Nachrichten 02.03.2020

Ultradünner Stent hat auch nach drei Jahren die Nase vorn

Die 3-Jahres-Ergebnisse der BIOFLOW V-Studie bestätigen die Überlegenheit des Orsiro-Stents im Vergleich zum Xience-Stent. Was genau den Unterschied ausmacht, bleibt noch offen.

Die BIOFLOW V-Studie war eine internationale, randomisierte Multicenter-Studie, an der 1.334 Patienten teilnahmen, bei denen die Indikation für eine koronare Revaskularisation bestand. Die Patienten wurden im Verhältnis zwei zu eins randomisiert zu entweder einer Behandlung mit dem Sirolimus-freisetzenden Orsiro Drug-Eluting-Stent (DES) von Biotronik oder dem Everolimus-freisetzenden Xience DES von Abbott Vascular.

Primärer Endpunkt war Versagen der Zielläsion (TLF), ein Komposit aus kardiovaskulärem Tod, Myokardinfarkt im Zielgefäß und klinisch bedingte Revaskularisation der Zielläsion.

Extrem dünner Stent

Der DES von Biotronik besteht zum einen aus einem bioresorbierbaren Polymer. Zum anderen sind die Stentstreben mit 60 µm ausgesprochen dünn. Der Vergleichs-Stent in der BIOFLOW V-Studie kommt auf ebenfalls schon dünne 81 µm. Schon in den Ein- und Zweijahres-Auswertungen hatte es Vorteile für Orsiro gegeben. Auf Basis der Zweijahres-Daten war er vor einem Jahr auch in den USA zugelassen worden.

Vorteile bleiben bestehen

Die jetzt bei der CRT 2020 Tagung in Washington vorgestellte und zeitgleich publizierte Drei-Jahres-Analyse zeigt, dass der Vorteil anhaltend ist bzw. in Bezug auf den primären Endpunkt im Langzeitverlauf sogar noch akzentuiert wird:

  • Die TLF-Rate nach drei Jahren betrug 8,2% in der Orsiro- und 13,6% in der Xience-Gruppe (p=0,002). 
  • Dieser Unterschied ging im Wesentlichen auf Myokardinfarkte im Zielgefäß (5,0% vs. 9,2%, p=0,00) und Revaskularisationen der Zielläsion (3,2% vs. 6,7%, p=0,006) zurück.
  • Bei den Infarkten waren sowohl periprozedurale als auch späte Infarkte in der Orsiro-Gruppe seltener, 
  • während bei den Revaskularisationen vor allem das zweite und dritte Jahr nach Indexintervention ins Gewicht fielen. 
  • Auch definitive oder wahrscheinliche späte Stent-Thrombosen waren mit 0,1% gegenüber 1,2% (p=0,018) wesentlich seltener mit dem Orsiro-Stent.

Gründe für Überlegenheit

Die Autoren sehen in den Ergebnissen eine Bestätigung der schon vorher postulierten Überlegenheit des modernen Stent-Designs.

Diskutiert wurde in Washington darüber, was genau den Unterschied verursacht haben könnte. Studienleiter Dr. David Kandzari aus Atlanta sieht mehrere Gründe am Werk. Das bioresorbierbare Polymer könnte eine Erklärung sein, wobei die Unterschiede zwischen den Gruppen bereits zu einem Zeitpunkt nachweisbar waren, zu dem die Resorption noch nicht abgeschlossen war. Ein zweiter, offensichtlicher „Kandidat“ sind die dünnen Stent-Streben. Da die Vorteile sich über die gesamten drei Jahre der Studie erstrecken, könnte es auch sein, dass das eine eher im längerfristigen Verlauf und das andere in der Frühphase von Nutzen ist.

Literatur

Kandzari DE et al. Ultrathin Bioresorbable Polymer Sirolimus-Eluting Stents versus Thin Durable Polymer Everolimus-Eluting Stents for Coronary Revascularization: Three-year Outcomes from the Randomized BIOFLOW V Trial. JACC: Cardiovascular Interventions 2020; doi: 10.1016/j.jcin.2020.02.019

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Hilft Intervallfasten doch beim Abnehmen?

Ob intermittierendes Fasten beim Abnehmen helfen könnte, ist umstritten. Kürzlich publizierte Ergebnisse sprechen eher dagegen. Eine aktuelle randomisierte Studie kommt jedoch zum gegenteiligen Schluss.

Warum Kardiologen nach den Wechseljahren fragen sollten

Frauen, bei denen die Menopause früh einsetzt, haben ein erhöhtes Risiko für Herzinsuffizienz und Vorhofflimmern, legen aktuelle Daten nahe. Expertinnen empfehlen deshalb, die reproduktive Gesundheit von Frauen in das kardiovaskuläre Risikoassessment mehr einzubeziehen.

Synkopen: Wie hoch ist das Unfallrisiko wirklich?

Fahrverbote bei Synkopen können Unfälle verhindern, sind aber auch belastend für die Betroffenen. In einer Studie wurde jetzt das Risiko von Personen mit Synkopen und das von anderen Patienten und Patientinnen der Notaufnahme verglichen.

Aus der Kardiothek

Herzinsuffizienz: Optimal-Medikamentöse-Therapie (OMT), und ... was noch?

Medikamente sind die Eckpfeiler einer adäquaten Herzinsuffizienztherapie. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Optionen, die für manche Patienten eine Lösung darstellen können. Anhand von Fallbeispielen erläutert Dr. med. Andreas Rieth welche das sind.

Digitale Kardiologie anno 2022 – von Zukunftsvisionen bis sinnvollem Einsatz im Alltag

Die digitale Kardiologie ist nicht nur ein Trend, sie eröffnet eine realistische Chance, die Versorgung von Patientinnen und Patienten zu verbessern. Dr. med. Philipp Breitbart gibt Tipps für den Einsatz solcher Devices im Alltag.

Muss eine moderne Herzinsuffizienztherapie geschlechtsspezifisch sein?

Medikamente wirken bei Frauen oft anders als bei Männern. Dr. med. Jana Boer erläutert, wie sich diese Unterschiede auf die pharmakologische Herzinsuffizienztherapie auswirken, und was Sie dabei beachten sollten.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org