Nachrichten 02.10.2020

Plättchenhemmer-Vorbehandlung nützt bei NSTEMI-Patienten nichts

Die Leitlinien raten von einer routinemäßigen P2Y12-Inhibitoren-Vorbehandlung bei Patienten mit einem Nicht-ST-Hebungsinfarkt (NSTEMI) ab. Die Evidenz für Ticagrelor ist allerdings dürftig. Neue Erkenntnisse bringt nun eine randomisierte Studie.

Wann sollte man einen Plättchenhemmer bei NSTEMI-Patienten verabreichen, direkt nach der Diagnose oder erst nach Kenntnis der Koronaranatomie? Tatsächlich herrscht bei dieser Frage mangels Daten immer noch Unsicherheit. Für Ticagrelor gab es bis dato gar keine randomisierte Studie zu dieser Fragestellung. Eine Vorbehandlung von Prasugrel hat sich in der randomisierten ACCOAST-Studie nicht als vorteilhaft herausgestellt: Das ischämische Risiko war dasselbe, bei einer Zunahme von Blutungskomplikationen.

Leitlinien raten von routinemäßigem „Pretreatment“ ab

In der erst kürzlich aktualisierten NSTEMI-Leitlinie wird deshalb von einem routinemäßigen „Pretreatment“ mit P2Y12-Inhibitoren abgeraten, wenn die Koronaranatomie der Patienten nicht bekannt ist und ein frühes invasives Management angestrebt wird (Klasse IIIA-Empfehlung).

Dass auch eine Vorbehandlung mit Ticagrelor keinen Nutzen verspricht, hat sich jetzt erstmals in einer randomisierten Studie gezeigt. Die DUBIUS-Studie wurde vorzeitig abgebrochen, da ein sich herauskristallisierender Vorteil für eine der beiden untersuchten Strategien für unwahrscheinlich erachtet wurde.

Insgesamt 1.449 NSTEMI-Patienten wurden randomisiert: Entweder erhielten sie Ticagrelor vor Kenntnis der Koronaranatomie, also bereits vor der Koronarangiografie (Upstream-Gruppe) oder die P2Y12-Inhibitor-Therapie wurde erst nach Kenntnis der Koronaranatomie im Zuge der PCI begonnen (Downstream), letztere Gruppe wurde nochmals randomisiert zu Ticagrelor oder Prasugrel.

Vorbehandlung machte keinerlei Unterschied

Eine zweite Interims-Analyse ergab nach 30 Tagen keinerlei signifikante Unterschied zwischen beiden Strategien. Die Ergebnisse wurden von Studienleiter Prof. Giuseppe Tarantini beim ESC-Kongress vorgestellt und jetzt im „Journal of the American College of Cardiology“ (JACC) publiziert.

Insgesamt kam es bei 2,9% der Upstream-Patienten zu einem Todesfall aufgrund einer vaskulären Ursache, einem nicht-tödlichen Herzinfarkt, nicht-tödlichen Schlaganfall oder einer relevanten Blutung, in der Downstream-Gruppe trat dieser kombinierte primäre Endpunkt in 3,3% der Fälle auf. Die häufigste Komplikation stellten schwere oder tödliche Blutungen dar – auch hier gab es keinen Unterschied zwischen den Gruppen (1,6% vs. 1,9%).

Viel weniger Ereignisse als erwartet

Derartige Komplikationen waren prinzipiell selten. „Die Diskrepanz zwischen den initial vorhergesagten und den beobachteten Ereignisraten war erheblich“, weisen Tarantini und sein Team in der Publikation hin. Dazu beigetragen hätten vermutlich die frühe Patientenstratifizierung und Behandlung, die hohe Radialis-Rate und die weitreichende Implementierung von Sekundärpräventionsmaßnahmen, erläutern die Kardiologen von der Universitätsklinik Padova in Padua die Gründe für das seltene Auftreten unerwünschter Ereignisse.

Pretreatment evtl. sinnvoll, wenn keine frühe Intervention möglich ist

Im Schnitt sind in der DUBIUS-Studie gerade mal 23,3 Stunden zwischen Randomisierung und Beginn der Koronarangiografie verstrichen. Eine frühe invasive Strategie (innerhalb von 72 Stunden) war ein Einschlusskriterium der Studie. Ob sich eine Vorbehandlung mit P2Y12-Inhibitoren im Falle einer abwartenden Strategie auszahlen könnte, darüber kann diese Studie somit keine Aussage treffen. Wenn keine frühe Intervention möglich ist, kann im Übrigen laut der aktualisierten Leitlinie ab sofort ein Pretreatment mit einem P2Y12-Inhibitor in Betracht gezogen werden, wenn kein hohes Blutungsrisiko vorliegt (IIb C).

Literatur

Tarantini G et al. Timing of Oral P2Y12 Inhibitor Administration in Non-ST Elevation Acute Coronary Syndrome; J Am Coll Cardiol 2020; DOI: 10.1016/j.jacc.2020.08.053

Highlights

Neuer Podcast: Plötzlicher Herztod im Sport

Auf Kardiologie.org gibt's jetzt auch Podcasts! In der dritten Ausgabe mit Prof. Martin Halle geht es um den Plötzlichen Herztod im Sport. Warum trifft es ausgerechnet Leistungssportler, warum überwiegend Männer? Und gibt es einen Zusammenhang mit SARS-CoV-2-Infektionen?

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2022 geht weiter: Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

PCI nach Herzstillstand: Schnellere Plättchenhemmung durch Cangrelor?

Überlebende eines Herzstillstandes sind nach einer PCI einem erhöhten Risiko für Stentthrombosen ausgesetzt. In einer kleinen randomisierten Studie wurde nun ein Plättchenhemmer getestet, der eine schnelle und starke Thrombozytenaggregationshemmung verspricht.

Vorhofflimmern: Verbessert Katheterablation den Blutfluss im Hirn?

Einer kleinen Studie zufolge scheint eine Katheterablation bei Patienten mit Vorhofflimmern die zerebrale Durchblutung verbessern zu können. Ist das gut, um möglichen Verschlechterungen der kognitiven Funktion vorzubeugen?

Gibt’s bald eine alternative Thromboseprophylaxe für Kinder?

Zur Thromboseprophylaxe werden bei herzkranken Kindern traditionell niedermolekulare Heparine oder Vitamin-K-Antagonisten eingesetzt. Durch eine randomisierte Studie tut sich jetzt eine Alternative auf, die einfacher zu handhaben ist.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Computertomographie einer Patientin mit kongenitalem Herzfehler.
Was ist zu sehen?

Influenzaimpfung in der kardiologischen Praxis: Tipps zur Umsetzung und Abrechnung

Auch in der kardiologischen Praxis können Patienten/Patientinnen gegen Influenza geimpft werden. Prof. Jörg Schelling erläutert, was Sie bei der Umsetzung beachten sollten und gibt Tipps zur Abrechnung.

Update Amyloidose: Red Flags, Diagnose und Therapie

Die Dunkelziffer bei der ATTR-Amyloidose ist groß. Umso wichtiger ist es, dass Kardiologen/Kardiologinnen die typischen Beschwerden kennen und erkennen. Prof. Wilhelm Haverkamp gibt Tipps zur Diagnosestellung und Behandlung und klärt wichtige Fragen zur Erstattung.

Neueste Kongressmeldungen

Welche Antikoagulation bei Dialyse-Patienten mit Vorhofflimmern?

Apixaban scheint in der Antikoagulation bei Patienten mit dialysepflichtigem Nierenversagen und Vorhofflimmern ebenso wirksam und sicher zu sein wie ein Vitamin-K-Antagonist. Das legen Ergebnisse der deutschen AXADIA-AFNET-8-Studie nahe.

Schwere PAVK: Ist Bypass-OP hier vorteilhafter als endovaskuläre Therapie?

Ohne Revaskularisation droht PAVK-Patienten mit kritischer Extremitätenischämie die Amputation. Welches Verfahren – chirurgischer Bypass oder endovaskuläre Therapie – ist dann die beste Wahl? Die randomisierte BEST-CLI-Studie liefert dazu jetzt evidenzbasierte Entscheidungshilfe.

Was nützt spezielles Fischöl ergänzend zur Statintherapie?

Neue Daten zur Wirksamkeit eines speziellen Fischöls (Icosapent-Ethyl) heizen die Debatte um diese Therapieoption erneut an. In der RESPECT-EPA-Studie deutet sich ein prognostischer Nutzen an, das Ergebnis dürfte in Deutschland aber erstmal keine bedeutsame Rolle für die Praxis spielen.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

Podcast-Logo
DGK.Online 2022/© DGK
Kardio-Quiz Dezember 2022/© Stephan Achenbach, Medizinische Klinik 2, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org
DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk