Skip to main content
main-content

16.11.2017 | AHA-Kongress | Nachrichten

Patienten mit Vorhofflimmern und Stent

RE-DUAL-PCI: Duale Antithrombose auch in Subgruppen sicherer als Triple-Therapie

Autor:
Dr. Dirk Einecke

Patienten mit Vorhofflimmern und Stentimplantation können mit Dabigatran plus Plättchenhemmer sicherer als mit einer Triple-Therapie antithrombotisch behandelt werden. Dies gilt für ACS- und Non-ACS-Patienten, für unterschiedliche Stents (DES, BMS) und auch für Patienten, die Ticagrelor erhalten, wie neue Analysen der RE-DUAL PCI-Studie zeigen.

Die beim ESC-Kongress 2017 in Barcelona vorgestellte RE-DUAL PCI-Studie (Cannon CP et al. N Engl J Med. 2017;377:1513-24) war der Frage nachgegangen, ob Patienten mit Vorhofflimmern und KHK, die einen Stent benötigen, sicherer mit Dabigatran und einem Thrombozytenhemmer (Clopidogrel oder Ticagrelor) behandelt werden können als mit einer klassischen „Triple-Therapie“, bestehend aus zwei Thrombozytenhemmern und dem Vitamin-K-Antagonisten Warfarin. Dazu waren 2.725 Patienten im Schnitt 14 Monate behandelt worden.

Beide Regime boten einen gleich guten Schutz vor thrombotischen Komplikationen (Ereignisrate 13,5 % in beiden Gruppen). Doch die Blutungsraten waren bei dualer Therapie niedriger: 15,4 %, wenn Dabigatran mit 2 × 110 mg/d dosiert wurde, 20,2 % bei Dabigatran 2 × 150 mg/d, aber 25,7 % unter Triple-Therapie.

Prof. Jonas Oldgren, Universität Uppsala, präsentierte nun bei der Jahrestagung der American Heart Association 2017 in Anaheim Analysen bei unterschiedlichen Patientengruppen.

50 % der Studienteilnehmer hatten ihre Stents wegen eines akuten Koronarsyndroms (ACS) erhalten. Auch in dieser Akutsituation war die duale Therapie der Triple-Therapie in der Effektivität ebenbürtig und in der Sicherheit überlegen. Ein Unterschied zu Nicht-ACS-Patienten zeigte sich nicht.

83 % der Patienten hatten mit Medikamenten-beschichtete Stents (DES) erhalten. Auch hier zeigten sich keinerlei Unterschiede in Wirksamkeit und Effektivität zwischen DES und reinen Metallstent (bare metal stent, BMS), das Dabigatran-basierte Regime war stets die sicherere Alternative.

327 Patienten (13 %) waren mit Ticagrelor behandelt worden, 2.398 mit Clopidogrel. Ticagrelor-Patienten waren in der ACS-Gruppe überrepräsentiert, die Blutungsraten lagen insgesamt höher als unter Clopidogrel. Dies war jedoch sowohl unter dualer Therapie als auch unter Triple-Therapie der Fall. Die duale Therapie war auch bei Betrachtung der mit Ticagrelor behandelten Patienten deutlich sicherer als die Triple-Therapie.

Literatur

Weiterführende Themen

Das könnte Sie auch interessieren

Neueste Kongressmeldungen

24.06.2019 | Heart Failure 2019 | Nachrichten

PHARM-CHF-Studie: Ärzte und Apotheker sind ein gutes Team

Wie lässt sich die Therapietreue bei Herzinsuffizienzpatienten verbessern? Die randomisierte PHARM-CHF-Studie liefert starke Argumente für eine enge Kooperation von Kardiologen/Hausärzten einerseits und Apothekern andererseits.

18.06.2019 | EuroPCR 2019 | Nachrichten

New kid on the block in der Koronardiagnostik: OCT-basierte FFR-Messung

Die Suche nach der optimalen Technik zur funktionellen Bewertung einer Koronarstenose geht weiter. Eine chinesische Studie hat jetzt eine OCT-basierte Berechnung der fraktionellen Flussreserve retrospektiv analysiert.

12.06.2019 | Heart Failure 2019 | Nachrichten

Erhöht In-vitro-Fertilisation das Risiko für schwangerschaftsbedingte Herzerkrankungen?

Eine schwangerschaftsbedingte Herzschwäche tritt selten auf, kann aber lebensbedrohlich sein. Bei Frauen, die sich einer künstlichen Befruchtung unterziehen, ist das Risiko dafür fünfmal höher. Darauf weist eine neue Studie hin, die beim Heart Failure Kongress 2019 präsentiert wurde.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2019

2019 können sich die Besucher der Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC) auf eine Besonderheit freuen: Der Kongress findet dieses Jahr zusammen mit dem World Congress of Cardiology in Paris statt. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier. 

BNK-Jahrestagung 2019

Was müssen Sie bei Risikopatienten in der kardiologischen Praxis besonders beachten? Auf der diesjährigen Jahrestagung des Bundesverbands niedergelassener Kardiologen (BNK) haben Experten die wichtigsten Punkte zu diesem und weiteren Themen für den ärztlichen Alltag zusammengefasst. Schauen Sie in die Vorträge und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

EuroPCR 2019

Zum 30-jährigen Jubiläum der diesjährigen EuroPCR-Tagung vom 21. bis 24. Mai in Paris werden wieder mehr als 11.000 Teilnehmer aus über 120 Ländern erwartet. Der Kongress gehört zu den wichtigsten Veranstaltungen weltweit im Bereich interventionelle Kardiologie. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier. 

Zurzeit meistgelesene Artikel

 

Highlights

Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung 2019

Expertenvorträge für Sie zusammengestellt: Auf der diesjährigen Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung haben renommierte Experten die neuesten Leitlinien, Studien und medizintechnischen Entwicklungen vorgestellt und die Kernaussagen kompakt für den Alltag in Klinik und Praxis zusammengefasst.

Expertenrückblick auf den ACC-Kongress – das Wichtigste im Überblick

Kann man ASS als Plättchenhemmer in Zukunft komplett weglassen? Muss jedem Patienten ab sofort eine TAVI angeboten werden? Und wo stehen wir in der kardialen Prävention? Eine Expertenrunde hat in Leipzig die neuesten Studien und viel diskutierte Themen des diesjährigen ACC-Kongresses kommentiert. Schauen Sie rein und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

Aus der Kardiothek

19.08.2019 | DGK-Jahrestagung 2019 | Expertenvorträge | Video

Herz und Diabetes – was der junge Kardiologe wissen soll

Ist Diabetes eigentlich eine kardiologische Erkrankung? Die DDG-Leitlinien empfehlen zumindest, jeden kardiologischen Patienten auch auf Diabetes zu screenen. Welcher HbA1c-Wert schon kritisch ist und welche weiteren Maßnahmen ergriffen werden sollten, erläutert Frau Dr. Bettina J. Kraus, Würzburg, in ihrem Vortrag. 

02.07.2019 | Quiz | Onlineartikel

Was ist die Ursache für die Lumenreduktion?

Koronarangiografie bei einem 63-jährigen Patienten. Augenscheinlich ist eine systolische Lumenreduktion des linken Hauptstamms. Was ist die Ursache?

16.04.2019 | Quiz | Onlineartikel

Patientin mit Fieber und Tachykardie – die Ursache verrät das Röntgenbild

Röntgenaufnahme des Thorax im Stehen bei einem 43 jährigen Patienten mit Fieber und Tachykardie. Was ist zu sehen?

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise