Skip to main content
main-content

25.01.2018 | Akutes Koronarsyndrom | Nachrichten

Influenza-Virus als „Herz-Killer“

Grippe-Infektion erhöht Herzinfarkt-Risiko um das Sechsfache

Autor:
Veronika Schlimpert

Kurz nach einer Influenza-Infektion steigt das Herzinfarkt-Risiko enorm an. Erstmals ließ sich dieser Zusammenhang mithilfe labordiagnostischer Methoden nachweisen. Das aktuelle Studienergebnis führt einmal mehr vor Augen, dass Prävention mit einfachen Mitteln möglich ist.  

Einige der jährlich auftretenden Herzinfarkte wären womöglich durch eine Grippe-Impfung vermeidbar gewesen. Denn erneut hat sich in einer Studie gezeigt, dass Menschen nach einer Influenza-Infektion einem deutlich erhöhtem Herzinfarkt-Risiko ausgesetzt sind.

Bereits in den 1930iger Jahren haben Wissenschaftler auf die erhöhte kardiovaskuläre Sterblichkeit nach Grippe-Wellen hingewiesen. Seither folgten diverse Untersuchungen, in denen sich ein entsprechender Zusammenhang bestätigen ließ.

Diagnose durch Erregernachweis gesichert

Das Besondere an der aktuell im „New England Journal of Medicine“ publizierten Studie ist, dass die Diagnose einer Influenza-Infektion nicht allein auf der klinischen Symptomatik beruhte. Der Verdacht wurde anhand eines im Labor durchgeführten hochspezifischen Erregernachweises gesichert.

Dabei stellte sich heraus, dass in den sieben Tagen nach dem Erregernachweis das Risiko für einen Herzinfarkt um das Sechsfache höher war als in der Zeit davor oder danach.

Gefährdete Personen impfen

Die Studienautoren sehen in diesem Befund eine Bestätigung der aktuellen Empfehlungen, über 65-jährige auch zum Schutz vor kardiovaskulären Ereignissen gegen Influenza zu impfen. Andere Studien hätten bereits gezeigt, dass eine entsprechende Vakzinierung kardiovaskuläre Ereignisse verhindern könne. Sie hoffen nun, dass ihre Ergebnisse zu einer höheren Durchimpfungsrate beitragen. Diese sei bei Personen mit einem hohen kardiovaskulären Risiko immer noch suboptimal.

Zu geringe Durchimpfungsrate in Deutschland

Hierzulande empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) eine Influenza-Impfung mit einem quadrivalenten Impfstoff (seit Januar 2018) für alle Personen ab einem Alter von 60 Jahren und darüber hinaus für Menschen mit erhöhter gesundheitlicher Gefährdung, dazu zählen auch Patienten mit chronischen Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Allerdings zeigen Abrechnungsdaten der Kassenärztlichen Vereinigungen, dass sich in der Saison 2015/2016 deutschlandweit nur 35% der über 60-Jährigen gegen Grippe haben impfen lassen (Rieck et al. in Epid Bull 1/2017).

Insgesamt konnten die Studienautoren um Dr. Jeffey Kwong  364 Fälle von akuten Herzinfarkten ausfindig machen, die in dem Jahr vor oder nach einer Influenza-Infektion stattgefunden haben. Insgesamt 20 Ereignisse passierten während der sog. vulnerablen Phase, also sieben Tage nach dem Erregernachweis, die anderen fanden in der Kontrollperiode statt (52 Wochen vor oder 51 Wochen nach der Diagnose).

Auf die Woche berechnet macht das eine Ereignisrate von 3,3 Fällen in der Kontrollphase vs. 20 Fälle, die der Infektion zuzuschreiben sind (Inzidenz-Ratio: 6,05). Die meisten Infektionen wurden durch das Influenza A-Virus verursacht (82%), 18% waren dem Influenza B-Virus zuzuschreiben.

Ältere Personen und Patienten, die bereits einen Infarkt erlitten hatten, waren besonders gefährdet, nach der Infektion einen Herzinfarkt zu erleiden.

Doch wirkt die herkömmliche Impfung?

Anzumerken ist allerdings, dass immerhin ein Drittel aller Personen gegen Grippe geimpft war, sie somit trotz Impfung an Influenza erkrankt waren. Dieser Umstand solle allerdings nicht missinterpretiert werden, dass die Impfung keinen Schutz biete, betonen die Autoren. Denn die Studie sei nicht dafür gepowert, die Effektivität des Grippeimpfstoffes zu evaluieren.

Alles in allem führt die Studie einmal mehr vor Augen, dass Prävention schon mit einfachen Maßnahmen möglich ist. Kwong und Kollegen zufolge könnte das kardiovaskuläre Risiko beispielsweise durch Hygienemaßnahmen wie Händewaschen verringert werden. Die Entwicklung weiterer effektiverer Impfstoffe könnte ebenfalls zur kardiovaskulären Prävention beitragen.

In der INVESTED-Studie wird derzeit an 9.300 Patienten untersucht, ob ein spezieller trivalenter Hochdosis-Impfstoff einen besseren Schutz vor kardiopulmonalen Ereignissen bietet als der quadrivalente Standardimpfstoff. Die Studienteilnehmer hatten bereits einen Herzinfarkt erlitten oder sind an einer Herzinsuffizienz erkrankt.

Literatur

Das könnte Sie auch interessieren

12.02.2016 | Nachrichten | Onlineartikel

Grippeimpfung als Schutz vor Vorhofflimmern?

24.05.2016 | Nachrichten | Onlineartikel

Herzinsuffizienz: Grippeimpfung auch kardial von Nutzen

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

18.04.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Was gibt's Neues bei der Herzinsuffizienz?

Kürzere Krankenhaus-Verweildauern hält Prof. Michael Böhm bei Herzinsuffizienz-Patienten für gefährlich. Die Gründe für seine Bedenken und was es sonst noch Neues in der Therapie der Herzschwäche gibt, erfahren Sie in diesem Video. 

29.06.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Update Endokarditis – was die Leitlinien sagen

Alles Wichtige zur Endokarditis – von Beschwerden, Komplikationen bis hin zur Therapie und den neuesten Leitlinien-Empfehlungen – erfahren Sie von Prof. Stefan Frantz.

Aus der Kardiothek

12.07.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Neue medikamentöse Therapien für die Herzinsuffizienz

Wie Sie ARNI bei Patienten mit systolischer Herzinsuffizienz korrekt einsetzen, erfahren Sie in diesem Video. Prof. Michael Böhm gibt einen Überblick über alle neue medikamentösen Therapiemöglichkeiten der Herzinsuffizienz mit reduzierter Auswurffraktion.

12.07.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Interventionelle Therapie der Herzinsuffizienz: Was gibt's Neues?

Für die Herzinsuffizienz werden immer mehr interventionelle Therapieansätze entwickelt. Was heute bereits auf dem Markt ist und was in Zukunft möglich sein wird, darüber berichtet PD Dr. Philipp Raake. 

09.07.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Neuer Therapieansatz für die diastolische Herzinsuffizienz (HFpEF)

Bisher gibt es keine Therapie, mit der sich eine Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion (HFpEF) spezifisch behandeln lässt. Doch es gibt Hoffnung. Prof. Gerd Hasenfuß stellt ein neues interatriales Shunt-Device (IASD) vor. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

29-jähriger Patient mit wiederkehrender Rhythmusstörung

Anspruchsvolle Katheterablation einer links gelegenen Leitungsbahn

Live Case 2017 Stents und mehr - AGIK trifft EACPI

Ein 29-jähriger Patient mit Wolff-Parkinson-White-Syndrom leidet an erneuten supraventrikulären Tachykardien. Die erste Katheterablation war schon anspruchsvoll. Prof. Helmut Pürerfellner,  Dr. Livio Bertagnolli und Dr. Philipp Sommer aus Leipzig machen sich auf die  Suche nach der Leitungsbahn.

Suche nach dem Ursprungsort

Mit 3D-Mapping-Systemen zur erfolgreichen VES-Ablation – 4 Fälle aus der Praxis

DGK 2017 LIVE-in-the-box_VES-Ablation mit 3D-Mapping

Mithilfe von 3D-Mapping-Systemen kann der Ursprungsort ventrikulärer Extrasystolen (VES) lokalisiert werden. PD Dr. Rudolfo Ventura aus Bremen stellt 4 spannende Fälle aus der Praxis vor, und zeigt, wie das 3D-Mapping selbst bei anfänglichen Schwierigkeiten zur erfolgreichen Ablation verhelfen kann.

Bildnachweise