Nachrichten 26.02.2019

Klimawandel: Mehr angeborene Herzfehler durch höhere Temperaturen?

Sind Frauen in der frühen Phase der Schwangerschaft starker Hitze ausgesetzt, kann das zu Herzfehlern bei den ungeborenen Kindern führen. Eine Modellrechnung legt nahe, dass die globale Erwärmung deutlich mehr kongenitale Herzerkrankungen zur Folge haben könnte.

Schon frühere Studien ergaben, dass Überwärmung am Anfang der Schwangerschaft, zum Beispiel durch Fieber, ungeborenen Kindern schaden kann. Auch Tierversuche deuten darauf hin, dass sich extreme Hitze negativ auswirkt: Sie tötet fetale Zellen und stört hitzeempfindliche Proteine, die wichtig für die Entwicklung der Föten sind.

3. bis 8. Schwangerschaftswoche entscheidend

Das Forscherteam um Dr. Shao Lin von der Universität New York wollte herausfinden, wie stark der Klimawandel dazu beitragen könnte, dass mehr Kinder mit Herzfehlern geboren werden. Dafür verwendeten die Forscher Klimaprognosen der NASA und des Goddard Institute for Space Studies. Daraus berechneten sie, wie sich die Hitzebelastung in den Jahren 2025 bis 2035 in acht Regionen der USA entwickeln würde.

Die Anzahl der angeborenen Herzfehler in diesem Zeitraum schätzten sie mithilfe von Daten aus einer früheren Studie der Studienleiterin Lin. Darin hatten die Forscher das Risiko von in der Schwangerschaft entstandenen Herzfehlern abhängig von der Hitzebelastung der Mutter untersucht. Besonders die 3. bis 8. Schwangerschaftswoche spielte eine Rolle, da sich in dieser Zeit das Herz des Kindes entwickelt.

7000 zusätzliche Erkrankungen in US-Regionen prognostiziert

Die ermittelten Zusammenhänge übertrugen die Forscher auf die prognostizierte Hitzebelastung. Das Ergebnis: Die durch den Klimawandel verursachten steigenden Temperaturen könnten die Anzahl der Kinder erhöhen, die mit angeborenen Herzfehlern zur Welt kommen. In den acht ausgewählten US-Regionen wären das im Zeitraum von 2025 bis 2035 etwa 7.000 zusätzlich betroffene Geburten.

Nach Ansicht der Autoren zeigt die Studie, dass sich die globale Erwärmung negativ auf die menschliche Gesundheit auswirken könnte. Schwangeren Frauen rät Studienautorin Lin grundsätzlich, während der frühen Schwangerschaft starke Hitze zu meiden und sich bei hohen Temperaturen nicht zu lange draußen aufzuhalten.

Literatur

Lin S et al. Projected Changes in Maternal Heat Exposure During Early Pregnancy and the Associated Congenital Heart Defect Burden in the United States. Journal of the American Heart Association 2019. doi: 10.1161/JAHA.118.010995

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021 und der 87. Jahrestagung 2021 live und on demand.

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Neue SARS-CoV-2-Varianten: 5 Dinge, die jeder Kardiologe wissen sollte

Hiobsbotschaften von neuen, ansteckenderen und womöglich virulenteren SARS-CoV-2-Varianten beunruhigen die Bevölkerung. Doch welche Konsequenzen haben sie für die Arbeit der Ärzte? Experten haben die wichtigsten Fakten zusammengetragen.

Reicht ein Troponin-Test aus, um Patienten zu entlassen?

Bei konventionellen Troponin-Tests wird bei negativem Ergebnis eine serielle Messung empfohlen. Neue Daten aus den USA deuten allerdings an, dass ein einziger Test ausreichen könnte, um Patienten mit anfänglichem Herzinfarkt-Verdacht sicher zu entlassen.

Gefäßgesundheit bei Männern: Bewegung hilft mehr als Testosteron

Testosteron-Creme ist wohl kein Jungbrunnen für die Blutgefäße älterer Männer mit zu viel Bauchspeck. Mit körperlichem Training lässt sich bei ihnen zur Verbesserung der arteriellen Funktion wesentlich mehr erreichen, zeigt eine randomisierte Studie.

Aus der Kardiothek

80-jähriger Patient im CT – wie lautet Ihre Diagnose?

Kardiale Computertomografie bei einem 80-jährigen Patienten nach STEMI – was ist zu sehen?

62-Jähriger mit Schrittmacher – was ist im Röntgen zu sehen?

62-jähriger Patient mit Zustand nach 2-Kammer-Schrittmacher, aufgenommen bei respiratorischer Insuffizienz. Was ist auf den Röntgenbildern zu sehen?

Zepter und Krone – oder was sehen Sie auf dem Bild?

Kardiale Computertomographie, 3-dimensionale Rekonstruktion im „Metallfenster“. Was ist zu sehen?

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardiale Computertomografie/© S. Achenbach (Medizinische Klinik 2 des Universitätsklinikums Erlangen)
Röntgen-Thorax/© PD Dr. med. Katharina Schöne, MediClinHerzzentrum Coswig
Kardiale Computertomographie/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen