Skip to main content
main-content

19.01.2018 | Akutes Koronarsyndrom | Nachrichten

Interaktion durch Entzündung

Nach Herzinfarkt leidet wohl auch das Gehirn

Autor:
Veronika Schlimpert

Die nach einem Herzinfarkt ausgelösten Entzündungsprozesse betreffen offenbar nicht nur das Myokard. Im Tiermodell konnten Wissenschaftler aus Hannover auch im Gehirn Nachwirkungen der Ischämie nachweisen.  

 Das Gehirn könnte durch einen Herzinfarkt mehr in Mitleidenschaft gezogen werden, als man bisher vermutet hat. Forscher der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) haben im Tiermodell nachgewiesen, dass nach einem Herzinfarkt auch im Gehirn sowohl kurz- als auch langfristig Entzündungsprozesse in Gang gesetzt werden.

Herzinfarkt-Patienten erkranken häufiger an Alzheimer 

Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte dies erklären, warum Patienten nach einem Herzinfarkt zu kognitiven Störungen neigen und langfristig ein Risiko haben, eine Alzheimer-Demenz zu entwickeln.

Immunprozesse könnten die entscheidende Verbindung zwischen kardialen und neuronalen Störungen darstellen, berichten James Thackeray und Kollegen im „The Journal of The American College of Cardiology“. Auf Basis dieser Erkenntnis könnten künftig neue antiinflammatorische Therapiestrategien entwickelt werden, von denen beide Systeme, also Herz und Gehirn, profitierten.

Entzündung in Herz und Hirn

Die Forscher haben bei Mäusen künstlich eine myokardiale Ischämie herbeigeführt und  danach zu verschiedenen Zeitpunkten mithilfe einer Positronen-Emissions-Tomografie (PET)  das mitochondriale Transmembranprotein TSPO sichtbar gemacht. TSPO ist typischerweise in aktivierten Makrophagen und Microglia-Zellen hochreguliert. Eine Aktivierung der im ZNS vorkommenden Microglia-Zellen gilt wiederum als Anzeichen für eine Neuroinflammation.

Interessant war, dass die Hochregulierung des Entzündungsmarkers nach dem Infarkt im Herzen und im Gehirn zeitgleich stattfand. Dabei waren eine frühe und eine späte Phase der Immunreaktion zu erkennen: die erste kurz nach dem Infarkt und eine erneutes Signal in der 8. Woche. Dazwischen war die Immunantwort sowohl im Myokard als auch im Gehirn abgeflacht.

Die erneute Hochregulierung passierte zu einem Zeitpunkt, zu dem das volle Bild sich einer entwickelnden Herzinsuffizienz sichtbar wurde, berichten die Studienautoren. Die linksventrikuläre Auswurffraktion war bereits eingeschränkt, die linke Herzkammer war vergrößert.

Durch Gabe eines ACE-Hemmers ließ sich das kardiale Remodeling teilweise aufhalten, ebenso war bei den damit behandelten Mäusen die akute Inflammation im Herzen und im Gehirn abgeschwächt.

Herzschwäche verursacht Neuroinflammation

Daher gehen die Wissenschaftler vom MHH davon aus, dass Herz und Gehirn nach einem Infarkt tatsächlich direkt miteinander interagieren. Sie vermuten, dass die Auswirkungen der Herzinsuffizienz wie ein eingeschränkter Blutfluss, Erhöhung der Zytokin-Konzentration und  Anstieg von Angiotensin II die Ursache für die erneute Immunreaktion im Gehirn sein könnten.  Generell denkbar wäre aber auch die umgekehrte Richtung, also dass die Neuroinflammation die Entwicklung einer Herzschwäche begünstigt.

Die im Tiermodell gemachten Beobachtungen konnten Thackeray und Kollegen auch bei drei Patienten zeigen, die einen Herzinfarkt erlitten hatten. TSPO war bei ihnen ebenfalls im Herz und Gehirn hochreguliert, bei gesunden Menschen dagegen nicht.

Allerdings lässt diese Studie keine Rückschlüsse zu, ob die Detektierung dieses Markers tatsächlich mit einer späteren neuronalen Störung gleichzusetzen ist. Umstritten ist sogar, ob TSPO überhaupt als Marker für eine Neuroinflammation angesehen werden kann, wie in einem begleitenden Editorial ausführlich diskutiert wird.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

18.04.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Was gibt's Neues bei der Herzinsuffizienz?

Kürzere Krankenhaus-Verweildauern hält Prof. Michael Böhm bei Herzinsuffizienz-Patienten für gefährlich. Die Gründe für seine Bedenken und was es sonst noch Neues in der Therapie der Herzschwäche gibt, erfahren Sie in diesem Video. 

29.06.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Update Endokarditis – was die Leitlinien sagen

Alles Wichtige zur Endokarditis – von Beschwerden, Komplikationen bis hin zur Therapie und den neuesten Leitlinien-Empfehlungen – erfahren Sie von Prof. Stefan Frantz.

Aus der Kardiothek

12.07.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Neue medikamentöse Therapien für die Herzinsuffizienz

Wie Sie ARNI bei Patienten mit systolischer Herzinsuffizienz korrekt einsetzen, erfahren Sie in diesem Video. Prof. Michael Böhm gibt einen Überblick über alle neue medikamentösen Therapiemöglichkeiten der Herzinsuffizienz mit reduzierter Auswurffraktion.

12.07.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Interventionelle Therapie der Herzinsuffizienz: Was gibt's Neues?

Für die Herzinsuffizienz werden immer mehr interventionelle Therapieansätze entwickelt. Was heute bereits auf dem Markt ist und was in Zukunft möglich sein wird, darüber berichtet PD Dr. Philipp Raake. 

09.07.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Neuer Therapieansatz für die diastolische Herzinsuffizienz (HFpEF)

Bisher gibt es keine Therapie, mit der sich eine Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion (HFpEF) spezifisch behandeln lässt. Doch es gibt Hoffnung. Prof. Gerd Hasenfuß stellt ein neues interatriales Shunt-Device (IASD) vor. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

29-jähriger Patient mit wiederkehrender Rhythmusstörung

Anspruchsvolle Katheterablation einer links gelegenen Leitungsbahn

Live Case 2017 Stents und mehr - AGIK trifft EACPI

Ein 29-jähriger Patient mit Wolff-Parkinson-White-Syndrom leidet an erneuten supraventrikulären Tachykardien. Die erste Katheterablation war schon anspruchsvoll. Prof. Helmut Pürerfellner,  Dr. Livio Bertagnolli und Dr. Philipp Sommer aus Leipzig machen sich auf die  Suche nach der Leitungsbahn.

Suche nach dem Ursprungsort

Mit 3D-Mapping-Systemen zur erfolgreichen VES-Ablation – 4 Fälle aus der Praxis

DGK 2017 LIVE-in-the-box_VES-Ablation mit 3D-Mapping

Mithilfe von 3D-Mapping-Systemen kann der Ursprungsort ventrikulärer Extrasystolen (VES) lokalisiert werden. PD Dr. Rudolfo Ventura aus Bremen stellt 4 spannende Fälle aus der Praxis vor, und zeigt, wie das 3D-Mapping selbst bei anfänglichen Schwierigkeiten zur erfolgreichen Ablation verhelfen kann.

Bildnachweise