Nachrichten 04.03.2020

Nach Herzinfarkt: Darum ist ein niedriger Blutdruck ein schlechtes Zeichen

Ein niedriger diastolischer Blutdruck nach einem Herzinfarkt ist kein gutes Zeichen – besonders bei bestimmten Patienten sollten die Alarmglocken klingeln.  

Ein diastolischer Blutdruck von ˂ 70 mmHg sollte Ärzte bei Herzinfarkt-Patienten zu denken geben. Wie eine aktuelle Studie verdeutlicht, ist ein derart niedriger Druck vor allem dann gefährlich, wenn die Patienten keine Reperfusionstherapie erhalten haben.

Zu diesem Schluss kommen Wissenschaftler um Prof. Michael Böhm, Direktor am Universitätsklinikum des Saarlandes Homburg/Saar, nachdem sie die Daten von 5.929 Patienten der EPHESUS-Studie ausgewertet haben. Die 2003 publizierten Primärergebnisse der randomisierten Studie hatten den Nachweis erbracht, dass eine Behandlung mit dem Aldosteronantagonisten Eplerenon die Prognose von Herzinfarkt-Patienten mit einer Ejektionsfraktion unter 40% verbessern kann.

80% erhöhtes Sterberisiko

In einer aktuell publizierten Subanalyse der Studie stellten die Ärzte nun fest, dass bei Patienten, die nach dem akuten Infarkt keine Reperfusionstherapie erhalten haben, ein niedriger diastolischer Blutdruck von ˂ 70 mmHg mit einem 80% erhöhten Sterberisiko und einem 70% erhöhten Risiko für einen kardiovaskulär bedingten Tod einherging (adjustierte Hazard Ratio: 1,80 und 1,70; jeweils p ˂ 0,001).

Eine entsprechende Risikoerhöhung zeigte sich jedoch nicht bei Patienten mit niedrigem diastolischen Druck, deren Koronarstenose revaskularisiert wurde.  

Risikopatienten identifizieren

Ein niedriger systolischer Blutdruck (≤ 110 mmHg) war ebenfalls mit einer schlechteren Prognose assoziiert: mit einem mehr als doppelt so hohen Sterberisiko und Risiko für kardiovaskulär bedingten Tod (HR: 2,51 und 2,44; p ˂ 0,001) – allerdings unabhängig davon, ob eine Reperfusionstherapie durchgeführt worden war oder nicht.

„Ein niedriger Blutdruck identifiziert Herzinfarkt-Patienten mit einem besonders hohen Risiko“, resümieren die Studienautoren. Darüber hinaus würden die Ergebnisse die aktuelle ESC-Leitlinie bestärken, in der erstmalig eine Blutdruck-Untergrenze (70/120 mmHg) festgelegt worden ist. 

Myokard ist anfälliger für Ischämie

Böhm und Kollegen vermuten, dass ein niedriger diastolischer Blutdruck das Myokard von Patienten mit signifikanter Koronarstenose besonders anfällig für eine Ischämie und damit für entsprechende Komplikationen macht. Sie empfehlen deshalb, Patienten mit einer solchen Konstellation speziell im Auge zu behalten. Eine Reperfusionstherapie sei bei Patienten mit akutem Koronarsyndrom und niedrigem diastolischen Druck womöglich besonders essenziell für die Aufrechterhaltung des koronaren Perfusionsdrucks.

Hinter der zu beobachtenden Risikoerhöhung könnte allerdings auch eine gewisse Zurückhaltung der Ärzte stecken, Patienten mit niedrigem Blutdruck einer Intervention zu unterziehen, da diese als kränker eingestuft werden. Diesem Einwand setzen die Kardiologen entgegen, dass Revaskularisationen in dieser Studie bei Patienten mit niedrigem diastolischem Blutdruck sogar häufiger vorgenommen worden sind. Trotzdem sind Störfaktoren aufgrund des retrospektiven Studiendesigns nicht 100% auszuschließen. So könnte es sein, dass Patienten mit niedrigem systolischen Blutdruck in der Folge zögerlicher medikamentös behandelt wurden, was sich auf deren Prognose ausgewirkt haben könnte. 

Die Erkenntnisse sind – wenngleich klinisch von Bedeutung – somit nur hypothesengenerierend.

Literatur

Böhm M et al. Myocardial reperfusion reverses the J-curve association of cardiovascular risk and diastolic blood pressure in patients with left ventricular dysfunction and heart failure after myocardial infarction: insights from the EPHESUS trial, Eur Heart J, ehaa132, https://doi.org/10.1093/eurheartj/ehaa132

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021 und der 87. Jahrestagung 2021 live und on demand.

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Echte Statin-Nebenwirkung oder Nocebo? So lässt sich das herausfinden

Wenn Patienten unter einer Statintherapie über Muskelschmerzen klagen, ist oft nicht das Medikament schuld daran. Eine Studie zeigt nun einen Weg auf, mit dem sich der Ursache auf den Grund gehen lässt – und wie sich Patienten zur Therapiefortführung überzeugen lassen.

Neue SARS-CoV-2-Varianten: 5 Dinge, die jeder Kardiologe wissen sollte

Hiobsbotschaften von neuen, ansteckenderen und womöglich virulenteren SARS-CoV-2-Varianten beunruhigen die Bevölkerung. Doch welche Konsequenzen haben sie für die Arbeit der Ärzte? Experten haben die wichtigsten Fakten zusammengetragen.

Reicht ein Troponin-Test aus, um Patienten zu entlassen?

Bei konventionellen Troponin-Tests wird bei negativem Ergebnis eine serielle Messung empfohlen. Neue Daten aus den USA deuten allerdings an, dass ein einziger Test ausreichen könnte, um Patienten mit anfänglichem Herzinfarkt-Verdacht sicher zu entlassen.

Aus der Kardiothek

80-jähriger Patient im CT – wie lautet Ihre Diagnose?

Kardiale Computertomografie bei einem 80-jährigen Patienten nach STEMI – was ist zu sehen?

62-Jähriger mit Schrittmacher – was ist im Röntgen zu sehen?

62-jähriger Patient mit Zustand nach 2-Kammer-Schrittmacher, aufgenommen bei respiratorischer Insuffizienz. Was ist auf den Röntgenbildern zu sehen?

Zepter und Krone – oder was sehen Sie auf dem Bild?

Kardiale Computertomographie, 3-dimensionale Rekonstruktion im „Metallfenster“. Was ist zu sehen?

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardiale Computertomografie/© S. Achenbach (Medizinische Klinik 2 des Universitätsklinikums Erlangen)
Röntgen-Thorax/© PD Dr. med. Katharina Schöne, MediClinHerzzentrum Coswig
Kardiale Computertomographie/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen