Nachrichten 12.07.2017

Akute Herzinsuffizienz: Ist frühe Diuretika-Gabe prognostisch von Vorteil?

Patienten mit akuter Herzinsuffizienz, die in der Notaufnahme sehr früh eine intravenöse Therapie mit einem Schleifendiuretikum erhielten, hatten ein niedrigeres Sterberisiko als Patienten mit verzögert eingeleiteter Diuretika-Therapie. Ob diese in einer japanischen Studie gemachte Beobachtung auf einem kausalen  Zusammenhang beruht, ist allerdings noch klärungsbedürftig.

Je früher die Behandlung, desto besser die Prognose – dies lässt sich etwa beim akuten Myokardinfarkt mit Fug und Recht behaupten. Ob dieser Grundsatz auch bei akuter Herzinsuffizienz Gültigkeit besitzt, ist dagegen weniger klar. Es fehlen Daten aus prospektiven Studien, die das bestätigen.

Japanische Untersucher um den Kardiologen Dr. Yuya Matsue vom Kameda Medical Center in Chiba haben nun auf  der Basis prospektiver Registerdaten (REALITY-AHF-Register: Registry Focused on Very Early Presentation and Treatment in Emergency Department of Acute Heart Failure) analysiert, ob der Zeitpunkt des Beginns einer Diuretika-Behandlung etwas mit der Mortalität zu tun hat.

Dazu wurden die Daten von 1291 Patienten mit akuter Herzinsuffizienz herangezogen, bei denen innerhalb von 24 Stunden nach Ankunft in den Notaufnahmen japanischer Kliniken eine intravenöse Furosemid-Therapie begonnen worden war. Geklärt werden sollte, ob die Zeit, die zwischen Ankunft und erster Furosemid-Injektion („door-to-furosemide time“) verstrichen war, einen Unterschied bei der Mortalität in der Zeit des Klinikaufenthalts (In-Hospital-Mortalität) ausmachte.

Mortalität niedriger bei früher Therapie

Im Median dauerte es 90 Minuten bis zum Therapiebeginn. Bei 481 Patienten (37,3%) wurde Furosemid bereits innerhalb von 60 Minuten erstmals injiziert (early treatment group). In dieser Gruppe war die In-Hospital-Mortalität signifikant niedriger als in der Gruppe der 810 Patienten (62,7%) mit späterem Therapiebeginn (2.3% vs. 6.0%; p = 0.002). In einer multivariaten Analyse blieb eine signifikante  Assoziation zwischen früher Therapie und niedrigerer Mortalität bestehen  (Odds Ratio: 0.39; p = 0.006).

Ist damit der prognostische Vorteil einer frühen Furosemid-Therapie bei akuter Herzinsuffizienz hinreichend belegt? Wohl kaum. Auch die Studienautoren räumen ein, dass die Ergebnisse ihrer Studie wegen Limitierungen mit Vorsicht zu interpretieren seien.

So waren etwa die beiden Gruppen mit früher und späterer Therapie nicht direkt vergleichbar. Patienten mit früher Therapie gelangten häufiger mit dem Rettungswagen in die Klinik, bei ihnen waren zudem Stauungszeichen stärker ausgeprägt. Die Diagnosestellung dürfte somit bei ihnen leichter gewesen sein als bei den übrigen Patienten,  bei denen diagnostische und therapeutische Unsicherheiten zu Verzögerungen bei der Therapieeinleitung geführt haben könnten.

Ergebnisse sind „nur Hypothesen generierend“

Zwar haben die Studienautoren alles unternommen, durch multiple statistische Adjustierungen Verzerrungen zu beseitigen. Die Möglichkeit, dass Einflussfaktoren unerkannt geblieben sind, können sie dennoch nicht ausschließen. Insofern bewerten auch sie ihre Ergebnisse als „nur Hypothesen generierend“. Dass es zur Überprüfung in einer randomisierten Studie kommen wird, halten Studienleiter Matsue und seine Kollegen jedoch für praktisch unmöglich: Eine Kontrollgruppe zu installieren, in der die Diuretika-Therapie generell verzögert initiiert wird, dürfte nach ihrer Ansicht an ethischen Bedenken scheitern.

Literatur

Matsue Y,  et al.: Time-to-furosemide treatment and mortality in patients hospitalized with acute heart failure. J Am Coll Cardiol 2017; 69:3042-3051.

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Screening von Sportlern: Wann eine Echokardiografie Sinn macht

Von den Leitlinien wird eine Echokardiografie als Screeningmethode bei Athleten bisher nicht empfohlen. Bei den DGK-Herztagen erläuterte ein Experte, warum ein zusätzlicher Einsatz dieser Methode Sinn machen kann – und wie sie sich sinnvoll implementieren lässt.

Warum eine frühe Ticagrelor-Monotherapie nach PCI von Vorteil ist

Wird nach perkutaner Koronarintervention frühzeitig von dualer Plättchenhemmung auf eine Ticagrelor-Monotherapie umgestellt, verringert sich die Gefahr von Blutungen – auch und gerade bei Patienten mit hohem Blutungsrisiko.

Aktiv in der kardiologischen Ausbildung – Gefahr für Burnout?

Kardiologen, die sich neben anderen Aufgaben in der Ausbildung junger Ärzte engagieren, können leicht in einen Strudel von Stress und Burnout geraten. Welche Gruppen besonders betroffen sind, zeigt eine US-Studie.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg