Nachrichten 20.10.2017

Stammzelltherapie beim akuten Herzinfarkt – es funktioniert einfach nicht!

Erneut hat die Stammzelltherapie bei Patienten nach einem akuten Myokardinfarkt enttäuscht. Die Ergebnisse der randomisierten BOOST 2-Studie lassen Experten an der Zukunft dieser Therapieform zweifeln.

Die Stammzelltherapie beim akuten Myokardinfarkt scheint ihrem Ende nahe. In der randomisierten placebokontrollierten, doppelblinden BOOST-2-Studie mit 153 Teilnehmern hat die Transplantation autologer Knochenmarkszellen nach einem akuten Myokardinfarkt keine Verbesserung der Pumpfunktion gebracht.

Die Studienautoren um Prof. Kai Wollert von der Medizinischen Hochschule Hannover kommen deshalb zu dem Schluss, dass diese regenerative Therapieform bei Patienten mit STEMI und moderate reduzierter Auswurffraktion wahrscheinlich keine Zukunft mehr hat.  Angesichts des optimierten STEMI-Managements profitieren die Patienten in der heutigen Zeit vermutlich nicht mehr von solchen zusätzlichen Therapiemaßnahmen, erklären sich die Kardiologen den neutralen Befund.

Ernüchterung eingekehrt

In den Anfängen der Stammzellforschung war die Begeisterung für die innovative Therapieform groß. So hatte die 2004 publizierte BOOST-Studie eine zumindest moderate Verbesserung der linksventrikulären Auswurffraktion nach Transplantation autologer Knochenmarkszellen bei Patienten mit akutem Myokardinfarkt gezeigt.

Seither hat sich das Management von STEMI-Patienten allerdings weiter verbessert, kürzere Reperfusionszeiten, eine optimierte Pharmakotherapie und Stenttechnologie, all das hat dazu geführt, dass mehr Myokardgewebe gerettet werden kann und als Resultat die Pumpfunktion vieler Infarktpatienten sich zumindest teilweise wieder erholt.  

Besteht überhaupt klinischer Bedarf?

Jozef Bartunek und Wojtek Wojakowski bezweifeln deshalb, ob der klinische Bedarf für derartige regenerative Therapieformen beim akuten Myokardinfarkt in der heutigen Zeit überhaupt noch gegeben ist. Die schleppend verlaufende Patientenrekrutierung in der BOOST-2-Studie deute jedenfalls an, dass der Bedarf nicht so groß sei, wie man es aufgrund der Morbiditäts- und Mortalitäts-Statistiken erwartet hatte.

Angesichts der neutralen Ergebnisse von BOOST-2 stellen die beiden Wissenschaftler das Prinzip der Stammzelltherapie beim akuten Myokardinfarkt infrage. Trotz der plausiblen biologischen Grundlage sei die Injektion von Knochenmarkszellen bei STEMI-Patienten ganz einfach nicht wirksam, betonen sie, zumindest was den Erhalt der Pumpfunktion betrifft.

In der BOOST 2-Studie haben Wollert und Kollegen mithilfe der Injektion autologer Knochenmarkszellen in eine nahe dem Infarktgebiet gelegene Arterie versucht, den Wiederherstellung der linksventrikuläre Auswurffraktion (LVEF) von Herzinfarktpatienten zu fördern (LVEF zu Studienbeginn im Mittel: 45,0%). Getestet wurden aus dem Knochenmark gewonnene Zellsuspensionen mit einem hohen sowie niedrigen Zellanteil (low- and high-dose) sowie Knochenmarkszellen, die durch y-Bestrahlung ihre Fähigkeit zur Zellteilung verloren haben. Mithilfe der bestrahlten Zellen wollten Wollert und Kollegen herausfinden, durch welche Mechanismen Stammzellen ihre potenzielle Wirkung entfalten, ob durch ihre Differenzierungsfähigkeit (in diesem Fall wären keine Effekte der bestrahlten Zellen zu sehen) oder ob durch parakrine Effekte, also indem sie Botenstoffe oder Ähnliches absondern. Alle Patienten erhielten eine leitliniengerechte Medikation.

Mit keiner der Zellsuspensionen ließ sich nach sechs Monaten eine im Vergleich zu Placebo signifikante Verbesserung der LVEF erreichen (z. B. +3,3% im Kontroll- vs. 4,3% im Hochdosis-Arm).

Ergebnisse der BAMI-Studie abwarten

Ehe sie der Stammzelltherapie beim akuten Herzinfarkt aber jeglichen Nutzen aberkennen, wollen Bartunek und Wojakowski noch die Ergebnisse der BAMI-Studie abwarten:  „Wir sollten das Prinzip der wissenschaftlichen Gründlichkeit verfolgen.“ In der randomisierten Phase-3-Studie BAMI mit 3.000 Probanden soll der Effekt einer intrakoronaren Infusion von Knochenmarksstammzellen auf die Gesamtsterblichkeit von Patienten mit akutem Herzinfarkt und reduzierter Auswurffraktion untersucht werden.  

Nach den Ergebnissen dieser Studie könne man das Kapitel der intrakoronaren Zelltherapie als adjuvante Therapie beim akuten Myokardinfarkt wahrscheinlich endgültig abschließen, vermuten die beiden Wissenschaftler. 

Literatur

Bartunek J, Wojakowski W. Intracoronary autologous bonemarrow cell transfer after acutemyocardial infarction: abort and refocus European Heart Journal 2017,38, 2944–47;  doi:10.1093/eurheartj/ehx300

Wollert K, Meyer G, Müller-Ehmsen J et al., Intracoronary autologous bonemarrow cell transfer aftermyocardial infarction: the BOOST-2 randomised placebo-controlled clinical trial European Heart Journal 2017; 38, 2936–43; doi:10.1093/eurheartj/ehx188

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

STEMI – mein Alptraum – aus Fehlern lernen

Prof. Dr. Christoph Liebetrau, UK Heidelberg

Erstes Antidot gegen Faktor-Xa-Hemmer jetzt in Deutschland verfügbar

Andexanet-alfa, das erste in der EU zugelassene Faktor-Xa-Inhibitor-Antidot zur Behandlung lebensbedrohlicher Blutungen bei Antikoagulation mit  Rivaroxaban oder Apixaban, ist seit dem 1. September verfügbar, teilt die Portola Deutschland GmbH mit

Neuartiger Lipidsenker besteht Test in erster Phase-III-Studie

Über positive „Top Line“-Ergebnisse  der ersten Phase-III-Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit des innovativen Cholesterinsenkers Inclisiran  informiert aktuell der Hersteller. Im Detail wird die Studie in Kürze beim europäischen Kardiologenkongress vorgestellt.

Aus der Kardiothek

Auffälliges MRT bei 33-Jähriger – wie lautet Ihre Diagnose?

Ausgeprägtes „Late Gadolinium Enhancement“ (LGE) im MRT bei einer 33-jährigen Patientin, die mit ventrikulärer Tachykardie und eingeschränkter linksventrikulärer Ejektionsfraktion (LVEF) aufgenommen wurde. Wie lautet Ihre Diagnose?

Risikoadjustierter Vergleich zwischen transapikaler TAVI und chirurgischem Aortenklappenersatz

PD Dr. Peter Stachon, UK Freiburg – Sprecher
vs. 
Prof. Rüdiger Autschbach, UK Aachen – Diskutant

Live Cases

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise
Vortrag von M. Kreußer/© DGK 2019
Vortrag von Ch. Liebetrau/© DGK 2019
Late Gadolineum Enhancement im MRT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)
Diskussion P. Stachon vs. R. Autschbach/© DGK 2019
Vortrag von T. Schmidt/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018
Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018/© DGK