Skip to main content
main-content

04.10.2017 | Akutes Koronarsyndrom | Nachrichten

In Dänemark

Jeder vierte Herzinfarkt-Patient langfristig ohne Arbeit

Autor:
Veronika Schlimpert

Nach einem Herzinfarkt nehmen viele Patienten zwar ihre Arbeit kurzzeitig wieder auf. Doch langfristig beenden viele diese wieder und sind auf Sozialleistungen angewiesen, wie eine dänische Registerstudie nun offenlegt.

Nach einem Herzinfarkt muss jeder vierte Patient seine Arbeitstätigkeit langfristig offenbar aufgeben. Zu einem solch bedauerlichen Ergebnis kommen dänische Wissenschaftler nach Auswertung nationaler Registerdaten von fast 40.000 Patienten im erwerbstätigen Alter, die aufgrund eines Herzinfarktes in eine Klinik eingewiesen wurden.

Von den vormals erwerbstätigen 22.394 Patienten nahmen zwar 91.1% ihre Arbeit innerhalb von einem Jahr nach dem Ereignis wieder auf. Doch im darauffolgendem Jahr beendeten 24,2% von ihnen ihre Arbeit wieder und erhielten deshalb Sozialleistungen.

Das Risiko, dauerhaft ohne Arbeit zu sein, war für Herzinfarkt-Patienten dreimal höher als für nach Alter und Geschlecht entsprechend gematchte Kontrollpersonen.

Risikofaktor sozioökonomischer Status

Besonders gefährdet für eine dauerhafte Erwerbslosigkeit waren die Altersgruppen von 30 bis 39 Jahren und von 60 bis 65 Jahren sowie Patienten, die zusätzlich an einer Herzinsuffizienz, Arrhythmien, und Depressionen litten.

Die hohe Ausfallquote bei den 30 bis 39-Jährigen empfinden die Autoren um Laerke Smedegaard alarmierend. Arbeitslosigkeit sei ein Risikofaktor für eine schlechte Lebensqualität und Depressionen, was beides wiederum die Prognose der Patienten verschlechtere. Und den jüngeren Patienten würden eigentlich noch viele Arbeitsjahre bleiben.

Bei einem hohen Bildungsstand und hohem Einkommen waren die Patienten dagegen eher dazu geneigt, ihre Arbeit weiter zu führen.

Daher fordern die dänischen Wissenschaftler, dass besonders bei Infarktpatienten mit vielen Komorbiditäten und geringem sozioökonomischen Status ein vermehrtes Augenmerk auf die Umsetzung kardiale Rehabilitationsprogramme gesetzt werden sollte, damit diese ihre Arbeit fortsetzen können. Und auch jüngeren Patienten sollten solche Programme nicht vorenthalten werden.

Aus der Analyse wird allerdings nicht ersichtlich, aus welchen Gründen die Personen arbeitslos wurden, wobei die meisten Patienten Krankengeld bekamen, weshalb man wohl davon ausgehen kann, dass die Arbeit in vielen Fällen krankheitsbedingt niedergelegt wurde.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

10.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

S3-Leitlinie infarktbedingter kardiogener Schock: Die beste Revaskularisations-Strategie

Mehrgefäß- oder Einfach-PCI beim infarktbedingten kardiogenen Schock, welcher Stent und welcher Zugangsweg sind optimal? Prof. Malte Kelm erläutert, was dazu in der S3-Leitlinie steht. 

Aus der Kardiothek

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

14.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Komplikation Perikardtamponade – was ist zu tun?

Eine typische Komplikation von Katheterablationen  sind Perikardtamponanden. Wie Sie diese erkennen und behandeln, erklärt PD. Dr. Andreas Metzner

13.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Notfall kardiogener Schock – Komplikationen erkennen und richtig behandeln

Mechanische Infarktkomplikationen sind oft tödlich. Prof. Uwe Janssens erläutert, welche Maßnahmen Sie in solch schwierigen Situationen ergreifen sollten, alles zum Komplikationsmanagement und Intensivmedizin.

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

Bildnachweise