Nachrichten 02.10.2020

Plättchenhemmer-Vorbehandlung nützt bei NSTEMI-Patienten nichts

Die Leitlinien raten von einer routinemäßigen P2Y12-Inhibitoren-Vorbehandlung bei Patienten mit einem Nicht-ST-Hebungsinfarkt (NSTEMI) ab. Die Evidenz für Ticagrelor ist allerdings dürftig. Neue Erkenntnisse bringt nun eine randomisierte Studie.

Wann sollte man einen Plättchenhemmer bei NSTEMI-Patienten verabreichen, direkt nach der Diagnose oder erst nach Kenntnis der Koronaranatomie? Tatsächlich herrscht bei dieser Frage mangels Daten immer noch Unsicherheit. Für Ticagrelor gab es bis dato gar keine randomisierte Studie zu dieser Fragestellung. Eine Vorbehandlung von Prasugrel hat sich in der randomisierten ACCOAST-Studie nicht als vorteilhaft herausgestellt: Das ischämische Risiko war dasselbe, bei einer Zunahme von Blutungskomplikationen.

Leitlinien raten von routinemäßigem „Pretreatment“ ab

In der erst kürzlich aktualisierten NSTEMI-Leitlinie wird deshalb von einem routinemäßigen „Pretreatment“ mit P2Y12-Inhibitoren abgeraten, wenn die Koronaranatomie der Patienten nicht bekannt ist und ein frühes invasives Management angestrebt wird (Klasse IIIA-Empfehlung).

Dass auch eine Vorbehandlung mit Ticagrelor keinen Nutzen verspricht, hat sich jetzt erstmals in einer randomisierten Studie gezeigt. Die DUBIUS-Studie wurde vorzeitig abgebrochen, da ein sich herauskristallisierender Vorteil für eine der beiden untersuchten Strategien für unwahrscheinlich erachtet wurde.

Insgesamt 1.449 NSTEMI-Patienten wurden randomisiert: Entweder erhielten sie Ticagrelor vor Kenntnis der Koronaranatomie, also bereits vor der Koronarangiografie (Upstream-Gruppe) oder die P2Y12-Inhibitor-Therapie wurde erst nach Kenntnis der Koronaranatomie im Zuge der PCI begonnen (Downstream), letztere Gruppe wurde nochmals randomisiert zu Ticagrelor oder Prasugrel.

Vorbehandlung machte keinerlei Unterschied

Eine zweite Interims-Analyse ergab nach 30 Tagen keinerlei signifikante Unterschied zwischen beiden Strategien. Die Ergebnisse wurden von Studienleiter Prof. Giuseppe Tarantini beim ESC-Kongress vorgestellt und jetzt im „Journal of the American College of Cardiology“ (JACC) publiziert.

Insgesamt kam es bei 2,9% der Upstream-Patienten zu einem Todesfall aufgrund einer vaskulären Ursache, einem nicht-tödlichen Herzinfarkt, nicht-tödlichen Schlaganfall oder einer relevanten Blutung, in der Downstream-Gruppe trat dieser kombinierte primäre Endpunkt in 3,3% der Fälle auf. Die häufigste Komplikation stellten schwere oder tödliche Blutungen dar – auch hier gab es keinen Unterschied zwischen den Gruppen (1,6% vs. 1,9%).

Viel weniger Ereignisse als erwartet

Derartige Komplikationen waren prinzipiell selten. „Die Diskrepanz zwischen den initial vorhergesagten und den beobachteten Ereignisraten war erheblich“, weisen Tarantini und sein Team in der Publikation hin. Dazu beigetragen hätten vermutlich die frühe Patientenstratifizierung und Behandlung, die hohe Radialis-Rate und die weitreichende Implementierung von Sekundärpräventionsmaßnahmen, erläutern die Kardiologen von der Universitätsklinik Padova in Padua die Gründe für das seltene Auftreten unerwünschter Ereignisse.

Pretreatment evtl. sinnvoll, wenn keine frühe Intervention möglich ist

Im Schnitt sind in der DUBIUS-Studie gerade mal 23,3 Stunden zwischen Randomisierung und Beginn der Koronarangiografie verstrichen. Eine frühe invasive Strategie (innerhalb von 72 Stunden) war ein Einschlusskriterium der Studie. Ob sich eine Vorbehandlung mit P2Y12-Inhibitoren im Falle einer abwartenden Strategie auszahlen könnte, darüber kann diese Studie somit keine Aussage treffen. Wenn keine frühe Intervention möglich ist, kann im Übrigen laut der aktualisierten Leitlinie ab sofort ein Pretreatment mit einem P2Y12-Inhibitor in Betracht gezogen werden, wenn kein hohes Blutungsrisiko vorliegt (IIb C).

Literatur

Tarantini G et al. Timing of Oral P2Y12 Inhibitor Administration in Non-ST Elevation Acute Coronary Syndrome; J Am Coll Cardiol 2020; DOI: 10.1016/j.jacc.2020.08.053

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Ausblick auf die DGK Herztage: „Endlich wieder ein persönlicher Austausch“

Die DGK Herztage finden vom 30.9 bis 02.10.2021 als Hybridkongress in Bonn und online statt. Es besteht somit seit Langem wieder die Möglichkeit eines persönlichen Austausches. Der Tagungspräsident für Kardiologie aktuell, Dr. Nobert Smetak, erzählt, worauf er sich besonders freut.

Bereits moderater Alkoholkonsum könnte Bluthochdruck begünstigen

Wie viel Alkohol pro Woche ist noch okay? Eine Frage, die für Ärzte aufgrund widersprüchlicher Ergebnisse schwierig zu beantworten ist. Was das Risiko für Bluthochdruck betrifft, scheint schon ein moderates Trinkverhalten problematisch zu sein.

TAVI: Zerebrale Thromboembolien nur direkt danach nachweisbar

Ischämische Schlaganfälle sind gefürchtete Komplikationen nach einer TAVI. Doch wann besteht ein erhöhtes Risiko? In MRT-Untersuchungen aus Deutschland ließen sich zerebale Thromboembolien nur in einer bestimmten Phase nachweisen.

Aus der Kardiothek

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

Neueste Kongressmeldungen

Ausblick auf die DGK Herztage: „Endlich wieder ein persönlicher Austausch“

Die DGK Herztage finden vom 30.9 bis 02.10.2021 als Hybridkongress in Bonn und online statt. Es besteht somit seit Langem wieder die Möglichkeit eines persönlichen Austausches. Der Tagungspräsident für Kardiologie aktuell, Dr. Nobert Smetak, erzählt, worauf er sich besonders freut.

Neuer Therapieansatz enttäuscht bei Patienten im kardiogenen Schock

Die Hoffnung, mit einem neuen, am Gefäßregulator Adrenomedullin ansetzenden Therapiekonzept die Behandlung von Patienten im kardiogenem Schock verbessern zu können, hat sich in einer Studie deutscher Kardiologen nicht erfüllt.

Blutdrucksenkung: Vierer-Kombi in niedriger Dosierung schlägt Monotherapie

Mit einer Fixkombination, die vier sehr niedrig dosierte Antihypertensiva in einer Kapsel vereint („Quadpill“), gelingt der Einstieg in eine blutdrucksenkende Therapie wesentlich besser als mit einer antihypertensiven Monotherapie, zeigt die QUARTET-Studie.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

HRS-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) hatte rhythmologisch einige zu bieten: neue Pacing-Methoden, provokative Ergebnisse in puncto Alkohol und Vorhofflimmern und vieles mehr. Seit langem fand ein Kongress mal wieder als Vor-Ort-Event statt, in diesem Fall trafen sich die Experten in Boston. Alle Sessions konnten aber auch virtuell verfolgt werden. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier.

EuroPCR-Kongress 2021

Einer der weltweit führenden Kongresse für interventionelle kardiovaskuläre Medizin – der EuroPCR – fand in diesem Jahr vom 17. bis 20. Mai 2021 virtuell statt. Die wichtigsten Studienergebnisse sind für Sie in diesem Dossier zusammengetragen. 

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2021/© mandritoiu / stock.adobe.com
EuroPCR-Kongress 2021