Skip to main content
main-content

22.05.2017 | Akutes Koronarsyndrom | Nachrichten

EuroPCR 2017

Biolimus-Stent: Option nicht nur bei hohem Blutungsrisiko

Autor:
PD Dr. Thomas Lauer

Der Biolimus-Stent empfiehlt sich nicht nur bei Patienten mit hohem Blutungsrisiko. Dafür sprechen aktuell präsentierte Ergebnisse aus dem RUDI-Free Register.

Der polymerfreie BioFreedom Stent (PF-BES) ist nur auf der abluminalen Seite mit seinem antiproliferativen Wirkstoff Biolimus A9 beschichtet. Vorteil ist, dass er nach Abgabe des Wirkstoffs im Prinzip die Eigenschaften eines unbeschichteten Stents hat.

In der LEADER-FREE-Studie konnte die Überlegenheit des PF-BES gegenüber einem unbeschichteten Stent in Bezug auf die Endpunkte Sicherheit und Effektivität mit nur einmonatiger dualer Atiplättchen-Therapie (DAPT) für Patienten mit KHK und hohem Blutungsrisiko nachgewiesen werden. Das von Dr. Gennaro Sardella aus Rom beim Kongress EuroPCR 2017 in Paris vorgestellte RUDI-Free Register untersuchte nun ein unselektioniertes („all comer“) Kollekiv mit stabiler KHK und ACS.

Insgesamt wurden 1.103 Patienten in 16 Zentren eingeschlossen. Die Dauer der DAPT wurde durch den behandelnden Interventionalisten festgelegt (4,5 % über einen Monat; 4,3 % über drei Monate, 37,6 % über sechs Monate und 53,6 % über 12 Monate). Die Rate für den primären Endpunkt, bestehend aus kardiovaskulärem Tod, Myokardinfarkt und definitiver/wahrscheinlicher Stentthrombose, betrug in der 12-monatigen Nachbeobachtung 4,1 %.

Signifikante Unterschiede in Abhängigkeit von der Dauer der DAPT wurden in Bezug auf Sicherheit und Effektivität nicht beobachtet. Die Häufigkeit von definitiven/wahrscheinlichen Stentthrombosen war bei Patienten mit stabiler KHK und akutem Koronarsyndrom (ACS) mit 1,1 % identisch.

Als Schlussfolgerung resümierte Dr Sardella, dass die klinischen Outcome-Daten in diesem nicht selektionierten Kollektiv ein günstiges Sicherheits- und Effektivitätsprofil belegen, welches vergleichbar dem von derzeitigen polymerbasierten DES der neuen Generation ist.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

10.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

S3-Leitlinie infarktbedingter kardiogener Schock: Die beste Revaskularisations-Strategie

Mehrgefäß- oder Einfach-PCI beim infarktbedingten kardiogenen Schock, welcher Stent und welcher Zugangsweg sind optimal? Prof. Malte Kelm erläutert, was dazu in der S3-Leitlinie steht. 

Aus der Kardiothek

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

14.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Komplikation Perikardtamponade – was ist zu tun?

Eine typische Komplikation von Katheterablationen  sind Perikardtamponanden. Wie Sie diese erkennen und behandeln, erklärt PD. Dr. Andreas Metzner

13.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Notfall kardiogener Schock – Komplikationen erkennen und richtig behandeln

Mechanische Infarktkomplikationen sind oft tödlich. Prof. Uwe Janssens erläutert, welche Maßnahmen Sie in solch schwierigen Situationen ergreifen sollten, alles zum Komplikationsmanagement und Intensivmedizin.

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

Bildnachweise