Nachrichten 26.06.2017

Mit Stillen das Herzinfarktrisiko senken?

Frauen, die stillen, haben einer chinesischen Untersuchung zufolge ein geringeres kardiovaskuläres Risiko. Ob das am Stillen selbst liegt, ist allerdings fraglich.

Wenn Mütter ihren Nachwuchs stillen, tun sie offensichtlich nicht nur dem Kind was Gutes. Auch für die eigene Gesundheit scheint der Stillvorgang zuträglich zu sein. Jedenfalls war das kardiovaskuläre Risiko in einer großen chinesischen Kohortenstudie mit fast 300.000 Müttern umso niedriger, je länger die Frauen stillten. 

Sollte man werdenden Müttern deshalb raten, möglichst lange zu stillen, um ihr Herzinfarktrisiko zu senken? Nach Ansicht der Autoren um Sanne Peters von der Universität Oxford sprechen diese Ergebnisse jedenfalls dafür, dass Stillen langfristig positive Effekte auf die kardiovaskuläre Gesundheit der Mutter zu haben scheint. Daher sollte man das Stillen an sich und eine längere Dauer fördern, wenn der beobachtete Zusammenhang denn kausal sei.

Kausaler Zusammenhang fraglich

Und hier stößt diese Beobachtungsstudie wohl an ihre Grenzen. Dass Stillen einen positiven Einfluss auf die Gesundheit des Kindes und wahrscheinlich auch auf die Gesundheit der Mutter auswirkt, ist kein Geheimnis.  So haben stillende Frauen beispielsweise ein bessere Betazellfunktion, ein geringeres Risiko für Bluthochdruck und Diabetes. Ob der Stillvorgang aber kausal der Entstehung einer Atherosklerose entgegen wirken kann, ist zu bezweifeln.

So geben auch die Studienautoren zu, dass Stillen womöglich eher ein Marker für ein gesundheitsbewusstes Verhalten ist als ein kausaler Faktor, der eine Besserung des kardiometabolischen Zustandes herbeiführt. Mehrere Studien hätten gezeigt, dass stillende Frauen generell gesünder lebten als nicht-stillende Mütter.

Mütter in Deutschland stillen nicht so lange

Des Weiteren ist wohl unwahrscheinlich, dass sich Frauen in Industrieländern überzeugen lassen, zwei Jahre oder länger zu stillen.

Ab einer solchen Stilldauer ging das Schlaganfall- und KHK-Risiko in der aktuellen Analyse um 17 bzw. 18% zurück. Mit jedem zusätzlichem halben Jahr, das gestillt wurde, verringerte sich das Risiko um 4 bzw. 3%. Generell war das kardiovaskuläre Risiko der stillenden Frauen in dem achtjährigen Beobachtungszeitraum um relativ knapp 10% geringer als das der Mütter, die niemals stillten (Hazard Ratio: 0,91).

In Industrieländern ist die durchschnittliche Stilldauer allerdings deutlich geringer als in weniger entwickelten Ländern wie China. Laut einer Erhebung des Stillverhaltens aus Bayern von 2005 stillen hierzulande nach 6 Monaten gerade einmal noch 40 bis 50% der Mütter. In der Analyse aus China haben dagegen 91% der Frauen für mindestens sechs Monate gestillt, die mittlere Stilldauer lag bei 12 Monaten, knapp 7% taten dies über zwei Jahre lang.

Die Nationale Stillkommission, die zur Förderung des Stillens in Deutschland eingerichtet wurde, empfiehlt Müttern, in den ersten vier bis sechs Monate ausschließlich zu stillen.

Literatur

Peters S, Yang L, Guo Y et al. Breastfeeding and the Risk of Maternal Cardiovascular Disease: A Prospective Study of 300 000 Chinese Women J Am Heart Assoc. 2017;6:e006081. DOI:10.1161/JAHA.117.006081.

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Was die Cholesterinwerte von Schwangeren über Herzinfarkte der Nachkommen verraten

Hypercholesterinämie in der Schwangerschaft könnte die kardiovaskuläre Gesundheit der Nachkommen im Erwachsenenalter beeinträchtigen. Forscher entdeckten unter anderem signifikante Korrelationen mit dem Auftreten schwerer Herzinfarkte.

Bestimmte Antibiotika könnten Herztod-Risiko von Dialysepatienten erhöhen

Dialysepflichtige Patienten sind besonders gefährdet, an einem plötzlichen Herztod zu versterben. Eine aktuelle Analyse legt nun nahe, dass bestimmte Antibiotika das Risiko erhöhen könnten. Was heißt das nun für die Praxis?

Screening von Sportlern: Wann eine Echokardiografie Sinn macht

Von den Leitlinien wird eine Echokardiografie als Screeningmethode bei Athleten bisher nicht empfohlen. Bei den DGK-Herztagen erläuterte ein Experte, warum ein zusätzlicher Einsatz dieser Methode Sinn machen kann – und wie sie sich sinnvoll implementieren lässt.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg