Nachrichten 02.10.2020

Plättchenhemmer-Vorbehandlung nützt bei NSTEMI-Patienten nichts

Die Leitlinien raten von einer routinemäßigen P2Y12-Inhibitoren-Vorbehandlung bei Patienten mit einem Nicht-ST-Hebungsinfarkt (NSTEMI) ab. Die Evidenz für Ticagrelor ist allerdings dürftig. Neue Erkenntnisse bringt nun eine randomisierte Studie.

Wann sollte man einen Plättchenhemmer bei NSTEMI-Patienten verabreichen, direkt nach der Diagnose oder erst nach Kenntnis der Koronaranatomie? Tatsächlich herrscht bei dieser Frage mangels Daten immer noch Unsicherheit. Für Ticagrelor gab es bis dato gar keine randomisierte Studie zu dieser Fragestellung. Eine Vorbehandlung von Prasugrel hat sich in der randomisierten ACCOAST-Studie nicht als vorteilhaft herausgestellt: Das ischämische Risiko war dasselbe, bei einer Zunahme von Blutungskomplikationen.

Leitlinien raten von routinemäßigem „Pretreatment“ ab

In der erst kürzlich aktualisierten NSTEMI-Leitlinie wird deshalb von einem routinemäßigen „Pretreatment“ mit P2Y12-Inhibitoren abgeraten, wenn die Koronaranatomie der Patienten nicht bekannt ist und ein frühes invasives Management angestrebt wird (Klasse IIIA-Empfehlung).

Dass auch eine Vorbehandlung mit Ticagrelor keinen Nutzen verspricht, hat sich jetzt erstmals in einer randomisierten Studie gezeigt. Die DUBIUS-Studie wurde vorzeitig abgebrochen, da ein sich herauskristallisierender Vorteil für eine der beiden untersuchten Strategien für unwahrscheinlich erachtet wurde.

Insgesamt 1.449 NSTEMI-Patienten wurden randomisiert: Entweder erhielten sie Ticagrelor vor Kenntnis der Koronaranatomie, also bereits vor der Koronarangiografie (Upstream-Gruppe) oder die P2Y12-Inhibitor-Therapie wurde erst nach Kenntnis der Koronaranatomie im Zuge der PCI begonnen (Downstream), letztere Gruppe wurde nochmals randomisiert zu Ticagrelor oder Prasugrel.

Vorbehandlung machte keinerlei Unterschied

Eine zweite Interims-Analyse ergab nach 30 Tagen keinerlei signifikante Unterschied zwischen beiden Strategien. Die Ergebnisse wurden von Studienleiter Prof. Giuseppe Tarantini beim ESC-Kongress vorgestellt und jetzt im „Journal of the American College of Cardiology“ (JACC) publiziert.

Insgesamt kam es bei 2,9% der Upstream-Patienten zu einem Todesfall aufgrund einer vaskulären Ursache, einem nicht-tödlichen Herzinfarkt, nicht-tödlichen Schlaganfall oder einer relevanten Blutung, in der Downstream-Gruppe trat dieser kombinierte primäre Endpunkt in 3,3% der Fälle auf. Die häufigste Komplikation stellten schwere oder tödliche Blutungen dar – auch hier gab es keinen Unterschied zwischen den Gruppen (1,6% vs. 1,9%).

Viel weniger Ereignisse als erwartet

Derartige Komplikationen waren prinzipiell selten. „Die Diskrepanz zwischen den initial vorhergesagten und den beobachteten Ereignisraten war erheblich“, weisen Tarantini und sein Team in der Publikation hin. Dazu beigetragen hätten vermutlich die frühe Patientenstratifizierung und Behandlung, die hohe Radialis-Rate und die weitreichende Implementierung von Sekundärpräventionsmaßnahmen, erläutern die Kardiologen von der Universitätsklinik Padova in Padua die Gründe für das seltene Auftreten unerwünschter Ereignisse.

Pretreatment evtl. sinnvoll, wenn keine frühe Intervention möglich ist

Im Schnitt sind in der DUBIUS-Studie gerade mal 23,3 Stunden zwischen Randomisierung und Beginn der Koronarangiografie verstrichen. Eine frühe invasive Strategie (innerhalb von 72 Stunden) war ein Einschlusskriterium der Studie. Ob sich eine Vorbehandlung mit P2Y12-Inhibitoren im Falle einer abwartenden Strategie auszahlen könnte, darüber kann diese Studie somit keine Aussage treffen. Wenn keine frühe Intervention möglich ist, kann im Übrigen laut der aktualisierten Leitlinie ab sofort ein Pretreatment mit einem P2Y12-Inhibitor in Betracht gezogen werden, wenn kein hohes Blutungsrisiko vorliegt (IIb C).

Literatur

Tarantini G et al. Timing of Oral P2Y12 Inhibitor Administration in Non-ST Elevation Acute Coronary Syndrome; J Am Coll Cardiol 2020; DOI: 10.1016/j.jacc.2020.08.053

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Sternotomie: Optimaler Start der kardiologischen Reha

Bedeutet ein früher Beginn des Rehabilitationstrainings nach einer Sternotomie ein Risiko für die Heilung oder eine schnellere Genesung, die Muskelabbau und Stürze verhindert? Eine kleine, randomisierte Studie liefert neue Daten dazu.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell