Nachrichten 18.03.2017

Kombinierte Faktor Xa- und Plättchenhemmung besteht Sicherheitstest

Rivaroxaban statt ASS in Kombination mit einem P2Y12-Inhibitor – lässt sich dadurch das antithrombotische Management nach akutem Koronarsyndrom (ACS) weiter verbessern? Die GEMINI-ASC-1-Studie zeigte jetzt zunächst, dass der neue Ansatz das Blutungsrisiko nicht erhöht.

Nach ACS ist die duale Plättchenhemmung (DAPT) Standardtherapie. Ticagrelor und Prasugrel haben sich dabei gegenüber Clopidogrel als überlegener Partner von  ASS erwiesen.

In der ATLAS ACS 2-TIMI 51-Studie zeigte sich auch eine Dreifachbehandlung aus niedrig dosiertem Rivaroxaban (2x2,5 mg/d), ASS und Clopidogrel der Kombination aus ASS/Clopidogrel überlegen, ging aber mit einem erhöhten  Blutungsrisiko  einher.

Bei Koronar-Patienten mit Vorhofflimmern ergab  die PIONEER-AF-Studie, dass hier eine duale antithrombotische Therapie mit Rivaroxaban plus Clopidogrel einer Tripletherapie mit zusätzlicher ASS-Gabe überlegen ist.

Antithrombotische Therapie über zwei Wirkansätze

Vor dem Hintergrund dieser Datenlage hat sich das Unternehmen Bayer entschlossen, der Frage nachzugehen, ob eine antithrombotische Therapie über zwei  unterschiedliche Wirkansätze (Plättchenhemmung plus Faktor Xa-Inhibition) dem bisherigen Standard einer DAPT überlegen sein könnte. In einem ersten Schritt wurde in der GEMINI-ACS-1-Studie, einer Phase II-Sicherheitsstudie, das Blutungsrisiko abgeklärt.

An der Doppelblindstudie nahmen 3037 ACS-Patienten (instabile Angina, NSTEMI oder STEMI) teil. Sie wurden innerhalb von 10 Tagen zwischen ASS (100 mg/d) und Rivaroxaban (2x 2,5 mg/d) randomisiert. Alle Patienten erhielten zudem einen P2Y12-Inhibitor, wobei man sich in 1704 Fällen für Ticagrelor und 1333mal  für Clopidogrel entschied.

Identische Blutungsrisiken

Die Beobachtungszeit belief sich auf 293 Tage. In dieser Zeit waren die Blutungsraten in beiden Gruppen gleich: 4,9% unter ASS, 5,3% unter Rivaroxaban. Zu „TIMI major bleedings“ kam es bei 0,5% bzw. 0,7% - ebenfalls statistisch kein Unterschied. Es fand sich auch keine Subgruppe, die unter dem Faktor Xa-Inhibitor eine erhöhte Blutungsrate zeigte. Die Wahl des P2Y12-Inhibitors spielte ebenfalls keine Rolle.

Die Studie war statistisch nicht darauf ausgelegt, Unterschiede in der Wirksamkeit nachzuweisen. Dennoch wurden natürlich die Endpunkt-Daten berichtet: Ischämische Ereignisse (kardiovaskulärer Tod, Herzinfarkt, Schlaganfall, Stentthrombose) erlitten 4,7% der ASS-Patienten und 5,0% der Rivaroxaban-Patienten. In keinem der Einzelendpunkte zeigten sich Differenzen, ebenso wenig in der Mortalität.

Studienautor Prof. E Magnus Ohman, Duke University School in Durham, North Carolina, fühlt sich durch diese Ergebnisse ermutigt, die Kombination Rivaroxaban/P2Y12-Hemmer nun in einer Phase-3-Studie auf Überlegenheit gegenüber einer DAPT zu testen. 

Literatur

Late-Breaking Clinical Trial II-Sitzung, 66. Jahrestagung des American College of Cardiology ACC, Washington, 17.-20. März 2017;

Ohman M. et al.:  Clinically significant bleeding with low-dose rivaroxaban versus aspirin, in addition to P2Y12 inhibition, in acute coronary syndromes (GEMINI-ACS-1): a double-blind, multicentre, randomised trial. The Lancet 2017, online 18. März, DOI: http://dx.doi.org/10.1016/S0140-6736(17)30751-1

Highlights

ESC-Kongress 2020

Für die virtuelle Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC) haben sich mehr als 100.000 Teilnehmer angemeldet. Die wichtigsten Änderungen der neuen Leitlinien und die praxisrelevanten Studien finden Sie in diesem Dossier.

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Konsensuspapier zu medikamenteninduzierten Rhythmusstörungen

Viele verbreitete Medikamente können Herzrhythmusstörungen verursachen, mit teils lebensbedrohlichen Folgen. Ein neues Konsensuspapier soll Ärzte dafür sensibilisieren und Präventionsmöglichkeiten aufzeigen.

Herzschäden durch COVID-19 – Grund zur Vorsicht, aber kein Grund zur Panik

Selbst bei wenig symptomatischen Patienten finden sich im Kardio-MRT zumindest teilweise Myokardschäden. Doch wie relevant sind diese und wie damit umgehen? Ein Gespräch mit Prof. Eike Nagel, der sich unabhängig von COVID-19 für ein neues Myokarditis-Konzept stark macht. 

Wann der ultradünne Stent die bessere Wahl ist

Der ultradünne Orsiro-Stent läuft dem Xience-Stent langsam den Rang ab. Beim DGK.Online-Kongress diskutieren Experten, ob und wann genau der Orsiro wirklich besser ist.

Aus der Kardiothek

Thorax-CT bei COVID-19-Patient – worauf zeigen die Pfeile?

Natives CT des Thorax bei einem Patienten mit COVID-19-Pneumonie (kleiner Pfeil). Was ist noch zu sehen (große Pfeile)?

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Bildnachweise
ESC-Kongress (virtuell)/© [M] metamorworks / Getty Images / iStock | ESC
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Thorax-CT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen)
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org