Skip to main content
main-content

16.11.2017 | AHA-Kongress | Nachrichten

Kostenanalyse der COMPASS-Studie vorgestellt

Rivaroxaban-Therapie bei PAVK und KHK mit Kostenabnahme assoziiert

Autor:
Dr. Dirk Einecke

Wenn bei stabiler KHK oder PAVK die Sekundärprävention mit ASS plus Rivaroxaban erfolgt, bessert sich die Prognose der Patienten. Gleichzeitig werden Kosten für Komplikationen und Eingriffe reduziert, insbesondere bei Patienten mit Mehrgefäßerkrankungen. Das ergab nun eine Kostenanalyse der COMPASS-Studie.

Die kürzlich auf dem ESC-Kongress 2017 in Barcelona präsentierten COMPASS-Ergebnisse (Eikelboom JW et al. N Engl J Med. 2017;377:1319-30) zeigen einen neuen Weg in der kardiovaskulären Sekundärprävention auf.

Ergebnisse der COMPASS-Studie

Die Kombination aus ASS 100 mg/d plus Rivaroxaban 2 × 2,5 mg/d war einer ASS-Monotherapie überlegen: Sie schützte effektiver vor kardiovaskulärem Tod, Herzinfarkt oder Schlaganfall (primärer Endpunkt, 4,1 % vs. 5,4 %; HR: 0,76; p < 0,0001). Die relative Risikosenkung für Schlaganfälle belief sich auf 42 % (0,9 % vs. 1,6 %).

Unter der Kombination traten zwar mehr schwere Blutungen auf (3,1 % vs. 1,9 %), doch waren diese in der Regel beherrschbar. Unter dem Strich zeigte sich für die Kombination ein Überlebensvorteil gegenüber ASS (Mortalität: 3,4 % vs. 4,1 %).

COMPASS würde die Zahl der Patienten, die von der Antikoagulation mit dem patentgeschützten Medikament profitieren könnten, erheblich erweitern. Deshalb interessiert der Kostenaspekt.

Verhinderte Komplikationen und Eingriffe

Prof. Andre Lamy vom Population Health Research Institute in Hamilton, Kanada, stellte beim Kongress der American Heart Association 2017 Berechnungen vor, die auf die direkten Kosten für Komplikationen (Schlaganfälle, Herzinfarkte, kritische Extremitäten-Ischämien, Blutungen) und für Eingriffe (PCI, Bypasschirurgie, periphere Angioplastie, Amputationen) fokussierten.

Nicht berücksichtigt wurden indirekte Gesundheitskosten oder die Kosten für Rivaroxaban, da es für diese Indikation und Dosis weder Zulassung noch einen Preis für diesen Faktor-Xa-Hemmer gibt. Außen vor blieben naturgemäß auch die Gesundheitsvorteile (längeres Leben, bessere Lebensqualität).

Kalkuliert wurden die in US-Dollar umgerechneten Kosten für die USA, Kanada, Frankreich und Deutschland. Wieder umgerechnet in Euro werden im Laufe von 23 Monaten pro Patient Kosten in Höhe von ca. 500 Euro (Deutschland und Frankreich) bzw. 600 Euro (USA und Kanada) eingespart.

Es wurden aber Patienten erkennbar, bei denen sich die ASS/Rivaroxaban-Kombination mit deutlich höheren Einsparungen besonders bezahlt macht: Patienten mit PAVK (Einsparung: ca. 1.100 Euro), Patienten mit KHK plus PAVK und solche mit Mehrgefäßerkrankungen (Einsparung: 1.400 Euro). Die größten Einsparungen (über 50 %) trugen verhinderte Schlaganfälle bei.

Wo ASS/Rivaroxaban sehr kosteneffektiv sein könnte

Als Diskutant der neuen Kostenanalyse wies Prof. David J. Cohen vom Beth Isreal Deaconess Medical Center in Boston darauf hin, dass die Behandlung dieser stabilen Gefäßpatienten viel länger erfolgen muss als nur zwei Jahre wie in der Studie. Es wird darauf ankommen, dass die in der COMPASS-Studie gefundenen Vorteile auch längerfristig Bestand haben.

Außerdem wagte er eine Gegenüberstellung der Einsparungen für Komplikationen und Kosten für Rivaroxaban in den USA und Kanada. In den USA ist Rivaroxaban besonders teuer, entsprechend sind die Nettobehandlungskosten trotz Einsparungen für verhinderte Komplikationen hoch.

Interessant ist die Berechnung für Kanada, wo sich der Rivaroxaban-Preis in einem ähnlichen Rahmen bewegt wie in Deutschland. Hier belaufen sich die jährlichen Nettokosten (Medikamentenpreis abzüglich eingesparter Komplikationen) im Gesamtkollektiv auf ca. 400 Euro. Bei PAVK-Patienten sinken sie auf ca. 100 Euro, bei Mehrgefäß-Patienten bleibt unter dem Strich eine Einsparung.

Literatur

Weiterführende Themen

Neueste Kongressmeldungen

16.10.2018 | DGK Herztage 2018 | Nachrichten

Schulsport-Verbote bei chronisch kranken Kindern vermeiden

Bei Kindern mit chronischen Erkrankungen wie angeborene Herzfehler, Diabetes und Asthma war man früher eher dazu geneigt, sie vom Sportunterricht zu befreien. Ein Experte fordert nun, dass Schulsport Teil der Behandlung sein sollte.

15.10.2018 | DGK Herztage 2018 | Nachrichten

Wie sich der plötzliche Herztod besser verhindern lässt

Der plötzliche Herztod ist immer noch eine häufige Todesursache. Auf den DGK Herztagen diskutierten Experten, wie man die Bevölkerung besser schützen kann und welche Rolle die Defi-Weste hierbei spielt.

15.10.2018 | DGK Herztage 2018 | Nachrichten

Vorhofflimmern: Was mit Katheterablation heute erreichbar ist – und was nicht

Die Katheterablation von Vorhofflimmern ist eine sichere Methode, die in puncto Symptomverbesserung und Rhythmusstabilisierung der medikamentösen Therapie überlegen ist. Die Mortalität lässt sich damit nur bei Patienten mit hochgradiger linksventrikulärer Dysfunktion reduzieren.

Neueste Kongresse

DGK Herztage 2018

Mit einem neuen Besucherrekord von fast 3.300 Teilnehmern sind am 13. Oktober die DGK Herztage zu Ende gegangen. Alle Highlights der Herbsttagung 2018 finden Sie in unserem Kongressdossier. 

TCT-Kongress 2018

Die Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference, die weltgrößte Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie, fand vom 21.–25.09. 2018 in San Diego statt. Die Highlights finden Sie hier.

ESC-Kongress 2018

Die Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC), der weltweit größte Herz-Kreislauf-Kongress, findet in diesem Jahr vom 25. bis 29. August in München statt. Ein Highlight sind die Hot-Line-Sessions. Die dort vorgestellten Studienergebnisse könnten die Praxis verändern. In unserem ESC-Kongressdossier können Sie diese und viele weitere spannende Themen nachlesen.

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

17.10.2018 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Nachrichten

Publikation der VEST-Studie: positiv, negativ oder neutral mit Trend?

Welchen Nutzen bietet die tragbare Defibrillatorweste nach akutem Myokardinfarkt?

Die kürzlich publizierte VEST-Studie liefert abhängig von dem statistischen Analyseverfahren unterschiedliche Ergebnisse zur Reduktion plötzlicher Todesfälle durch Einsatz der tragbaren Defibrillatorweste bei Postinfarktpatienten. Die Gesamtmortalität zeigt sich dagegen unabhängig vom Analyseverfahren reduziert. Über die Auslegung der VEST Studie wird unter Experten diskutiert.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Prof. Dr. med. Dierk Thomas

16.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Innovationen in der Kardiologie – was können wir uns leisten?

Neue Therapien können sehr wirksam sein, kosten aber oft sehr viel Geld. Prof. Andreas Zeiher diskutiert, wie dieser Zwiespalt zu lösen ist.

Aus der Kardiothek

16.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Innovationen in der Kardiologie – was können wir uns leisten?

Neue Therapien können sehr wirksam sein, kosten aber oft sehr viel Geld. Prof. Andreas Zeiher diskutiert, wie dieser Zwiespalt zu lösen ist.

15.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Mindestmengen zur Qualitätskontrolle – Sinn oder Unsinn?

Prof. Hugo A. Katus diskutiert, ob Mindestmengen zur Sicherstellung der Behandlungsqualität sinnvoll sind.

13.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Kritische Bewertung von Studien am Beispiel von TAVI

Die Transkatheter-Aortenklappen-Implantation (TAVI) boomt in Deutschland. Doch was ist wirklich belegt? Prof. Stefan Blankenberg wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

Bildnachweise