Skip to main content
main-content

01.02.2018 | Akutes Koronarsyndrom | Nachrichten

Sekundärprophylaxe nach Herzinfarkt

Mehrgefäß-KHK spricht für verlängerte duale Plättchenhemmung

Autor:
Veronika Schlimpert

Die Ergebnisse der PEGASUS-TIMI 54-Studie legen nahe, dass manche Patienten auch noch Jahre nach einem Herzinfarkt von einer dualen Plättchenhemmung  profitieren könnten. Eine Subanalyse präzisiert nun, wer zu diesem Kandidatenkreis gehören könnte.

Nach einem Herzinfarkt ist eine duale Plättchenhemmung (DAPT) mit niedrigdosiertem ASS und einem hochpotenten P2Y12-Inhibitor indiziert. Empfohlen wird eine solche Prophylaxe in aller Regel für einen Zeitraum von 12 Monate. Vieles spricht allerdings dafür, dass ausgewählte Patienten von einer Fortführung einer solchen Prophylaxe profitieren könnten.

PEGASUS-TIMI 54-Studie testete verlängerte Ticagrelor-Gabe

So hat die PEGASUS-TIMI 54-Studie mit  21.162 Teilnehmern  gezeigt, dass eine über im Mittel 33 Monate dauernde DAPT mit Ticagrelor und niedrigdosiertem ASS das Risiko für ein erneutes kardiovaskuläres Ereignis signifikant reduzieren kann. Bei allen Patienten lag der Infarkt vor Therapiebeginn bereits mindestens ein Jahr bis maximal drei Jahre zurück.  Allerdings hatte die Langzeitprophylaxe auch einen Preis, nämlich ein deutlich erhöhtes Blutungsrisiko.

Eine präspezifizierte Subanalyse legt nun nahe, dass sich die verlängerte Therapie für Patienten mit Mehrgefäß-KHK (> 50% Stenose in ≥2 separaten größeren Koronargebieten) besonders auszahlen könnte.

Erhöhtes Risiko für MACE und koronare Ereignisse

Eine solche Mehrgefäßerkrankung war bei mehr als der Hälfte aller Studienteilnehmer der PEGASUS-TIMI 54-Studie vorzufinden (59,4%). Die betroffenen Patienten hatten im Vergleich zu den anderen Teilnehmern ein um 24% höheres Risiko für schwere kardiovaskuläre Ereignisse, definiert als kardiovaskulärer Tod, Herzinfarkt oder Schlaganfall (MACE, 9,37% vs. 8,57%), wenn keine verlängerte Ticagrelor-Prophylaxe gegeben wurde, also in der Placebo-Gruppe. Bei den betroffenen Patienten kam es auch häufiger zu erneuten koronaren Ereignissen wie Herzinfarkten, Stentthrombosen und dadurch bedingten Todesfällen (7,67% vs. 5,34% HR: 1,49).

Verlängerte DAPT zahlt sich aus

Bei den Patienten mit Mehrgefäß-KHK reduzierte die verlängerte Ticagrelor-Gabe das MACE-Risiko im Vergleich zu Placebo signifikant um relativ 18%. Bei Patienten ohne Mehrgefäß-KHK fiel die Risikoreduktion mit 13% geringer aus. Noch deutlicher zeigte sich der Vorteil der verlängerten DAPT in der Prophylaxe von koronaren Ereignissen wie Herzinfarkte, Stentthrombosen und entsprechend verursachten Todesfällen. Im Falle einer Mehrgefäß-KHK hat die verlängerte DAPT hier eine 36%ige Risikoreduktion erbracht, bei den Patienten ohne Mehrgefäß-KHK war das Risiko gerademal um 5% verringert worden.

Somit müssen nur 60 Patienten mit Mehrgefäß-KHK über einen Zeitraum von drei Jahren mit Ticagrelor behandelt werden, um ein koronares Ereignis zu verhindern, berichten die Studienautoren um Dr. Sameer Bansilal aus New York.

Doch auch bei diesen Patienten bleibt die Langzeitprophylaxe nicht ohne Nebenwirkungen. Das Risiko für TIMI-Blutungen stieg um mehr als das Doppelte an (2,52 vs. 1,08%, HR: 2,67) und war damit genauso hoch wie bei Patienten ohne Mehrgefäß-KHK.

Erfreulicherweise war das Risiko für tödliche und  intrakranielle Blutungen aber nicht erhöht.

In der Gesamtschau betrachtet fällt die Risiko-Nutzen-Bilanz einer verlängerten DAPT somit für Patienten mit Mehrgefäß-KHK besser aus als für Patienten ohne eine solche ausgeprägte Atherosklerose.  

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

18.04.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Was gibt's Neues bei der Herzinsuffizienz?

Kürzere Krankenhaus-Verweildauern hält Prof. Michael Böhm bei Herzinsuffizienz-Patienten für gefährlich. Die Gründe für seine Bedenken und was es sonst noch Neues in der Therapie der Herzschwäche gibt, erfahren Sie in diesem Video. 

29.06.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Update Endokarditis – was die Leitlinien sagen

Alles Wichtige zur Endokarditis – von Beschwerden, Komplikationen bis hin zur Therapie und den neuesten Leitlinien-Empfehlungen – erfahren Sie von Prof. Stefan Frantz.

Aus der Kardiothek

12.07.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Neue medikamentöse Therapien für die Herzinsuffizienz

Wie Sie ARNI bei Patienten mit systolischer Herzinsuffizienz korrekt einsetzen, erfahren Sie in diesem Video. Prof. Michael Böhm gibt einen Überblick über alle neue medikamentösen Therapiemöglichkeiten der Herzinsuffizienz mit reduzierter Auswurffraktion.

12.07.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Interventionelle Therapie der Herzinsuffizienz: Was gibt's Neues?

Für die Herzinsuffizienz werden immer mehr interventionelle Therapieansätze entwickelt. Was heute bereits auf dem Markt ist und was in Zukunft möglich sein wird, darüber berichtet PD Dr. Philipp Raake. 

09.07.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Neuer Therapieansatz für die diastolische Herzinsuffizienz (HFpEF)

Bisher gibt es keine Therapie, mit der sich eine Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion (HFpEF) spezifisch behandeln lässt. Doch es gibt Hoffnung. Prof. Gerd Hasenfuß stellt ein neues interatriales Shunt-Device (IASD) vor. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

29-jähriger Patient mit wiederkehrender Rhythmusstörung

Anspruchsvolle Katheterablation einer links gelegenen Leitungsbahn

Live Case 2017 Stents und mehr - AGIK trifft EACPI

Ein 29-jähriger Patient mit Wolff-Parkinson-White-Syndrom leidet an erneuten supraventrikulären Tachykardien. Die erste Katheterablation war schon anspruchsvoll. Prof. Helmut Pürerfellner,  Dr. Livio Bertagnolli und Dr. Philipp Sommer aus Leipzig machen sich auf die  Suche nach der Leitungsbahn.

Suche nach dem Ursprungsort

Mit 3D-Mapping-Systemen zur erfolgreichen VES-Ablation – 4 Fälle aus der Praxis

DGK 2017 LIVE-in-the-box_VES-Ablation mit 3D-Mapping

Mithilfe von 3D-Mapping-Systemen kann der Ursprungsort ventrikulärer Extrasystolen (VES) lokalisiert werden. PD Dr. Rudolfo Ventura aus Bremen stellt 4 spannende Fälle aus der Praxis vor, und zeigt, wie das 3D-Mapping selbst bei anfänglichen Schwierigkeiten zur erfolgreichen Ablation verhelfen kann.

Bildnachweise