Nachrichten 20.10.2017

Stammzelltherapie beim akuten Herzinfarkt – es funktioniert einfach nicht!

Erneut hat die Stammzelltherapie bei Patienten nach einem akuten Myokardinfarkt enttäuscht. Die Ergebnisse der randomisierten BOOST 2-Studie lassen Experten an der Zukunft dieser Therapieform zweifeln.

Die Stammzelltherapie beim akuten Myokardinfarkt scheint ihrem Ende nahe. In der randomisierten placebokontrollierten, doppelblinden BOOST-2-Studie mit 153 Teilnehmern hat die Transplantation autologer Knochenmarkszellen nach einem akuten Myokardinfarkt keine Verbesserung der Pumpfunktion gebracht.

Die Studienautoren um Prof. Kai Wollert von der Medizinischen Hochschule Hannover kommen deshalb zu dem Schluss, dass diese regenerative Therapieform bei Patienten mit STEMI und moderate reduzierter Auswurffraktion wahrscheinlich keine Zukunft mehr hat.  Angesichts des optimierten STEMI-Managements profitieren die Patienten in der heutigen Zeit vermutlich nicht mehr von solchen zusätzlichen Therapiemaßnahmen, erklären sich die Kardiologen den neutralen Befund.

Ernüchterung eingekehrt

In den Anfängen der Stammzellforschung war die Begeisterung für die innovative Therapieform groß. So hatte die 2004 publizierte BOOST-Studie eine zumindest moderate Verbesserung der linksventrikulären Auswurffraktion nach Transplantation autologer Knochenmarkszellen bei Patienten mit akutem Myokardinfarkt gezeigt.

Seither hat sich das Management von STEMI-Patienten allerdings weiter verbessert, kürzere Reperfusionszeiten, eine optimierte Pharmakotherapie und Stenttechnologie, all das hat dazu geführt, dass mehr Myokardgewebe gerettet werden kann und als Resultat die Pumpfunktion vieler Infarktpatienten sich zumindest teilweise wieder erholt.  

Besteht überhaupt klinischer Bedarf?

Jozef Bartunek und Wojtek Wojakowski bezweifeln deshalb, ob der klinische Bedarf für derartige regenerative Therapieformen beim akuten Myokardinfarkt in der heutigen Zeit überhaupt noch gegeben ist. Die schleppend verlaufende Patientenrekrutierung in der BOOST-2-Studie deute jedenfalls an, dass der Bedarf nicht so groß sei, wie man es aufgrund der Morbiditäts- und Mortalitäts-Statistiken erwartet hatte.

Angesichts der neutralen Ergebnisse von BOOST-2 stellen die beiden Wissenschaftler das Prinzip der Stammzelltherapie beim akuten Myokardinfarkt infrage. Trotz der plausiblen biologischen Grundlage sei die Injektion von Knochenmarkszellen bei STEMI-Patienten ganz einfach nicht wirksam, betonen sie, zumindest was den Erhalt der Pumpfunktion betrifft.

In der BOOST 2-Studie haben Wollert und Kollegen mithilfe der Injektion autologer Knochenmarkszellen in eine nahe dem Infarktgebiet gelegene Arterie versucht, den Wiederherstellung der linksventrikuläre Auswurffraktion (LVEF) von Herzinfarktpatienten zu fördern (LVEF zu Studienbeginn im Mittel: 45,0%). Getestet wurden aus dem Knochenmark gewonnene Zellsuspensionen mit einem hohen sowie niedrigen Zellanteil (low- and high-dose) sowie Knochenmarkszellen, die durch y-Bestrahlung ihre Fähigkeit zur Zellteilung verloren haben. Mithilfe der bestrahlten Zellen wollten Wollert und Kollegen herausfinden, durch welche Mechanismen Stammzellen ihre potenzielle Wirkung entfalten, ob durch ihre Differenzierungsfähigkeit (in diesem Fall wären keine Effekte der bestrahlten Zellen zu sehen) oder ob durch parakrine Effekte, also indem sie Botenstoffe oder Ähnliches absondern. Alle Patienten erhielten eine leitliniengerechte Medikation.

Mit keiner der Zellsuspensionen ließ sich nach sechs Monaten eine im Vergleich zu Placebo signifikante Verbesserung der LVEF erreichen (z. B. +3,3% im Kontroll- vs. 4,3% im Hochdosis-Arm).

Ergebnisse der BAMI-Studie abwarten

Ehe sie der Stammzelltherapie beim akuten Herzinfarkt aber jeglichen Nutzen aberkennen, wollen Bartunek und Wojakowski noch die Ergebnisse der BAMI-Studie abwarten:  „Wir sollten das Prinzip der wissenschaftlichen Gründlichkeit verfolgen.“ In der randomisierten Phase-3-Studie BAMI mit 3.000 Probanden soll der Effekt einer intrakoronaren Infusion von Knochenmarksstammzellen auf die Gesamtsterblichkeit von Patienten mit akutem Herzinfarkt und reduzierter Auswurffraktion untersucht werden.  

Nach den Ergebnissen dieser Studie könne man das Kapitel der intrakoronaren Zelltherapie als adjuvante Therapie beim akuten Myokardinfarkt wahrscheinlich endgültig abschließen, vermuten die beiden Wissenschaftler. 

Literatur

Bartunek J, Wojakowski W. Intracoronary autologous bonemarrow cell transfer after acutemyocardial infarction: abort and refocus European Heart Journal 2017,38, 2944–47;  doi:10.1093/eurheartj/ehx300

Wollert K, Meyer G, Müller-Ehmsen J et al., Intracoronary autologous bonemarrow cell transfer aftermyocardial infarction: the BOOST-2 randomised placebo-controlled clinical trial European Heart Journal 2017; 38, 2936–43; doi:10.1093/eurheartj/ehx188

Highlights

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

HRS-Kongress 2020 Science

Zwar musste auch die diesjährige Jahrestagung der Heart Rhythm Society in San Diego aufgrund der Corona-Pandemie kurzfristig abgesagt werden, aber für Ersatz wurde gesorgt: mit HRS 2020 Science – einer dreiteiligen Online- und On-Demand-Fortbildungsreihe. 

Das könnte Sie auch interessieren

„Kollateralschaden” der COVID-19-Pandemie: Infarktpatienten scheuen die Klinik

Viele Patienten mit schweren Herzinfarkten haben in Zeiten der COVID-19-Pandemie aus Furcht vor Ansteckung mit dem SARS-CoV-2-Virus nicht um Hilfe in Kliniken nachgesucht. Das bestätigt eine weltweite Erhebung der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie.

EXCEL-Debatte: „PCI sollte zurückgestuft werden“

Es gibt eine neue Analyse randomisierter Studien zur Frage, ob eine PCI oder ein Bypass bei linker Hauptstammstenose die bessere Option ist. Die Autoren legen sich „pro Bypass“ fest, aber die EXCEL-Studienleitung bleibt bei ihrer Einschätzung.

Empagliflozin bei Herzinsuffizienz: Diuretikum der besonderen Art?

Wie ist der klinische Nutzen von Empagliflozin bei Herzinsuffizienz mechanistisch zu erklären? Einer neuen  Studie zufolge zeichnet sich der SGLT2-Hemmer durch ein vorteilhaftes diuretisches Wirkprofil aus, das günstige Effekte auf den Volumenstatus der Patienten verspricht.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Transthorakale Echokardiographie eines 55jährigen Patienten mit Leistungsknick und atypischen Thoraxschmerzen. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Neue Optionen unter COVID-19 - Videosprechstunde und anderes…"

Die Coronakrise treibt die Digitalisierung der Kardiologie voran: Videosprechstunde, Telemedizin, Apps. Ganz einfach ist die Umsetzung in die Praxis jedoch nicht. Dr. Norbert Smetak, Kirchheim unter Teck, erläutert, welche technischen, rechtlichen und finanziellen Aspekte zu beachten sind.

BNK-Webinar "COVID-19 - tödliche Verläufe durch mikroangiopathische Schäden?"

Woran versterben COVID-19-Patienten? Prof. Alexandar Tzankov aus Basel erläutert anhand von Autopsieberichten, welche Schädigungen des SARS-CoV-2-Virus zum Tode führen. Einige dieser Befunde überraschen.

Bildnachweise
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Digitaler HRS-Kongress 2020/© [M] jamesteohart / Getty Images / iStock
Transthorakale Echokardiografie/© Monique Tröbs, Mohamed Marwan, Universitätsklinikum Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org