Nachrichten 24.01.2022

Typ-2-Herzinfarkt: Welche Risikofaktoren von Bedeutung sind

Welche Risikofaktoren für atherothrombotisch verursachte Typ-1-Herzinfarkte von Relevanz sind, ist gut untersucht. Dagegen ist das Wissen über Prädiktoren für die Entwicklung von Typ-2-Herzinfarkten noch sehr limitiert. Eine neue Studie liefert dazu nun einige Erkenntnisse.

Je nach Pathogenese wird heute zwischen Typ-1- und Typ-2-Herzinfarkten differenziert. Während Typ-1-Infarkte typischerweise aus Plaque-Rupturen und atherothrombotischen Prozessen in atherosklerotisch veränderten Koronargefäßen resultieren, entwickeln sich Typ-2-Infarkte auf Basis eines Missverhältnisses zwischen Sauerstoffangebot und -bedarf im Myokard. Da eine Vielzahl von Einflussfaktoren wie Tachyarrhythmien, Hypertonie oder Hypotonie, Sepsis, Hypoxie, Anämie, Vasospasmen oder endotheliale Dysfunktion Angebot oder Verbrauch von Sauerstoff im Herzmuskel beeinflussen können, ist klar, dass bei Typ-2-Myokardinfarkten von sehr heterogen und komplexen Entstehungsprozessen auszugehen ist. Das Wissen darüber ist aber derzeit noch sehr begrenzt.

Eine genauere Kenntnis von prädisponierenden Faktoren für die Entstehung von Typ-2-Herzinfarkten könnte dazu beitragen, dass künftig durch gezielte Interventionen entsprechenden Ereignissen besser vorgebeugt werden kann, dachten sich schottische Forscher um Dr. Ryan Wereski vom BHF Centre for Cardiovascular Science an der University of Edinburgh. Die Gruppe hat sich deshalb in einer Studie bei Koronarpatienten zum Ziel gesetzt, Prädiktoren für Typ-1- und Typ-2-Herzinfarkte zu identifizieren.

Daten von mehr als 48.000 Patienten analysiert

Dabei handelt es sich um eine sekundäre Analyse der Daten von 48.282 konsekutiven Patienten, die zwischen Juni 2013 und März 2016 mit Verdacht auf akutes Koronarsyndrom in schottischen Kliniken stationär aufgenommen worden waren und Teilnehmer einer randomisierten Studie (High-STEACS) waren. Die Infarktdiagnostik erfolgte bei der initialen Hospitalisierung wie auch im Fall eventueller Wiedereinweisungen anhand der „Fourth Universal Definition of Myocardial Infarction“. Den Forschern ging es primär darum, Prädiktoren für das Auftreten von Typ-1- und Typ-2-Herzinfarkten im ersten Jahr nach initialer Hospitalisierung wegen akutem Koronarsyndrom ausfindig zu machen.

Während des 12-monatigen Follow-up der Studie kam es bei 1.331 Patienten zu einem erneuten Myokardinfarkt, der bei 924 Patienten als Typ-1-Herzinfarkt und bei 407 als Typ-2-Herzinfarkt klassifiziert wurde.

Fast identisches Spektrum an assoziierten Risikofaktoren

Bezüglich der mit diesen unterschiedlichen Infarkttypen assoziierten Risikofaktoren ergab sich ein eher uniformes Bild: Risikofaktoren, die traditionell in Beziehung zu atherothrombotischen Typ-1-Herzinfarkten gesehen werden, waren in der Studie auch prädiktiv für Typ-2-Herzinfarkte. So waren etwa ein höheres Lebensalter, eine Koronarerkrankung in der Vorgeschichte, Hyperlipidämie, Diabetes mellitus und Nierenfunktionsstörungen mit einem erhöhten Risiko sowohl für Typ-1- als auch für Typ-2-Herzinfarkte assoziiert.

Stärkster Prädiktor für einen Typ-2-Herzinfarkt war im Übrigen ein schon in der Vergangenheit aufgetretener Typ-2-Infarkt, in diesem Fall war die Wahrscheinlichkeit für ein erneutes Ereignis um den Faktor sechs höher. Obwohl Typ-2-Herzinfarkte bei Frauen häufiger als bei Männern beobachtet wurden, erwies sich das Geschlecht nicht als Risikoprädiktor. Als häufigste akute Ursachen für Typ-2-Herzinfarkte konnten Tachyarrhythmien (50%), Hypoxie (22%), Hypotonie (12%) und Anämie (11%) ausgemacht werden.

Die Übereinstimmung im kardiovaskulären Risikoprofil bei Patienten mit Typ-1- und Typ-2-Herzinfarkten legt nach Ansicht der Studienautoren um Wereski die Vermutung nahe, dass es eine gemeinsame pathomechanistische Grundlage für beide Infarkttypen geben könnte. Dies würde bedeuten, dass es gelingen könnte, etwa durch eine verbesserte Blutzucker-, Blutdruck- oder Lipidkontrolle, auch Typ-2-Herzinfarkten wirksam vorzubeugen. Aber noch gibt es dafür keine überzeugenden Belege.

Literatur

Wereski R et al. Risk factors for type 1 and type 2 myocardial infarction. Eur Heart J 2022; 43: 127–135 https://doi.org/10.1093/eurheartj/ehab581

Highlights

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautete das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. In über 300 wissenschaftliche Sitzungen konnten sich die Teilnehmer und Teilnehmerinnen zu den Kernthemen der Kardiologie informieren. 

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Alternativer Radialis-Zugang kann seine vermeintliche Stärke nicht bestätigen

Von einem alternativen Zugangsweg über die distale A. radialis (dTRA) erhofft man sich eine Reduktion von Radialisverschlüssen. In einer großen randomisierten Studie hat sich diese vermeintliche Stärke der dTRA aber nicht bestätigen lassen. Trotzdem, so der Studienautor, gebe es Argumente für die Verwendung des neuen Zugangsweges.

Hypertonie: Verringert Renale Denervation kardiovaskuläre Ereignisse?

Eine verbesserte Blutdruckkontrolle, die durch das interventionelle Verfahren der Renalen Denervation erzielt wurde, war in der bislang größten „Real World“-Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit dieser Methode mit einer signifikanten Abnahme kardiovaskulärer Ereignisse assoziiert.

Wie eine Fischgräte ins Perikard gelangen kann

Ein 37-jähriger Mann wird wegen Brustschmerzen und Dyspnoe ins Krankenhaus eingewiesen. Dort machen die Ärzte eine erstaunliche Entdeckung im Perikard, für die sie nur eine Erklärung haben.

Aus der Kardiothek

ACC-Kongress 2022 im Rückblick: Die wichtigsten Studien für Sie kommentiert

Beim ACC-Kongress in Washington wurden zahlreiche Studien vorgestellt: zur Prävention, interventionellen Behandlung, Rhythmologie usw.. Experten vom Leipziger Herzzentrum haben die wichtigsten Ergebnisse für Sie zusammengefasst, und kommentieren deren Relevanz für Ihren Praxisalltag.

Patientin mit Durchblutungsstörung am Auge – was sehen Sie im Herzecho?

Bei einer Patientin mit chorioretinaler Durchblutungsstörung des linken Auges erfolgte eine transösophageale Echokardiographie mit biplanarer Darstellung im B-Bild und Farbdoppler. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 0°, CAU 30 °) einer 80-jährigen Patienten mit NSTEMI und hochgradig eingeschränkter systolischer LV-Funktion.

Herzinfarkt/© freshidea / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
Kardiothek/© kardiologie.org
Webinar zum ACC-Kongress 2022/© Kardiologie.org [M]
Kardio-Quiz April 2022/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Kardio-Quiz März 2022/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg