Nachrichten 25.01.2018

Grippe-Infektion erhöht Herzinfarkt-Risiko um das Sechsfache

Kurz nach einer Influenza-Infektion steigt das Herzinfarkt-Risiko enorm an. Erstmals ließ sich dieser Zusammenhang mithilfe labordiagnostischer Methoden nachweisen. Das aktuelle Studienergebnis führt einmal mehr vor Augen, dass Prävention mit einfachen Mitteln möglich ist.  

Einige der jährlich auftretenden Herzinfarkte wären womöglich durch eine Grippe-Impfung vermeidbar gewesen. Denn erneut hat sich in einer Studie gezeigt, dass Menschen nach einer Influenza-Infektion einem deutlich erhöhtem Herzinfarkt-Risiko ausgesetzt sind.

Bereits in den 1930iger Jahren haben Wissenschaftler auf die erhöhte kardiovaskuläre Sterblichkeit nach Grippe-Wellen hingewiesen. Seither folgten diverse Untersuchungen, in denen sich ein entsprechender Zusammenhang bestätigen ließ.

Diagnose durch Erregernachweis gesichert

Das Besondere an der aktuell im „New England Journal of Medicine“ publizierten Studie ist, dass die Diagnose einer Influenza-Infektion nicht allein auf der klinischen Symptomatik beruhte. Der Verdacht wurde anhand eines im Labor durchgeführten hochspezifischen Erregernachweises gesichert.

Dabei stellte sich heraus, dass in den sieben Tagen nach dem Erregernachweis das Risiko für einen Herzinfarkt um das Sechsfache höher war als in der Zeit davor oder danach.

Gefährdete Personen impfen

Die Studienautoren sehen in diesem Befund eine Bestätigung der aktuellen Empfehlungen, über 65-jährige auch zum Schutz vor kardiovaskulären Ereignissen gegen Influenza zu impfen. Andere Studien hätten bereits gezeigt, dass eine entsprechende Vakzinierung kardiovaskuläre Ereignisse verhindern könne. Sie hoffen nun, dass ihre Ergebnisse zu einer höheren Durchimpfungsrate beitragen. Diese sei bei Personen mit einem hohen kardiovaskulären Risiko immer noch suboptimal.

Zu geringe Durchimpfungsrate in Deutschland

Hierzulande empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) eine Influenza-Impfung mit einem quadrivalenten Impfstoff (seit Januar 2018) für alle Personen ab einem Alter von 60 Jahren und darüber hinaus für Menschen mit erhöhter gesundheitlicher Gefährdung, dazu zählen auch Patienten mit chronischen Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Allerdings zeigen Abrechnungsdaten der Kassenärztlichen Vereinigungen, dass sich in der Saison 2015/2016 deutschlandweit nur 35% der über 60-Jährigen gegen Grippe haben impfen lassen (Rieck et al. in Epid Bull 1/2017).

Insgesamt konnten die Studienautoren um Dr. Jeffey Kwong  364 Fälle von akuten Herzinfarkten ausfindig machen, die in dem Jahr vor oder nach einer Influenza-Infektion stattgefunden haben. Insgesamt 20 Ereignisse passierten während der sog. vulnerablen Phase, also sieben Tage nach dem Erregernachweis, die anderen fanden in der Kontrollperiode statt (52 Wochen vor oder 51 Wochen nach der Diagnose).

Auf die Woche berechnet macht das eine Ereignisrate von 3,3 Fällen in der Kontrollphase vs. 20 Fälle, die der Infektion zuzuschreiben sind (Inzidenz-Ratio: 6,05). Die meisten Infektionen wurden durch das Influenza A-Virus verursacht (82%), 18% waren dem Influenza B-Virus zuzuschreiben.

Ältere Personen und Patienten, die bereits einen Infarkt erlitten hatten, waren besonders gefährdet, nach der Infektion einen Herzinfarkt zu erleiden.

Doch wirkt die herkömmliche Impfung?

Anzumerken ist allerdings, dass immerhin ein Drittel aller Personen gegen Grippe geimpft war, sie somit trotz Impfung an Influenza erkrankt waren. Dieser Umstand solle allerdings nicht missinterpretiert werden, dass die Impfung keinen Schutz biete, betonen die Autoren. Denn die Studie sei nicht dafür gepowert, die Effektivität des Grippeimpfstoffes zu evaluieren.

Alles in allem führt die Studie einmal mehr vor Augen, dass Prävention schon mit einfachen Maßnahmen möglich ist. Kwong und Kollegen zufolge könnte das kardiovaskuläre Risiko beispielsweise durch Hygienemaßnahmen wie Händewaschen verringert werden. Die Entwicklung weiterer effektiverer Impfstoffe könnte ebenfalls zur kardiovaskulären Prävention beitragen.

In der INVESTED-Studie wird derzeit an 9.300 Patienten untersucht, ob ein spezieller trivalenter Hochdosis-Impfstoff einen besseren Schutz vor kardiopulmonalen Ereignissen bietet als der quadrivalente Standardimpfstoff. Die Studienteilnehmer hatten bereits einen Herzinfarkt erlitten oder sind an einer Herzinsuffizienz erkrankt.

Literatur

Kwong JC, Schwartz KL, Campitelli MA, et al. Acute myocardial infarction after laboratory-confirmed influenza infection. N Engl J Med 2018;378;345-353.

Highlights

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

HIV: Diese Faktoren steigern Herzinfarktrisiko zusätzlich

Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko für einen Herzinfarkt von Menschen mit HIV deutlich stärker, wenn sie gleichzeitig eine unbehandelte Hepatitis-C-Infektion haben, lässt eine aktuelle Studie vermuten.

Prophylaktische Rivaroxaban-Gabe kann Radialisverschlüsse verhindern

Radialisverschlüsse bei transradialen Punktionen lassen sich randomisierten Daten zufolge durch eine Rivaroxaban-Behandlung effektiv verhindern. Es stünden aber auch nicht-medikamentöse Maßnahmen zur Verfügung – und die sind in der Studie zu selten genutzt wurden.  

Plötzlicher Herztod im jungen Alter: Oft sind Erbkrankheiten schuld

Wenn ein junger Mensch unerwartet an einem plötzlichen Herztod verstirbt, ist oft unklar, wie es dazu kommen konnte. Eine landesweite Studie aus Dänemark hat jetzt ergeben, dass es bei den Ursachen alters- und geschlechtsspezifische Unterschiede gibt.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie (links: LAO5°/CRAN35°, rechts: RAO35°, CRA 35°) bei einer Patientin mit Nicht ST-Hebungsinfarkt (NSTEMI).

Verordnungsspielräume eines leitliniengerechten Therapiekonzepts aus Sicht der Kardiologen und Hausärzte

Single Pills haben sich in Studien im Vergleich zu Einzelwirkstoffen als vorteilhaft erwiesen. Sie kosten aber mehr als die losen Kombinationen. Dr. med. Georg Lübben gibt Tipps, wie Sie diese trotzdem wirtschaftlich verordnen können.

Young-BNK 2030: Eine Idee

Wie könnte eine Niederlassung 2030 aussehen? Wie findet man dann eine Praxis? Und wie läuft die Praxisversorgung? Dr med. Marvin Schwarz von der Young BNK berichtet über Zukunfts-Ideen der Young BNK.

DGK.Online 2022/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2022/© Luise Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org