Skip to main content
main-content

03.01.2018 | Angeborene Herzfehler | Nachrichten

Angeborene Herzfehler

Wie riskant ist die wiederholte Strahlenexposition für herzkranke Patienten?

Autor:
Philipp Grätzel

Durch zahlreiche kardiologische Untersuchungen und Interventionen sind Menschen mit angeborenen Herzfehlern im Laufe des Lebens relevanten Mengen an Strahlung ausgesetzt. Dies korreliert mit einem höheren Krebsrisiko.

Die immer erfolgreichere Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit angeborenen Herzfehlern führt bekanntlich dazu, dass es immer mehr Erwachsene mit angeborenen Herzfehlern (EMAH) gibt. Zu den EMAH-spezifischen Fragestellungen zählt, welche Folgen die oft wiederholte, frühe Exposition mit Strahlung meist geringer Dosis bei Eingriffen und kardiologischen Untersuchungen langfristig hat.

Kardiologen und Kinderkardiologen mehrerer Universitäten in Kanada haben sich dieser Frage jetzt etwas genauer gewidmet. Sie haben 24.833 EMAH-Patienten der Quebec CHD Datenbank im Alter zwischen 18 und 64 Jahren ausgewertet. Der mittlere Analysezeitraum betrug rund zehn Jahre, die Auswertung bezieht sich auf über 250.000 Patientenjahre. Insgesamt traten 602 bösartige Tumore auf. Die kumulative Krebsinzidenz bis zu einem Alter von 64 Jahren lag bei 15,3 %.

Eine direkt gematchte Vergleichsgruppe gab es nicht. Die Wissenschaftler haben vielmehr EMAH-Patienten mit und ohne Tumore risikostratifiziert und verglichen und konnten zeigen, dass Patienten mit bösartigen Tumoren im Mittel signifikant mehr kardiologische Prozeduren mit niedrig dosierter ionisierender Strahlung über sich hatten ergehen lassen müssen als jene Patienten, die im Untersuchungszeitraum keine bösartigen Tumore entwickelten. Konkret waren es im Mittel 1,4 Prozeduren pro Patient in der Gruppe mit bösartigen Tumoren gegenüber 0,9 Prozeduren pro Patient in der Gruppe ohne Tumore, was sich umrechnen ließ in ein um signifikante 8 % erhöhtes Krebsrisiko.

Die genauen Strahlendosierungen der einzelnen Untersuchungen konnten nicht ausgewertet werden. Es erfolgte jedoch je nach Art des Eingriffs eine Abschätzung der Strahlendosis, und auch bei dieser Auswertung korrelierte die höhere abgeschätzte Strahlendosis mit einer in ähnlicher Größenordnung höheren Krebsinzidenz wie bei der Analyse nach Zahl der Prozeduren. In der Analyse nach abgeschätzter Dosis zeigte sich auf eine Dosis-Wirkungs-Beziehung. Aufgrund der nicht optimalen Ausgangsdaten sprechen die Autoren aber nur von einer „möglichen“ Beziehung.

In zwei weiteren Auswertungen ließen die Statistiker alle Tumore weg, die wahrscheinlich mit einem Zigarettenkonsum assoziiert sind, und sie legten nach Studieneinschluss eine dreijährige Karenzzeit fest, um vorbestehende Tumore auszuschließen. Auch nach diesen Modifizierungen der Statistik blieb der Zusammenhang zwischen mehr Interventionen bzw. einer höheren (abgeschätzten) Dosis und einer höherer Krebsinzidenz bestehen.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

10.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

S3-Leitlinie infarktbedingter kardiogener Schock: Die beste Revaskularisations-Strategie

Mehrgefäß- oder Einfach-PCI beim infarktbedingten kardiogenen Schock, welcher Stent und welcher Zugangsweg sind optimal? Prof. Malte Kelm erläutert, was dazu in der S3-Leitlinie steht. 

Aus der Kardiothek

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

14.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Komplikation Perikardtamponade – was ist zu tun?

Eine typische Komplikation von Katheterablationen  sind Perikardtamponanden. Wie Sie diese erkennen und behandeln, erklärt PD. Dr. Andreas Metzner

13.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Notfall kardiogener Schock – Komplikationen erkennen und richtig behandeln

Mechanische Infarktkomplikationen sind oft tödlich. Prof. Uwe Janssens erläutert, welche Maßnahmen Sie in solch schwierigen Situationen ergreifen sollten, alles zum Komplikationsmanagement und Intensivmedizin.

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

Bildnachweise