Nachrichten 20.02.2018

Nach Herzinfarkt: Mit diesen 7 Regeln verbessern Sie Ihre Prognose

Nach einem Herzinfarkt wird den Patienten zu Änderungen ihres Lebensstils geraten. Einer aktuellen Studie zufolge ist die Prognose tatsächlich besser, wenn man auf sieben Faktoren achtet.  

Ein optimaler Blutdruck, niedriger Cholesterin- und Glukosespiegel, körperliche Bewegung, ausgewogene Ernährung, Nikotinverzicht und kein Übergewicht – mit diesen sieben Lebensstilfaktoren lässt sich nicht nur das Herzinfarkt-Risiko beträchtlich senken. Wie eine aktuelle Analyse gezeigt hat, können die Patienten auch ihre Prognose verbessern, wenn ein solches Ereignis bereits eingetreten ist.  

Frühere Studien mit intuitiv widersprüchlichen Ergebnissen

Die Einhaltung dieses optimalen Lebensstilpakets – the „Life’s Simple 7“ – wird von er US-amerikanischen Kardiologie-Gesellschaft wird zur kardiovaskulären Primärprävention empfohlen. Intuitiv würden die meisten Experten wohl zustimmen, dass ein durch diese Faktoren zum Ausdruck kommender guter Gesundheitszustand auch in der kardiovaskulären Sekundärprävention von Nutzen ist.

Seltsamerweise haben einige Untersuchungen in der Vergangenheit aber genau das Gegenteil gezeigt. Hier hatten jene Herzinfarkt-Patienten, die bei Aufnahme in die Klinik viele traditionelle Risikofaktoren aufwiesen, eine niedrigere intrahospitalen Sterblichkeit. Das Manko solcher retrospektiver Analysen ist allerdings, dass gewisse Störfaktoren das Ergebnis verfälschen können. So kann es beispielsweise sein, dass die Diagnose bei Vorhandensein typischer kardiovaskulärer Risikofaktoren früher gestellt wird und die Nachsorge gründlicher erfolgt, was letztlich  in einer kurzfristig besseren Prognose resultiert.

Prospektive Daten der ARIC-Studie

Dr. Yejin Mok und Kollegen aus Baltimore haben deshalb die von 1.277 Patienten prospektiv erhobenen Daten der ARIC-Studie (Atherosclerosis Risk in Communities) ausgewertet. Alle Patienten hatten einen Herzinfarkt im mittleren Erwachsenenalter (im Mittel 69 Jahre) erlitten. Die Erfassung der kardiovaskulären Risikofaktoren erfolgte bei deren Entlassung aus der Klinik.

Die beste Prognose im weiteren Verlauf hatten jene Teilnehmer, bei denen die sieben propagierten Lebensstilfaktoren am ehesten dem Ideal entsprachen. Ein „Life’s Simple 7“-Score von ≥ 10 (2 Punkte für idealen, 1 Punkt für mittleren und 0 Punkte für schlechten Wert) ging mit einem 43% geringerem Risiko einher, während des 3,3-jährigen Beobachtungszeitraumes einen erneuten Herzinfarkt, eine Herzinsuffizienz oder einen Schlaganfall zu erleiden  oder an einer kardiovaskulären Ursache oder anderen Gründen zu versterben, als bei einem Score ≤ 3. Bei einem Score von 7 bis 9 war das Risiko um 22% geringer.

Diese Assoziation sei weitestgehend unabhängig von der Schwere des Herzinfarktes  und dem Zugang zur Gesundheitsversorgung, berichten die Autoren. Den entscheidenden positiven Einfluss auf die Prognose hatten demnach der Verzicht auf Zigaretten, ein idealer BMI, ein niedriger Blutdruck und Nüchternblutzucker.

Gute Prognose in Primär- und Sekundärprävention

Nicht überraschend war bei einem guten Abschneiden im „Life’s Simple 7“-Score auch das Risiko für den ersten Herzinfarkt deutlich geringer. In diese Primäranalyse der ARIC-Studie sind Daten von 13.079 Patienten  eingegangen.

Die Autoren sind daher der Ansicht, dass die Befolgung dieser sieben Lebensstilfaktoren eine effektive Maßnahme zur kardiovaskulären Primär- und Sekundärprävention in der Bevölkerung darstellen könnte.

Literatur

Mok Y, Sang Y, Balle S. American Heart Association's Life's Simple 7 at Middle Age and Prognosis After Myocardial Infarction in Later Life Journal of the American Heart Association. 2018, Originally published February 17, 2018; http://doi.org/10.1161/JAHA.117.007658;7:e007658

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Degenerierte Bioprothesen: Welche TAVI-Klappe ist die beste Wahl?

Bei Patienten mit degenerierten kleinen Aortenklappen-Bioprothesen scheinen selbstexpandierende Transkatheter-Klappen für den katheterbasierten Klappenersatz (Valve-in-Valve-Prozedur) die bessere Option zu sein – zumindest in hämodynamischer Hinsicht.

Benefit von Empagliflozin bei HFpEF keine Frage des Alters

Für den klinischen Nutzen des SGLT2-Hemmers Empafliflozin bei Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion ist das Alter der Patienten kein zu berücksichtigender Faktor, zeigt eine neue Subanalyse der Studie EMPEROR-Preserved.

Krebsdiagnose erhöht Herzrisiko – unabhängig von traditionellen Risikofaktoren

Menschen, die eine Krebserkrankung überlebt haben, sind einem erhöhten kardiovaskulären Risiko ausgesetzt. Doch woran liegt das? Laut einer prospektiven Studie sind die bekannten Risikofaktoren größtenteils nicht dafür verantwortlich – diese Erkenntnis, postulieren die Autoren, könnte die Praxis beeinflussen.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org