Nachrichten 19.01.2018

Nach Herzinfarkt leidet wohl auch das Gehirn

Die nach einem Herzinfarkt ausgelösten Entzündungsprozesse betreffen offenbar nicht nur das Myokard. Im Tiermodell konnten Wissenschaftler aus Hannover auch im Gehirn Nachwirkungen der Ischämie nachweisen.  

 Das Gehirn könnte durch einen Herzinfarkt mehr in Mitleidenschaft gezogen werden, als man bisher vermutet hat. Forscher der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) haben im Tiermodell nachgewiesen, dass nach einem Herzinfarkt auch im Gehirn sowohl kurz- als auch langfristig Entzündungsprozesse in Gang gesetzt werden.

Herzinfarkt-Patienten erkranken häufiger an Alzheimer 

Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte dies erklären, warum Patienten nach einem Herzinfarkt zu kognitiven Störungen neigen und langfristig ein Risiko haben, eine Alzheimer-Demenz zu entwickeln.

Immunprozesse könnten die entscheidende Verbindung zwischen kardialen und neuronalen Störungen darstellen, berichten James Thackeray und Kollegen im „The Journal of The American College of Cardiology“. Auf Basis dieser Erkenntnis könnten künftig neue antiinflammatorische Therapiestrategien entwickelt werden, von denen beide Systeme, also Herz und Gehirn, profitierten.

Entzündung in Herz und Hirn

Die Forscher haben bei Mäusen künstlich eine myokardiale Ischämie herbeigeführt und  danach zu verschiedenen Zeitpunkten mithilfe einer Positronen-Emissions-Tomografie (PET)  das mitochondriale Transmembranprotein TSPO sichtbar gemacht. TSPO ist typischerweise in aktivierten Makrophagen und Microglia-Zellen hochreguliert. Eine Aktivierung der im ZNS vorkommenden Microglia-Zellen gilt wiederum als Anzeichen für eine Neuroinflammation.

Interessant war, dass die Hochregulierung des Entzündungsmarkers nach dem Infarkt im Herzen und im Gehirn zeitgleich stattfand. Dabei waren eine frühe und eine späte Phase der Immunreaktion zu erkennen: die erste kurz nach dem Infarkt und eine erneutes Signal in der 8. Woche. Dazwischen war die Immunantwort sowohl im Myokard als auch im Gehirn abgeflacht.

Die erneute Hochregulierung passierte zu einem Zeitpunkt, zu dem das volle Bild sich einer entwickelnden Herzinsuffizienz sichtbar wurde, berichten die Studienautoren. Die linksventrikuläre Auswurffraktion war bereits eingeschränkt, die linke Herzkammer war vergrößert.

Durch Gabe eines ACE-Hemmers ließ sich das kardiale Remodeling teilweise aufhalten, ebenso war bei den damit behandelten Mäusen die akute Inflammation im Herzen und im Gehirn abgeschwächt.

Herzschwäche verursacht Neuroinflammation

Daher gehen die Wissenschaftler vom MHH davon aus, dass Herz und Gehirn nach einem Infarkt tatsächlich direkt miteinander interagieren. Sie vermuten, dass die Auswirkungen der Herzinsuffizienz wie ein eingeschränkter Blutfluss, Erhöhung der Zytokin-Konzentration und  Anstieg von Angiotensin II die Ursache für die erneute Immunreaktion im Gehirn sein könnten.  Generell denkbar wäre aber auch die umgekehrte Richtung, also dass die Neuroinflammation die Entwicklung einer Herzschwäche begünstigt.

Die im Tiermodell gemachten Beobachtungen konnten Thackeray und Kollegen auch bei drei Patienten zeigen, die einen Herzinfarkt erlitten hatten. TSPO war bei ihnen ebenfalls im Herz und Gehirn hochreguliert, bei gesunden Menschen dagegen nicht.

Allerdings lässt diese Studie keine Rückschlüsse zu, ob die Detektierung dieses Markers tatsächlich mit einer späteren neuronalen Störung gleichzusetzen ist. Umstritten ist sogar, ob TSPO überhaupt als Marker für eine Neuroinflammation angesehen werden kann, wie in einem begleitenden Editorial ausführlich diskutiert wird.

Literatur

Thackeray J, Hupe H, Wang Y et al. Myocardial Inflammation Predicts Remodeling and Neuroinflammation After Myocardial Infarction. Journal of the American College of Cardiology Jan 2018, 71 (3) 263–75; DOI: 10.1016/j.jacc.2017.11.024

Chandrashekhar Y,  Narula J.  Imaging Dynamic Heart–Brain Interactions. Journal of the American College of Cardiology Jan 2018, 71 (3) 276-278; DOI: 10.1016/j.jacc.2017.11.034

Live-Quiz EKG – melden Sie sich jetzt kostenlos an

Wie gut kennen Sie sich mit dem EKG aus? Und was machen Sie, wenn Sie einen auffälligen Befund vor sich haben? Testen Sie Ihr Wissen in unserem interaktiven Live-Quiz EKG am Mittwoch, 09.12.2020, um 17:00 Uhr auf Kardiologie.org. 
Dr. Martin Neef vom Universitätsklinikum Leipzig stellt Ihnen verschiedene EKG-Befunde vor. Stimmen Sie live für die richtige Antwort ab oder stellen Sie Ihre Fragen im Chat – alles natürlich anonym. Melden Sie sich jetzt kostenlos an, die Plätze sind begrenzt!

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Expertenstreit: Ist positive Fischöl-Studie in Wirklichkeit „falsch positiv“?

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren (“Fischöl”) hat als kardiovaskuläre Präventionsstrategie in Studien erneut enttäuscht. Daran hat sich eine Kontroverse über eine Ausnahme-Studie entzündet, der zufolge diese Strategie von hohem kardioprotektiven Nutzen ist.

Warum immer mehr Menschen über Statin-Nebenwirkungen berichten

Berichte über Nebenwirkungen im Zusammenhang mit einer Statintherapie haben in den USA in den letzten 10 Jahren deutlich zugenommen. Zumeist handelt es sich um subjektive Beschwerden – was Ärzten in ihrem Alltag bewusst sein sollte.

Neuer Lipidsenker wirkt, wenn nichts mehr zu wirken scheint

Was tun, wenn das LDL-Cholesterin selbst unter PCSK9-Inhibitoren nicht den Zielwert erreicht? Ein neuer Lipidsenker könnte bei einer solchen refraktären Hypercholesterinämie womöglich die letzte Option sein.   

Aus der Kardiothek

Neue Vorhofflimmern-Leitlinie und ihre Implikationen für die Praxis

Erst kürzlich sind die ESC-Leitlinien zum Management von Vorhofflimmern aktualisiert worden. Prof. Christian Meyer vom Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf gibt in diesem Webinar einen kurzen Überblick über die wichtigsten Aspekte.

Zepter und Krone – oder was sehen Sie auf dem Bild?

Kardiale Computertomographie, 3-dimensionale Rekonstruktion im „Metallfenster“. Was ist zu sehen?

Kardio-MRT bei 70-Jährigem – was hat der Patient?

Kardio-MRT bei 70-jährigem Patienten mit Darstellung einer kurzen Achse im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Bildnachweise
EKG-Quiz/© [M] Syda Productions / stock.adobe.com
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Webinar Prof. Christian Meyer/© Springer Medizin Verlag GmbH
Kardiale Computertomographie/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Kardio-MRT (CMR, Late Gadolinium Enhancement PSIR)/© Mohamed Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen