Nachrichten 02.08.2016

Infektiöse Endokarditis ist bei Ventrikelseptumdefekt nicht selten

Patienten mit kleinem, unbehandeltem Ventrikelseptumdefekt haben ein deutlich erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Das zeigen Daten des SWEDCON-Registers für angeborene Herzerkrankungen.

Das schwedische SWEDCON-Register ist ein umfangreiches nationales Register für angeborene Herzfehler, das derzeit rund 50.000 Patienten umfasst. Für eine jetzt in der Zeitschrift Heart publizierte Auswertung wurden 779 erwachsene Patienten mit angeborenem Ventrikelseptumdefekt (VSD) identifiziert, von denen 531 nicht interventionell behandelt worden waren, weil der Shunt nur klein und nicht hämodynamisch relevant war. Bei den übrigen 248 Patienten war der VSD in der Kindheit verschlossen worden.

Anhand des Nationalen Patientenregisters in Schweden wurde daraufhin untersucht, welche dieser Patienten über einen Zeitraum von zehn Jahren mit der Entlassdiagnose „infektiöse Endokarditis“ hospitalisiert worden waren. Dies war bei 16 Patienten der Fall, die zum Zeitpunkt der Herzklappenerkrankung zwischen 34 und 58 Jahre alt waren. 13 dieser Patienten hatten einen offenen VSD, der nie operiert worden war.

Daraus errechnet sich für Patienten mit kleinem, nicht operiertem VSD eine Endokarditis-Inzidenz von etwa zwei bis drei pro eintausend Patientenjahre. Dies seit 20 bis 30 Mal so hoch wie in der gesunden Allgemeinbevölkerung, so die Autoren.

Ein interventioneller Eingriff scheint dieses Risiko zu reduzieren. Zumindest hatte in der schwedischen Kohorte kein einziger der operierten Patienten mit isoliertem VSD eine infektiöse Endokarditis. Die drei operierten Patienten, die eine infektiöse Endokarditis entwickelten, wiesen neben dem VSD weitere (Herzklappen-)Anomalien auf: Bei zweien war im Zuge der VSD-Reparatur auch noch ein Aortenklappenersatz erfolgt, und bei einem lag eine bikuspide Aortenklappe vor.

Literatur

Berglund E et al. High incidence of infective endocarditis in adults with congenital ventricular septum defect. Heart 2016. 21. Juli 2016. Doi: 10.1136/heartjnl-2015-309133

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Plädoyer für lipidsenkende Kombitherapie von Beginn an

Lipidsenkende Kombinationstherapie von Beginn an – das sollte zumindest bei Patienten mit sehr hohem Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse heute die Standardstrategie sein, empfiehlt eine Gruppe von Lipidexperten in einem aktuellen Statement.

Nach Vorhofohrverschluss: Halbe NOAK-Dosis evtl. besser als Standard

Damit sich nach einem Verschluss des linken Vorhofohrs keine Thromben auf dem Device bilden, ist eine zeitweise antithrombotische Therapie vonnöten. Im Falle des Watchman-Devices wird hierfür ein Plättchenhemmer-basiertes Regime empfohlen. Doch es könnte eine bessere Strategie geben.  

Schwangere mit Herzfehler: Bessere Prognose als gedacht

Eine Schwangerschaft kann für Frauen mit angeborenen Herzfehlern Risiken bergen. Diese lassen sich aber relativ gut in den Griff bekommen, wenn die Betroffenen medizinisch begleitet werden, zeigt die bisher größte Studie zum Thema.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg