Nachrichten 26.02.2019

Klimawandel: Mehr angeborene Herzfehler durch höhere Temperaturen?

Sind Frauen in der frühen Phase der Schwangerschaft starker Hitze ausgesetzt, kann das zu Herzfehlern bei den ungeborenen Kindern führen. Eine Modellrechnung legt nahe, dass die globale Erwärmung deutlich mehr kongenitale Herzerkrankungen zur Folge haben könnte.

Schon frühere Studien ergaben, dass Überwärmung am Anfang der Schwangerschaft, zum Beispiel durch Fieber, ungeborenen Kindern schaden kann. Auch Tierversuche deuten darauf hin, dass sich extreme Hitze negativ auswirkt: Sie tötet fetale Zellen und stört hitzeempfindliche Proteine, die wichtig für die Entwicklung der Föten sind.

3. bis 8. Schwangerschaftswoche entscheidend

Das Forscherteam um Dr. Shao Lin von der Universität New York wollte herausfinden, wie stark der Klimawandel dazu beitragen könnte, dass mehr Kinder mit Herzfehlern geboren werden. Dafür verwendeten die Forscher Klimaprognosen der NASA und des Goddard Institute for Space Studies. Daraus berechneten sie, wie sich die Hitzebelastung in den Jahren 2025 bis 2035 in acht Regionen der USA entwickeln würde.

Die Anzahl der angeborenen Herzfehler in diesem Zeitraum schätzten sie mithilfe von Daten aus einer früheren Studie der Studienleiterin Lin. Darin hatten die Forscher das Risiko von in der Schwangerschaft entstandenen Herzfehlern abhängig von der Hitzebelastung der Mutter untersucht. Besonders die 3. bis 8. Schwangerschaftswoche spielte eine Rolle, da sich in dieser Zeit das Herz des Kindes entwickelt.

7000 zusätzliche Erkrankungen in US-Regionen prognostiziert

Die ermittelten Zusammenhänge übertrugen die Forscher auf die prognostizierte Hitzebelastung. Das Ergebnis: Die durch den Klimawandel verursachten steigenden Temperaturen könnten die Anzahl der Kinder erhöhen, die mit angeborenen Herzfehlern zur Welt kommen. In den acht ausgewählten US-Regionen wären das im Zeitraum von 2025 bis 2035 etwa 7.000 zusätzlich betroffene Geburten.

Nach Ansicht der Autoren zeigt die Studie, dass sich die globale Erwärmung negativ auf die menschliche Gesundheit auswirken könnte. Schwangeren Frauen rät Studienautorin Lin grundsätzlich, während der frühen Schwangerschaft starke Hitze zu meiden und sich bei hohen Temperaturen nicht zu lange draußen aufzuhalten.

Literatur

Lin S et al. Projected Changes in Maternal Heat Exposure During Early Pregnancy and the Associated Congenital Heart Defect Burden in the United States. Journal of the American Heart Association 2019. doi: 10.1161/JAHA.118.010995

Highlights

HRS-Kongress 2020 Science

Zwar musste auch die diesjährige Jahrestagung der Heart Rhythm Society in San Diego aufgrund der Corona-Pandemie kurzfristig abgesagt werden, aber für Ersatz wurde gesorgt: mit HRS 2020 Science – einer dreiteiligen Online- und On-Demand-Fortbildungsreihe. 

Aktuelles zum Coronavirus

Die WHO hat die Ausbreitung des Coronavirus kürzlich als Pandemie eingestuft. Inzwischen sind weit über 100 Länder von dem Ausbruch betroffen. Aktuelle Meldungen zum Coronavirus bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mechanismen der Gefäßschädigung bei COVID-19 entschlüsselt

Forscher konnten jetzt in einer Autopsie-Studie neue Erkenntnisse speziell zu den morphologischen und molekularen Mechanismen der vaskulären Schädigung bei schweren COVID-19-Verläufen gewinnen.

Hydroxychloroquin bei COVID-19 wirkungslos – und evtl. sogar schädlich

Zu Beginn der Coronapandemie wurde Hydroxychloroquin als Hoffnungsträger propagiert. Nun hat sich das Malariamittel bei COVID-19-Patienten in der bisher größten Studie als wirkungslos herausgestellt – die Sterblichkeit war darunter sogar erhöht.

Ist der implantierte Defibrillator noch immer ein Lebensretter?

Implantierte Defibrillatoren scheinen auch in heutiger Zeit vor dem Herztod schützen zu können. Dafür sprechen Daten einer europaweiten Studie, in der eine primärpräventive ICD-Implantation mit einer signifikanten Abnahme der Mortalität einherging.

Aus der Kardiothek

Expertenrückblick auf den ACC-Kongress 2020 – das Wesentliche für die Praxis

Auch in Corona-Zeiten konnte der diesjährige ACC-Kongress eine spannende „virtuelle“ Studienpräsentation bieten. Prof. Holger Thiele und Prof. Ulrich Laufs aus Leipzig haben für Sie die wichtigsten Ergebnisse und deren Praxisrelevanz diskutiert. 

Leistungsknick und Thoraxschmerz – was ist im Herzecho zu sehen?

Transthorakale Echokardiographie eines 55jährigen Patienten mit Leistungsknick und atypischen Thoraxschmerzen. Was ist zu sehen?

Was fällt Ihnen in der Echokardiografie auf?

Transthorakale Echokardiografie eines 50-jährigen Patienten mit schwerer rechtskardialer Dekompensation. Was ist zu sehen?

Bildnachweise
Digitaler HRS-Kongress 2020/© [M] jamesteohart / Getty Images / iStock
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Webinar zum ACC-Kongress mit Thiele/Laufs/© Kardiologie.org [M]
Transthorakale Echokardiografie/© Monique Tröbs (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)