Rivaroxaban-Therapie bei PAVK und KHK mit Kostenabnahme assoziiert

Autor:
Dr. Dirk Einecke

Wenn bei stabiler KHK oder PAVK die Sekundärprävention mit ASS plus Rivaroxaban erfolgt, bessert sich die Prognose der Patienten. Gleichzeitig werden Kosten für Komplikationen und Eingriffe reduziert, insbesondere bei Patienten mit Mehrgefäßerkrankungen. Das ergab nun eine Kostenanalyse der COMPASS-Studie.

Die kürzlich auf dem ESC-Kongress 2017 in Barcelona präsentierten COMPASS-Ergebnisse (Eikelboom JW et al. N Engl J Med. 2017;377:1319-30) zeigen einen neuen Weg in der kardiovaskulären Sekundärprävention auf.

Ergebnisse der COMPASS-Studie

Die Kombination aus ASS 100 mg/d plus Rivaroxaban 2 × 2,5 mg/d war einer ASS-Monotherapie überlegen: Sie schützte effektiver vor kardiovaskulärem Tod, Herzinfarkt oder Schlaganfall (primärer Endpunkt, 4,1 % vs. 5,4 %; HR: 0,76; p < 0,0001). Die relative Risikosenkung für Schlaganfälle belief sich auf 42 % (0,9 % vs. 1,6 %).

Unter der Kombination traten zwar mehr schwere Blutungen auf (3,1 % vs. 1,9 %), doch waren diese in der Regel beherrschbar. Unter dem Strich zeigte sich für die Kombination ein Überlebensvorteil gegenüber ASS (Mortalität: 3,4 % vs. 4,1 %).

COMPASS würde die Zahl der Patienten, die von der Antikoagulation mit dem patentgeschützten Medikament profitieren könnten, erheblich erweitern. Deshalb interessiert der Kostenaspekt.

Verhinderte Komplikationen und Eingriffe

Prof. Andre Lamy vom Population Health Research Institute in Hamilton, Kanada, stellte beim Kongress der American Heart Association 2017 Berechnungen vor, die auf die direkten Kosten für Komplikationen (Schlaganfälle, Herzinfarkte, kritische Extremitäten-Ischämien, Blutungen) und für Eingriffe (PCI, Bypasschirurgie, periphere Angioplastie, Amputationen) fokussierten.

Nicht berücksichtigt wurden indirekte Gesundheitskosten oder die Kosten für Rivaroxaban, da es für diese Indikation und Dosis weder Zulassung noch einen Preis für diesen Faktor-Xa-Hemmer gibt. Außen vor blieben naturgemäß auch die Gesundheitsvorteile (längeres Leben, bessere Lebensqualität).

Kalkuliert wurden die in US-Dollar umgerechneten Kosten für die USA, Kanada, Frankreich und Deutschland. Wieder umgerechnet in Euro werden im Laufe von 23 Monaten pro Patient Kosten in Höhe von ca. 500 Euro (Deutschland und Frankreich) bzw. 600 Euro (USA und Kanada) eingespart.

Es wurden aber Patienten erkennbar, bei denen sich die ASS/Rivaroxaban-Kombination mit deutlich höheren Einsparungen besonders bezahlt macht: Patienten mit PAVK (Einsparung: ca. 1.100 Euro), Patienten mit KHK plus PAVK und solche mit Mehrgefäßerkrankungen (Einsparung: 1.400 Euro). Die größten Einsparungen (über 50 %) trugen verhinderte Schlaganfälle bei.

Wo ASS/Rivaroxaban sehr kosteneffektiv sein könnte

Als Diskutant der neuen Kostenanalyse wies Prof. David J. Cohen vom Beth Isreal Deaconess Medical Center in Boston darauf hin, dass die Behandlung dieser stabilen Gefäßpatienten viel länger erfolgen muss als nur zwei Jahre wie in der Studie. Es wird darauf ankommen, dass die in der COMPASS-Studie gefundenen Vorteile auch längerfristig Bestand haben.

Außerdem wagte er eine Gegenüberstellung der Einsparungen für Komplikationen und Kosten für Rivaroxaban in den USA und Kanada. In den USA ist Rivaroxaban besonders teuer, entsprechend sind die Nettobehandlungskosten trotz Einsparungen für verhinderte Komplikationen hoch.

Interessant ist die Berechnung für Kanada, wo sich der Rivaroxaban-Preis in einem ähnlichen Rahmen bewegt wie in Deutschland. Hier belaufen sich die jährlichen Nettokosten (Medikamentenpreis abzüglich eingesparter Komplikationen) im Gesamtkollektiv auf ca. 400 Euro. Bei PAVK-Patienten sinken sie auf ca. 100 Euro, bei Mehrgefäß-Patienten bleibt unter dem Strich eine Einsparung.

Literatur

Weiterführende Themen

Neueste Kongressmeldungen

24.06.2019 | Heart Failure 2019 | Nachrichten

PHARM-CHF-Studie: Ärzte und Apotheker sind ein gutes Team

Wie lässt sich die Therapietreue bei Herzinsuffizienzpatienten verbessern? Die randomisierte PHARM-CHF-Studie liefert starke Argumente für eine enge Kooperation von Kardiologen/Hausärzten einerseits und Apothekern andererseits.

18.06.2019 | EuroPCR 2019 | Nachrichten

New kid on the block in der Koronardiagnostik: OCT-basierte FFR-Messung

Die Suche nach der optimalen Technik zur funktionellen Bewertung einer Koronarstenose geht weiter. Eine chinesische Studie hat jetzt eine OCT-basierte Berechnung der fraktionellen Flussreserve retrospektiv analysiert.

12.06.2019 | Heart Failure 2019 | Nachrichten

Erhöht In-vitro-Fertilisation das Risiko für schwangerschaftsbedingte Herzerkrankungen?

Eine schwangerschaftsbedingte Herzschwäche tritt selten auf, kann aber lebensbedrohlich sein. Bei Frauen, die sich einer künstlichen Befruchtung unterziehen, ist das Risiko dafür fünfmal höher. Darauf weist eine neue Studie hin, die beim Heart Failure Kongress 2019 präsentiert wurde.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2019

2019 können sich die Besucher der Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC) auf eine Besonderheit freuen: Der Kongress findet dieses Jahr zusammen mit dem World Congress of Cardiology in Paris statt. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier. 

BNK-Jahrestagung 2019

Was müssen Sie bei Risikopatienten in der kardiologischen Praxis besonders beachten? Auf der diesjährigen Jahrestagung des Bundesverbands niedergelassener Kardiologen (BNK) haben Experten die wichtigsten Punkte zu diesem und weiteren Themen für den ärztlichen Alltag zusammengefasst. Schauen Sie in die Vorträge und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

EuroPCR 2019

Zum 30-jährigen Jubiläum der diesjährigen EuroPCR-Tagung vom 21. bis 24. Mai in Paris werden wieder mehr als 11.000 Teilnehmer aus über 120 Ländern erwartet. Der Kongress gehört zu den wichtigsten Veranstaltungen weltweit im Bereich interventionelle Kardiologie. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier. 

Zurzeit meistgelesene Artikel

 

Highlights

Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung 2019

Expertenvorträge für Sie zusammengestellt: Auf der diesjährigen Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung haben renommierte Experten die neuesten Leitlinien, Studien und medizintechnischen Entwicklungen vorgestellt und die Kernaussagen kompakt für den Alltag in Klinik und Praxis zusammengefasst.

Expertenrückblick auf den ACC-Kongress – das Wichtigste im Überblick

Kann man ASS als Plättchenhemmer in Zukunft komplett weglassen? Muss jedem Patienten ab sofort eine TAVI angeboten werden? Und wo stehen wir in der kardialen Prävention? Eine Expertenrunde hat in Leipzig die neuesten Studien und viel diskutierte Themen des diesjährigen ACC-Kongresses kommentiert. Schauen Sie rein und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

Aus der Kardiothek

19.08.2019 | DGK-Jahrestagung 2019 | Expertenvorträge | Video

Herz und Diabetes – was der junge Kardiologe wissen soll

Ist Diabetes eigentlich eine kardiologische Erkrankung? Die DDG-Leitlinien empfehlen zumindest, jeden kardiologischen Patienten auch auf Diabetes zu screenen. Welcher HbA1c-Wert schon kritisch ist und welche weiteren Maßnahmen ergriffen werden sollten, erläutert Frau Dr. Bettina J. Kraus, Würzburg, in ihrem Vortrag. 

02.07.2019 | Quiz | Onlineartikel

Was ist die Ursache für die Lumenreduktion?

Koronarangiografie bei einem 63-jährigen Patienten. Augenscheinlich ist eine systolische Lumenreduktion des linken Hauptstamms. Was ist die Ursache?

16.04.2019 | Quiz | Onlineartikel

Patientin mit Fieber und Tachykardie – die Ursache verrät das Röntgenbild

Röntgenaufnahme des Thorax im Stehen bei einem 43 jährigen Patienten mit Fieber und Tachykardie. Was ist zu sehen?

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise